Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Forumsregeln
Link
Antworten

Wie bewertest du momentan die Entwicklung des Zyklus "Mythos"?

Gefällt mir
47
48%
Es geht so
15
15%
Gefällt mir nicht
35
36%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 97

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Ce Rhioton » 10. Mai 2019, 16:48

Papageorgiu hat geschrieben:Auch die Expokraten-Schelte wurde hier schon zur Genüge ausgewalzt...
Das ist nicht das Thema - die Expokraten sind fähig, das haben sie in den zurückliegenden Zyklen bewiesen. :st:
Ich denke, die Crux ist (und Christian Montillon hat das hier im Forum erwähnt), dass der Spagat, verschiedene Lesergruppen (Stammleser, Wiedereinsteiger, Neuleser) seit Band 3000 zu bedienen, versucht wird.
Und dieser Spagat hemmt m.E. die Kreativität der Geschichten.

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 10. Mai 2019, 17:17

Diesen Spagat müssen die Expokraten seit Jahrzehnten ausführen.

Merkosh
Plophoser
Beiträge: 302
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Merkosh » 10. Mai 2019, 19:20

Das mit den Neulesern, und dass man denen den Einstieg erleichtern will, lese ich hier immer wieder. Vielleicht kann mir ja auch jemand erklären wie das funktioniert, diese Neuleser mit stinklangweiligen Geschichten zu halten? Will man die einschläfern, auf dass sie die Abokündigung verschlafen?

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Ce Rhioton » 10. Mai 2019, 19:38

Womöglich sind die Verantwortlichen der Meinung, Neuleser mit einfachen, geradlinigen Geschichten (ohne große Kenntnisse des Perryversums voraussetzen zu müssen) an die Serie heranführen zu können?

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 682
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von AushilfsMutant » 10. Mai 2019, 20:42

Ich denke auch das genau das der Grund ist. Momentan wird teilweise altes neu eingeführt oder/und neues dazu gedichtet. Dazu bedarf es einfach etwas Zeit. Aber spätestens mit Heft 15 erwarte ich min 4 kobaltblaue Walzen, 2 1/2 SIs, eine halbfertige von CT besetzte Kosmische Fabrik und ganz viel Äktschn und gute Dialoge. :lol: Wer der selben Meinung ist, postet mit „Ich will“. :P
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmograt reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Benutzeravatar
Comden Partan
Plophoser
Beiträge: 331
Registriert: 8. September 2013, 00:46
Wohnort: Nemoia

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Comden Partan » 10. Mai 2019, 21:03

Ja,Ich will.
Sowie in guten und in schlechten Zeiten : :D

Gruß Faktor XIII
Ich zeig dir deine Angst in einer Handvoll Staub.

T.S.Elliot. The Waste Land

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1354
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Yman » 10. Mai 2019, 21:29

AushilfsMutant hat geschrieben:Aber spätestens mit Heft 15 erwarte ich min 4 kobaltblaue Walzen, 2 1/2 SIs, eine halbfertige von CT besetzte Kosmische Fabrik und ganz viel Äktschn und gute Dialoge. :lol:
:lol: Bloß nicht.

Na schön, ich warte ab, was noch kommt. Rhodan trifft Bull, immerhin. Und eine weitere Handlungsebene, die in eine entfernte Galaxie führt, wurde bereits angekündigt. Noch überwiegt die Neugier auf das, was kommt, die Langeweile.

Das langsame Erzähltempo auf Zyklusebene, falls das den Neulesern geschuldet sein soll, okay, aber echte Neuleser mit Band 3000 - da gehört schon etwas dazu - wie viele von denen wird es da wirklich geben?

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Ce Rhioton » 10. Mai 2019, 22:29

Yman hat geschrieben: Das langsame Erzähltempo auf Zyklusebene, falls das den Neulesern geschuldet sein soll, okay, aber echte Neuleser mit Band 3000 - da gehört schon etwas dazu - wie viele von denen wird es da wirklich geben?
Spoiler:
Drei :D

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 11. Mai 2019, 08:14

Steht ihr eigentlich noch hinter der Idee "Perry Rhodan"? Ich meine: All dieses "süffisante" Gerede hier über den "Niedergang"... Mir als treuer Leser, den die Serie quasi sein ganzes Leben lang begleitet hat, liegt es immer noch sehr am Herzen, dass es auch in Zukunft weitergeht. Ich kann die meiste Kritik hier auch nicht mehr als hilfreich empfinden. Eher als Hohn und Spott. Ganz ehrlich: Dieses Forum hier deprimiert mich zunehmend.

Benutzeravatar
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1009
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von ParaMag » 11. Mai 2019, 08:45

Hier muß ich klar wiedersprechen, Kritik zu üben hat nichts mit Hohn oder Spott zu tun.
Wenn das Lesen der Romane eher zu einer meditativen Selbsterfahrung wird hat es nicht mehr mit Spannung und Abenteuer zu tun, Szenarien die die Serie geprägt haben. Neben positivem Humanismus, trotz des Säbelrasselns das ab und an aufkommt.
Dies ist der Kern der Kritik welche momentan geübt wird.
Sollte es Dir reichen mit solchen "Stimmungsbildern" gespickten Zyklus zu lesen, gönne ich es Dir natürlich. Die Geschmäcker sind halt verschieden. :st:
Ich hatte es an anderer Stelle schon mal geschrieben, wenn die Romane zu der Zeit in der ich eingestiegen bin dieses Format gehabt hätten wäre es bei genau einem Heft geblieben.
Männergrippe ist kein Mythos!

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 11. Mai 2019, 08:48

Es kommt halt fast immer auf das "wie" an... auch beim Kritik üben. Und es gibt konstruktive und destruktive Kritik.

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1354
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Yman » 11. Mai 2019, 09:22

Papageorgiu hat geschrieben:Es kommt halt fast immer auf das "wie" an... auch beim Kritik üben. Und es gibt konstruktive und destruktive Kritik.
Natürlich. Ich versuche es mal.

So ist der Zyklus aus meiner Sicht gelaufen:

3000 Mythos Erde (Bull wird in der letzten Szene gebracht)
3001 Von Göttern und Gönnern
3002 Die Kriegsschule
Diese drei Romane stellen die Cairaner und Ladhonen vor, geben aber auch schon mal die Marschrichtung vor: Perry muss Bully treffen. Dieses Treffen dürfte wohl jeden interessieren. Man kann es hinauszögern, aber besser nicht zu sehr.

3003 Das Triumvirat der Ewigen (Folgen des Weltenbrands, na ja)
3004 Der Vital-Suppressor (im Straflager der Cairaner, okay)
Perry macht seine eigenen Erfahrungen, wie es in der Milchstraße aussieht.

3005 Wiege der Menschheit (Perry auf Tellus, "Terrania City")
3006 Halbraum-Havarie (ein Wiedersehen mit Onryonen)
Perry lässt sich freiwillig oder unfreiwillig aufhalten.

3007 Zeuge der Jahrhunderte (Atlan, Culsu 1)
3008 Stadt der Letztgedanken (Atlan, Culsu 2)
3009 Clan der Saboteure (Atlan, Culsu 3)
Ein Unterzyklus, Dreier-Block, den ich zugunsten der Haupthandlung um das Wiedersehen Bulls verschoben hätte.

3010 Willkommen auf Gongolis
3011 Habitat der Träume
3012 Totenschiff
Es kommt endlich zur Begegnung zwischen Perry und Bull, aber sofort wird wieder ein "Füllroman" einer Gastautorin dazwischengeschoben.

3013 Zielpunkt Ephelegon (endlich!)


Lassen wir die Romane mal so, wie sie waren. Wenn der Zyklus so angelaufen wäre, wäre ich wohl zufriedener:

3000 Mythos Erde (Treffen mit Bull angepeilt)
3001 Von Göttern und Gönnern
3002 Die Kriegsschule
3003 Der Vital-Suppressor
3004 Halbraum-Havarie
3005 Willkommen auf Gongolis
3006 Habitat der Träume
3007 Zielpunkt Ephelegon (Perry trifft Bull)

Perry lernt auch so Cairaner und Ladhonen kennen, sammelt wichtige, eigene Erfahrungen, aber es ist für mich der rote Faden erkennbar. Was mich nach PR 3000 interessierte, war vor allem das Treffen mit Bull. So, in der gestrafften Handlung geht es ohne große Umwege auf das Treffen mit Bull zu. Der Spannungsbogen bleibt erhalten, und ich verliere mich nicht in Romanen, die mich wenig interessieren. Und ich bin sicher, eine solche gestraffte Handlung wäre auch Neulesern sehr entgegen gekommen!

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 11. Mai 2019, 09:50

Das, was Du "Füllromane" nennst, ist für mich persönlich ein ganz wichtiger Teil der Perry-Rhodan-Serie! Wobei es natürlich darauf ankommt, dass sie gut geschrieben sind und eine interessante Geschichte erzählen. Meine absoluten Lieblingsromane sind von dieser Art. Gerade William Voltz oder Robert Feldhoff haben oft solche Romane geschrieben: Für den Gesamtfortschritt eigentlich unwichtige Stories wie z. B. im MdI-Zyklus die Twonoser-Geschichten im Moby Tolot, die Gleam-Stories, die Biospalter.... DAS ist es, was für mich die Serie ausmacht! Wie passen solche Romane in Dein obiges "zielorientiertes" Schema? Hättest Du sie weggelassen?

Benutzeravatar
Yman
Terraner
Beiträge: 1354
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Yman » 11. Mai 2019, 10:01

Papageorgiu hat geschrieben:Das, was Du "Füllromane" nennst, ist für mich persönlich ein ganz wichtiger Teil der Perry-Rhodan-Serie! Wobei es natürlich darauf ankommt, dass sie gut geschrieben sind und eine interessante Geschichte erzählen. Meine absoluten Lieblingsromane sind von dieser Art. Gerade William Voltz oder Robert Feldhoff haben oft solche Romane geschrieben: Für den Gesamtfortschritt eigentlich unwichtige Stories wie z. B. im MdI-Zyklus die Twonoser-Geschichten im Moby Tolot, die Gleam-Stories, die Biospalter.... DAS ist es, was für mich die Serie ausmacht! Wie passen solche Romane in Dein obiges "zielorientiertes" Schema? Hättest Du sie weggelassen?
Früher gab es jeden Monat ein Taschenbuch, sogenannte Planetenromane. Der Zyklusstart ist nun mal der Zyklusstart und keine Zwischenphase, wo man solche Füllromane, die ich, wenn es passt, auch immer gerne gelesen haben, unterbringen kann. Andreas Brandhorst und Liza Grimm hätten sicherlich auch einen solchen Taschenbuch-Planetenroman verfassen können, und die hätte ich dann auch gekauft.

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 11. Mai 2019, 10:37

Da sind wir grundsätzlich unterschiedlicher Meinung.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Ce Rhioton » 11. Mai 2019, 10:51

@ Papageorgiu:
Warst Du denn mit allen Entwicklungen der Serie stets hochzufrieden?
Haben Dich sämtliche 3000 Romane begeistert?
Mag ich mir kaum vorstellen.
Wenn wir Leser alles hinnähmen und keine Kritik mehr äußern, wüssten die Autoren nicht, woran sie sind. Feedback - positives wie negatives - ist wichtig.

Benutzeravatar
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2872
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Papageorgiu » 11. Mai 2019, 11:21

Da stimme ich zu. Leider artet das hier aber zunehmend in destruktive Dauerschelte aus. Und leider sind es ja auch fast nur die Kritiker, die sich zu Wort melden. Und immer wieder das gleiche schreiben.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 786
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Eric Manoli » 11. Mai 2019, 13:20

Ich sage es mal so, die Taschentuchindustrie dürfte hier Unsummen verdienen.
Man gewinnt den Eindruck das ein Zyklus nur dann gut ist wen jeder Roman jeden zufrieden stellt.
Das geht leider nicht, aber zum Glück gibt es immer wieder die selben User welche uns daran teilhaben lassen, wie unzufrieden sie mit dem Zyklus sind, obwohl es gerade einmal 10% davon zu lesen gab.
Schade ist, daß es zu wenig gibt die schreiben das sie zufrieden sind.
Aber ich befürchte da gibt es einen Zusammenhang, den als zufriedener Leser, ärgert es immer wieder die selben Nörgler mit den selben Gedanken zu lesen.
Aber vielleicht ist es auch einfach eine Art von Selbstmitleid?
Es soll ja Leute geben, die sich nur deswegen Quälen um andere davon zu berichten wie schlecht sie es haben?
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Ce Rhioton » 11. Mai 2019, 13:33

@ Eric Manoli:
Liest du denn die aktuellen Hefte?
Gibst du dich mit Zufriedenheit zufrieden? :unsure:

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 786
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Eric Manoli » 11. Mai 2019, 14:02

Ich lese seit wieder seit 1800.
Ich hatte eine Pause ab 1400, welche allerdings nichts mit der Serie zu tun hatte.
Ich habe bestimmt nicht alles bejubelt was ich gelesen habe, aber bei so manchen habe ich im Nachhinein gemerkt das es besser war als es mir im ersten Moment erschien.
Ich kenne den Frust den die Serie einem bereiten kann, aber ich habe für mich entschieden, daß ich nicht der einzige Leser bin und jeder seine Geschichte finden den muss. Aber wo, ausser bei PR kann man das überhaupt?
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von Ce Rhioton » 11. Mai 2019, 14:13

Eric Manoli hat geschrieben: Ich habe bestimmt nicht alles bejubelt was ich gelesen habe, aber bei so manchen habe ich im Nachhinein gemerkt das es besser war als es mir im ersten Moment erschien.
Ja, rückblickend finde ich den "Genesis"-Zyklus weit besser als während der wöchentlichen Lektüre.
Das Problem ist eben, dass wir Leser nicht den Kenntnisstand der Autoren haben (die ja wissen, wann bei einem Zyklus die Spannung einsetzen wird).
Womöglich wäre es tatsächlich befriedigender, einen Zyklus am Stück zu genießen (und nicht über 2 Realjahre verteilt).

Benutzeravatar
Eric Manoli
Ertruser
Beiträge: 786
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von Eric Manoli » 11. Mai 2019, 14:52

Das kann man ja durchaus mal probieren, entweder an den Lücken welche die meisten haben sollten oder aber in dem man sich einen Zyklus vornimmt mit welchem man sehr oder eben weniger zufrieden war.

Wieder etwas was man ausser mit PR nur mit wenigen anderen Lektüren machen kann. :D
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
M13
Oxtorner
Beiträge: 591
Registriert: 22. Juli 2013, 20:29

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von M13 » 11. Mai 2019, 19:36

Guter Vorschlag!

Ich mach' das gerade mit dem Zyklus "Das Atopische Tribunal". Mit steigender Begeisterung. Und etwas unterschiedlicher Bewertung der Einzelromane im Gegensatz zu damals vor fünf, sechs Jahren als ich ihn Woche für Woche konsumierte. Im Unterschied zu "Mythos" begann "Das Atopische Tribunal" mit einer furiosen Abfolge von Einzelromanen. Gewissermaßen Schlag auf Schlag. Ich fieberte damals Woche um Woche, konnte es kaum erwarten bis das nächste Heft erschien. Dises Gefühl habe ich beim Wiederlesen immer noch.

Bei "Mythos" liege ich nun bereits zwei Bände zurück und es kümmert mich nicht besonders.
Es ist mir schlichtweg egal. Schade eigentlich.

Gruß,
Uwe

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1082
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Meinungen zum Zyklus "Mythos" Band 3000 - 3099

Beitrag von halut » 11. Mai 2019, 21:38

M13 hat geschrieben:Bei "Mythos" liege ich nun bereits zwei Bände zurück und es kümmert mich nicht besonders.
Es ist mir schlichtweg egal. Schade eigentlich.
Bei mir sind's schon vier mit stark steigender Tendenz. Vielleicht reißt es demnächst mein Urlaub wieder raus.

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3577
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Meinungen zum Zyklus

Beitrag von Ce Rhioton » 12. Mai 2019, 11:46

Eric Manoli hat geschrieben: Schade ist, daß es zu wenig gibt die schreiben das sie zufrieden sind.
Die gibt es durchaus. Vielleicht werden diese Stimmen weniger wahrgenommen.
Aber ich befürchte da gibt es einen Zusammenhang, den als zufriedener Leser, ärgert es immer wieder die selben Nörgler mit den selben Gedanken zu lesen.
Aber ist es denn nicht so, dass wir Menschen dazu neigen, auf die Suche nach den Haaren in der Suppe zu gehen (und seien es auch nur vermeintliche Haare)?
Haarlose Suppen scheinen verdächtig. (Bazinga)

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“