Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7386
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Perry hat die SOL wohl eher im Namen der bisherigen Schiffsführung an die Solaner übergeben.
Tja .. die Solaner .. ich mochte zumindest den Teil der Solaner nicht, die die SOL unbedingt für sich wollten und schon gar nicht jene Extremisten unter den Solanern, die tatsaechlich planetengebundenes Leben bzw. Entwicklung von Leben in Abrede stellten.

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1080
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Am 7. Februar 1978 erschien der 859. Roman der Perry Rhodan Serie, mit dem Titel:

Ring der Gewalt von Hans Kneifel.

Bild

Handlung:

Vor 96 Jahren ist das schwer beschädigte Raumschiff KARMA auf der Flucht vor den Laren und Überschweren auf dem Planeten Vorcher Pool notgelandet, dem zweiten Planeten einer kleinen, roten Sonne, etwa 30.000 Lichtjahre vom Solsystem entfernt. Die kleine Siedlung der Flüchtlinge auf der Dschungelwelt ist vom »Ring der Gewalt« umgeben, einer fünf Kilometer breiten Zone voll von tödlichen Pflanzen und Tieren, die jeden Menschen umbringen, der in ihre Nähe gerät.

Die einzige Ausnahme ist der sechsundzwanzigjährige Hytawath Borl. Seine Mutter war kurz vor seiner Geburt von einer winzigen Springschlange gebissen worden und starb während seiner Geburt am Gift der Schlange – demselben Gift, mit dem Tausende von verschiedenen Pflanzen und Tieren im Ring der Gewalt ausgestattet sind. Anscheinend hat Hytawath Borl dadurch eine Art von Immunität erhalten, und die Bestien des Planeten schrecken davor zurück, ihn zu töten. Die 3000 Bewohner der Siedlung sind auf ihn angewiesen, denn als einziger Mensch kann er den Ring der Gewalt durchdringen und Nahrungsmittel für die Siedlung holen, die er mithilfe der primitiven Eingeborenen des Planeten mit ihrem Anführer Rrussu beschafft.

Doch der Weg durch den Ring wird auch für Borl immer gefährlicher. Auf dem Rückweg zur Siedlung wird er von einer neuen Tierart angegriffen, deren einziges Ziel es ist, ihn zu töten. Das massige Tier ist schwer gepanzert und kann einen direkten Strahlerschuss überstehen. Schließlich wird das Tier von Rrussu mit einem Speer getötet. Doch nun wird die Siedlung vom Ring der Gewalt angegriffen. Mächtige Wurzeln dringen unter dem Elektrozaun vor, der die Siedlung umgibt, und zehntausende von Tieren opfern sich, um den Elektrozaun und einen vier Meter breiten Säuregraben zu überwinden. Über hundert Exemplare der neuen Tierart können nur von den letzten noch funktionierenden Schiffsgeschützen aufgehalten werden, doch letzten Endes wird der Angriff noch einmal abgeschlagen.

Die Siedlung ist am Ende, und einige der Siedler beginnen, dem Wahnsinn zu verfallen. Trubohn Cherkel glaubt, dass Hytawath Borl ihn durch den Ring der Gewalt und in Sicherheit bringen kann. Er zwingt Borl in der Nacht, ihn durch den Ring zu führen. Doch Borls Immunität hilft Trubohn Cherkel nicht, und als es zu immer mehr Angriffen gegen ihn kommt, können die beiden sich gerade noch in die Siedlung retten. Donar Welz dagegen bildet sich ein, dass Borl mit dem Planeten zusammenarbeitet, und dass man nur Borl zu töten braucht, um die Angriffe gegen die Siedlung zu beenden. Hytawath Borl ist gezwungen, die Siedlung zu verlassen.

Dann fliegt ein Sammlerschiff den Planeten an. Die GRYZ hatte zuerst 500 Terraner von einer kleinen Kolonie an Bord genommen, doch dann folgte sie einem Hilferuf zu einer Fluchtkolonie auf Tharok III, und dort wurde die Besatzung von 300 Ertrusern überwältigt. Die Ertruser setzen die Terraner aus und beschließen, die KARMA zu durchsuchen und nötigenfalls alle Hypersender zu zerstören. Doch ihre Pläne werden von Hytawath Borl belauscht.

Der kehrt zur Siedlung zurück, und als die Ertruser dort ankommen, werden sie bereits erwartet. In einem zwei Stunden langen Kampf werden die Ertruser überwältigt. Sie werden in der Siedlung zurückgelassen, während die GRYZ die Siedler aufnimmt. Die ausgesetzten Menschen und die ursprüngliche Besatzung werden abgeholt, dann fliegt die GRYZ zur Erde. Am 20. Februar 3586 kommt sie dort an und wird von Ronald Tekener begrüßt. Auf Hytawath Borl warten nun neue Aufgaben.

...

Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5609
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von nanograinger »

Ich meinte ursprünglich, dass Hytawath Borl eine Kneifel-Figur war (eine stark verbesserte Version von Sandal Tolk) aber wenn ich mit anschaue, welche wichtige Rolle er im PAN-THAU-RA spielt, dann bin ich mir nicht mehr sicher.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7386
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Es koennte ja sein, dass WiVo dieser Figur eine Charakterisierung a la HaKn verpasste oder WiVo HaKn einen entsprechenden Wunsch erfüllte.

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1080
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Am 14. Februar 1978 erschien der 860. Roman der Perry Rhodan Serie, mit dem Titel:

Rückkehr des Zeitlosen von William Voltz.

Bild

Handlung:

BULLOC ist auf der Suche nach BARDIOC. Systematisch sucht er den Planeten Parföx-Par ab, bisher noch ohne jeden Erfolg. Der ganze Planet ist vom Gehirn BARDIOCS bedeckt, und es gibt keinen Anhaltspunkt auf eine Zentralstelle. Als BULLOC die Besatzung eines Hulkoo-Schiffes befragt, erfährt er, dass ein seltsamer Flugkörper aufgetaucht ist, der ständig Form und Farbe geändert hat und dann verschwunden ist. BULLOC beschließt, den geheimnisvollen Flugkörper zu finden.

Perry Rhodan ist in einen Halbschlaf gesunken, in dem er am Traum BARDIOCS teilnimmt. Nachdem er sich dank des Gahlmann-Virus in die Symbiose des Planeten eingefügt hat, hat sein Zellaktivator seine Arbeit wieder aufgenommen und das Virus beseitigt. Rhodan weiß, dass er BARDIOC aufwecken muss, bevor BULLOC ihn findet, und muss einige bange Stunden überstehen, als BULLOCS Suche ihn in die Nähe von Rhodans Versteck bringt.

Als in BARDIOCS Traum eine kleine Hulkoo-Flotte einen rebellierenden Planeten mit sanfter Gewalt wieder unter Kontrolle bringt, erzeugt Perry Rhodan ein Raumschiff der Choolks. Es kommt zur Auseinandersetzung zwischen Hulkoos und Choolks, und der Kommandant der Choolks wird gefangen genommen. Als er verhört wird, erklärt der Choolk-Kommandant, dass er eine wichtige Botschaft für BARDIOC habe. Doch das passt nicht in BARDIOCS Gedankenwelt, und dieser Traum wird abrupt beendet. So kann BARDIOC nicht aufgeweckt werden.

Ganerc-Callibso ist angekommen. Er wollte Bardioc aus seinem Gefängnis erlösen, doch anscheinend ist er zu spät gekommen. Zunächst beginnt er, auf dem Planeten nach Bardiocs Gehirn zu suchen, doch dann stößt er auf BULLOC. Dieser versucht, Ganerc unter seine geistige Kontrolle zu bringen, doch ohne jeden Erfolg. BULLOC, dem die Geschichte der Mächtigen bekannt ist, erkennt Ganerc und bietet ihm die Zusammenarbeit für die Suche nach Bardioc an. Doch Ganerc lehnt ab.

Perry Rhodan erkennt, dass er BARDIOC einen Schock versetzen muss, um ihn aufzuwecken. Also beginnt er, Schreckensbilder seiner eigenen Vergangenheit in den Traum einfließen zu lassen: beginnend mit dem Overhead und den Individual-Verformern, über ANTI-ES, den Laurins den Takerern und schließlich mit den Uleb endend. Er suggeriert dem schlafenden BARDIOC, dass die Uleb mit Hilfe der Kleinen Majestäten bereits einen Vernichtungsfeldzug begonnen haben. Langsam wird BARDIOC unruhig.

Die SOL ist endlich in der Galaxie Barxöft angekommen. Es gibt einen überaus starken fünfdimensionalen Geräuschpegel, doch außer Joscan Hellmut interessiert sich keiner dafür. Der beginnt mithilfe SENECAS, die Impulse zu untersuchen, und es gelingt ihm, sie in Bilder zu übersetzen. Einige der Bilder sind verständlich, sie zeigen Hulkoos, Kleine Majestäten und unbekannte Planeten. Andere zeigen sieben heroische Gestalten und eine riesige Plattform mitten im Weltraum. Doch dann erkennt Reginald Bull die Abbildung eines Uleb. Die einzige Erklärung ist, dass Perry Rhodan irgendwie für diese Bilder verantwortlich sein muss. Doch dann brechen die Bilder urplötzlich ab.

Ganerc erhält eine Nachricht von Kemoauc. Eine Bewusstseinsprojektion von Kytoma, Ganercs Nachfolgerin als Wächter des Schwarms, bittet ihn um Hilfe: Bardioc darf nicht sterben, solange sein verstecktes Sporenschiff nicht gefunden wird, sonst droht dem Universum der Untergang.

Perry Rhodan hat die Kontrolle über seinen Traum verloren. BARDIOC glaubt jetzt fest an einen Angriff der Uleb, die im Begriff sein sollen, auf Parföx-Par zu landen. Doch auf dem Höhepunkt seines Alptraums wacht BARDIOC auf. Für die Hulkoos und andere Völker unter direkter Kontrolle BARDIOCS ist das ein ungeheurer Schock. Doch vor allem verlieren sämtliche Kleine Majestäten den Kontakt zu BARDIOC und beginnen abzusterben. Die von ihnen beherrschten Zivilisationen sind wieder frei. Ohne Befehle stellen die Hulkoos ihre Kampfhandlungen gegen die Flotten der Kaiserin von Therm ein, und der Krieg zwischen BARDIOC und der Kaiserin von Therm ist beendet.

Die SOL fliegt Parföx-Par an, ohne von den Hulkoos behindert zu werden. Genau wie Ganerc hat auch Alaska Saedelaere eine Nachricht von Kytoma erhalten. BULLOC wird auf die SOL aufmerksam und greift an. Es kommt zum Duell zwischen BULLOC und den Mutanten an Bord der SOL, die von zwei Kristallen der Kaiserin unterstützt werden. Diesmal ist BULLOC unterlegen und muss schließlich die Flucht ergreifen. Die Hulkoos, ohne Befehle, ziehen sich vorläufig zurück.

Ganerc findet Perry Rhodan, der mittlerweile aufgewacht ist. Getrennt wollen sie sich auf die Suche nach dem Urhirn Bardiocs begeben. Als eine Korvette landet, um Perry Rhodan abzuholen, erklärt er, was als nächstes geschehen soll: Das Urhirn Bardiocs soll gefunden werden und dann nach Drackrioch transportiert werden, zur Kaiserin von Therm.

---

Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5129
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Faktor10 »

Band 850 und 851 und dieser Band gehören zusammen und sind einfach spitze.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von HOT »

Faktor10 hat geschrieben:Band 850 und 851 und dieser Band gehören zusammen und sind einfach spitze.
Oberspitze!

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5129
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Faktor10 »

Stimme dir zu. Aber danach hätte eine Rolle rückwärts nicht geschadet. Richtung Wurzeln der Serie. Zumindest ein wenig.
Aber dies ist ein anderes Thema.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von HOT »

Wurzeln? Da kommt mir jetzt nur Gucky in den Sinn :)

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5129
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Faktor10 »

Auch er denkt nicht nur an Mohrrüben. :D :yummy:
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von ganerc »

Wundert es jemand, dass mir diese beiden Romane sehr gut gefallen? Die kann ich immer mal wieder lesen. So im Abstand von ein paar Jahren. Einfach klasse :st: :st: :st:
Bild

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1080
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Tadaaa! Mein tausendster Beitrag in diesem Forum! Es schreibt sich ganz schön was zusammen über die Jahre. Aber immerhin zu einem würdigen Anlass, denn ich habe die Bände 850 und 851 nun durch.

Zu diesem Anlass finde ich es richtig und wichtig, LaLes Klassiker-Lesezirkel von vor einigen Jahren, welcher sich mit diesen beiden Romanen beschäftigte, hier zu verlinken:

https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=55&t=694

Faktor 10 hat sich ja auch in diesem Thread schon dazu geäußert, aber viele andere Stimmen von mittlerweile verstummten Lesern sind es durchaus ebenfalls wert, nochmals Gehör zu finden.

Der Tenor dort wie hier, damals wie heute ist äußerst positiv und ich schließe mich dem gerne an. Im Gegensatz zum aus meiner Sicht mißratenen Heft 800 macht Voltz hier alles richtig und zeigt was er kann, gerade in 850. Es werden große Bögen geschlagen, ohne protzig oder effekthascherisch zu wirken, die Figuren, selbst wenn sie noch so fremdartig sind, erscheinen durch ihre Ambivalenz nachvollziehbar. Voltz gelingt hier der Kniff, Unbegreifliches sehr menschlich wirken zu lassen, ohne dass man es ihm übelnehmen könnte. Nur so läßt sich eine derartige Geschichte in einem so begrenzten Format anschaulich vermitteln, eine Kunst, die wenige später so beherrschten, wenn überhaupt.

Über die Folgen dieses Doppelromans, besonders des ersten Teils, welcher als Muster des gesamten Zyklus herhalten kann, für die spätere Serie läßt sich hingegen streiten. Fluch oder Segen? Im Lesezirkel gibt es da auch kritische Stimmen, etwa wenn HixRi richtig bemerkt, wie das Konzept der Mächtigen später immer wieder kopiert wurde, wobei er die Diener der Materie als einfallslosestes Beispiel nicht mal erwähnt. Mal abgesehen davon, erwies und erweißt sich der Umgang mit dem sich nun entfaltenden kosmischen Oberbau naturgemäß als extrem schwierig und trieb merkwürdige Blüten, mit unschönen Dornen wie Si Kitu und Thez. Vielleicht läßt man den Deckel auf dieser Büchse der Pandora besser drauf bzw. lüftet ihn nur ganz dezent.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von GruftiHH »

Schau an. Dann habt Ihr ja bald den PAN-THAU-RA Zyklus erreicht.

Dann kann ich auch mit reden. :unschuldig:
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7386
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Si Kitu & Thez koennte man wo anders diskutieren.
Band 850 und 851 stellen für mich immer noch den Massstab dar, an denen ich Jubibaende messe.

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von HOT »

Richard hat geschrieben:Si Kitu & Thez koennte man wo anders diskutieren.
Band 850 und 851 stellen für mich immer noch den Massstab dar, an denen ich Jubibaende messe.
Uff, jetzt wirds bei Band 3000 aber schwierig...

Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1158
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Verkutzon »

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:Verzeiht die Verspätung. :o(

Am 10. Januar 1978 erschien der 855. Roman der Perry Rhodan Serie, mit dem Titel:

Spektrum des Geistes von Ernst Vlcek.

Bild

Handlung:

Boyt Margor erzählt die Geschichte seiner Herkunft: Im Jahr 3491 betreut Virna Marloy die Passagiere von Flüchtlingsschiffen, die vor den Laren in die Provcon-Faust fliehen. Dabei lernt sie den Vaku-Lotsen Harzel-Kold kennen, und der bittet sie schon bei ihrem ersten gemeinsamen Raumflug, ihn zu heiraten und nach Zwottertracht zu begleiten. Virna Marloy stimmt zu.

Zwottertracht wird von den Zwottern bewohnt, lediglich 1,30 m großen humanoiden Lebewesen, deren Kopf ein Drittel der Körpergröße ausmacht.
Ist eigentlich bekannt, woher der Name Zwotter, und Zwottertracht stammt? Ich könnte mir vorstellen, dass WiVo (ein Fussballfan) den Namen von Eintracht (Frankfurt) abgeleitet hat... Statt Ein-Tracht, hat er Zwo-Tracht, oder Zwottertracht gebildet, um den Namen zu verfremdet... Ist da was überliefert...?
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5609
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von nanograinger »

Verkutzon hat geschrieben: Ist eigentlich bekannt, woher der Name Zwotter, und Zwottertracht stammt? Ich könnte mir vorstellen, dass WiVo (ein Fussballfan) den Namen von Eintracht (Frankfurt) abgeleitet hat... Statt Ein-Tracht, hat er Zwo-Tracht, oder Zwottertracht gebildet, um den Namen zu verfremdet... Ist da was überliefert...?
Habe dazu zwar keine Information, aber es scheint mir doch klar, dass "Zwotter" von "Zwitter" abgeleitet ist, denn die Zwotter sind ja zweigeschlechtlich, bzw. Geschlechtswechsler.

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1080
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Vermutlich am 21. Februar (auf der Perrpedia steht irgendwie nur noch das Erscheinungsjahr) 1978 erschien der 861. Roman der Perry Rhodan Serie, mit dem Titel:

Gehirntransport von William Voltz.

Bild

Handlung:

Die Besatzung der SOL ist auf der Suche nach dem Zentralgehirn BARDIOCS. Während die Mutanten versuchen, BARDIOC mithilfe eines PSI-Blocks zu finden, ist Alaska Saedelaere allein unterwegs. Er trifft auf Douc Langur, den Forscher der Kaiserin von Therm. Er befürchtet, dass Douc Langur gegen BARDIOC vorgehen könnte, doch dieser ist viel zu sehr mit seinen eigenen Problemen beschäftigt. Als nächstes trifft Saedelaere auf Ganerc-Callibso. Dieser bietet ihm an, ihn zum Urhirn BARDIOCS zu bringen.

Der Befehlshaber der Hulkoos im Parföx-Par-System, Moschkatl, ist verzweifelt, dass keine Anweisungen von BARDIOC mehr kommen. Dann meldet sich BULLOC, die vierte Inkarnation BARDIOCS, über Funk. Er behauptet, dass BARDIOC die Hulkoos im Stich gelassen hätte und befiehlt den Hulkoos, den Planeten zu bombardieren. Moschkatl wird beinahe überzeugt, doch Need-Korsch, einer seiner Stellvertreter, kann ihn zu einem Aufschub überreden.

Auf der SOL bereitet man eine Lagerhalle im Mittelteil für die Aufnahme von BARDIOCS Gehirn vor. Perry Rhodan verhandelt mit Joscan Hellmut, da die Mehrzahl der Solaner mit der Aufnahme BARDIOCS nicht einverstanden sind. Perry Rhodan kündigt gegenüber Hellmut an, dass in absehbarer Zeit die SOL an die Solaner übergeben werden wird, aber noch wird sie von der Schiffsführung gebraucht. Zwei Nachrichten treffen ein: Alaska Saedelaere will BARDIOCS Urhirn gefunden haben, und ein Hulkoo namens Need-Korsch bittet um Verhandlungen und vermittelt ein Treffen mit Moschkatl.

BARDIOCS Urhirn hat begonnen, sich von seinen unzähligen Ausläufern zu lösen. Alaska Saedelaere und Douc Langur beobachten das Gehirn, das etwa ein Drittel größer als ein menschliches Gehirn ist. Dann trifft Atlan ein, der die Wissenschaftler herbeiruft. Unterdessen kommt es zum Treffen zwischen Perry Rhodan und Moschkatl, und Rhodan überredet Moschkatl, den Abtransport BARDIOCS zu erlauben. Dabei ist ihm klar, dass eine Rückkehr BULLOCS die Lage wieder ändern könnte. BARDIOC denkt über seine Situation nach. Er hat gemerkt, dass der Mächtige Ganerc ganz in seiner Nähe gewesen war, und er weiß, dass Wesen in seiner Nähe ihn von dem Planeten evakuieren wollen. Als er an sein Leben als Bardioc, der Mächtige zurückdenkt, fällt ihm ein, dass er Laire, den einäugigen Roboter, auf seinem Sporenschiff vergessen hat.

Unter der Leitung von Geoffry Waringer und dem Kosmobiologen Dr. Peysel beginnt der Transport von BARDIOCS Gehirn, das sich mittlerweile komplett von seinen Ausläufern getrennt hat. Zusammen mit einer fünf Meter tiefen Bodenschicht befindet er sich auf einer Space-Jet auf dem Weg zur SOL, auch wenn viele Solaner und vor allem der Choolk Puukar dagegen sind. Joscan Hellmut übergibt Perry Rhodan eine Resolution gegen den Transport von BARDIOC – die er vor allem erstellt hat, um dem radikalen Gavro Yaal zuvorzukommen. Erst als SENECA öffentlich erklärt, dass das Risiko gering sei, wird BARDIOC an Bord der SOL gelassen.

Bardioc gelangt schließlich sicher in den Mittelteil der SOL. Sämtliche Besatzungsmitglieder werden aufgenommen, und der Pilot Mentro Kosum steuert die SOL vorsichtig aus dem Parföx-Par-System. Nach sechs Stunden Flug geben die Hulkoos die Verfolgung auf, doch BULLOC ist immer noch in der Nähe. Bardioc erkennt etliche feindliche Mentalimpulse: Unversöhnlichen Hass von Puukar, und viele Solaner, die ihn für eine Bedrohung halten. Er entschließt sich, seinem Leben ein Ende zu bereiten und beeinflusst dazu den Wissenschaftler Dr. Peysel. Bjo Breiskoll merkt, dass Bardioc sich auf etwas konzentriert. Er besucht Bardioc zusammen mit Perry Rhodan, und der handelt gerade noch rechtzeitig, als Dr. Peysel Bardioc zu töten versucht.

Perry Rhodan nimmt mentalen Kontakt mit Bardioc auf. Er kann ihm die Gedanken an Selbstmord ausreden. Dafür erhält er von Bardioc die Koordinaten, an denen das Sporenschiff versteckt ist. Er erfährt von dem Roboter Laire, der an Bord des Sporenschiffes zurückgeblieben ist, und schließlich bringt er den Namen des Schiffes in Erfahrung: PAN-THAU-RA.

---

Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4144
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Haywood Floyd »

PAN-THAU-RA... - damals, als ich dies zum ersten Mal las (also in den späten 70ern) dachte ich spontan sofort an Pandora, diesen von griechischen Göttern gebastelten weiblichen 'Cyborg' mit ihrem als 'Büchse' falsch interpretierten/übersetzten Krug, der, einmal geöffnet, alles Schlechte und Üble über die Menschheit brachte. :o

Aber mir gefiel damals die ganze Richtung, in welche sich die Serie unter Voltz (denn ich als Autor sehr schätzte, aber als Expokrat für eine Fehlbesetzung hielt) zu bewegen begann, zunehmend weniger... :mellow:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5129
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Faktor10 »

Langsam wurde die alte PR Serie begraben.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7386
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Der Kalte Krieg war gluecklicherweise schon vorbei ... ;)

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Clark Flipper »

Ich finde man befand sich am Anfang eines neuen Perryversums.

Stillstand ist Rückschritt.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4832
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Nisel »

So unterschiedlich können die Empfindungen sein, ich fühle mich mit dieser Entwicklung durchaus wohl, bin ja grad erst beim nächsten Zyklus.

Da kommt so ein wenig Einblick, wie die Evolution überhaupt beginnt... doch, mir geällts, zumindest derzeit, wie es weitergeht, werden wir sehen.
BildBildBild

Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4144
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Haywood Floyd »

Richard hat geschrieben:Der Kalte Krieg war gluecklicherweise schon vorbei ... ;)
1978? :rolleyes:

Er war so ziemlich auf dem Höhepunkt... https://de.wikipedia.org/wiki/Kalter_Krieg

In welcher Weit hast Du gelebt bzw. lebst Du? :unschuldig:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7386
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Ich meinte eher mal die von Kalten Krieg gepräge PR Serie.
Und an 1978 habe ich altersbedingt keine so ausgeprägten Erinnerungen.

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“