Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2439
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von GruftiHH »

OHA. Wer kam auf den Namen Peterle für den Schreckwurm? :rolleyes:
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7269
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von dandelion »

Schrecklicher Name. :D

Stammt wohl von Voltz. Kann mir nur schwer vorstellen, daß Scheer diesen Namen im Expose vorgegeben hat.
Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4889
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von Nisel »

Ich hätte ihn dafür erwürgen können...
Bild Bild Bild
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2439
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von GruftiHH »

Aber das Planetarium ist ja geil....... Ich freue mich gerade wie Bolle. Die Oldtimer...... :st:
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4889
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von Nisel »

Ob das Ding wirklich Sinn hat, ist doch eigentlich unwichtig. Es ist eine technische Spielerei, die ein Volk geschaffen hat aus dem einfachen Grund, daß es das konnte.

Die wollten so ein Ding haben und haben es daher erstellt. So einfach... :)
Bild Bild Bild
Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7269
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von dandelion »

... und es machte einen großartigen Eindruck.
Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Forums-KI
Beiträge: 10382
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von Klaus N. Frick »

Heute im Redaktionsblog: Vor genau zehn Jahren wurden die drei Paperbacks der »Eastside«-Trilogie vorbereitet. Der Redakteur wühlte in alten Unterlagen ...

Hier:
http://perry-rhodan.blogspot.com/2018/0 ... olkex.html
Benutzeravatar
Spheres
Siganese
Beiträge: 6
Registriert: 28. November 2017, 02:30
Wohnort: Kiel

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von Spheres »

Da ich mich gerade durch die Silberbände arbeite, gebe ich hier auch mal meinen Senf ab: Toll fand ich die in diesem Zyklus noch konsequenter als bisher miteinander verwobenen Einzelelemente: die Zerstörung des Zellaktivators und dessen Folgen, den Lebenskreislauf Hornschrecken-Molkex-Schreckwürmer und der Bezug zu ihrer gehuldigten „Herrscherrasse“ – das wirkte schon gut durchdacht! Für mich war dann allerdings die Luft etwas raus, als die Blues wirklich in Erscheinung traten und es nur noch um das Überwinden der Molkexpanzerung ging.

Lemy Danger und Melbar Kasom… so nett ich die, ja fast etwas märchenhaft angelegte, Grundidee auch fand, mich nervten die ständigen Selbstbezüge (wenn ich noch einmal „ein Mann von meiner Art“ höre oder lese, kriege ich Schreikrämpfe) und Slapstick-Einlagen. Da gefiel mir der spröde Tyll Leyden in seiner Eigenwilligkeit schon besser!

Den leider abgewürgten Suprahet-Storyfaden fand ich wirklich faszinierend – ein wieder erwachendes, riesiges altes kosmisches Superwesen, das zur Hälfte in einer anderen Dimension existiert und ganze Sonnensysteme bedroht , da hätte ohne Probleme Lovecraft Pate stehen können ;)

Und hat sich eigentlich bei den Schreckwürmern noch jemand ein klein wenig an Frank Herberts (erst etwas später erscheinendes) „Dune“ erinnert gefühlt?

Als Leser bzw. Hörer der Silberbände war ich allerdings schon etwas geschockt, dass sang- und klanglos die letzten 20 Bände unter den Tisch fielen, so gut oder schlecht sie auch gewesen sein mögen… als ich neulich endlich mit „Der Straße nach Andromeda“ weitermachte, wurde so zu Beginn mal eben schnell in wenigen Sätzen die Zerstörung der bisherigen politischen Ordnung, die Vernichtung von Arkon III, das Ausgangsgeheimnis der neuen Staffel (die 6 Pyramiden auf Kahalo) und Rhodans Heirat mit irgendwem, dem man als Silberbandleser nie begegnet ist, abgehandelt – uff!
Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7269
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von dandelion »

Ja, im Plophos-Unterzyklus ist doch allerhand passiert und Rhodans Odyssee hat mich damals schon in den Bann geschlagen. Faszinierender empfand ich allerdings den Hornschreckenkomplex und das erstmalige Auftauchen der Blues im Labyrinth von Eysal.

Meine ersten Rhodan-Romane. Tyll Leyden, Impos, die Eisfalle..., schöne Erinnerungen, die ich immer wieder gerne belebe.
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7912
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Vor 50 Jahren - Das zweite Imperium

Beitrag von Richard »

Ich empfand den Plophos Unterzyklus als durchaus interessant und wichtig für die PR Serie. Aber man hat damals - beim Erscheinen der Silberlinge - wohl bewusst auf die Plophoshandlung verzichtet um eben dadurch schneller in die MDI Thematik einsteigen zu koennen. U.a. blieb dadurch Mory Abro in den Silberlingen wohl ziemlich blass (v.a. auch da ihr einziger halbwegs interessanter Auftritt im MDI Zyklus (Band 275) meiner Erinnerung nach in den Silberlingen auch nicht aufgenommen wurde.
Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“