Band 1000 "Der Terraner"

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
Günther Drach
Postingquelle
Beiträge: 3035
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44

Re: Band 1000

Beitrag von Günther Drach »

zephydia hat geschrieben:
"Man könnte meinen, du wüsstest nicht einmal, wie diese beiden Wesen heißen und wo sie zu finden sind!", rief ES aus.
"Genauso ist es", bestätigte Carfesch. Sobald die beiden Zellaktivatoren, die dir von den Kosmokraten zur Verfügung gestellt wurden, mit Hilfe des Memorings aktiviert und vorjustiert worden sind können sie nur noch von den dafür bestimmten Personen getragen werden."
Daraus würde ich schließen ich dass es nicht einfach um zwei Wesen ging die bestimmte Eigenschaften haben (dann hätte es vermutlich keinen Grund gegeben warum nicht z.B. jemand wie Ovaron ausgewählt worden ist) sondern um ganz speziell die beiden Personen Perry Rhodan und Atlan. Ich kann mich natürlich irren aber so wie ich das verstehe ging es hier nicht einfach nur darum neue Ritter der Tiefe zu finden, sondern auch um etwas anderes.
Stimmt, das Zitat klingt tatsächlich leider ziemlich eindeutig.
Aber bitte verzeih mir, dass ich die Augen vor der grausamen Wirklichkeit verschließe und trotzdem meine Interpretation vorziehe.
Ich mag dieses Messianische an Rhodan einfach nicht. Ich hasse dieses Auserwähltsein, diese Glyphenideen, diesen wie Tennessee formulierte "Hl. Rhodan" (mein Gott, in Band 2874 -- spoiler -- stirbt der Knabe sogar, um nach einem Band wieder aufzuerstehen ...).
Okay, ihr könnt nun sagen, dass der Knabe seit Band 1 als "Erbe des Universums" verkauft wird. Nun, ist ja inzwischen zumindest vom Titelbild verbannt worden. Und persönlich habe ich das eigentlich immer in einer Linie mit Guckys "Retter des Universums" gesehen ...
Nun ja.
Zuletzt geändert von Günther Drach am 20. Mai 2018, 11:53, insgesamt 1-mal geändert.
yesterday, upon the stair, i met a man who wasn't there!
he wasn't there again today, oh how i wish he'd go away!

― william hughes mearns: antigonish

nolite te bastardes carborundorum.

Der PR-Fanroman des NGF (2004-2008)
Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Band 1000 "Der Terraner"

Beitrag von Clark Flipper »

Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

Günther Drach hat geschrieben:[...]
Stimmt, das Zitat klingt tatsächlich leider ziemlich eindeutig.
Aber bitte verzeih mir, dass ich die Augen vor der grausamen Wirklichkeit verschließe und trotzdem meine Interpretation vorziehe.
Ich mag dieses Messianische an Rhodan einfach nicht. Ich hasse dieses Auserwähltsein, diese Glyphenideen, diesen wie Tennessee formulierte "Hl. Rhodan" (mein Gott, in Band 2874 -- spoiler -- stirbt der Knabe sogar, um nach einem Band wieder aufzuerstehen ...).
Okay, ihr könnt nun sagen, dass der Knabe seit Band 1 als "Erbe des Universums" verkauft wird. Nun, ist ja inzwischen zumindest vom Titelbild verbannt worden. Und persönlich habe ich das eigentlich immer in einer Linie mit Guckys "Retter des Universums" gesehen ...
Nun ja.
Salut Günther,

jetzt bin ich verwirrt. Ich hatte dich mit deinem Posting über die ZA-Träger so verstanden, dass du es so verstanden hattest (Oh je, jetzt wird es kompliziert...), dass die ZA-Träger von Anfang an feststünden, seit Millionen von Jahren, diese aber erst gefunden werden müssten. Atlan wurde (erst) als erwachsener Mann gefunden, Perry bereits als Neunjähriger, wobei letzterer natürlich in diesem Alter noch nicht wirklich als ZA-Träger agieren kann: Also abwarten und Bewusstseine trinken. (Also ES jetzt...)
Ich bezog das auf diese Frage: Wählen die KK den neunjährigen Perry aus? - Und ich denke mir: Klar tun die das, weil er - wie du sagtest - schon als Neugeborener für diesen ZA bestimmt ist und ebenso also 90jähriger bestimmt wäre. Und meine gedankliche Ergänzung dabei: weil es halt so bestimmt ist, dass "uns Perry" das wird.

Ich muss jetzt mit meiner Zustimmung zu deinem Posting -nachträglich editierend - folgendermaßen umgehen:
Spoiler:
Ey, das ist ja völliger Quatsch, den du da schreibst, das geht ja gar nicht. Lies gefälligst nochmal in den Heften nach, was da wirklich steht und verdirb uns anderen nicht den Spaß mit deinen Individaldeutungen, du ... du .... textlicher Individualverformer, du!
Is klar , ne? *grinst wie eine satte Katze*

Dass diese Version nicht frei von Widersprüchen und logischen Schwächen ist, bzw. dass man diese Geschichte ein bisschen biiiiieeeegen muss/kann, ist ne Gratisbeilage der "guten alten Zeit". *zwinker*

Ansonsten: Hl. Perry - da bleiben wir einer Meinung.

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Günther Drach
Postingquelle
Beiträge: 3035
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44

Re: Band 1000

Beitrag von Günther Drach »

Ahoi Tennessee,
Tennessee hat geschrieben: Salut Günther,

jetzt bin ich verwirrt. Ich hatte dich mit deinem Posting über die ZA-Träger so verstanden, dass du es so verstanden hattest (Oh je, jetzt wird es kompliziert...), dass die ZA-Träger von Anfang an feststünden, seit Millionen von Jahren, diese aber erst gefunden werden müssten. Atlan wurde (erst) als erwachsener Mann gefunden, Perry bereits als Neunjähriger, wobei letzterer natürlich in diesem Alter noch nicht wirklich als ZA-Träger agieren kann: Also abwarten und Bewusstseine trinken. (Also ES jetzt...)
Ich bezog das auf diese Frage: Wählen die KK den neunjährigen Perry aus? - Und ich denke mir: Klar tun die das, weil er - wie du sagtest - schon als Neugeborener für diesen ZA bestimmt ist und ebenso also 90jähriger bestimmt wäre. Und meine gedankliche Ergänzung dabei: weil es halt so bestimmt ist, dass "uns Perry" das wird.
Kein Problem. Ich werde häufig missverstanden.
Ich meinte (und - ha! - meine) tatsächlich, dass auch andere über dieses besondere Merkmal verfügen können. Es mag zwar extrem selten vorkommen, aber ist nicht auf Perry und Atlan beschränkt. Hätten die Sucher Perry verpasst, hätten sie Millionen Jahre später eben einen anderen gefunden.
Ich muss jetzt mit meiner Zustimmung zu deinem Posting -nachträglich editierend - folgendermaßen umgehen:
Spoiler:
Ey, das ist ja völliger Quatsch, den du da schreibst, das geht ja gar nicht. Lies gefälligst nochmal in den Heften nach, was da wirklich steht und verdirb uns anderen nicht den Spaß mit deinen Individualdeutungen, du ... du .... textlicher Individualverformer, du!
Is klar , ne? *grinst wie eine satte Katze*
Na ja. Seufz. Muss ich eben mit leben.
Ansonsten: Hl. Perry - da bleiben wir einer Meinung.
Wenigstens etwas.
Ebenso LG
Günther
yesterday, upon the stair, i met a man who wasn't there!
he wasn't there again today, oh how i wish he'd go away!

― william hughes mearns: antigonish

nolite te bastardes carborundorum.

Der PR-Fanroman des NGF (2004-2008)
Pucky
Marsianer
Beiträge: 214
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Band 1000

Beitrag von Pucky »

Günther Drach hat geschrieben: Ich meinte (und - ha! - meine) tatsächlich, dass auch andere über dieses besondere Merkmal verfügen können. Es mag zwar extrem selten vorkommen, aber ist nicht auf Perry und Atlan beschränkt. Hätten die Sucher Perry verpasst, hätten sie Millionen Jahre später eben einen anderen gefunden.
Dieses "besonderere Merkmal" bestand, wie ich es verstanden habe, aus "den Individualschwingungen".
Wie häufig mag es nun vorkommen, daß 2 Lebewesen identische IV-Schwingungen haben? Ich hatte das bisher so verstanden, daß diese einmalig sind.

Sollte meine Vermutung korrekt sein, gab es ausschließlich 2 Lebewesen, auf die die Suchmerkmale jeweils zutrafen.

Ich kann dir somit nicht "nachweisen", daß du Unrecht hast. Nur begründen, weshalb ich meine, daß dem so ist :)

Gfls. können wir ja eine Abstimmung durchführen:
- IV-Impulse sind einmalig [ ]
- IV-Impulse sind nicht einmalig [ ]
- Kann sein - muß aber nicht [ ]
- Interessiert mich nicht. Wann gibt's 'was zu essen? [ ]
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Band 1000

Beitrag von nanograinger »

Günther Drach hat geschrieben: Ich meinte (und - ha! - meine) tatsächlich, dass auch andere über dieses besondere Merkmal verfügen können. Es mag zwar extrem selten vorkommen, aber ist nicht auf Perry und Atlan beschränkt. Hätten die Sucher Perry verpasst, hätten sie Millionen Jahre später eben einen anderen gefunden.
....
Genau das ist auch meine Interpretation der Romantexte. Die vom kosmokratischen "Memoring" "vorjustierten" ZAs konnten nach dieser "Prägung" "nur noch von den dafür bestimmten Personen getragen werden." Das definiert aber meiner Meinung nach eine "Personenkategorie", nicht zwangsläufig exakt zwei Individuen. Es wird nicht geschrieben, dass nur Perry und Atlan diese Personen sein könnten.

Die ZAs sind also noch nicht "individualisiert", weshalb bspw. bei der ZA-Vergabe an Atlan diese Anpassung auf Atllan persönlich noch erfolgen muss. Erst dann ist der ZA Atlans ZA und kein anderer kann ihn mehr tragen. Bei Perry lief das ähnlich. "Sein" ZA war vor der Thomas Cardif-Geschichte, konkret PR 112, auch noch nicht individuell auf Perry himself geprägt worden. ES fragt ja ganz listig in PR 112, ob der ZA auf die aus dem Physiotron bekannten Impulse Perry Rhodans justiert werden sollen. Thomas Cardif sagt ja, mit bekanntem Ausgang.

WiVo war das alles aus erster Hand bekannt, er war ja fast seit Beginn der Serie dabei und schon zu Zeiten der Thomas-Cardif-Story reglemäßiger Gast bei Scheers. (Das kann man alles online nachlesen in der William-Voltz-Biografie.) Ich bin überzeugt, dass er auch die Feinheiten dieser Geschichte sehr bewusst beschrieben hat, denn der Roman ist ja eine einzige Gratwanderung zwischen "Überhöhung" und "Erdung" der Figur Perry Rhodans. Wie schon anderswo geschrieben, hat es WiVo meiner Meinung nach geschafft, beide eigentlich in sich widersprüchlichen Aspekte, diese Dualität, durch die Gegenüberstellung der eigentlichen Geschichte und der Sgraffiti nahezu perfekt zu verbinden. Das ist meiner Meinung nach die Meisterleistung und der Grund, warum für mich PR 1000 das opus magnum von WiVo ist, ungeachtet der vielen anderen überragenden Romane, die er geschrieben hat.
Benutzeravatar
Günther Drach
Postingquelle
Beiträge: 3035
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44

Re: Band 1000

Beitrag von Günther Drach »

Pucky hat geschrieben:
Günther Drach hat geschrieben: Ich meinte (und - ha! - meine) tatsächlich, dass auch andere über dieses besondere Merkmal verfügen können. Es mag zwar extrem selten vorkommen, aber ist nicht auf Perry und Atlan beschränkt. Hätten die Sucher Perry verpasst, hätten sie Millionen Jahre später eben einen anderen gefunden.
Dieses "besonderere Merkmal" bestand, wie ich es verstanden habe, aus "den Individualschwingungen".
Wie häufig mag es nun vorkommen, daß 2 Lebewesen identische IV-Schwingungen haben? Ich hatte das bisher so verstanden, daß diese einmalig sind.

Sollte meine Vermutung korrekt sein, gab es ausschließlich 2 Lebewesen, auf die die Suchmerkmale jeweils zutrafen.

Ich kann dir somit nicht "nachweisen", daß du Unrecht hast. Nur begründen, weshalb ich meine, daß dem so ist :)
Keine Ahnung, was für Individualschwingungsmuster gültig sein soll. Du meinst, die haben was Schneeflockenartiges?

Problem, das ich sehe:
Falls wirklich nur zwei sterbliche Individuen für diese ZAs in Frage kommen sollen -- wie hoch schätzt du dann die Wahrscheinlichkeit ein, diese beiden sterblichen Wesen in einem Lichtjahrmillionen umspannenden Suchgebiet, in einem Suchzeitraum von Jahrmillionen zu finden? Die da irgendwo, für ein paar Jahre existieren? Dürfte gegen Null gehen, den Aufwand nicht wert sein. Warum also dann überhaupt suchen?
Auch deshalb ist mir die "Personenkategorie"-Interpretation (Danke, Nano) einfach lieber.
yesterday, upon the stair, i met a man who wasn't there!
he wasn't there again today, oh how i wish he'd go away!

― william hughes mearns: antigonish

nolite te bastardes carborundorum.

Der PR-Fanroman des NGF (2004-2008)
Pucky
Marsianer
Beiträge: 214
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Band 1000

Beitrag von Pucky »

Günther Drach hat geschrieben: Keine Ahnung, was für Individualschwingungsmuster gültig sein soll. Du meinst, die haben was Schneeflockenartiges?
Ich meine das, was in der Perrypedia hier beschrieben ist:
https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Mentalimpuls

Problem, das ich sehe:
Falls wirklich nur zwei sterbliche Individuen für diese ZAs in Frage kommen sollen -- wie hoch schätzt du dann die Wahrscheinlichkeit ein, diese beiden sterblichen Wesen in einem Lichtjahrmillionen umspannenden Suchgebiet, in einem Suchzeitraum von Jahrmillionen zu finden? Die da irgendwo, für ein paar Jahre existieren? Dürfte gegen Null gehen, den Aufwand nicht wert sein.
Dem kann ich nicht widersprechen.
Abhilfe schafft (schuf) folgende "Erklärungskonstruktion":
Die HM überblicken den Zeitstrom "als Ganzes". Nicht Alles und zu jedem Zeitpunkt, aber bei ihnen wichtigen Gelegenheiten können sie davon Gebrauch machen. Gleichzeitig haben sie aber "Probleme mit dem Timing". Sie trreffen so gut wie nie den exakten Zeitpunkt, den sie anvisieren, sondern sind froh/zufrieden, in etwa den relevanten Zeitraum zu erwischen.
"Sammelt eure Truppen und fliegt da und da hin. Dort wird Sternengodzilla erwachen und er muß aufgehalten werden" kann durchaus beinhalten, daß "Godgi" erst in Jahrmillionen wach wird ...

Ebenso wie bei diesen ZA:
Sie wissen (weil es im Zeitstrom als Ganzes geschah), daß diese beiden Wesen auftauchen werden. Und sie wissen "in etwa das Gebiet". Nach dem Grundsatz "Es geschieht, wie es geschah" (o Gott, ich hab's geschrieben! ARGH) mußten diese beiden Personen zwangsläufig gefunden werden. Ging nicht anders.
So in etwa waren meine bisherigen Erklärungen.
Auch deshalb ist mir die "Personenkategorie"-Interpretation (Danke, Nano) einfach lieber.
Ja, mir auch. Sie ersetzt bei mir meine bisherige Deutung.
zephydia
Ertruser
Beiträge: 804
Registriert: 22. Dezember 2015, 11:23

Re: Band 1000

Beitrag von zephydia »

Pucky hat geschrieben:
Dem kann ich nicht widersprechen.
Abhilfe schafft (schuf) folgende "Erklärungskonstruktion":
Die HM überblicken den Zeitstrom "als Ganzes". Nicht Alles und zu jedem Zeitpunkt, aber bei ihnen wichtigen Gelegenheiten können sie davon Gebrauch machen. Gleichzeitig haben sie aber "Probleme mit dem Timing". Sie trreffen so gut wie nie den exakten Zeitpunkt, den sie anvisieren, sondern sind froh/zufrieden, in etwa den relevanten Zeitraum zu erwischen.
"Sammelt eure Truppen und fliegt da und da hin. Dort wird Sternengodzilla erwachen und er muß aufgehalten werden" kann durchaus beinhalten, daß "Godgi" erst in Jahrmillionen wach wird ...

Ebenso wie bei diesen ZA:
Sie wissen (weil es im Zeitstrom als Ganzes geschah), daß diese beiden Wesen auftauchen werden. Und sie wissen "in etwa das Gebiet". Nach dem Grundsatz "Es geschieht, wie es geschah" (o Gott, ich hab's geschrieben! ARGH) mußten diese beiden Personen zwangsläufig gefunden werden. Ging nicht anders.
So in etwa waren meine bisherigen Erklärungen.
So ähnlich hatte ich mir dass auch gedacht. Ich hatte mir sogar überlegt ob die Kosmokraten durch ihre Einmischung um ganz sicher zu gehen, ihren eigenen Plan vielleicht sogar verpfuscht haben könnten (ihr wisst schon die Sache mit dem Schmetterling und dem Hurrikan). Das wäre doch mal ironisch...
Mich stört es jedenfalls nicht wenn Perry und Atlan dadurch dass sie speziell ausgewählt worden sind ein wenig mehr Gewicht auf der Kosmischen Bühne haben. Die Sterblichen und relativ Unsterblichen sind doch schon hilflos und unwichtig genug, ist es da so schlimm wenn zumindest den beiden Hauptfiguren doch ein ganz klein wenig Bedeutung zugestanden wird (herumgeschubst werden sie doch immer noch genug)?
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

Günther Drach hat geschrieben:[[...]

Problem, das ich sehe:
Falls wirklich nur zwei sterbliche Individuen für diese ZAs in Frage kommen sollen -- wie hoch schätzt du dann die Wahrscheinlichkeit ein, diese beiden sterblichen Wesen in einem Lichtjahrmillionen umspannenden Suchgebiet, in einem Suchzeitraum von Jahrmillionen zu finden? Die da irgendwo, für ein paar Jahre existieren? Dürfte gegen Null gehen, den Aufwand nicht wert sein. Warum also dann überhaupt suchen?
Auch deshalb ist mir die "Personenkategorie"-Interpretation (Danke, Nano) einfach lieber.
Salut Günther,

deine und nanos Sichtweise ist ja m.E. durchaus möglich und hat auch vieles in sich, was überzeugend ist. Ich glaube aber, dass der Band 1000 nicht so eindeutig ist und von uns Lesern in bestimmten Aspekten auch einer Deutung bedarf. Je nachdem, welchen Blickwinkel und welchen Ansatz man nimmt, wird sich diese auch in einigen Punkten unterscheiden.
Zu deinem o.g. Problem wäre es ja nun auch möglich zu fragen, ob die Kosmokraten in den Lichtjahreweiten und Jahrmillionen ihrer Suche wirklich niemanden finden, der ein adäquates Jobprofil aufweist wie Rhodan und Atlan? Auch diese Wahrscheinlichkeit ist nicht besonders hoch, würde ich meinen. Und da die Kosmokraten, bekanntermaßen alles rekrutieren, was nicht rechtzeitig bei drei in der Hyperraumsenke ist (Kospien, Ritter der Tiefe, Mächtige, Diener der Materie etc pp), halte ich diesen Einwand schon für bedenkenswert.
Ich glaube, dass dieser Punkt nicht eindeutig zu klären ist, ohne Widersprüche in anderen Aspekten aufzubewahren.

Hinzu kommt ja noch ein anderer blöder Punkt: Wir wissen seit den 2000ern, dass ES sich selbst erschaffen hat und durch Delorian als sein Chronist, sowohl seine Zukunft und Vergangenheit "zeitlos" kannte. Letztendlich sind Perry und Atlan aus just diesem Grund "gesetzt", weil es geschi... ichsagedasnicht, ichsagedasnicht, ichsagedasnicht! Ob sie nun jobprofiliert sind oder auserwählt.
Spoiler:
Vielleicht noch eine kleine Anmerkung am Rande, die sich auf ein paar Gedankenaustäusche beziehen, die etwas zurück liegen. (Und vielleicht findest du, nano, die auch interessant.) Wir sprachen vor Jahr und Tag und in einem anderen Thread mal über die "Rezeptionsästhetik" und davon, dass es bestimmte Inhalte gibt, die vom "souveränen Leser" mit Kontextbildung gedeutet werden können/müssen und die das Dilemma zeigen, dass es eben - je nach Leser und Leseweise und Kontextbildung - unterschiedliche, mögliche Deutungen gibt. Ich habe den Eindruck, dass wir an dieser Stelle hier, genau an so einem Punkt sind.
lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Band 1000 "Der Terraner"

Beitrag von Clark Flipper »

:gruebel: Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?

Vielleicht liegt der Reiz genau darin das jeder seine Vorstellung dazu haben kann. :unsure:

Das würde auch erklären weshalb so mancher am Zyklusende seine Erwartung nicht erfüllt sieht. ;-)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Band 1000

Beitrag von nanograinger »

Clark Flipper hat geschrieben::gruebel: Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?

Vielleicht liegt der Reiz genau darin das jeder seine Vorstellung dazu haben kann. :unsure:

Das würde auch erklären weshalb so mancher am Zyklusende seine Erwartung nicht erfüllt sieht. ;-)
Stimme allen deinen Sätzen zu.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Band 1000

Beitrag von nanograinger »

Tennessee hat geschrieben:....
Ich glaube, dass dieser Punkt nicht eindeutig zu klären ist, ohne Widersprüche in anderen Aspekten aufzubewahren.
...
Nicht nur in diesem Punkt, würde ich mal behaupten.
Tennessee hat geschrieben:Hinzu kommt ja noch ein anderer blöder Punkt: Wir wissen seit den 2000ern, dass ES sich selbst erschaffen hat und durch Delorian als sein Chronist, sowohl seine Zukunft und Vergangenheit "zeitlos" kannte. ...
Foulspiel, Herr Schiedsrichter! B-)

Diskutieren wir hier über Band 1000 "Der Terraner" oder über Band 2046 "Neun Stunden zur Ewigkeit"?
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

nanograinger hat geschrieben:[...]
Tennessee hat geschrieben:Hinzu kommt ja noch ein anderer blöder Punkt: Wir wissen seit den 2000ern, dass ES sich selbst erschaffen hat und durch Delorian als sein Chronist, sowohl seine Zukunft und Vergangenheit "zeitlos" kannte. ...
Foulspiel, Herr Schiedsrichter! B-)

Diskutieren wir hier über Band 1000 "Der Terraner" oder über Band 2046 "Neun Stunden zur Ewigkeit"?
Salut nanograinger,

kann man so machen. Also, so, wie ich das jetzt verstehe: Die Diskussion um Bd 1000 umfasst letztendlich nichts an Inhalten, inhaltlichen Folgen, Wirkungsgeschichte oder Vernetzungen, die nach dem letzten Wort dieses Bandes geschrieben wurden. Nach der letzten Seite ist dann ein radikaler Bruch in der Besprechung?
Kann man so machen und dann ist natürlich jede Vernetzung mit späteren Bänden (ES-Geschichte), Wirkungsgeschichte des Bandes 1000 usw. eine Art von Foulspiel in der Diskussion.

Kann man aber auch anders machen. Ich finde den anderen Weg spannender. Aber da hat natürlich jeder auch seinen Weg, wie er PR besprechen mag.

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Band 1000

Beitrag von nanograinger »

Tennessee hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:[...]
Tennessee hat geschrieben:Hinzu kommt ja noch ein anderer blöder Punkt: Wir wissen seit den 2000ern, dass ES sich selbst erschaffen hat und durch Delorian als sein Chronist, sowohl seine Zukunft und Vergangenheit "zeitlos" kannte. ...
Foulspiel, Herr Schiedsrichter! B-)

Diskutieren wir hier über Band 1000 "Der Terraner" oder über Band 2046 "Neun Stunden zur Ewigkeit"?
Salut nanograinger,

kann man so machen. Also, so, wie ich das jetzt verstehe: Die Diskussion um Bd 1000 umfasst letztendlich nichts an Inhalten, inhaltlichen Folgen, Wirkungsgeschichte oder Vernetzungen, die nach dem letzten Wort dieses Bandes geschrieben wurden. Nach der letzten Seite ist dann ein radikaler Bruch in der Besprechung?
Kann man so machen und dann ist natürlich jede Vernetzung mit späteren Bänden (ES-Geschichte), Wirkungsgeschichte des Bandes 1000 usw. eine Art von Foulspiel in der Diskussion.

Kann man aber auch anders machen. Ich finde den anderen Weg spannender. Aber da hat natürlich jeder auch seinen Weg, wie er PR besprechen mag.

lg
Ten.
Ten, ist meine Bemerkung wirklich so schwer zu verstehen? Manchmal verstehe ich dich nicht... :unsure:

Natürlich wurden hier im Thread schon die "inhaltlichen Folgen, Wirkungsgeschichte oder Vernetzungen" von PR 1000 angesprochen, ist doch klar. Aber ebenso klar ist doch, dass WiVo beim Schreiben von PR 1000 sicher den Themenkomplex der "Ultimaten Fragen" und damit vielleicht sogar schon die Chronofossilien etc. geplant hatte. Vielleicht sogar schon die Tiefe und die Revolte der Ritter. Aber sicher hatte er keine große Zeitschleife geplant, die erst etwa knapp 20 Jahre nach seinem Tod erfunden wurde.

Meine Meinung dazu: Natürlich sind Perry und Atlan "gesetzt", aber nicht aufgrund der viel später erfundenen Zeitschleife, sondern weil die ganz Serie auf Perry und Atlan aufbaut. WiVo konnte ja schlecht sagen, "okay, Perry steht auf dem Titel, der muss bleiben, aber Atlan, das muss ja nicht sein, der ist ja auch humanoid, da nehme ich lieber eine neue Figur, vielleicht einen Tintenfischartigen, oder halt, noch besser einen Maahk."
Das Problem, das WiVo lösen musste, war doch (unter anderem): Wie kann ich die von Anfang an hervorgehobenen Figuren Perry und Atlan in der kommenden Zeit weiter als besondere Personen führen? Was zeichnet sie aus, was ist ihr Alleinstellungsmerkmal?

Solche Fragen (unter anderen) versuchte WiVo in diesem Roman meiner Meinung nach zu lösen. Die große ES-Zeitschleife hat damit nichts zu tun. Und sie ändert meines Erachtens auch nichts an der Lösung, die WiVo in diesem Roman anbietet.
Benutzeravatar
Günther Drach
Postingquelle
Beiträge: 3035
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44

Re: Band 1000

Beitrag von Günther Drach »

nanograinger hat geschrieben:
Clark Flipper hat geschrieben::gruebel: Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?

Vielleicht liegt der Reiz genau darin das jeder seine Vorstellung dazu haben kann. :unsure:

Das würde auch erklären weshalb so mancher am Zyklusende seine Erwartung nicht erfüllt sieht. ;-)
Stimme allen deinen Sätzen zu.
Ich auch.

Tennessee liegt zwar völlig falsch, aber ich muss ihm die einzig wahre, eben meine Sicht nicht aufzwingen. So bin ich eben (schulterklopf).

edit: da ich zu häufig falsch verstanden werde: das war jetzt liebevoll ironisch gemeint. Ich denke, unsere beider Meinungen können sehr wohl nebeneinander existieren.
yesterday, upon the stair, i met a man who wasn't there!
he wasn't there again today, oh how i wish he'd go away!

― william hughes mearns: antigonish

nolite te bastardes carborundorum.

Der PR-Fanroman des NGF (2004-2008)
Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Band 1000 "Der Terraner"

Beitrag von Clark Flipper »

Eben wie wir dich kennen, selbstlos bis zur Selbstaufgabe. ;-)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Günther Drach
Postingquelle
Beiträge: 3035
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44

Re: Band 1000

Beitrag von Günther Drach »

Tennessee hat geschrieben: Hinzu kommt ja noch ein anderer blöder Punkt: Wir wissen seit den 2000ern, dass ES sich selbst erschaffen hat und durch Delorian als sein Chronist, sowohl seine Zukunft und Vergangenheit "zeitlos" kannte. Letztendlich sind Perry und Atlan aus just diesem Grund "gesetzt", weil es geschi... ichsagedasnicht, ichsagedasnicht, ichsagedasnicht! Ob sie nun jobprofiliert sind oder auserwählt.
Hi Ten,

Weißt du, wie ich mir naiv Zeitschleifen vorstelle?
Ich weiß, ich ignoriere hierbei völlig diese tollen Konstrukte wie Autokausale Maschinengötter, aber ...
Ich denke, dass es einen initialen Ablauf gibt, der einen bestimmtes Ergebnis zur Folge hat.
Und jetzt erfindet jemand eine Zeitmaschine und denkt sich:
-- also, der jetzige Zustand ist echt nicht haltbar -- wenn ich da zu jenem Zeitpunkt mit meinem heutigen Wissen etwas drehen würde ...
-- oder er denkt sich: Gottchen, mussten wir viele Opfer für diesen Zustand erbringen, wenn man damals so vorgegangen wäre -- wenn man so vorgehen würde ...

Also denke ich mir, dass es einen ursprünglichen Zeitablauf gab, in dem ES und ESTARTU ohne Eingreifen irgendwelcher zukünftiger Helfer entstanden. Es war ein harter, sehr opferreicher Weg, in ES' Sicht ein zu opferreicher Weg. Als er plötzlich die Möglichkeiten der zeitlichen Korrektur zur Verfügung hatte, entschied er sich, das ganze zu verbessern ...
Das ist mein, viel zu simples Konzept. Und es erlaubt mir dann auch meine Interpretation: im original Zeitablauf wurden zufällig Atlan und Rhodan als erste geeignete Kandidaten für die speziellen ZAs gefunden. Und das hat dann ES, weil es faul war, einfach in den folgenden Schleifendurchläufen beibehalten. (Oder vielleicht auch nicht ... wer weiß ...)

LG Günther

Irgendwie habe ich Lust, Planetary (Warren Ellis) zu zitieren: It's a strange World, let's keep it this way.
yesterday, upon the stair, i met a man who wasn't there!
he wasn't there again today, oh how i wish he'd go away!

― william hughes mearns: antigonish

nolite te bastardes carborundorum.

Der PR-Fanroman des NGF (2004-2008)
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

Günther Drach hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Clark Flipper hat geschrieben::gruebel: Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?

Vielleicht liegt der Reiz genau darin das jeder seine Vorstellung dazu haben kann. :unsure:

Das würde auch erklären weshalb so mancher am Zyklusende seine Erwartung nicht erfüllt sieht. ;-)
Stimme allen deinen Sätzen zu.
Ich auch.

Tennessee liegt zwar völlig falsch, aber ich muss ihm die einzig wahre, eben meine Sicht nicht aufzwingen. So bin ich eben (schulterklopf).

edit: da ich zu häufig falsch verstanden werde: das war jetzt liebevoll ironisch gemeint. Ich denke, unsere beider Meinungen können sehr wohl nebeneinander existieren.
*grinst wie eine satte Katze*
Und ich hatte aus dem Dekalog der Elemen... äh... der Standardantworten schon den Satz markiert: Kein Problem. Meine Meinung kann unproblematisch nebeneinander stehen. - Jetzt muss ich mir bei Gelegenheit etwas Neues ausdenken. *hmpf*

Aber liebevoll ironisch editiert wollte ich immer schon mal werden. :wub:

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

Günther Drach hat geschrieben:[...]
Hi Ten,

Weißt du, wie ich mir naiv Zeitschleifen vorstelle?
Ich weiß, ich ignoriere hierbei völlig diese tollen Konstrukte wie Autokausale Maschinengötter, aber ...
Ich denke, dass es einen initialen Ablauf gibt, der einen bestimmtes Ergebnis zur Folge hat.
Und jetzt erfindet jemand eine Zeitmaschine und denkt sich:
-- also, der jetzige Zustand ist echt nicht haltbar -- wenn ich da zu jenem Zeitpunkt mit meinem heutigen Wissen etwas drehen würde ...
-- oder er denkt sich: Gottchen, mussten wir viele Opfer für diesen Zustand erbringen, wenn man damals so vorgegangen wäre -- wenn man so vorgehen würde ...

Also denke ich mir, dass es einen ursprünglichen Zeitablauf gab, in dem ES und ESTARTU ohne Eingreifen irgendwelcher zukünftiger Helfer entstanden. Es war ein harter, sehr opferreicher Weg, in ES' Sicht ein zu opferreicher Weg. Als er plötzlich die Möglichkeiten der zeitlichen Korrektur zur Verfügung hatte, entschied er sich, das ganze zu verbessern ...
Das ist mein, viel zu simples Konzept. Und es erlaubt mir dann auch meine Interpretation: im original Zeitablauf wurden zufällig Atlan und Rhodan als erste geeignete Kandidaten für die speziellen ZAs gefunden. Und das hat dann ES, weil es faul war, einfach in den folgenden Schleifendurchläufen beibehalten. (Oder vielleicht auch nicht ... wer weiß ...)

LG Günther
Mensch Günther, das geht doch so gar nicht! Wo ist denn die Situation, wo der Riese das Goldenen Schaf entführt, um an die wertvolle Wolle des Glücks zu kommen? Und du hast auch die Sache mit der sprechenden Lärche vergessen, die Perrys Frau immer wieder verführerisch "Küss mich, Küss mich!" zuhaucht, und als sie das dann tut, bleibt ihre Zunge am Stamm kleben und Perry muss ... also der ganze "Stammzyklus" fehlt! Und das mit den Tachyonischen Rittern hast du auch nicht dabei! Dabei war es mir immer das liebste, wenn die ihre METRAs (Metadimensionale Trachten) rausholten und erst mal ne Runde schuhplattlerten, bevor sie die Arkoniden mit dem Züchten von Alpenveilchen in den Wahnsinn trieben und so das ganze Kristallimperium ohne einen Tropfen Blutvergießen im Sturm eroberten!

Und das mit dem Meinen find ich auch ziemlich doof: Mein meint immer den Ernst und nie den Franz!

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000

Beitrag von Tennessee »

nanograinger hat geschrieben: [...]
Ten, ist meine Bemerkung wirklich so schwer zu verstehen? Manchmal verstehe ich dich nicht... :unsure: [...]
Salut nanograinger,

das ist nur eine meiner Schokoladenseiten. Und es gibt Stellen an mir, von denen würdest du nicht mal träumen, die sind so köstlich, dass die erlesenste Schweizer Schokolatierkunst wirkt wie der Matschkuchen einer Zweijährigen!

Aber nun weg von meiner ursprünglich genervten Ironie und hin zu dem, wie ich es sehe/verstehe. Wir (= die Gesamtheit aller Diskutierenden in diesem Thread) verfolgen, so wie ich das sehe, zwei verschiedene grundsätzliche Ansätze, den Roman 1000 zu besprechen. Und ich leihe mir dafür mal zwei Begriffe aus der Sprachwissenschaft aus.

Die einen lesen synchronisch, d.h. sie betrachten den Roman innerhalb eines bestimmten (exklusiven) Zeitraums, und in unserem Fall hieße das, man berücksichtigt nur die historische Ebene des Entstehungszeitraumes; also wird alles, was zeitlich außerhalb des "damaligen Autorenbewusstseins" liegt für die Deutung als irrelevant angesehen.

Die anderen lesen diachronisch, d.h. sie betrachten den Roman innerhalb mehrerer oder aller Zeiträume und in unserem Fall hieße das, den Band 1000 auch bis in die Gegenwart und in Zusammenhang mit Informationen zu deuten, die später als zum Entstehungszeitraum entstanden; also wird das "damalige Autorenbewusstsein" vor dem Zusammenhang des Gesamtzeitraum u.U. relativiert.

Beides ist machbar, beides ist möglich und beides kann, wie Günther Drach auch schon sagte, problemlos nebeneinander stehen.
Spoiler:
Und warum das so ist und nicht mehr so wie in unserem alten Deutschunterricht zur Guten Alten Zeit, könnte ich dir auch sagen, aber ich habe dann schon wieder Sorge, dass du dich angegriffen oder herabgesetzt fühlst, also lass es sein und bitte dich darum, einfach das zu akzeptieren, was drei Foristen jetzt schon seit ein paar Postings sagen: "Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?"
lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Band 1000

Beitrag von nanograinger »

Tennessee hat geschrieben:....und bitte dich darum, einfach das zu akzeptieren, was drei Foristen jetzt schon seit ein paar Postings sagen: "Vielleicht muss man da auch gar nicht auf einen Nenner kommen?"
Und ich bin einer der drei... :rolleyes: (oder sind es dann vier? Auch egal...)
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2439
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 1000 "Der Terraner" / Kosmische Hanse

Beitrag von GruftiHH »

Darf ich noch mal dazwischen grätschen?

Ich möchte ja meine Aufholjagd über die SBs machen.

Macht es Sinn, dass ich den "Kosmische Hanse" Zyklus als Thread reinstelle und ihn über die SBs abarbeite?

Ich habe leider in dem Classic Threads etwas die Lust verloren, weil eigentlich nur noch HOT und ich bis Band 999 diskutiert haben. Und da wir uns auch privat kennen und sehen könnten wir das auch bei einem Glas Bierchen tun. :unschuldig:

Und hier ufert die Diskussion ja auch etwas aus....... Ping Pong, Ping Pong.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 870
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Band 1000 "Der Terraner" / Kosmische Hanse

Beitrag von Tennessee »

GruftiHH hat geschrieben:Darf ich noch mal dazwischen grätschen?

Ich möchte ja meine Aufholjagd über die SBs machen.

Macht es Sinn, dass ich den "Kosmische Hanse" Zyklus als Thread reinstelle und ihn über die SBs abarbeite?

Ich habe leider in dem Classic Threads etwas die Lust verloren, weil eigentlich nur noch HOT und ich bis Band 999 diskutiert haben. Und da wir uns auch privat kennen und sehen könnten wir das auch bei einem Glas Bierchen tun. :unschuldig:

Und hier ufert die Diskussion ja auch etwas aus....... Ping Pong, Ping Pong.
Salut GruftiHH,

also ich bin bei Klassikbesprechungen eher "schwächlich" drauf: Ich will immer mitmachen und dann habe ich schnell doch keine Lust mehr.

Meine Meinung: Derzeit wird alles an "Klassik" besprochen, was sich nicht gut genug dagegen wehren kann. *zwinker* Vielleicht sollten die Klassiker mal etwas pausieren, damit man sie verdauen kann.
Aber ungeachtet meiner Meinung, kannst du die KH natürlich besprechen.

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
papaman
Marsianer
Beiträge: 203
Registriert: 27. Oktober 2018, 18:34
Wohnort: Braunschweig

Re: Band 1000 "Der Terraner"

Beitrag von papaman »

Durch Erwerb des Tolino lese ich gern mal quer. Irgendwann kommt man dahinter das neue Zyklen nicht per se das Wissen um das davor voraussetzen, die jeweiligen ersten Bände jeder 0 oder 00 Nummer funktionieren auch so. Den Start der Serie sollte man schon kennen, alles andere kommt nach, zur Not oder Freude mit der Perrypedia.

Mir gefällt Band 1000. Über Fug und Unfug lässt sich schwadronieren, als nicht mal viertel-wissender halte ich mich mal raus. Als Freund trivilaler SF erachte ich den Roman aber als sehr lesenswert. Noch heute, hat Spaß gemacht. Sehr sanfte Schreibe, die Handlung betritt offenbar Neuland. Um das zu verdauen folgt mit 1001 zunächst mal ein Siedler - Abenteuer, ein Salz in der Suppe in dieser Wahnsinns - Kosmologie. Was wäre die Serie ohne diese Side-Kicks!

Zu meckern gibt es über die Graffiti. Alle sind ein Terraner, nur Perry ist der Terraner. Tja.

Aber insgesamt ist das schon klasse. Gespannt bin ich auf die bald erscheinende Prequel. Ob das da eine Rolle spielt, Perry mit neun Lenzen. Ich denke mal ja.

Wie immer nur Gedanken.

Liebe Grüße

Carsten
The Golden Age of Science Fiction....nothing like that! Besonders als Schlichtleser.
Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“