Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Antworten
Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 466
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Grauleben »

Raktajino hat geschrieben:Kommt Perry Rhodan von einer Zeitreise zurück, fragt er Atlan: bischt du es oder der alternative Atlan! :lol:
Der sagt natürlich: ich war und bin der one and only Atlan - wie immer. :D
Umgekehrt wäre es nicht ganz so einfach. Ich bin wirklich gespannt was mit Rhodan II geplant ist. Mittlerweile ist er mir so ans Herz gewachsen dass ich es schade fände wenn man ihn für irgend einen Opfergang am Zyklenende eingeplant hätte. Einfach in der Handlung belassen kann man ihn aber wohl auch nicht, auf Dauer sind zwei halt doch einer zuviel. An die Gäonen verschenken, damit die auch ihren Perry haben? Das wäre sicher nicht in seinem Interesse, da er sich in diesem Universum ja eher unglücklich fühlt. Die billige Lösung und ihn wirklich wieder zurück in seine Enklave schicken? Was soll er da für ewig auf Enceladus, mehr ist von seinem Universum ja nicht mehr übrig. Neuer Bote für ein wiederbelebtes ES? Ne, da liegt auch kein Segen drauf. Hmmm. Hmmm. Hmmm.

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Raktajino »

Goedda hat geschrieben:Noch eine Bemerkung zur Natur des Weltenbrandes: Fakt ist, der Weltenbrand geschah schon mal. Das AT reiste zurück und warnte ES. Der Weltenbrand geschah dennoch ein zweites Mal, ES konnte ihn trotz Warnung des AT nicht verhindern. Deshalb ist das AT dann selber auf den Plan getreten und hat die Macht übernommen, deshalb war ES gegenüber dem Auftreten des AT auch ziemlich indifferent.
Eine unbewiesene Behauptung. :D
Es ist nicht ausgeschlossen, dass er schon 100te Male stattgefunden hat, bis ES entnervt aufgegeben hat. Oder tausendmal berührt, tausendmal is nix passiert. 1000 + 1 Nacht und es hat Klick gemacht.
:devil:
Und diese Variante wird uns präsentiert werden. :P
jetztaberschnellumschreibundergänz :o)

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Christian Montillon hat geschrieben:
Durial hat geschrieben: Ich erzähle dir deine Story, wie sie wirklich ist:

Ich wohne in Hamburg und gehe zu Bett. Ich habe morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.

Am nächsten Morgen wache ich in Berlin auf, obwohl ich weiss, das ich in Hamburg zu Bett gegangen bin.
Das ist der Bruch.
Ich finde das faszinierend, echt ... denn ich sehe keinen (aber auch keinen!) Grund oder Ansatzpunkt, der dafür spricht, dass es eine mythische oder wie auch immer geartete Versetzung gibt. Wo denn? Wie denn? Wieso denn?
Ich bin keineswegs der Meinung, alles bei PR wäre perfekt (echt nicht), aber diesen Bruch, den du hier beschreibst - den gibt es ganz einfach nicht in der Geschichte.

Aber ich glaube, hier könnten wir noch tausend Postings wechseln. Lass uns lieber mal ein Bier trinken, wenn wir uns irgendwo sehen (oder, in meinem Fall, eine Apfelsaftschorle). Das bringt mehr :-)
Wenn ich zur späten Runde noch einen Ramazzotti nehmen dürfte .... :-)

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3778
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Ce Rhioton »

AushilfsMutant hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben: Es gibt keinerlei Verbindung mehr zu dem Universum, an dessen Ende Thez und das Atopische Tribunal steht.
Och Schade, hätte schon etwas gehabt wenn Tiff nochmal vorbeigeschaut hätte. Gelinde gesagt gehört schon noch eine AT/Thez Story dazu- immerhin ist doch gerade Bostl and Friends dabei den Weltenbrand zu starten. Und dieser war ja der zentrale Grund für das AT zu randalieren.
Thez und das AT wollten ja den Weltenbrand in ihrem Universum verhindern.
Ist der (vermeintliche) Weltenbrand im derzeitigen Universum damit nicht vergleichbar? Ist Weltenbrand nicht gleich Weltenbrand?
Welche Konsequenzen hätte ein hiesiger Weltenbrand? Was gefährdet er? Wen verhindert er? War dies womöglich von Anfang an von Thez geplant? Ein Alibi hätte er ja seit der Sch******.
Die Lage scheint verworren. :unsure:
Dieser Beitrag kann Nuancen von Humor und/oder Ironie enthalten

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1208
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

Durial hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Durial hat geschrieben: Ich erzähle dir deine Story, wie sie wirklich ist:

Ich wohne in Hamburg und gehe zu Bett. Ich habe morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.

Am nächsten Morgen wache ich in Berlin auf, obwohl ich weiss, das ich in Hamburg zu Bett gegangen bin.
Das ist der Bruch.
Ich finde das faszinierend, echt ... denn ich sehe keinen (aber auch keinen!) Grund oder Ansatzpunkt, der dafür spricht, dass es eine mythische oder wie auch immer geartete Versetzung gibt. Wo denn? Wie denn? Wieso denn?
Ich bin keineswegs der Meinung, alles bei PR wäre perfekt (echt nicht), aber diesen Bruch, den du hier beschreibst - den gibt es ganz einfach nicht in der Geschichte.

Aber ich glaube, hier könnten wir noch tausend Postings wechseln. Lass uns lieber mal ein Bier trinken, wenn wir uns irgendwo sehen (oder, in meinem Fall, eine Apfelsaftschorle). Das bringt mehr :-)
Wenn ich zur späten Runde noch einen Ramazzotti nehmen dürfte .... :-)

Aber gerne. (Bei einer Autorenkonferenz neulich hab ich mir einen alkoholfreien Cocktail bestellt, der Barmann kam und servierte mir mit den Worten: "So, Ihr Kindercocktail!")

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Christian Montillon hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Durial hat geschrieben: Ich erzähle dir deine Story, wie sie wirklich ist:

Ich wohne in Hamburg und gehe zu Bett. Ich habe morgen die Möglichkeit, in Hamburg wohnen zu bleiben oder nach Berlin zu ziehen.

Am nächsten Morgen wache ich in Berlin auf, obwohl ich weiss, das ich in Hamburg zu Bett gegangen bin.
Das ist der Bruch.



Aber gerne. (Bei einer Autorenkonferenz neulich hab ich mir einen alkoholfreien Cocktail bestellt, der Barmann kam und servierte mir mit den Worten: "So, Ihr Kindercocktail!")
Das erklärt vieles. Kinder an der Macht bei Perry Rhodan! # böse, böse# :-)

Benutzeravatar
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4059
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von Haywood Floyd »

Merkosh hat geschrieben:
Clark Flipper hat geschrieben:Ja, ist schon interessant zu beobachten wie versucht wird dem Schreiber seine Geschichte zu erklären.
Eigentlich ist es ja die Aufgabe des Autors, dem Leser die Geschichte zu erklären. Möglichst innerhalb der Romanhandlung. Und ich finde Christians Erklärungen hier im Thread ja aller Ehren wert und es freut mich auch dass er sich diese Mühe überhaupt macht, das ist ja nicht selbstverständlich. Für mich als dummen Leser, der sich nur auf die Aussagen in den Romanen stützen kann und nicht weiss was sich der Autor tatsächlich dabei dachte, ergibt sich aus deren inneren Logik allerdings ein anderes als das von ihm hier skizzierte Bild. Ich bringe das einfach nicht in Deckung miteinander, tut mir leid. Bleibt für mich nur die Erkenntnis dass ich offensichtlich zu doof für die aktuelle Handlung bin.
Et tu, Brute... :D

Nach dir nix draus - ich war offensichtlich auch zu doof - oder ich habe die 'in-text'-Erkärungen übersehen / ignoriert, als ich noch mitlas. :help:

Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!

Wie heißt es so schön: "Show - don't tell!"

Und die 'Prime Directive': Autoren, Redakteure, Verlage und Expokraten kommen und gehen - das (geschriebene) Werk selbst bleibt bestehen! (und das - nur das! - was in ihm geschrieben steht) :P
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Clark Flipper »

Haywood Floyd hat geschrieben:Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!
Da denkt man, allen Möglichen Unsinn schon gelesen zu haben und dann so etwas. :rolleyes:

:gruebel: Das ist wieder so ein Moment, wo ich mich frage wie ihr auf eurer Arbeit mit solch einen Unsinn zu eurer Arbeit umgehen würdet. Aber ehrlich gesagt will ich gar nichts dazu wissen. :ciao:
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Benutzeravatar
Müllmann
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 18. April 2016, 19:34
Wohnort: Meine Müllkippe

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von Müllmann »

Haywood Floyd hat geschrieben:Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!

Wie heißt es so schön: "Show - don't tell!"

Und die 'Prime Directive': Autoren, Redakteure, Verlage und Expokraten kommen und gehen - das (geschriebene) Werk selbst bleibt bestehen! (und das - nur das! - was in ihm geschrieben steht) :P
Volle Zustimmung. Auch wenn einzelne Romane wirklich super sind (2975 z. b.), solange die Hintergrundstory nicht stimmig ist, taugt das alles nichts.

Pucky
Marsianer
Beiträge: 205
Registriert: 29. Juni 2012, 12:55

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von Pucky »

Haywood Floyd hat geschrieben:
Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!

Wie heißt es so schön: "Show - don't tell!"

Und die 'Prime Directive': Autoren, Redakteure, Verlage und Expokraten kommen und gehen - das (geschriebene) Werk selbst bleibt bestehen! (und das - nur das! - was in ihm geschrieben steht) :P
Volle Zustimmung meinerseits.

Benutzeravatar
gejotha
Marsianer
Beiträge: 287
Registriert: 29. Juni 2012, 12:22

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von gejotha »

Haywood Floyd hat geschrieben:...Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!.....
So isses.
Kann denn anderes als der Roman maßgeblich sein? :o
"Die Mikrobe der menschlichen Dummheit ist unausrottbar." (Curt Goetz)

Schlucky
Siganese
Beiträge: 1
Registriert: 9. September 2018, 17:02

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Schlucky »

Hallo Leute, nun muss auch ich mal mein Senf dazugeben. :D

Für jemanden aus unserer Zeitlinie (Atlan und alle anderen) sieht die erwartete Scherung (die mittlerweile eingetreten ist) erst einmal nur aus wie eine potentielle Zukunft. So etwas produzieren Kosmonukleotide in Form von Messengers die ganze Zeit.
Nennt man Paralleluniversen. :st:
Aus Sicht von THEZ, der die Vergangenheit kennt, bedroht Atlans wirken aber seine Existenz, wie THEZ damit umgegangen ist war nebenbei bemerkt vorbildlich.
Das atopische Tribunal hatte nur die Aufgabe die THEZ Zukunftszeitlinie zu schützen und alles was ihm in der Vergangenheit gefährlich hätte sein können zu verhindern.
Aber warum musste nach der Scherung die Eiris von ES in die THEZ Zeitlinie bzw. in "sein" Universum abfliessen ???
Weil ES ist überlebenswichtig für THEZ !!!!
Weil, meiner Meinung nach, aus ES und Nathan nach ein paar Milliarden Jahren THEZ geworden wäre.

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Clark Flipper »

Anders, kann etwas anderes maßgeblich sein als der Autor? :unsure:

Ausser natürlich die Leser, selbst wenn sie keine Leser sind. [emoji38]
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Goedda
Terraner
Beiträge: 1190
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Goedda »

Mal schauen, es gab haufenweise Religionskriege (Reformation, Gegenreformation), obwohl doch alle den gleichen Text bzw. das gleiche Buch lasen. :susp:

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Raktajino »

<ganzleichtdenfingerheb>
"Was in den Heften steht" - ist so etwas wie eine Tatsache.
Allein, allein, die lassen sich interpretieren, um- und neu.
So richtig verlässlich ist das auch nicht.
:D
Erforderte dann aber Arbeit. :unschuldig:

Benutzeravatar
PointOF
Plophoser
Beiträge: 308
Registriert: 11. April 2015, 11:35

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von PointOF »

Raktajino hat geschrieben:<ganzleichtdenfingerheb>
"Was in den Heften steht" - ist so etwas wie eine Tatsache.
Allein, allein, die lassen sich interpretieren, um- und neu.
So richtig verlässlich ist das auch nicht.
:D
Erforderte dann aber Arbeit. :unschuldig:
Das mit den *tatsachen* in den Heften wird zum Problem, wenn 2x2 zu 3 gemacht wird, und das ganze dann als Fakt verkauft wird

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7455
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von AARN MUNRO »

Grauleben hat geschrieben:
Raktajino hat geschrieben:Kommt Perry Rhodan von einer Zeitreise zurück, fragt er Atlan: bischt du es oder der alternative Atlan! :lol:
Der sagt natürlich: ich war und bin der one and only Atlan - wie immer. :D
Umgekehrt wäre es nicht ganz so einfach. Ich bin wirklich gespannt was mit Rhodan II geplant ist. Mittlerweile ist er mir so ans Herz gewachsen dass ich es schade fände wenn man ihn für irgend einen Opfergang am Zyklenende eingeplant hätte. Einfach in der Handlung belassen kann man ihn aber wohl auch nicht, auf Dauer sind zwei halt doch einer zuviel. An die Gäonen verschenken, damit die auch ihren Perry haben? Das wäre sicher nicht in seinem Interesse, da er sich in diesem Universum ja eher unglücklich fühlt. Die billige Lösung und ihn wirklich wieder zurück in seine Enklave schicken? Was soll er da für ewig auf Enceladus, mehr ist von seinem Universum ja nicht mehr übrig. Neuer Bote für ein wiederbelebtes ES? Ne, da liegt auch kein Segen drauf. Hmmm. Hmmm. Hmmm.

Ist eigentlich eine unwichtige Nebenperson ... wie so viele doppelte Rhodans, die so auftraten. Ich finde ihn ebenso überflüssig wie einst den schwarzen Bactou.Kann weg ...gebe aber zu, dass hier Erzählpotential vorliegt.
Zuletzt geändert von AARN MUNRO am 10. September 2018, 08:58, insgesamt 1-mal geändert.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7455
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von AARN MUNRO »

Pucky hat geschrieben:
Haywood Floyd hat geschrieben:
Nur was in den Romanen geschrieben steht ist für mich Kanon - ex post Erklärungen, Exegesen und Interpretationen - mögen sie auch von den Expokraten höchstselbst stammen - sind es für mich nicht!

Wie heißt es so schön: "Show - don't tell!"

Und die 'Prime Directive': Autoren, Redakteure, Verlage und Expokraten kommen und gehen - das (geschriebene) Werk selbst bleibt bestehen! (und das - nur das! - was in ihm geschrieben steht) :P
Volle Zustimmung meinerseits.

Ebenso ... bis auf die Fehler.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Julian
Oxtorner
Beiträge: 663
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Julian »

Durial hat geschrieben:Insofern hätte auch der Auftritt von Atlan in den JZL nie stattfinden dürfen, das hätten die AT nie zugelassen und ggfalls entsprechend noch mal in der Vergangenheit korrigiert.
Gerade das THEZ weiß was geschieht, hat es auch diesen Punkt in seiner Geschichte erst ermöglicht und ihn nicht vorher in seiner Allmacht verhindert.

Dadurch wird Atlan zum Geburtshelfer von THEZ, denn THEZ konnte sich nur in dem gescherten Universum entwickeln. Sozusagen irgendwann in Hamburg wohnen!

Ist z.B. meine Speku bzw. Behauptung dazu.

gr J.

Aber es macht schon Spaß die Gedankengänge anderer zu verfolgen und auch diese versuchen zu widerlegen! :devil:
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1208
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

PointOF hat geschrieben:
Raktajino hat geschrieben:<ganzleichtdenfingerheb>
"Was in den Heften steht" - ist so etwas wie eine Tatsache.
Allein, allein, die lassen sich interpretieren, um- und neu.
So richtig verlässlich ist das auch nicht.
:D
Erforderte dann aber Arbeit. :unschuldig:
Das mit den *tatsachen* in den Heften wird zum Problem, wenn 2x2 zu 3 gemacht wird, und das ganze dann als Fakt verkauft wird

Genau da, PointOf, sind wir an der interessanten Stelle.
Denn die "reinen Fakten" gibt es nicht. Literatur (das meine ich jetzt nicht im hochgestochenen Sinn von schöngeistiger Literatur, was PR sicherlich nicht sein will) muss INTERPRETIERT werden, sie wird wahrgenommen.
2x2=3 als Fakt ... ist es eben nicht. Ganz genau.

Nun kann man sagen: "Das macht der Montillon hier, der will uns 2x2=3 als Fakt verkaufen, im Text steht es ganz anders!"
Oder man kann sagen: "Im Forum verkaufen diverse Foristen 2x2=3 als Fakt, obwohl das gar nicht so ist."
Denn: Einheitlichkeit gibt es da ganz sicher nicht. Auch nicht alle Leser sagen: "Das mit der alternativen Realität steht so in den Romanen!" Nein, steht es nicht, und nein, sagen nicht alle. Siehe mein Posting dazu weiter oben; es war so gemeint, wie ich es geschrieben habe - das ist so, das war die Vorgabe, das hat (wage ich mal zu sagen) auch die Autorin so gemeint. Für mich kommt es auch so rüber. Andere interpretieren es anders, vielleicht, weil im Forum schon lange irgendwas mit 2x2=3 als Tatsache angesehen wird. Vielleicht war es auch im Text oder in der Expoidee "gut gemeint, aber schlecht umgesetzt". Kann sein. Vielleicht sagt der Text tatsächlich etwas anderes aus.
Und allein die Tatsache, dass es keine Einheitlichkeit gibt, zeigt ja, dass man es verschieden interpretieren kann.
Ich halte es ein wenig so: "wenn eine Stelle für Interpretation A spricht und 100 Stellen für Interpretation B, dann entscheide ich mich für Interpretation B". Macht das Interpretation A defintiv falsch? Nö.

Ist rein die Tatsache, dass man es unterschiedlich interpretieren kann, ein Fehler?
Glaube ich nicht.
Ist überall so. Ich persönlich bin als Leser geneigt, mir gern die Aussagen von Autoren anzuhören -- z.B. sagt Frau Rowling immer mal wieder was zu Harry Potter und den Figuren, das man in den Romanen so oder so auffassen konnte. Ist es nun zementierte Wahrheit, weil Frau Rowling das sagt? Nicht unbedingt. Aber ich weiß, dass sie es so meinte, was ich interessant finde.

Übrigens, so nebenbei, hat weder der Autor immer recht noch der Text immer recht noch der Leser immer recht. Das sind z.B. drei Auffassungen, drei "Schulen" der Literaturwissenschaft, die es schon lange gibt, und die miteinander streiten. Wobei "Literaturwissenschaft" vielleicht zu hochgestochen ist ... nennen wir es einfach "Umgang mit Literatur", oder "Umgang mit Lesen".
Das macht es lebendig, interessant.

Für mich selbst gilt: Ich lese weniger mit dem Kopf, mit dem Verstand ... sondern viel mehr mit dem Herz, mit dem Gefühl. So bin ich -- das heißt nicht, dass das die ultimativ richtige Methode ist. Andere sind anders. Das ist auch gut so.

Soviel kurz ein allgemeiner Gedanke zur Sache, mit dem ich mich aus der Thez-Diskussion zurückziehe (die im Genesis-Zyklus-Thread eh ... naja, das wisst ihr ja, wie ich da denke).

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Clark Flipper »

:gruebel: Vielleicht liest das ja auch so mancher Nichtleser und rundert mit seinen Kanu zurück.

Oder bringe ich da etwas durcheinander? :unsure:
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Julian hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:Insofern hätte auch der Auftritt von Atlan in den JZL nie stattfinden dürfen, das hätten die AT nie zugelassen und ggfalls entsprechend noch mal in der Vergangenheit korrigiert.
Gerade das THEZ weiß was geschieht, hat es auch diesen Punkt in seiner Geschichte erst ermöglicht und ihn nicht vorher in seiner Allmacht verhindert.

Dadurch wird Atlan zum Geburtshelfer von THEZ, denn THEZ konnte sich nur in dem gescherten Universum entwickeln. Sozusagen irgendwann in Hamburg wohnen!

Ist z.B. meine Speku bzw. Behauptung dazu.

gr J.

Aber es macht schon Spaß die Gedankengänge anderer zu verfolgen und auch diese versuchen zu widerlegen! :devil:
Auch wenn's wegen der Kausalität ebenfalls "Hänger" hat: Dem Aspekt kann ich als Interpretation was abgewinnen!

gruß

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3778
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Ce Rhioton »

Grauleben hat geschrieben:Wie ist das eigentlich wenn man die Turteltäubchen grillt, gibt das dann zwei Spiralgalaxien? Zwei Spiralen für einen ZAC, ich meine, das klingt doch nach einem Schnapper *g*
Dank Bostich wurde der Weltenbrand entfacht - einzig wahre Liebe vermag ihn zu löschen.
Ich glaube, wir haben soeben die Problemlösung ermittelt. Eine klassische Win-Win Situation. :unschuldig:
Dieser Beitrag kann Nuancen von Humor und/oder Ironie enthalten

Benutzeravatar
PointOF
Plophoser
Beiträge: 308
Registriert: 11. April 2015, 11:35

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von PointOF »

Julian hat geschrieben:
Durial hat geschrieben:
Dadurch wird Atlan zum Geburtshelfer von THEZ, denn THEZ konnte sich nur in dem gescherten Universum entwickeln. Sozusagen irgendwann in Hamburg wohnen!

gr J.

Aber es macht schon Spaß die Gedankengänge anderer zu verfolgen und auch diese versuchen zu widerlegen! :devil:
Wirklich?
1. Im THEZ Universum der Scherung gibt es keinen Weltenbrand. und wenn es in einer Zeitline ein Ereignis nicht stattgefunden hat, kann man in dieser davon auch nichts wissen. (nennt sich Zeitparadoxon)
2. In Zeitlinien in denen THEZ nicht existiert, können THEZ und die Atopen nicht einblicken....
3. Damit THEZ dann aber überhaupt etwas von einem Weltenbrand wissen kann, muss THEZ auch in einem Universum entstehen in dem es den Weltenbrand gibt, in dem die Atopen nie aufgetaucht sind, oder vielleicht unverrichteter Dinge wieder abgezogen sind.

Alternativ steht man die Existenz von Parachronreisen zur Verfügung, was allerdings bedeutet daß THEZ und die Atopen,jederzeit wiederkommen können ....
Damit wäre aber Punkt 2 eine Falschaussage in den Heften....

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2419
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Kritikaster »

PointOF hat geschrieben: 1. Im THEZ Universum der Scherung gibt es keinen Weltenbrand. und wenn es in einer Zeitline ein Ereignis nicht stattgefunden hat, kann man in dieser davon auch nichts wissen. (nennt sich Zeitparadoxon)
Falsch.
Im Thezversum gibt es den von den Atopen abgewendeten Weltenbrand.
ES hatte diesbezüglich ja um Hilfe gerufen.
Deiner "Argumentation" kann ich deshalb nicht folgen.
Für uns im Perryversum haben solche Spekulationen zudem ohnehin keine Relevanz 8-)

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“