PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Antworten
lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2774
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von lichtman »

Fünfte Kolonne hat geschrieben:
6. Februar 2020, 20:41
Huh, woher wisst ihr das alles, habt ihr den Roman schon gelesen?
Das ebook gibt s schon am Donnerstag.
Klingt jedenfalls mächtig spannend, keine HM, nichtmal SI, kein moralischer Code, dafür Hyperimpotenz vom feinsten. Echt einladend.
Teilweise

Ohne SIs werden keine Galaxien oder Galaxiengruppen durch die Evolution zur MQ/MS vernichtet(*)

Man müsste astronomisch überzählige Galaxien finden.

Speziell beim Moralischen Kode habe ich aber Zweifel, dass die beiden Universen so ähnlich sein können, wenn nur eins dem Moralischen Kode unterworfen ist.

Superhyperimpedanz ist ein zweiseitiges Schwert.

Die normale Hyperimpedanzerhöhung hat z.B. Dron und Hasproner von den Arkoniden emanzipiert.

manfred

(*) Der nächste Evolutionsschritt scheint - siehe Kandidatin - ähnlich katastrophale Auswirkunge zu haben.
Zuletzt geändert von lichtman am 6. Februar 2020, 21:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Ertruser
Beiträge: 863
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von AushilfsMutant »

Das würde der Serie nicht gut tun. HMs, SIs, usw gehören einfach dazu, das jetzt zu entsorgen wäre nicht der richtige Weg. Für ein kleines Weilchen wäre es definitiv spannend, aber auf Dauer wäre es nicht so toll.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Merkosh
Plophoser
Beiträge: 368
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Merkosh »

AushilfsMutant hat geschrieben:
6. Februar 2020, 21:13
[...] Für ein kleines Weilchen wäre es definitiv spannend, [...]
Jo, für so ungefähr 4 Bände.

Keine Panik, wird ned passieren :lol:

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Ce Rhioton »

Das wäre das Ende der Serie. Das Zwiebelschalenmodell ist das Alleinstellungsmerkmal der Serie, der unverzichtbare Kern und Grundlage des Perryversums.
Sollte das tatsächlich über den Haufen geworfen werden, wäre PERRY RHODAN eine Raketenheftchenserie wie andere auch.
Und es würde darüber hinaus eine jahrzehntelang aufgebaute fiktive Serienhistorie zerstören.
Ich hoffe wirklich, im Sinne der Serie und im Sinne der Leser, dass es dazu nicht kommen mag. Denn das wäre in meinen Augen der GAU.

Homer G Adams
Terraner
Beiträge: 1594
Registriert: 27. Januar 2015, 18:55
Wohnort: Ares City, Mars

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Homer G Adams »

Fünfte Kolonne hat geschrieben:
6. Februar 2020, 20:41
Huh, woher wisst ihr das alles, habt ihr den Roman schon gelesen? Klingt jedenfalls mächtig spannend, keine HM, nichtmal SI, kein moralischer Code, dafür Hyperimpotenz vom feinsten. Echt einladend. Ich hoffe ja Terra bleibt drüben, Rhodan gleich auch, und der Rest vom anderen Universum, das sowieso nicht das Original ist, verpufft in einer grossen Explosion. Dann können die Autoren endlich wirklich frei aufschreiben, aller Altlasten und HM-Wirren entledigt. Freuen wir uns auf lange Zyklen voller Intrigen und Konflikten mit den Topsidern, in einer Raumkugel von 120 Lichtjahren Durchmesser. Das wird bestimmt Megaspannend. Und wenn die Entwicklung zu weit fortschreitet mit den diversen Antriebskonvertern, dann gehts halt ab ins nächste Universum mit einer noch viel krasseren Hyperimpotenz. Ick freu mir drauf :st:
Das wäre der totale Supergau für die Serie😰
„Cappuccino ☕🥐 ist uebrigens ein Hauptgrund, der die Existenz Terras berechtigt erscheinen lässt. “ etwas abgeändert.
Atlan, PR 470

"Wenn der letzte Ritter der Tiefe gegangen ist, werden alle Sterne erlöschen." Alte kosmische Weisheit über die RdT

PR ohne ES. Wirklich?

Homer G Adams
Terraner
Beiträge: 1594
Registriert: 27. Januar 2015, 18:55
Wohnort: Ares City, Mars

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Homer G Adams »

Ce Rhioton hat geschrieben:
6. Februar 2020, 21:21
Das wäre das Ende der Serie. Das Zwiebelschalenmodell ist das Alleinstellungsmerkmal der Serie, der unverzichtbare Kern und Grundlage des Perryversums.
Sollte das tatsächlich über den Haufen geworfen werden, wäre PERRY RHODAN eine Raketenheftchenserie wie andere auch.
Und es würde darüber hinaus eine jahrzehntelang aufgebaute fiktive Serienhistorie zerstören.
Ich hoffe wirklich, im Sinne der Serie und im Sinne der Leser, dass es dazu nicht kommen mag. Denn das wäre in meinen Augen der GAU.
Stimme dir Tausendprozentig zu :st: :st: l
„Cappuccino ☕🥐 ist uebrigens ein Hauptgrund, der die Existenz Terras berechtigt erscheinen lässt. “ etwas abgeändert.
Atlan, PR 470

"Wenn der letzte Ritter der Tiefe gegangen ist, werden alle Sterne erlöschen." Alte kosmische Weisheit über die RdT

PR ohne ES. Wirklich?

ZEUT-42
Ertruser
Beiträge: 912
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von ZEUT-42 »

Homer G Adams hat geschrieben:
6. Februar 2020, 21:45
Fünfte Kolonne hat geschrieben:
6. Februar 2020, 20:41
Huh, woher wisst ihr das alles, habt ihr den Roman schon gelesen? Klingt jedenfalls mächtig spannend, keine HM, nichtmal SI, kein moralischer Code, dafür Hyperimpotenz vom feinsten. Echt einladend. Ich hoffe ja Terra bleibt drüben, Rhodan gleich auch, und der Rest vom anderen Universum, das sowieso nicht das Original ist, verpufft in einer grossen Explosion. Dann können die Autoren endlich wirklich frei aufschreiben, aller Altlasten und HM-Wirren entledigt. Freuen wir uns auf lange Zyklen voller Intrigen und Konflikten mit den Topsidern, in einer Raumkugel von 120 Lichtjahren Durchmesser. Das wird bestimmt Megaspannend. Und wenn die Entwicklung zu weit fortschreitet mit den diversen Antriebskonvertern, dann gehts halt ab ins nächste Universum mit einer noch viel krasseren Hyperimpotenz. Ick freu mir drauf :st:
Das wäre der totale Supergau für die Serie😰
Homer G Adams hat geschrieben:
6. Februar 2020, 21:49
Ce Rhioton hat geschrieben:
6. Februar 2020, 21:21
Das wäre das Ende der Serie. Das Zwiebelschalenmodell ist das Alleinstellungsmerkmal der Serie, der unverzichtbare Kern und Grundlage des Perryversums.
Sollte das tatsächlich über den Haufen geworfen werden, wäre PERRY RHODAN eine Raketenheftchenserie wie andere auch.
Und es würde darüber hinaus eine jahrzehntelang aufgebaute fiktive Serienhistorie zerstören.
Ich hoffe wirklich, im Sinne der Serie und im Sinne der Leser, dass es dazu nicht kommen mag. Denn das wäre in meinen Augen der GAU.
Stimme dir Tausendprozentig zu :st: :st: l
Immer mit der Ruhe! Ich sehe nicht, dass beide Seiten voneinander getrennt werden. Die eine Seite ist bloß ein sicherer Hafen, die andere Seite ist ja nicht weg oder nicht erreichbar.

Ich habe vor wenigen Tagen Folgendes geschrieben, vielleicht macht euch das die Handlungsmöglichkeiten klarer:
ZEUT-42 hat geschrieben:
2. Februar 2020, 00:32
heppen shemir hat geschrieben:
2. Februar 2020, 00:08
meine sorge wäre eher, dass man die handlung "drüben" im zwilling weitererzählen möchte, ohne HM, mit technik auf sparflamme, und unsterblichen die regelmässig schlafen geschickt werden, damit mehr platz für die "eigenen" nebenfiguren in der handlung ist. mein geschmack wäre das nicht :(
Gut, dann interpretiere ich deine Meldung als Wunsch, etwas »Neues« zu lesen. Die Frage ist, wie, dabei die Eigenständigkeit der Menschheit zu bewahren (kein Spielball von SIs und HM) und trotzdem etwas Neues zu erzählen. Ich hätte da so langsam Schwierigkeiten, mir tolle neue Themen vorzustellen. Was uns aus meiner Sicht nur noch fehlt, ist das Innere von Materiesenken / Materiequellen, das sehe ich absolut nicht als auserzählt an. Aber sonst?

Ich denke nicht, dass die Erzählung restlos im Zwilling weiterlaufen wird. Es wird am Ende wohl ein Dimensionstunnel (oder Transuniversaltor) die Verbindung beider Seiten halten. Aber ich zumindest wäre tatsächlich dafür, dass die Geschichte Perry Rhodans im 2.ten Teil des Dyoversums weitergeschrieben wird, zumindest in großen Teilen.

Das größte Problem dabei wäre die vermutlich sehr geringe Dichte an Völkern im 2.ten Teil. Da müsste sich die Expokratie enorme Gedanken machen, denn einfach von einem öden Brocken zum nächsten fliegen, wäre auch nicht mein Ding.

Vielleicht besteht das "Projekt Trajekt" darin, ganze Galaxien in den 2.ten Teil des Dyoversums zu versetzen. Stichwort: Hangay, nur eben mittels Transuniversaltor. Das wäre schon mal ein interessanter Schritt und würde das Problem mit den 'öden Brocken' lösen.

Ansonsten könnte der 2.te Teil des Dyoversums interessante Fragen der PR-Kosmologie beantworten - unverfälscht von SIs, HM und sonstigen Pfuschern. Vielleicht erfahren wir aus einer anderen Warte, dass die Hohen Mächte nur so etwas wie Viren sind, die ein Universum befallen. Zu nennen wäre zudem die Erste Superintelligenz, eine Art zweites Galaktisches Rätsel eines noch unbekannten Wesens, das über den Kosmokraten und näher am Horizont des GESETZES stehen könnte, etc...
Was wäre daran schlimm? Denkt bitte daran, dass das Zwiebelschalenmodell nicht mit den HM aufhört - und auch Verena Themsen hat vor Kurzem geschrieben, dass man da noch einiges planen würde.

Also: ruhig Blut, genießt das Dyoversum.

ZEUT-42
Ertruser
Beiträge: 912
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von ZEUT-42 »

ZEUT-42 hat geschrieben:
6. Februar 2020, 22:02
Denkt bitte daran, dass das Zwiebelschalenmodell nicht mit den HM aufhört - und auch Verena Themsen hat vor Kurzem geschrieben, dass man da noch einiges planen würde. Also: ruhig Blut, genießt das Dyoversum.
Ich habe mal die Stellungnahme von Verena Themsen herausgesucht. Das ist aus dem Interview zu Band 3038 zwischen Roman Schleifer und Verena Themsen: https://www.proc.org/zwoelf-fragen-an-v ... band-3038/
Perry Rhodan spekuliert, dass Kosmokraten und Chaotarchen einem Plan folgen und vielleicht sogar auch ausführendes Organ sind. Sollte die PR-Kosmologie nach oben erweitert werden?
Ist sie doch schon, mit Thez. Und wird sie auch immer wieder werden, da Stillstand Rückschritt ist.
Was würde das für den PR-Kosmos bedeuten?
Noch mehr Vielfalt, Staunen und Spannung!
Sollte zumindest das GESETZ erklärt werden?
Nur, wenn man vorhat, sich daran zu halten.

Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 4100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Ce Rhioton »

ZEUT-42 hat geschrieben: Also: ruhig Blut
Verlässlichkeit schafft Vertrauen. :)

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7599
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von AARN MUNRO »

lichtman hat geschrieben:
6. Februar 2020, 14:27
Um Homers fotografisches Gedächtnis mach ich mir langsam Sorgen:

Adams fragte sich, ob er das damals, beim ersten Kontakt mit NATHAN, getan hatte. Es lag zu lange zurück, als dass er sich daran erinnern könnte.

Können sollte er schon ...

manfred

Stimme zu. Das war wohl nicht ganz so gut formuliert ...
immerhin hat er diese Halb- Paragabe.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 1048
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Askosan »

AARN MUNRO hat geschrieben:
7. Februar 2020, 09:48
lichtman hat geschrieben:
6. Februar 2020, 14:27
Um Homers fotografisches Gedächtnis mach ich mir langsam Sorgen:

Adams fragte sich, ob er das damals, beim ersten Kontakt mit NATHAN, getan hatte. Es lag zu lange zurück, als dass er sich daran erinnern könnte.

Können sollte er schon ...

manfred

Stimme zu. Das war wohl nicht ganz so gut formuliert ...
immerhin hat er diese Halb- Paragabe.
Das ist gleich doppelt falsch. Ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis bedeutet, dass die Person visuelle Informationen über einen längeren Zeitraum, aber nicht zeitlich unbegrenzt, detailliert wiedergeben kann. Was hier Homer unterstellt wird, ist ein absolutes Gedächtnis, über das er nicht verfügt.

Ausserdem ist Homer ein Halbmutant, aber nicht wegen seines fotografischen Gedächtnisses, sondern weil er über die Gabe des voraussehenden Ahnens verfügt.

PS: Atlan verfügt ja ebenfalls über ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis, aber dessen Leistungsvermögen scheint durch den Extrasinn erheblich gesteigert zu sein. Daher kann man beim Beuteterraner schon fast von einem absoluten Gedächtnis sprechen.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7599
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von AARN MUNRO »

Askosan hat geschrieben:
7. Februar 2020, 10:32
AARN MUNRO hat geschrieben:
7. Februar 2020, 09:48
lichtman hat geschrieben:
6. Februar 2020, 14:27
Um Homers fotografisches Gedächtnis mach ich mir langsam Sorgen:

Adams fragte sich, ob er das damals, beim ersten Kontakt mit NATHAN, getan hatte. Es lag zu lange zurück, als dass er sich daran erinnern könnte.

Können sollte er schon ...

manfred

Stimme zu. Das war wohl nicht ganz so gut formuliert ...
immerhin hat er diese Halb- Paragabe.
Das ist gleich doppelt falsch. Ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis bedeutet, dass die Person visuelle Informationen über einen längeren Zeitraum, aber nicht zeitlich unbegrenzt, detailliert wiedergeben kann. Was hier Homer unterstellt wird, ist ein absolutes Gedächtnis, über das er nicht verfügt.

Ausserdem ist Homer ein Halbmutant, aber nicht wegen seines fotografischen Gedächtnisses, sondern weil er über die Gabe des voraussehenden Ahnens verfügt.

PS: Atlan verfügt ja ebenfalls über ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis, aber dessen Leistungsvermögen scheint durch den Extrasinn erheblich gesteigert zu sein. Daher kann man beim Beuteterraner schon fast von einem absoluten Gedächtnis sprechen.
Richtig, aber bei Adams wurde das Gedächtnis eigentlich immer ähnlich bezeichnet.Ich erinnere an Band 6, zum Ende des Heftes hin, als er mit Perry spricht und sich wundert, dass er zum Mutantenkorps gezählt wird.Hier wird ausxchließlich auf das photographische Gedächtnis Bezug genommen, auf keine Handlungsahnung, die doch eher Mercant zugeschrieben wurde, allerdings dort evtl auch mit schwacher Telepathie begründet.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 1048
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Askosan »

AARN MUNRO hat geschrieben:
7. Februar 2020, 12:17
Ich erinnere an Band 6, zum Ende des Heftes hin, als er mit Perry spricht und sich wundert, dass er zum Mutantenkorps gezählt wird.Hier wird ausxchließlich auf das photographische Gedächtnis Bezug genommen
Mag sein, aber solche Ungereimtheiten aus der Anfangszeit der Serie, sollte man nicht unbedingt 60 Jahre später als Argument bringen.

Fakt ist, dass ein fotografisches Gedächtnis keine Paragabe ist, sondern eine gewöhnliche menschliche Fähigkeit in gesteigerter Form.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 1079
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Eric Manoli »

Erst recht nicht, wenn sie schon durch die Definition eines photographischen Gedächtnis von Anfang an widersprochen sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fotografi ... 3%A4chtnis
Spoiler:

Perry Rhodan 6: Das Mutanten-Korps:

Aber ein guter Finanzmann ist noch lange kein Mutant. Und Sie haben mich trotzdem in Ihr Korps aufgenommen. War das nicht ein Irrtum?«

Perry lächelte versonnen. »Sagen Sie, Mr. Adams, was ist die dritte Potenz von 2369,7?«

»13.306.998.429,873.«

»Haben Sie das so schnell ausgerechnet?«

»Nein, natürlich nicht! Aber Sie fragten bereits vor einigen Tagen dasselbe.«

»Und das Ergebnis haben Sie behalten?«

»Allerdings«, sagte Adams, als handele es sich um eine Selbstverständlichkeit.

»Nun gut«, sagte Perry Rhodan, indem er ihm die Hand auf die Schulter legte. »Kein normaler Mensch behält eine solche Zahl, die wie nebensächlich in eine sonst schon sehr erregte Debatte eingestreut wird. Kein Mensch mit nur fünf Sinnen! Sie aber haben sie behalten. Sie besitzen ein photographisches Gedächtnis.«
Also nichts mit "visuelle".
Hier sollte wohl eher das Gedächtnis des Lesers für einen Aha-Effekt genutzt werden.
Schließlich steht vorher im Heft folgendes:
Spoiler:
Perry Rhodan 6: Das Mutanten-Korps:

Wir brauchen Menschen mit neuen Fähigkeiten.«

»Mit einem Wort Mutanten, Positive Mutanten.«

Perry Rhodan nickte besonnen.

Dass sich plötzlich durch Bullys Stichwort eine seltsame Vision vor seinem geistigen Auge abspielte, verriet er nicht. Statt dessen stellte er eine völlig abwegige Frage: »Sagen Sie, Mr. Adams, was ist die dritte Potenz von 2369,7?«

Der kleine Mann sah verwundert zu Rhodan auf. Dann griff er nach seinem Rechenschieber.
»Nein, nicht so!«, sagte Perry Rhodan. »Im Kopf!«

»Das wird etwas dauern ...«

»Dann lassen Sie es! Das Ergebnis lautet: 13 Milliarden 306 Millionen 998tausend 429 Komma 8 7 3. Im übrigen ist mir noch eine Sache unklar. Sie sprachen vorhin von unserer Majorität in den Firmen Steel & Concrete und Minnesota-Mining. Zu Beginn der Unterhaltung erklärten Sie jedoch, dass lediglich Mr. Weiß auf die 51-Prozent-Klausel einging, während Mr. Giletti Sie auf 45 Prozent heruntergehandelt hat.«

»Das ist ganz einfach. Wir hatten zuvor auf der Börse sieben Prozent von Minnesota-Mining erwerben können. Davon hat Giletti natürlich nichts gewusst.«
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2774
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von lichtman »

Askosan hat geschrieben:
7. Februar 2020, 10:32
AARN MUNRO hat geschrieben:
7. Februar 2020, 09:48
lichtman hat geschrieben:
6. Februar 2020, 14:27
Um Homers fotografisches Gedächtnis mach ich mir langsam Sorgen:

Adams fragte sich, ob er das damals, beim ersten Kontakt mit NATHAN, getan hatte. Es lag zu lange zurück, als dass er sich daran erinnern könnte.

Können sollte er schon ...
Stimme zu. Das war wohl nicht ganz so gut formuliert ...
immerhin hat er diese Halb- Paragabe.
Das ist gleich doppelt falsch. Ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis bedeutet, dass die Person visuelle Informationen
was natürlich PR6 widerspricht :)
über einen längeren Zeitraum, aber nicht zeitlich unbegrenzt, detailliert wiedergeben kann. Was hier Homer unterstellt wird, ist ein absolutes Gedächtnis, über das er nicht verfügt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fotografi ... 3%A4chtnis
Wichtig:
„Fotografisches Gedächtnis“ ist ein umgangssprachlicher und nicht einheitlich gebrauchter Begriff zur Beschreibung bestimmter Gedächtnisleistungen.
Interessant:
Die betreffende Person hat so den Eindruck, das Ereignis wie auf einem Foto vor sich zu sehen. Ein fotografisches Gedächtnis in diesem Sinne existiert allerdings nicht.
Ausserdem ist Homer ein Halbmutant, aber nicht wegen seines fotografischen Gedächtnisses, sondern weil er über die Gabe des voraussehenden Ahnens verfügt.
Da sagt doch der kanonische Text PR6 Das Mutantenkorps das glatte Gegenteil :(
PS: Atlan verfügt ja ebenfalls über ein fotografisches/eidetisches Gedächtnis, aber dessen Leistungsvermögen scheint durch den Extrasinn erheblich gesteigert zu sein. Daher kann man beim Beuteterraner schon fast von einem absoluten Gedächtnis sprechen.
Wenn also beide Atlan und Homer als besondere Eigenschaft ein fotografisches Gedächtnis haben, dann meinte der Expokrat KHS beide male was verschiedenes. :)

Ich zitiere also mal aus dem Zusammenhang gerissen posting.php?mode=quote&f=90&p=693640
Askosan hat geschrieben:
10. Februar 2020, 19:46
Ich finde es immer wieder befremdlich, wie bestimmte Foristen versuchen, Gegebenheiten des Perryversums als fragwürdig und interpretationsbedürftig auszulegen.
...
Ich persönlich empfinde es als frech, jahrzehntelange Bemühungen durch sinnlose Interpretationen in Frage zu stellen.
Meine Interpretation ist keine Interpretation, sondern eine "Gegebenheiten des Perryversums" :)

manfred

PS: Rhodans Mutantensucher Bully und Tako spürten die Mutanten mit arkonidischen Hirnwellen-Ortungsgeräten auf. Vielleicht hat Perry auch Homer getestet und Homers Gedächtnis ist wirklich paranormal :)

Im Perryversum existiert Bewusstsein samt Gedächtnis - Homer das Konzept - auch losgelöst vom Gehirn.

Dann müsste man sich weniger Gedanken machen, dass das Gedächtnis von Atlan und Homer überläuft. Matan Addaru ist das passiert!
Zuletzt geändert von lichtman am 11. Februar 2020, 12:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7599
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von AARN MUNRO »

Askosan hat geschrieben:
7. Februar 2020, 12:49
AARN MUNRO hat geschrieben:
7. Februar 2020, 12:17
Ich erinnere an Band 6, zum Ende des Heftes hin, als er mit Perry spricht und sich wundert, dass er zum Mutantenkorps gezählt wird.Hier wird ausxchließlich auf das photographische Gedächtnis Bezug genommen
Mag sein, aber solche Ungereimtheiten aus der Anfangszeit der Serie, sollte man nicht unbedingt 60 Jahre später als Argument bringen.

Fakt ist, dass ein fotografisches Gedächtnis keine Paragabe ist, sondern eine gewöhnliche menschliche Fähigkeit in gesteigerter Form.
In Band 6 wurde das aber als Paragabe eines "Halbmutanten" interpretiert, Ob diese Idee nun von Scheer vorgeben war im damaligen Exposé oder vom Autor W.W. Shols stammt, ist heute ungewiss.
Datenverlust ... :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 1079
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von Eric Manoli »

:D Das schöne daran ignoriert zu werden ist, wenn die Leute die einen Ignorieren das selbe schreiben wie man selbst. :rofl:

Aber macht nur weiter und lasst euch bei der Fachsimpelei nicht stören, ihr seid ja gerade warm geworden.

:rolleyes: Gut das dies hier auch nur "handverlesen" gelesen wird. ;)
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

lichtman
Superintelligenz
Beiträge: 2774
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: PR 3051 - Luna (Christian Montillon)

Beitrag von lichtman »

lichtman hat geschrieben:
6. Februar 2020, 14:27
Um Homers fotografisches Gedächtnis mach ich mir langsam Sorgen:

Adams fragte sich, ob er das damals, beim ersten Kontakt mit NATHAN, getan hatte. Es lag zu lange zurück, als dass er sich daran erinnern könnte.
Auch in Band 3050 zeigte Homers fotografisches Gedächtnis Schwächen

viewtopic.php?p=692739#p692739

manfred

Antworten

Zurück zu „Kommende Romantitel“