Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
alexandermerow
Siganese
Beiträge: 11
Registriert: 3. September 2012, 22:14
Wohnort: Berlin

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von alexandermerow »

Ich bin derzeit am 2. Silberband des Zyklus dran. Nach einer Phase der Leseunlust (nach "Aphilie") bin ich jetzt wieder eingestiegen. Bisher gefällt mir der Zyklus ganz gut, wobei ich noch immer die Action der ganz alten PR-Zyklen vermisse. Wird das irgendwann wieder anders?
Beutewelt - Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich
www.alexander-merow.de.tl
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

@alexandermerow
(Vernünftiger Name übrigens :st: )
Wir lesen das jetzt ja auch erst wieder. Man hört schon immer wieder Klagen, dass dieser Zyklus seine Durststrecken habe. Aber da es verschiedene Geschmäcker gibt, musst du selber herausfinden, wie du diesen Abschnitt findest. Muss jeder.



@GruftiHH und HOT
Zum Streit zwischen Tolot, dem "géant quadrumane" (p.27) und L'Emir, l'Ilt, le mulot-castor - ich lese den als spaßiges Geplänkel unter Freunden. Also, ich kenne diese Art Schlagabtausch schon, geht nur mit echt nahen Leuten und macht unheimlich Spaß.
Mit "un bloc creux à la place de la tête" und "cireur de bottes" und je te jette du Basis par télékinésie", "un ton las", "tu devrais te déplacer avec ton gros posterieur" "je ne pourrai me mouvoir qu'en me dandinant", "je ne suis pas gros", "tu es un véritable mannequin de mode", "gros balourd", "tu ressemble à un être biophorique", "tu ferais un très bon bouffon de cour", "monstre", "jette un regard venimeux au Halutien" und "il se dandina vers les deux homme" bildet dieser kleine verbale Schusswechsel zum Aufwärmen eindeutig das humoristische Vorspiel zur hohen Haupthandlung mit Königin.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Alexandra hat geschrieben: @GruftiHH und HOT
Zum Streit zwischen Tolot, dem "géant quadrumane" (p.27) und L'Emir, l'Ilt, le mulot-castor -... bildet dieser kleine verbale Schusswechsel zum Aufwärmen eindeutig das humoristische Vorspiel zur hohen Haupthandlung mit Königin.
"Der Ilt war offensichtlich schlechter Laune. Er hatte die Ärmchen in die Hüften gestemmt und den Kopf angriffslustig in den Nacken geworfen."

So fängt der Streit an - also schlechte Stimmung - und im Laufe des Wortgeplänkels dachte ich dann auch, dass es Spaß war, aber schließlich muß Rhodan das Ganze stoppen und Gucky ganz ernsthaft erklären, warum er nicht mitkommen kann. Selbst danach gibt der keine Ruhe:

"Ich hätte mit der SOL wegfliegen sollen," meuterte Gucky weiter. "Die Solaner wären für meine Begleitung dankbar gewesen." (....) Bestürzt erkannte er, daß er mit seiner Bemerkung bei Rhodan eine grade verschlossene Wunde neu aufgerissen hatte. "Ich möchte nicht, daß in meiner Gegenwart über die SOL gesprochen wird, wenn es nicht notwendig ist", sagte Rhodan schroff. (....) "Ich werde daran denken", sagte Gucky kleinlaut.

Das alles passiert auf den ersten Seiten und erst danach im Gespräch zwischen Rhodan und Bull dreht sich die Handlung in Richtung Pan-Thau-Ra. Bei mir hinterlies dieses Vorspiel jedenfalls einen faden Geschmack.
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

Diese emotionalen "Aussetzer" kommen bei Gucky und Bully in diesem Abschnitt der Serie immer mal wieder vor. Sie sind halt nicht Rhodan.
Daran knüpft sich die Kritik an, sie hätten keine selbstständige Persönlichkeit, und deshalb wurde heutzutage ja auch was an ihnen verändert - nicht zur ungeteilten Zufriedenheit der Fans.
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Band 909 - Die Falle der Kryn (23.01.1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Flug in den Hinterhalt – ein Prophet in Nöten

Autor: Hans Kneifel

Bild

Da ich gestern unpässlich war mit einem Tag Verspätung hier meine Zusammenfassung des Bandes 909:

Plondfair

Plondfair bereitet seine Rede mit der er die Erneuerung der wyngerischen Gesellschaft weiter voran bringen will auf Späterloge vor. Doch er ist nicht bei der Sache. Er leidet unter der Trennung von Demeter. Durch eine Bemerkung von Plondfair wird angenommen, dass sie verstorben sei.

Damantys und Hyrrepe

Die beiden führenden Kryn auf Spälterloge versuchen mit allen Mitteln ihren Einfluss und Status aufrecht zu erhalten. Sie wollen Plondfair unschädlich machen. Als sie mitbekommen, dass Terraner auf Spälterloge gelandet sind entwickeln sie einen schrecklichen Plan. In ihrem Auftrag werden Attentate durchgeführt und Häuser gesprengt. Diese Taten schieben sie den Terranern zu, die dadurch Plondfairs macht angeblich sichern wollen. Als die Terraner landen werden sie von den beiden bei einer Veranstaltung Plondfairs entführt und auf den Gefängnisplaneten Roschor gebracht.

Nachdem Roi Danton, Payne Hamiller und Hytawath Borl dem Planeten entkommen sind fliegen die beiden Kryn Anführer auf.

Die Nachhricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer und jetzt hat Plondfair eine bessere Position.

Roi Danton, Payne Hamiller, Hytawath Borl

Die drei merken in der Enge des Shuttles schnell, das sie sich wie Schuljungen benehmen. Jeder will Demter für sich gewinnen. Hytawath Borl zieht sich zurück und versucht hinter das Geheimnis von Demeter zu kommen. Warum sind die drei ihr so sirenenhaft verfallen? Auch er findet keine Lösung.

Auf Spälterloge angekommen erfragen die drei sich den Weg zu Plondfair und Demeter. Sie werden informiert, dass letztere verstorben sei. Eine Welt bricht für die drei zusammen.

Sie wollen am Rande einer Kundgebung Plondfair besuchen, werden jedoch von den Schergen der Kryn entführt und auf den Gefängnisplaneten Roschor gebracht. Dort sind die Bedingungen extrem. Es ist ein Dschungelplanet voller Gefahren und Gravitationsschwankungen. Hytawath Borl findet sich leichter zurecht, da er auf Vorcher Pool geboren wurde. Dort war die kleine Siedlung der Terraner von einem Ring der Gewalt, einem todbringenden Dschungelstreifen umgeben. Schnell freunden sich die drei mit den Mitgefangenen an und zetteln eine Revolte an. Die kleine Wachgarnision der Kryn wird schnell überwältigt. Zum Dank werden sie mit einem Raumschiff und unter Begleitung einiger ehemaligen Häftlinge zurück nach Spälterloge gebracht.

Dort treffen sie wieder auf Plondfair und lassen die beiden Kryn Priester auffliegen.

Zurück auf der BASIS treffen die drei Demeter wieder, die sich sofort ihrem Roi an den Hals wirft.

Persönliche Meinung

Dieses Liebesgedönse zwischen Roi Danton, Payne Hamiller, Hytawath Borl und Demter geht mir so was auf den Senkel. Da kann sich ja Julia und Baccara noch eine Scheibe von abschneiden. Ich lese SF und keine pubertären Liebesschnulzen. Ich finde diesen Handlungsstrang wirklich sehr fragwürdig. Und jetzt noch ein ganzes Heft lang.

Aber ich muss sagen, dass Hans Kneifel der Spagat sehr gut gelungen ist. Die Action steht eindeutig im Vordergrund.

Jetzt bricht die BASIS ja zu den kosmischen Burgen auf.... Bin gespannt, wie es weiter geht, aber erst einmal machen wir einen Ausflug mit einem Doppelkonzept.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Mal wieder eine von Kneifels „Indianergeschichten“.

Gerne hätte ich differenzierteres über die Auseinandersetzung zwischen der alten Macht der Kryn und der neuen Situation gelesen, für die Plondfair steht. Statt dessen suchen drei Pubertierende ihre Traumfrau und selbst das hätte unter Umständen interessant werden können, aber Kneifel holt den Dschungel aus der PR-Mottenkiste, zwar garniert mit seltsamen Gravitationsschwankungen, aber eben mit viel heißer, feuchter Luft…

Nun hoffe ich, dass sich Michael und Demeter endgültig gefunden haben und die BASIS endlich auf Tour geht, denn Kosmische Burgen und andere spannende Sachen warten auf uns …
Benutzeravatar
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von DelorianRhodan »

Nr. 909 war der Tiefpunkt des beginnenden Zyklus, der nächste kam in dern 940ern, ebenfalls mit einem "Kneifel"
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

DelorianRhodan hat geschrieben:Nr. 909 war der Tiefpunkt des beginnenden Zyklus, der nächste kam in dern 940ern, ebenfalls mit einem "Kneifel"
.... dann warte erst mal auf 910...
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

OHA. Da werden wir uns diesmal nicht einigig sein, HOT. Ich fand Band 910 GROSSARTIG!!
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

In den letzten beiden Romanen stehen unbedingt herrschende Frauen im Mittelpunkt, die Insektenkönigin, deren wachsende Autorität Rhodan am anschwellenden Eileiterbehälter auf ihrem Rücken bemerkt und die durch ihre bloße Anwesenheit alles befriedet, und die Frau Demeter.
Kneifel hat sie schon außergewöhnlich umrissen - ganz alt und ganz jung, die Vollkommenheit selbst, nach der Plondfair und alle streben, erotisch und mit mit der Ewigkeit vertraut, la femme éternelle.

Das erinnert mich schon wieder an etwas Französisches, nämlich Jules et Jim von Truffaut, https://www.youtube.com/watch?v=ksyUySDjEYU, in der es auch um diese nicht endende Verliebtheit zweier Freunde in die eine Frau geht, die keinen inneren Grund hat, sich zu entscheiden, und keine Eifersucht will. Ich glaube, das war der Film, wo der eine dem anderen uralte Steinfiguren mit Frauengesichtern zeigt, die genauso aussehen wie ihre gemeinsame Geliebte, zeitlos, ewig. Endet hier natürlich im Tod, sie hatte sich entschieden und es stimmt einfach nicht.
Kneifels Frauengestalten kann man schon unterschätzen, neben Atlan verblassen sie immer allzu schnell (sobald mal was lief, ganz konservativ), "Sohn der Unendlichkeit" http://www.amazon.com/Unendlichkeit-Ger ... B007SC0MRO mit seiner reinen Apotheose außerirdischen Bumsens ist richtig übel, aber zum Beispiel die ersten Kapitel von Telegonos http://www.grosse-literatur.de/Telegono ... el/bd/511/ oder so, die Kirke dort ist was Besonderes.

Interessantes Thema , viele Vokabeln und endlich gutes Wetter...
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 910 - Planet der Telepathen (30.01.1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Hetzjagd auf Sceddo – ein Abenteuer mit Ernst Ellert

Autor: Clark Darlton

Bild

Akrobath

Der Roboter entwickelt sich immer weiter. Er träumt von den Sternen und ist jede freie Minute in der Kuppel der Spacejet. Ihn stört jedoch, dass das Konzept immer nur am Rande der Galaxie Ganuhr nach bewohnten Planeten sucht. Logischerweise wäre die Suche im Zentrum viel wirkungsvoller. Er programmiert in einer Ruhephase des Konzeptes den Autopiloten um. Sein Ziel: Ein System, in dem er den Anflug eines Raumschiffes registriert hat.

Ellert / Ashdon

Das Doppelkonzet Ellert/Ashdon ich von EDEN II auf der Suche nach ES gestartet. Sie suchen nach einem Planeten, wo sie ein schnelleres Raumschiff bekommen können.

Nach der Eigenmächtigkeit von Akrobath gelangen sie in die Umlaufbahn des Planeten Sceddo. Sehr zu ihrer Verwunderung ist die Zivilisation dort sehr stark fortgeschritten, hat jedoch keine Funktechnik entwickelt oder brauchte sie nicht zu entwickeln. Dann wird die Space-Jet mit einem Traktorstrahl zur Landung gezwungen.

Tanjer

Auf dem Planeten Sceddo werden Ellert/Ashdon und Akrobath von dem Sprecher des obersten Rates Tanjer empfangen. Dieser teilt ihnen mit, dass vor 100 Jahren eine Überbevölerkung drohte und daher Sterilisationsstrahlen eingesetzt wurden. Jetzt droht eine Endvölkerung, da die Geburtenrate trotz weglassen der Strahlung, nicht steigt. Daher habe man Raumschiffe ausgesandt und jetzt sei Ellert /Ashdon dem Ruf gefolgt. Das Doppelkonzept klärt den obersten Rat auf und willigt ein, dass ihn der Arzt Blaker untersuchen darf.

Kalus

Der oberste Physiker Kalus veranlaßt den Obersten Rat darüber abzustimmen, ob der Fremde, dessen Doppelidentität sehr suspekt ist, nach der Untersuchung getötet werden soll. Der Rat stimmt zu, obwohl vorher Ellert/Ashdon erklärt haben, dass sie gerne mit dem nächsten Robotschiff mitfliegen würden. Sie suchen ja nur eine Mitfahrgelegenheit.

Kor

Der oberste Techniker Kor will Ellert/Ashdon in dem Raumschiff verstecken. Dazu kommt es jedoch nicht und so muss das Konzept fliehen. Doch er wird von Kalus' Truppen aufgespürt und festgenommen. Dieser will Ellert/Ashdon töten wird jedoch von den Helfern des obersten Astronoms Chworch daran gehindert. So gelangt Ellert/Ashdon in das Observatorium. Mit Hilfe von Telepathen schafft das Konzept schwache Impulse von ES aufzufangen.

Kor versteckt nun Ellert/Ashdon wirklich in dem Raumschiff. Doch Kalus hat noch einen Trumpf im Ärmel. Er platziert eine Bombe unterhalb des Raumschiffes. Doch, da der Start um eine Stunde vorverlegt wurde, kann er sich nicht retten und wird von den Triebwerken zusammen mit der Bombe vernichtet.


Persönliche Meinung

Endlich wieder ein Roman von Clark Darlton. Ich mag seine Schreibe sehr und finde es immer wieder großartig, wie er das Konzept weiter entwickelt.

Auf wenigen Seiten schafft Darlton es eine ganze Zivilisation und dessen Weltbild aufzuzeigen. Wunderbar!

Die Handlung schließt an Band 893 an und wird laut Perrypedia mit Band 921 fortgesetzt.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

GruftiHH hat geschrieben:Die Handlung schließt an Band 893 an und wird laut Perrypedia mit Band 921 fortgesetzt.
Die Franzosen haben 910 und 921 dann auch zusammengelegt, gemeinsam mit 930 und 935.
So beginnt das Taschenbuch 313, erschienen im Juli 2014, mit dem LE TROU DANS L’UNIVERS, dem "Loch im Universum" von William Voltz, stark gekürzt auf zwei Kapitel (page 27 - 59).

Dann folgen, getreu dem anscheinend intensiv verfolgten Prinzip der Autorenbände, die drei Hefte von Clark Darlton in dieser Zyklushälfte:

LA PLANÈTE DES TÉLÉPATHES
Chapitres 3 à 6
Fascicule Perry Rhodan n° 910 : Planet der Telepathen (Clark Darlton, janvier 1979)
(page 60 - 142)

CONTACT SUR SCHARZO
Chapitres 7 à 10
Fascicule Perry Rhodan n° 921 : Kontakt auf Scharzo (Clark Darlton, avril 1979)
(page 143 - 224)

LE CIMETIÈRE SPATIAL
Chapitres 11 à 14
Fascicule Perry Rhodan n° 935 : Mysterium des Weltalls (Clark Darlton, juillet 1979)
(page 225 - 303)

Das nächste Heft von Clark Darlton in diesem Zyklus kam dann erst mit 955, "Das Rätsel der Barriere".

Bild

Zu den französischen Inhaltsangaben: http://www.perry-rhodan.fr/perryrhodan/vf.php?init=313
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

Voltz' "Loch im Universum", im französischen 313 nach vorn gequetscht und der einzige Voltz unter drei Darltons, gibt den Titel des Silberbandes 109, in dem sich diese Romane befinden.
Das Titelbild sieht, oberflächlich betrachtet, bisschen ähnlich aus, Metall und Schiff halt, war aber das Cover von 904:
Anderer Kontext, anderes Schiff.

Bild

http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Quelle:PRHC109

Den Inhalt hat GruftiHH in ersten Post dieses Threads aufgelistet, ich zitiere:
GruftiHH hat geschrieben: Band 109 - Das Loch im Universum

PR 919 - Duell mit einem Roboter
PR 920 - Insel der Vernichtung
PR 929 - Die Demonteure
PR 930 - Das Loch im Universum
PR 910 - Planet der Telepathen
PR 921 - Kontakt auf Scharzo
PR 935 - Mysterium des Weltalls
Die erste Hälfte des Silberbandes ist im Taschenbuch 312.
Oh, gerade gesehen - der Voltz wurde aufgeteilt, nicht gekürzt, die erste Hälfte befindet sich in 312 (page 260 - 306), die andere in 313. Also wohl ungekürzt.
In 312 haben wir also 2 x Francis und 1,5 x Voltz.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Band 910 - Planet der Telepathen (30.01.1979)

Beitrag von HOT »

GruftiHH hat geschrieben:
Auf wenigen Seiten schafft Darlton es eine ganze Zivilisation und dessen Weltbild aufzuzeigen. Wunderbar!
Völlig anders meine Sicht: „Uninspiriert“ fand ich diesen Roman von Clark Darlton.

Eine glatt und einfach heruntergeschriebene Geschichte. Ich finde, er verschenkt die Möglichkeit, die Situation der Sceddors so zu beschreiben, dass sie entweder für den Leser geheimnisvoll bleibt oder anhand von vielschichtigeren Charakteren greifbar wird.

So verfolgt man sich auf Sceddo und das Ende ist irgendwie auch klar: Ellert/Ashdon und der zumindest recht interessante Akrobath kommen weg von dem Planeten und in Richtung einer anderen Galaxie. Ich fand das alles nicht wirklich logisch, schon garnicht kam die morbide Stimmung eines aussterbenden Planeten auf, wo verzweifelte Bewohner einen Weg aus der Misere suchen.

Migrantenschicksale bahnen sich an, aber Ernst Ellert, eine hochinteressante Figur, dessen Comeback im ROTEN IMPERIUM ich sehr genossen habe, dödelt sich hier durch die Handlung. Ohne Empathie, ohne Sinn und Zweck, nur ES im Hintergrund ist wichtig und da kommen wir hoffentlich im nächsten Abenteuer unseres Zweier-Konzepts bald mal an.

Eins noch, weil in diesem oder im Vorgängerforum über Ernsting‘s naive Schreibe mal lange abgelästert wurde: Viele Hefte von ihm sind mir aus unterschiedlichen Gründen erstaunlicherweise in sehr guter Erinnerung. Zuforderst „Das Stummhaus“, Band 702 der Aphilie. Auch wenn es um Harno ging, war Darlton voll auf der Höhe, aber oft enttäuscht er mich leider.

Hier hätte ich wirklich gerne, dass mal ein paar mehr Leute darüber diskutieren, was von diesem Roman zu halten ist und ob ich völlig daneben liege.
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4010
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Heiko Langhans »

Du liegst nicht unbedingt daneben, erwartest aber vielleicht zuviel von dem Autoren.

Ernsting war ein Erzähler, kein Stilist. Und er beschrieb immer Menschen, keine Aliens, auch wenn das Exposé letztere vorsah. Wobei anzumerken ist, dass nur recht selten wirklich fremdartige Wesen in der Serie beschrieben worden sind, einfach weil die Identifikation mit der entsprechenden Figur für eine wöchentlich erscheinende Heftserie unabdingbar ist. So sind auch die Sceddos keine ALiens, sondern Menschen mit etwas anderem Aussehen, die ihrem Untergang durch Selbstverschulden nicht entgehen können. Ich verweise auf die zahlreichen radioaktiven Planeten, die besonders Darlton gerne in seinen Romanen schilderte - auch nichts anderes als Sinnbilder für die politisch gefährdete Erde.

Die Ellert-Ebene gebündelt nachzudrucken ist aus meiner Sicht problematisch. In der Originalveröffentlichung lagen mehrere Monate zwischen den einzelnen Teilen, wodurch die Begrenztheit der Vorgabe (Ellert und Akrobath erreichen ein Zwischenziel, geraten in Gefahr, überwinden sie ganz oder zum Teil und fliegen weiter) überdeutlich wird.

"Migrantenschicksale"? Oh bitte :rolleyes: Mag ja sein, aber an dem Wort ist der Sprachwandel deutlich abzulesen.
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

OK. Ich gebe es ja zu: Für mich haben CD und KHS einfach "Gottstatus". :unschuldig:
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Heiko Langhans hat geschrieben:"Migrantenschicksale"? Oh bitte :rolleyes: Mag ja sein, aber an dem Wort ist der Sprachwandel deutlich abzulesen.
Da schleichen sich natürlich heutige Aktualitäten ein ... da vergaß ich, dass man damals andere Probleme vor Augen hatte. Demos mit Losungen wie "Der Atomtod bedroht uns alle" wirken dagegen heute wie von einer anderen Welt, obwohl es gibt ja eine Energiewende... aber da denkt man eher an ein Brürokratiemonster...

Konsequenzen einer Flucht oder Auswanderung aus einer "kaputten Welt" wurden natürlich bei PR anders gelöst und diskutiert. Siehe "Raumschiff der Ahnen" (PR 81), ein weiterer mir im Gedächtnis gebliebener Darlton-Roman, oder das ganze Thema der Sternenarchen in den Lemuria-Taschenbüchern.
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

@HOT
Heiko wird dich sicherlich nicht auf die gut geschriebene und interessante Autorenbiographie zu Clark Darlton hinweisen.
Sehr empfehlenswert.
http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Autorenbiographien
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4010
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Heiko Langhans »

Hab ich vergessen. Soll nicht wieder vorkommen. :D
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

@Alexandra: I know, Heiko ist der Darlton-Spezialist :st:

@Heiko: Muss 10 Jahre her sein, dass ich es gelesen habe und viel ist davon in dem großen Sieb da oben im Kopf nicht so lange hängen geblieben. Sprich ruhig eine Lese-Empfehlung aus B-) (hast Du ja schon...)

Habe ich die Smilies richtig angewendet? Obwohl seit Jahrzehnten mit überlichtschnellen Reisen vertraut, bin in den neumodischen Kommunikationsformen nicht so gut - aber immerhin gibt es seit gestern das erste Smartphone in der Familie!
Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

Alexandra hat geschrieben:.... interessante Autorenbiographie zu Clark Darlton hinweisen.
Sehr empfehlenswert.
Zusammen mit der von KHS vom gleichen Autor ergibt sich schon ein sehr gutes Bild über die Anfänge der Serie. :D
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

Heiko Langhans hat geschrieben:Ernsting war ein Erzähler, kein Stilist. Und er beschrieb immer Menschen, keine Aliens, auch wenn das Exposé letztere vorsah. Wobei anzumerken ist, dass nur recht selten wirklich fremdartige Wesen in der Serie beschrieben worden sind, einfach weil die Identifikation mit der entsprechenden Figur für eine wöchentlich erscheinende Heftserie unabdingbar ist...
Erzähler? Das erklärt viel.
Interessant die Sache mit der Identifikation.

Übersetzerin ist diesmal Agnès Girard, und Darltons abschauliche, bilderreiche Erzählweise führte zu einer Übersetzung voll von Fachausdrücken und idiomatischen Wendungen.
Dieser Text beginnt im Silberband 109 auf S.229. Das Konzept Ellert/ Ashdon ist gemeinsam mit den kleinen Spaßroboter Akrobath von Wanderer aufgebrochen, um ES zu suchen und zu helfen.
Im ersten Teil der Reise geschieht erst mal gar nichts, außer dass der Roboter vom Spaßvogel zum heimlichen Herrscher avanciert, das Konzept im gemeinsam bewohnten Körper lebt und sie das Weltall beobachten. Aus diesen drei Bereichen setzt sich der Text zusammen.

p.60f/ S.229
Le Concept double: das Doppelkonzept
Der Körper ist „trapu“, also „untersetzt“ - in diesem Serienabschnitt gibt es so viel Untersetzte wie früher Hagere.
à mi-vitesse luminique: auf halber Lichtgeschwindigkeit
aux confins de la galaxie Ganuhr: in den Randbezirken der Galaxie Ganuhr
Akrobath est suspendu devant un huvlot, à observer les étoiles: er hängt vor der Sichtluke, um die Sterne zu beobachten. Das ist nicht mit dem aktuellen Flug in Suspension zu verwechseln. Er ist ein „petit robot discoïdal dont le vœu le plus cher était de voir de près des étoiles“ - ein kleiner, diskusförmiger Robot, dessen größter Wunsch es ist, die Sterne zu sehen – noch ein empfindendes Metallwesen mit eigenen Plänen.
Ashdon sagt: „Ernst, je me rends compte“ - „mir wird immer klarer“, dass sie mit diesem kleinen Schiff nirgendwohin kommen. Die beiden überlegen, ob „les premiers stades de dématerialisation“, das Aufgehen einer ganzen Planetenbevölkerung in „une seule conscience“ - „einem einzigen Bewusstsein“ - „monstrueux“ ist oder „le début de l'avenir [...] ce que prévoyait l'Immortel“, das der Unsterbliche im Sinn hatte.

p.62f/ S.230f
Die Gazelle hat une coupole d'observation: eine Beobachtungskuppel. „les commandes et la propulsion“ - Steuerkonsolen und Antrieb.
Akrobath hat „les champs de suspension“, Antigravfelder, und einen Kopf „aussi grosse que deux poigts humans“, so groß wie zwei Menschenfäuste. „Il cligna des yeux, ce qui ajouta encore quelques rides à son visage fripé“ - sein Blinzeln fügt dem runzligen Gesicht noch einige Falten hinzu. Seine Hand ist „delicate“ und „fine“ (p.69), letzteres im Original als Kinderhand bezeichnet.
Er spricht vom Doppelkonzept im Singular, „au singulier; c'était logique car les deux consciences ne possédaient qu'un seul corps“, was uns das harmonische Miteinander der beiden Jungs in einem stumm bleibenden Körper vergegenwärtigt. Wie bei einem Schizophrenen wechseln sie sich beim Sprechen ab, sind aber ganz „normal“. Irgendetwas „reliait“, verbindet, den Robot mit ihnen.

p.64f/ S.231f

Hier beginnen die idiomatischen Ausdrücke, die ich als Reaktion auf Darltons Stil deute. Die drei skurrilen Besatzungsmitglieder unterhalten sich. Das Gespräch findet eine knappe halbe Stunde vor dem Linearraumeintritt statt: „Dans une petite demi-heure, nous passerons dans l'éspace linéaire“.
„Le Concept éclaira volontiers sa lanterne“, gab bereitwillig Auskunft. „Ashdon prit le relais“, er übernahm: „Ça devient pénible“, „das langt jetzt“, und Ellert „répliqua avec agacement“, ärgerlich.
Die Hilfsbereitschaft des Roboters „tombe à pic“, kann den beiden recht sein. Übriges hat letzterer ein schrilles Lachen, „un rire strident“.
Dann erreichen sie ihr Etappenziel, einer Sonne mit vier unbewohnten Planeten, „l'étoile possedait quatre satellites, tous inhabités“. Die Galaxie im Hintergrund bildet einen verschwommenen Lichtfleck, „une tache lumineuse floue“. Akrobath „semblait collé au plafond voûté“, schien unter der Kuppeldecke zu schweben.
Nun beginnt die Logikdiskussion Robot gegen Mensch, in deren Anschluss die Maschine die Initiative unternimmt. Denn der Mensch ist anfällig, braucht Nahrungsmittelkonzentrate, „les concentrés nutritifs“, mit denen die Lagerräume, „la soute“, vollgestopft sind, die im Lauf der „plusieurs années“ aber ganz schön nerven.
Mit der beeindruckenden Aussage „Notre corps sera bientôt dégôuté de cette nourriture“, „Der Fraß wird meinem Körper bald zum Hals heraushängen“, möchte ich für heute schließen.
thinman
Oxtorner
Beiträge: 512
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von thinman »

Alexandra hat geschrieben:[ abschauliche
anschaulich ? abschäulich ?

thinman
Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7139
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

Extra für Thinman, zur Ertüchtigung.
Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Alexandra hat geschrieben: „Der Fraß wird meinem Körper bald zum Hals heraushängen“
Supersatz - den muss ich bei meiner negativen Bewertung glatt übersehen haben. Bild
Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“