Zyklus: TERRANOVA

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

HOT hat geschrieben: 24. April 2022, 17:46 Persönliche Meinung:
...
Als jemandem, dem PAN-THAU-RA- und der Kosmische-Burgen-Zyklus noch ziemlich präsent sind, konnte ich mit der Beschreibung des Schicksals dieser "alternativen" Mächtigen, einiges anfangen und es faszinierte mich durchaus. Am Schluss wurde es mir mit dem anscheinend von Atlan schon einmal erkundeten Chaotender etwas unübersichtlich. Immerhin habe ich aber verstanden, dass eine Ressourcengalaxis u.a. zum Bauen eines solchen Chaotenders benötigt wird und die Milchstraße sowas bevorsteht. Puh.
Im Zyklus "Die Solare Residenz" (2000-2099) "erkundet" Atlan mit Konsorten von der SOL (und anderen Weggefährten) den havarierten Chaotender ZENTAPHER. Zitat aus dem PP-Artikel: "Demnach wurde ZENTAPHER über Jahrtausende in der Galaxie G-Ayscham erschaffen, was die gesamten Ressourcen dieser Sterneninsel beanspruchte und nach der Fertigstellung nur noch Ruinen zurückließ."

Puh indeed. Was mit "Ressourcen" unter anderem gemeint ist, wird in den nächsten vier Romanen beschrieben. Keine leichte Kost.
HOT hat geschrieben: 24. April 2022, 17:46 Das sind doch ziemlich monströse Gedankengebilde, recht weit entfernt von einem gradlinigen Weltraumabenteuer. Manchmal wäre es schöner, blieben die Dinge irgendwie einfacher und dennoch geheimnisvoll...
Das mag sein, aber in diesem und dem nächsten Zyklus wird eben das ganz große Rad gedreht. Gradlinige Weltraumabenteuer sind da nur noch selten zu finden.

Aber das schöne an diesen Zyklen ist: Die Galaktiker und unsere Helden sind extrem aktiv und stellen eine Unternehmung nach der anderen auf die Beine. Das klappt zwar nicht immer (siehe Roi Danton), aber man kommt voran, in mehr als einer Richtung.
Benutzeravatar
Akronew
Terraner
Beiträge: 1324
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Akronew »

Robert war halt der Bombast-Rocker des Perryverums. :o) :D
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

Akronew hat geschrieben: 24. April 2022, 21:21 Robert war halt der Bombast-Rocker des Perryverums. :o) :D
:st:

Stimmt das aber auch, was seinen Musikgeschmack anging? Bei KNF wissen wir ja, dass er auf Punk steht, aber bei Feldhoff?
Benutzeravatar
Akronew
Terraner
Beiträge: 1324
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Akronew »

Das weiß ich leider nicht, Robert ist nie zum Stammtisch gekommen. :(
Aber ich denke, er war nicht abgeneigt. :D :devil:
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Forums-KI
Beiträge: 11767
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Klaus N. Frick »

nanograinger hat geschrieben: 25. April 2022, 15:53 Stimmt das aber auch, was seinen Musikgeschmack anging? Bei KNF wissen wir ja, dass er auf Punk steht, aber bei Feldhoff?
Ich hab ihn zweimal zu Hardcore-Konzerten in den Keller des besetzten Hauses in Karlsruhe mitgeschleppt, und er hat es klaglos ertragen. :)

Die Punk-Band WIZO haben wir erfolgreich in der Serie verewigt:
https://www.perrypedia.de/wiki/Wizo
https://de.wikipedia.org/wiki/WIZO_(Band)

Das Raumschiff SOULCHARGE ist auch nach einer Hardcore-Band benannt:
https://www.perrypedia.de/wiki/Die_gr%C ... _Universum
https://soulcharge.bandcamp.com/album/soulcharge

Ich bilde mir ein, die Band METÖKE aus Oldenburg auch mal bei Robert Feldhoff untergebracht zu haben. Da finde ich nicht mehr den Link dazu.
Benutzeravatar
Akronew
Terraner
Beiträge: 1324
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Akronew »

Sag ich doch, ist auch alles eine Art von ...
Akronew hat geschrieben: 24. April 2022, 21:21 ...Bombast-Rock...
:pfeif:
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 5944
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Ce Rhioton »

Klaus N. Frick hat geschrieben: 26. April 2022, 19:21 Ich bilde mir ein, die Band METÖKE aus Oldenburg auch mal bei Robert Feldhoff untergebracht zu haben. Da finde ich nicht mehr den Link dazu.
Metöke war ein Regionalkarussell im "Hamamesch"-Zyklus.
Band 1788 Testcenter hat geschrieben: Saedelaere, Barjom, Felia Horn, Hagen und Sandor Fejk, die Origaner sowie die beiden Pounder Oda-Dur und Fer-Neint brechen über das Fernkarussell nach Level 6 auf. Dort treffen sie auf Harold Nyman und Esker Harror, die von Level 12 Mollen hierher kamen und ebenfalls Adams suchen. Gemeinsam wechseln sie zum Regionalkarussell Metöke, nicht weit entfernt von der inzwischen inaktiven RAILWAY STATION. An deren Peripherie existiert aber noch eine aktive Anlage aus sieben Gebäuden und Nyman behauptet, es sei das Testcenter IQ.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

Klaus N. Frick hat geschrieben: 26. April 2022, 19:21
nanograinger hat geschrieben: 25. April 2022, 15:53 Stimmt das aber auch, was seinen Musikgeschmack anging? Bei KNF wissen wir ja, dass er auf Punk steht, aber bei Feldhoff?
Ich hab ihn zweimal zu Hardcore-Konzerten in den Keller des besetzten Hauses in Karlsruhe mitgeschleppt, und er hat es klaglos ertragen. :)
Du meinst wohl das Steffi oder Ex-Steffi?
Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Forums-KI
Beiträge: 11767
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Klaus N. Frick »

nanograinger hat geschrieben: 27. April 2022, 10:18 Du meinst wohl das Steffi oder Ex-Steffi?
Es war die Steffi, also das erste Gebäude. Die Ex-Steffi hat er nie betreten.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von HOT »

Griff nach Drorah

von Hans Kneifel

Bild

Handlung

Das akonische Reich ist fest im Griff der Terminalen Kolonne. Drorah wurde von Mor'Daer besetzt, alle Ratsmitglieder sind entweder tot oder im Untergrund. Es gibt keine Regierung, die Bevölkerung muss improvisieren, um zu überleben. Seit der Verkündung der TRAITOR-Direktive geht es mit Gesellschaft und Wirtschaft im Blauen System rapide bergab. Nur noch Reste des Energiekommandos leisten Widerstand und liefern sich heftige Kämpfe mit den Besatzern, wobei sie keine Rücksicht auf die Zivilbevölkerung nehmen. Am 26. Juli 1345 NGZ stirbt Solina Tormas bei einem dieser Gefechte – sie ist als Unbeteiligte zugegen, als ein Gleiter abstürzt und sie tödlich verletzt. Ihr Kommandant Jere tan Baloy, dessen Schiff LAS-TOÓR nach der Verkündung der Direktive zur Landung auf Drorah gezwungen worden ist und der seitdem zu Nichtstun und Langeweile verurteilt war, kann Solina nicht retten. Ihr Tod und die Grausamkeit TRAITORS wecken in ihm Hassgefühle und den Wunsch nach Rache.

Jere und einige andere Schiffskameraden werden von Dorn Tevomor aufgesucht. Der Führer einer Protestbewegung hat seit etwa neun Monaten ein geheimnisvolles Päckchen in Besitz, das der Ma'tam des akonischen Rates ihm übergeben hat. Jere, Eniva ta Drorar und andere ehemalige Besatzungsmitglieder der LAS-TOÓR untersuchen das Objekt. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen Signalgeber für mehr als 4000 Sprengladungen handelt, die an allen wichtigen Punkten Drorahs gelegt worden sind. Als Jere das Gerät testet, vernichtet er auf diese Weise unabsichtlich eine High-Tech-Fabrik, wobei viele Akonen sterben. Damit sich so etwas nicht wiederholt, benötigt er vollen Zugriff auf alle Funktionen des Geräts, aber das ist nur mit einem Code des Energiekommandos möglich. Praktischerweise hat Eniva vor kurzem den Agenten Taje Karoon-Baal kennengelernt, der sich seit einer im Einsatz erlittenen Verletzung in einer Rehaklinik befindet.

Eniva spielt den Lockvogel, so dass Taje entführt werden kann. Er ist allerdings auch freiwillig bereit, Jeres Gruppe zu helfen und sich ihr anzuschließen. Mit Tajes E-Kom-Code hat Jere die Möglichkeit, 4419 Zielobjekte auf Drorah nach Belieben zu vernichten. Gelegenheit dazu bekommt er, als der Dunkle Obelisk am 2. August seine eigentliche Tätigkeit aufnimmt. Eine drei Kilometer durchmessende, kuppelförmige Zone absoluter Finsternis entsteht um ihn herum, außerdem emittiert er Impulse, die eine suggestive, desorientierende und Schmerz verursachende Wirkung haben. Dorn, der schon seit Tagen auf dem Platz vor dem Ratspalast demonstriert hat (jedoch ignoriert worden ist), verliert durch diese Impulse sein Leben. Jere versucht, den Ratspalast zu sprengen, in dessen Nähe der Obelisk steht, aber die Impulse des Signalgebers können die Dunkelzone offenbar nicht durchdringen. Jere wählt ein anderes Ziel: einen Turm, in dem sich die erst jüngst auf Drorah eingetroffenen Kolonnen-Geometer befinden. Der Anschlag ist erfolgreich: Der Turm wird völlig vernichtet.

Jeres Leute können sich nicht lange freuen, denn noch am selben Abend materialisieren 20 gigantische Objekte im Blauen System. 14 davon sind Kolonnen-Fähren, die Abertausende Traitanks an Bord haben.

Persönliche Meinung:

Altmeister Kneifel, einer der PR-Lieblingsautoren meiner Jugend -trotz seiner Schwächen - , setzt also bei seinem vorherigen Roman "Traitanks über Drorah" an und beschreibt die Akonen unter der Herrschaft der Terminalen Kolonne, resp. über die Anfänge dieser Herrschaft, denn die Widerstandsgruppe um Jeres glaubt ein beachtliches Mittel zur Vernichtung von über viertausend Zielen in der Hand zu haben, aber TRAITOR taucht grade in dem Moment mit neuem, noch größerem und mächtigerem Besteck auf, als die eh schon fast unbesiegbaren Traitanks es darstellen. Der Bombast rumst hier glücklicherweise ohne Punk :P sondern Kneifel-like mit klassischer Musik untermalt. Hat mir gefallen.
Benutzeravatar
Akronew
Terraner
Beiträge: 1324
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Akronew »

Ja, das war auch ein für mich ein Kneifel der Jugenderinnerungen weckte. :D
Ein wirklich gelungener Einstieg in diesen "Block". Aber nun ist Schluss mit Lustig.
Das Ende des Romans wird so weiter gehen. Mich hat es damals ziemlich "stehen" gelassen.
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Superintelligenz
Beiträge: 2386
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von AushilfsMutant »

Jetzt gehts erst richtig los.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

AushilfsMutant hat geschrieben: 27. April 2022, 22:36 Jetzt gehts erst richtig los.
Das kannst du in diesem Doppelzyklus alle 10 Bände oder so wiederholen. B-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

Band 2352 war Kneifels vorletzter Roman für die Erstauflage. Er schrieb zwar noch einige andere PR-Publikationen danach, aber in der EA nur noch Band 2635, veröffentlicht drei Wochen vor seinem Tod vor nun gut 10 Jahren.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von HOT »

Ich habe es sicherlich schon zu anderen Gelegenheiten hier im Forum - oder beim Stammtisch - zum besten gegeben, aber Kneifel-Romane erinnere ich merkwürdigerweise eher, als die anderer Autoren, z.B. wie mich Sandal Tolk im Schwarm total nervte, aber Jocelyn der Specht mich in der Aphilie wiederum faszinierte. Die Sachen habe ich ja erst in den letzten 15 Jahren gelesen, während mich die Zeitabenteuer als Jugendlichen voll mitnahmen: "Bruder der stählernen Wölfe" oder "Kontinent des Krieges". Letzterer schon wegen dem sexy Titelbild, wofür Kneifel ja nichts kann, aber heute dürfte das so nicht mehr erscheinen. Damals mussten die Taschenbücher ja noch mit Quick und Neue Revue etc. mithalten :rolleyes:

Aus den Anfangszeiten meine ich Whisky-trinkende und Wildlederjacken-tragende Raumfahrer zu erinnern. Mein Gott, mit welchem Männerbild war man(n) da noch zu beeindrucken :o( Und Kneifel hatte ja so einen Hang zu diesen Figuren...
Benutzeravatar
Akronew
Terraner
Beiträge: 1324
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Akronew »

Ein Groschenroman musste halt die gängigen Klischees bedienen,
zu mindestens beim Cover, bei den alten Herren auch immer beim Inhalt. :D
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
Arthur Dent
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1913
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von Arthur Dent »

@HOT
Heute sind die Romane "geschliffener" und die Darstellung von Figuren einheitlicher. Dennoch möchte ich die Kontraste nicht vermissen, die über die Jahre und Jahrzehnte die Serie prägten. Auch wenn wir heute bei so mancher Figurendarstellung die Stirn runzeln. Es ist einfach ein toller Werdegang der Serie, den wir hier begleiten dürfen.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von HOT »

Requiem für einen Mond

von Horst Hoffmann

Bild

Handlung

Taje Karoon-Baal übernimmt das Kommando über die kleine Gruppe von Widerständlern. Jere tan Baloy akzeptiert den Wechsel kommentarlos und überlässt dem E-Kom-Agenten auch den Signalgeber. Die Gruppe taucht sicherheitshalber in der außerhalb Konars liegenden Künstlerkolonie Echnaricoll unter. Dort wertet Taje Daten über die Vorgänge im Blauen System aus, die er in einer geheimen Ortungsstation des Energiekommandos gesammelt hat: 24 Chaos-Geschwader befinden sich im System, dazu 14 Kolonnen-Fähren und sechs gewaltige Gebilde, die Taje als Kolonnen-MASCHINEN bezeichnet, da sie MASCHINE ZWÖLF gleichen, jenem Gebilde, das 427 NGZ vom Dekalog der Elemente eingesetzt worden ist. Alle Kolonnen-MASCHINEN sind gleich aufgebaut. Sie bestehen aus zwei an den Polen aneinander gefügten Halbkugeln, deren Flachseiten mit Aufbauten bedeckt sind. In der Mitte befindet sich ein rotierender Antriebswulst. Sie haben einen Durchmesser von 100 Kilometern, insgesamt sind sie 150 Kilometer hoch. Diese gewaltigen Gebilde umkreisen Xölyar, einen Mond Drorahs.

Auf Drorah verschlechtern sich die Verhältnisse immer weiter. Zwar ist die öffentliche Ordnung noch nicht völlig zusammengebrochen, aber die Selbstmordrate steigt in erschreckendem Ausmaß an. Am 8. August 1345 NGZ erscheinen 88 weitere Kolonnen-Fähren im Blauen System. Sie bringen 66 TRAIGOT- und 22 TRAICAH-Fabriken. Auch diese gehen in einen Orbit um Xölyar, der Mond wird komplett abgeriegelt und in Anti-Ortungsfelder gehüllt. Ein energetisches Chaos entsteht in diesem Bereich. Schon einige Tage zuvor sind alle akonischen Raumschiffe, die sich bei Xölyar aufgehalten haben, zur Landung auf dem Mond gezwungen worden. Jetzt steht fest, dass die Terminale Kolonne es eigentlich nicht auf Drorah abgesehen hat, sondern auf den Mond. Dieser ist wegen seiner unzähligen Transmitterknoten, der Schiffswerften und sonstigen Produktionsanlagen der wichtigste Himmelskörper des ganzen Systems.

Am 11. August steigen abertausende Gebilde aus der Dunkelzone auf, die den Dunklen Obelisken auf Drorah umgibt. Es handelt sich um Miniatur-Ausgaben des Obelisken, und auch sie verschwinden in Richtung Xölyar. Taje und Jere nutzen einen geheimen Transmitter des Energiekommandos, um den Mond zu erreichen. Während Jere dort bei der Evakuierung der Überlebenden des abgestürzten Raumdocks CROFON-4 hilft, zündet Taje mit dem Signalgeber einige Sprengladungen, die wie auf Drorah schon vor einiger Zeit an neuralgischen Punkten gelegt worden sind. Damit erreicht er aber nur, dass die Mor'Daer auf ihn aufmerksam werden und ihn jagen. Er kann sie zwar abhängen, erhält dabei aber einen Streifschuss. Zurück auf Drorah, sucht Tajes Gruppe ein neues Versteck, sobald der Ex-Agent genesen ist. Die Akonen beobachten am 16. August, wie Xölyar scheinbar rasend schnell verkleinert wird und dann in einer gewaltigen Explosion verschwindet. Diese Explosion war aber scheinbar nur vorgetäuscht, oder die Terminale Kolonne hat sie abgeschirmt, denn auf Drorah gibt es keine Nachwirkungen. Offenbar gleichen die Fabriken TRAITORS sogar die durch den Verlust des Mondes veränderten Schwerkraftverhältnisse aus.

Persönliche Meinung:

Super-Roman!

Ich fand es erst schade, dass Hoffmann den Handlungsfaden und das Personal, welches Kneifel mir auf seine typische, aber mittlerweile gereifte Weise, nahe gebracht hat, übernimmt. Aber er hat es ohne Brüche hingekriegt, auch weil es ziemlich konsequent war, dass Taje als Ex-Agent aufgrund seiner Erfahrung die Führung der Gruppe übernimmt. Der Roman hatte Drive, war immer spannend und die Charaktere waren interessant, insbesondere, weil Hoffmann seine Eigenen einführt, nämlich Kare ta Ebrus, Harana Molina und Naal cer Dronart auf der Raumstation, die auf Xölyar schließlich bruchlanden musste. Hier entspann sich eine philosophische Handlungsebene über Nationalismus und Universalismus, zwischen "Menschen" mit verschiedenen Idealen und gaben der Situation im von TRAITOR besetzten Blauen System die angemessene Tiefgründigkeit.

Teilweise spielte der Roman auch in einer Künstlerkolonie auf Drorah und ganz nebenbei wird hier eine lesbische Liebes-Szene beschrieben, die zarter und selbstverständlicher nicht sein kann. Und das 15 Jahre vor solchen Szenen in Neo - wenn ich richtig unterrichtet bin, die zumindest bei Manchen für Aufregung sorgten. Hut ab Horst Hoffmann!
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

HOT hat geschrieben: 29. April 2022, 10:00...
Teilweise spielte der Roman auch in einer Künstlerkolonie auf Drorah und ganz nebenbei wird hier eine lesbische Liebes-Szene beschrieben, die zarter und selbstverständlicher nicht sein kann. Und das 15 Jahre vor solchen Szenen in Neo - wenn ich richtig unterrichtet bin, die zumindest bei Manchen für Aufregung sorgten. Hut ab Horst Hoffmann!
Hoffmann war (ist) definitiv kein Kind von Traurigkeit und war in punkto Darstellung von Erotik und Sexualität viel offener als selbst viel jüngere Autoren wie Feldhoff. Allerdings war das nicht das erste homosexuelle (terranische) Pärchen der Serie, das müssten die USO-Spezialisten Him Asnas und Corty Reiser gewesen sein, die Uwe Anton in Band 2027 beschrieb. Vorher gab es die Ertruserin Lyndara und ihre Geliebte Seyna (Band 1656 ff.)
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von HOT »

Kolonnen-Geometer

von Arndt Ellmer

Bild

Handlung

Jaghiro Ackan ist ein angehender Kolonnen-Geometer. Wie alle Kolonnen-Geometer entstammt er dem Volk der Oahm'Cara. Die Oahm'Cara leben, in Stämme aufgeteilt, in TRAIGOT-Fabriken. Ackans Stamm lebt in TRAIGOT 1982, diese bildet mit 65 weiteren TRAIGOT- und 22 TRAICAH-Fabriken ein so genanntes Sequin-Doar innerhalb der Kolonne.

Als Jaghiro Ackan gerade unterwegs ist, um im zentralen Archiv nach alten Geschichtsdaten der Oahm’Cara zu forschen, wird er zunächst von seinem Mitauszubildenden Arfyss E'lhacc verfolgt. Dieser belästigt ihn eigentlich ständig, obwohl Ackan nichts mit ihm zu tun haben will. Als er gerade die gesuchten Daten abrufen will, wird er durch eine Meldung aus dem Zentrum der Fabrik unterbrochen. In diesem Steuerzentrum der Fabrik haben Kalbarone der Mor'Daer das Sagen. Die Meldung besagt, dass ein neues Nega-Ziel ausgemacht wurde und die Sequin-Doar Kurs darauf nimmt. Dies ist für Jaghiro Ackan eine großartige Botschaft, denn das letzte Nega-Ziel lag unzählige Generationen vor der Zeit der jetzt lebenden Oahm'Cara. Und das »Problem« der Kolonnen-Geometer ist es, dass sie nur an solchen Zielen aufgrund ihrer besonderen Psi-Fähigkeit, des Geometer-Sinns, tätig werden. Ansonsten sind sie ohne Funktion in der Fabrik.

Das Nega-Ziel ist nahe, doch wie nah genau, ist unklar. So geht die Ausbildung weiter, bis endlich Hangay, das Nega-Ziel, erreicht ist. Dort macht Ackan seinen Abschluss, immer wieder durch subtile Angriffe seines Widersachers Arfyss E'lhacc bedrängt und belästigt. Doch in Hangay werden die Geometer noch nicht aktiv, sie verbringen dort nur eine Weile (Jahrzehnte fast), weil sich die erste Welle der Terminalen Kolonne verspätet. In dieser Zeit erfährt Ackan mehr über die Lokale Gruppe, wie sich die Sterneninseln zusammengefasst nennen. Er erfährt zu seinem Erschrecken, dass die Bewohner einst eine »schnelle Eingreiftruppe« der Kolonne besiegten, nämlich den Dekalog der Elemente. Jaghiro Ackan hätte sich gerne gewünscht, dass die Kolonnen-Geometer auch einmal ein Element des Dekalogs geworden wären, so wie die Anin An, das Element der Technik.

Etwa zu dieser Zeit setzt auch der Hyperimpedanzschock ein, der auch die Aggregate der Kolonneneinheiten in Mitleidenschaft zieht, allerdings nicht so heftig wie die Technik der Völker Hangays, deren interstellare Raumfahrt praktisch vollständig zum Erliegen kommt. Die Mitglieder der Kolonne sehen in diesem Akt eine Teufelei der Kosmokraten. Auf Anfrage bei seinem Ausbilder erfährt der junge Geometer, dass es wohl mindestens eines Progress-Wahrers, aber wohl eher eines leibhaftigen Chaotarchen bedarf, um die Hyperimpedanz wieder auf ein Normalmaß zu reduzieren, auch nur lokal für den etwa 3 Millionen Lichtjahre Durchmessenden Bereich des Nega-Ziels.

Dann kommt der Einsatzbefehl für das Sequin-Doar. Mittlerweile ist im Zielgebiet, einer Galaxie namens Milchstraße, die erste Welle unter dem Befehl des Dualen Kapitäns Zerberoff aktiv, und die ersten Dunklen Obelisken werden dort installiert. Dies sind die Bezugspunkte für die Arbeit der Kolonnen-Geometer. Ihr genaues Ziel ist das Akon-System. Hier nehmen sie sich den Mond der Hauptwelt Drorah vor. Er soll in Parzellen aufgegliedert werden, insgesamt sollen aus den »besten« Welten der Milchstraße 612.000 Parzellen entstehen. Mit ihren INTERDIM-Multidartern beginnen sie, Xölyar als Testobjekt vorzubereiten.

Das weitere Vorgehen erlebt Jaghiro Ackan allerdings nicht mehr mit, denn er fällt einem Anschlag seines Widersachers zum Opfer.

Persönliche Meinung:

Sehr liebevoll ausgearbeitetes Portrait eines Kolonnen-Volkes. Der Autor hat mich in eine fremde Welt entführt und sensibel, unterhaltsam sowie spannend deren Lebenswelt beschrieben.

Was mir besonders gut in der derzeitigen Phase des Zyklus gefällt, ist das Aufbrechen des Gut-Böse-Schemas, denn immer wieder wird betont, dass TRAITOR etwas "Gutes" will und in diesem Fall die Kolonnen-Geometer ihre Rolle als notwendig erachten und sich darauf freuen, erfolgreich zu arbeiten. Fiess ist, dass man mit Jaghiro Ackan mitfiebert und will, dass er die Prüfungen alle besteht, sich gegen seinen Widersacher durchsetzt und seine Angebetete erobern kann. Dabei sollten wir als Milchstraßenbewohner doch froh sein, wenn sie scheitern würden.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 7036
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Zyklus: TERRANOVA

Beitrag von nanograinger »

HOT hat geschrieben: 12. Mai 2022, 10:49...
Was mir besonders gut in der derzeitigen Phase des Zyklus gefällt, ist das Aufbrechen des Gut-Böse-Schemas, denn immer wieder wird betont, dass TRAITOR etwas "Gutes" will und in diesem Fall die Kolonnen-Geometer ihre Rolle als notwendig erachten und sich darauf freuen, erfolgreich zu arbeiten. Fiess ist, dass man mit Jaghiro Ackan mitfiebert und will, dass er die Prüfungen alle besteht, sich gegen seinen Widersacher durchsetzt und seine Angebetete erobern kann. Dabei sollten wir als Milchstraßenbewohner doch froh sein, wenn sie scheitern würden.
Dass die Gegner unserer Helden sich als "die Guten" sehen (oder zumindest sich völlig im Recht sehen), ist nicht wirklich neu.

Aber dass die Protagonisten der Gegner als Sympathieträger dargestellt werden, ist in der Tat selten. Auf die Schnelle fallen mir vor diesem Zyklus auch keine guten Beispiele ein. Hier haben wir nach Jothadún schon die zweite Figur dieser Art.
Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“