Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4010
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Heiko Langhans »

In den 800ern und 900ern hatte Walter einen guten Lauf, besonders mit den Ellert-Romanen. Die "sanfte" Mutanten-Entsorgung in PR 968 ist ein melancholischer Höhepunkt.

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7074
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

So - mit dem Aufholen des Lesestoffes geht es langsam, weil ich eben alles, was ich an Untersuchungen ausgearbeitet hatte, noch mal umgearbeitet habe in diesen Weihnachtsferien. Wobei Bilder und so noch nachkommen, und ich habe sicherheitshalber noch mal bei der Redaktion nachgefragt wegen des vielen zitierten Materials. Ich hatte schon mal allgemein eine Erlaubnis von Klaus Frick eingeholt, aber jetzt mache ich meinen Blog halt allein, und da gehe ich lieber auf Nummer sicher.

Eine ausführlicher Volltextanalyse frz./dt. zum "Weltraumbaby" ist für die SOL 81 oder 82 geplant. Sobald die jeweils nächste Ausgabe rauskommt, kann ich meine Texte dann anderweitig verwenden und hier einstellen.

Jedenfalls - hier ist der Link zur Kategorie "Perry Rhodan frz." auf Blätterflug Gedenkenschnuppen.
https://blaetterfluggedankenschnuppendo ... hodan-frz/
:devil:

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Alexandra hat geschrieben:Ich für meinen Teil freue mich schon aufs kommende Heft.
Genau: Marianne Sydow (... hab schon angefangen...)

Aber erst mal zum gelobten Roman von Darlton: Ich fand ihn auch richtig gut.

Er wird zwar nicht zu meinen Top 10 werden, dazu reicht es nicht, aber nach ein wenig Perry-Abstinenz ließ er sich sehr gut lesen und ich fühlte mich in den Weiten des Kosmos wieder zuhause. Ich habe nichts zu kritisieren, denn er führt eine klare Sprache und es verdichten sich einige Erzählstränge, was spannend erzählt wird.

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 936 - Die letzten Fibustier (31.Juli 1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Sie geben niemals auf – und fürchten weder Tod noch Teufel

Autor: Marianne Sydow


Bild



Die Fibustier

Die GAVÖK will eine neue Währung einführen. Daher gibt es überall geheime Stützpunkte, wo das Geld gelagtert und verteilt wird. Eine Gruppe von Freibeutern, die Fibustier, haben durch Zufall ein 3-P-Veratron erhalten, das die Koordinaten einer solchen geheimen Stützpunktes preisgibt. Als die Gruppe auf dem Planeten Xirdell landet, finden sie nur leere Lagerhallen vor. Es war eine Falle.

Kurz darauf werden sie von 4 Großkampfschiffen der GAVÖK gestellt. Nur eine Handvoll kann in einem Beiboot entkommen.

Sie fliegen ihren Stützpunkt auf dem Planeten Dennox III an; finden ihn aber verlassen vor. Von den 150 Menschen, die dort lebten, keine Spur. Da taucht ein pyramidenförmiges Raumschiff auf und die Fibustier werden gefangen genommen. Auf dem Flug machen sich die Fibustier Gedanken über die Gründe der Entführung und dem Ziel des Raumschiffes. Es ist das Zentrum der Milchstraße. Dort angekommen werden sie in einem Gebäudekomplex festgesetzt und unterlaufen mehrere Untersuchungen. Auch die Ausbruchversuche der Fibustier werden von Robotern vereitelt. Die Fibustier stellen fest, dass ihnen ganz zum Schluss Gewebe abgenommen worden sind.......

Imperium-Alpha

Auf Terra findet eine Konferenz statt, die sich um die UFOs, Weltraumbeben Boyt Margor und die Fibustier geht.


Persönliche Meinung

Die Idee ist spannend. Auch die Geheimnisvolle Maschine, die die Untersuchungen "in Auftrag" gegeben hat, ist interessant. Für mich eine nette Unterhaltung. Im nächsten Band geht es ja weiter. Vielleicht werden da die Fibustier noch besser dargestellt. Die Truppe ist schon interessant und macht Spaß auf mehr.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Fängt so ein wenig an wie mein Fanroman: Ein Haufen bunter Vögel und eine Chefin…

Dieser Roman scheint mir der Anfang einer neuen Handlungsebene. Die eigene Galaxis hat also noch einige Geheimnisse zu bieten.

Das Heft las sich zwar kurzweilig und auch spannend, so ganz sprang bei mir der Funke aber nicht über. Zu hohe Erwartungen an Marianne Sydow? Eine gewisse Perry-Rhodan-Müdigkeit bei mir? Das graue Wetter?

Mal sehen, jedenfalls führt H.G.Ewers die Erzählung im nächsten Heft weiter.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5499
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von nanograinger »

HOT hat geschrieben: Dieser Roman scheint mir der Anfang einer neuen Handlungsebene.
Ja. B-)
HOT hat geschrieben: Die eigene Galaxis hat also noch einige Geheimnisse zu bieten.
Sowieso. Und die Geheimnisse haben ihren Ursprung immer tiefer in der Vergangenheit. Ein Trend, der sich seit Beginn der Serie nahezu linear fortsetzt.

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

nanograinger hat geschrieben:Und die Geheimnisse haben ihren Ursprung immer tiefer in der Vergangenheit.
Du weckst Erwartungen in mir ...

Quinto
Plophoser
Beiträge: 352
Registriert: 4. Juli 2012, 08:16

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Quinto »

HOT hat geschrieben:Dieser Roman scheint mir der Anfang einer neuen Handlungsebene.
Und je länger sie dauerte, desto größeres Durchhaltevermögen verlangte sie mir ab. Nur die Lesegewohnheit und die Hoffnung auf Besserung hielten mich bei der Serie. Perry Rhodan hatte damals seine beste Zeit bereits hinter sich.

thinman
Plophoser
Beiträge: 497
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von thinman »

Quinto hat geschrieben:
HOT hat geschrieben:Dieser Roman scheint mir der Anfang einer neuen Handlungsebene.
Und je länger sie dauerte, desto größeres Durchhaltevermögen verlangte sie mir ab. Nur die Lesegewohnheit und die Hoffnung auf Besserung hielten mich bei der Serie. Perry Rhodan hatte damals seine beste Zeit bereits hinter sich.
Leider muß ich dem zustimmen - ich hänge seit über einem Jahr an 958 fest.....
Konsistente Besserung tritt erst ab etwa 1100 ein.

thinman

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

thinman hat geschrieben: Leider muß ich dem zustimmen - ich hänge seit über einem Jahr an 958 fest.....
Keine Angst, wir holen Dich auf dem Weg vorbei ab..... :)
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5055
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Faktor10 »

Ich fand die neue Handlungsebene gelungen. Orbiter- Vario 500- Horden. :st:
Besser als die Burgen.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 937 : Planet der Ebenbilder (7.8.1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Die letzten Flibustier auf Stahlwelt II – inmitten ihrer Doppelgänger

Autor: H.G. Ewers


Bild


Sorry. Ich war die letzten Tage unpässlich und daher die Verspätung. Nächste Woche, wieder wie gewohnt am Montag.

Die Fibustier

Die Flibustier werden von Varovaar auf einen anderen Planeten gebracht und dort verhört. Die Roboter sind der Meinung, dass die Flibustier zu den "Horden von Garbesch" gehören und keine Terraner, was sie immer wieder bedeuern, sondern Garbeschianer seihen.

Die Roboter führen immer weitere subtilere Mittel an. Der Höhepunkt ist die Konfrontation jedes einzelnen Flibustier mit dessen geklonten Ebenbild.

Ein Fluchtversuch scheitert, da außerhalb der Station eine Temperatur von Minus 53 Grad herrscht und die Flibustier nur mit Mühe zurück gelangen.

Die Verhöre gehen weiter. Kayna Schatten wird bei einem ihrer Verhöre in einen Raum der Station geführt, wo die Roboter eine Szene einer terranischen Stadt nachstellen. Alle Personen, die dort agieren, sind Klone von Kayna.

Naghor Tareschian

Auf dem Planeten "Eispanzer" kommt der Koordinator der Triwalgoniumminen, Naghor Terschian, einem defekten Lieferfahrzeug zur Hilfe. Bei der Reperatur im Freien, auch hier herrscht 50 Grad minus, verliert er zwei Finger und den Daumen. Er hat jedoch einen Blackout von ein paar Stunden. In dieser Zeit hat ein Raumschiff Nachschub und 17 neue Minenarbeiter gebracht. In der Krankenstation läßt sich Terschian die Personalakten der neue Arbeiter geben. Er entdeckt dort Körn Brack und Axe, zwei der gesuchten Flibustier. Diese werden in den Czifra-Minen gefangen genommen.

Pearl Simudden

Pearl Simudden macht sich alleine auf um das Raumschiff zu erkunden - seine Kameraden wissen davon nichts. In einem Lagerraum findet er ein Gerät, welches Gefühle suggestiert. Mit diesem Simultankomplex kehrt er zurück. Verheimlicht dessen Existenz aber vor den anderen.

Rando Berghurs

Der Flottentender DINO IX droht in die Sonne Ginerva zu stürzen. Rando Berghurst, der Chef des Instandsetzungskommandos versucht mit seinen Männern alles, um dieses zu verhindern.

Leider spielt da Kord Loerde nicht mit. Ihm hat Rando Berghurst Hörner mit dessen Frau Sirja Loerde aufgesetzt. Kord verübt Sabotage. Auf dem Rückweg trifft er auf Kayna Schatten und Markon Treffner und belauscht diese heimlich. Er weiß jetzt, das sie zu den gesuchten Flibustier gehören und hat Angst, dass er von ihnen umgebracht werden könnte um ihr Geheimnis zu waren. Daher beschließt Kord ihnen aufzulauern. Doch ein übereifriger Techniker hindert ihn daran. Dabei kommt Kord jedoch ums Leben. Die beiden Flibustier werden jedoch kurze Zeit später vom den Kommando gestellt.

Julian Tifflor

Wieder einmal ist Julian Tifflor in einer Besprechung, die um die Weltraumbeben und UFOs geht. Nebenbei wird er über die Ereignisse auf Eispanzer und der DINO IX informiert. Dazu kommt noch, dass auf dem Planeten Crish ebenfalls die Flibustier Kayna Schatten und Axe gefasst worden sind. Es gibt also Doppelgänger. Tifflor beschließt, dass alle Flibustier nach Terra gebracht werden sollen.

persönliche Meinung

Erst einmal verraten der Titel und der Untertitel des Romans schon wieder den wichtigsten Aspekt des Romans. Eigentlich bräuchte man ihn dann nicht mehr zu lesen.

Aber das war ja im Laufe der Serie immer mal ein Problem. ;)

Lustig ist eine Szene auf dem Planeten "Eispanzer". Da wird ein Kasettenrekorder verwendet.

Mir hat der Roman gut gefallen.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Also hier war ich gleich mit Begeisterung dabei, denn die Figuren waren mir plötzlich plastischer, obwohl es mitten in der von Sydow aufgebauten Handlung erstaunlich bruchlos weiter geht und obwohl Ewers die Piratin Kayna Schatten von der Anführerin auf eine Unterführerin degradiert.

Nix zu meckern, gleich weitergelesen ...

@Alexandra: Hey, Deine Kommentare fehlen mir .... Bild

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7074
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

HOT hat geschrieben: @Alexandra: Hey, Deine Kommentare fehlen mir .... Bild
Ja - ich fehl' mir auch ein bisschen.
Wir hatten Noteneintrag und Konferenzen ... und ich habe in den Weihnachtsferien einiges an Texten aufarbeiten müssen, weil ich diesen eigenen Blog angefangen habe. Es war wirklich viel Arbeit, aber die Alternative war, die Arbeit von Jahren auf den Müll zu kippen. Ich musste ganz viel überarbeiten und viel lernen, habe die rechtliche Seite noch mal neu abgeklärt und alles, und als die Schule wieder los ging, kam erst mal ein fetter Schwächeanfall. Was arbeite ich auch die Ferien durch.

Jedenfalls, die Flibustier habe auch auch in meiner Lesepause nicht vergessen, die habe ich wirklich gemocht. Ich mag halt Anarchisten. Hm, HOTs Idee ist nicht schlecht, eigene Piraten entwerfen.
Mit den Analysen werde ich weniger machen, ich lese jetzt auch einfach unbeschwert vor mich hin. Habe eben reingelesen.

Jedenfalls sind beide Romane als
LES DERNIERS FLIBUSTIERS
Chapitres 7 à 11
Fascicule Perry Rhodan n° 936 : Die letzten Flibustier (Marianne Sydow, juillet 1979)
und
LA PLANÈTE DES DOUBLES
Chapitres 12 à 15
Fascicule Perry Rhodan n° 937 : Planet der Ebenbilder (H.G. Ewers, août 1979)
in
LES SEPT FLIBUSTIERS http://www.perry-rhodan.fr/perryrhodan/vf.php?init=315
Edition originale Pocket Perry Rhodan n° 315
Traduction Claude Lamy
Parution septembre 2014

Das Titelblatt hatten wir schon:
Bild
:devil:

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Alexandra hat geschrieben: Es war wirklich viel Arbeit, ...
Übernimm Dich nicht...

Freue mich von Dir zu lesen! Also werde ich auch mal in Deinen Gedankenblättern blättern.

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

HOT hat geschrieben:... obwohl Ewers die Piratin Kayna Schatten von der Anführerin auf eine Unterführerin degradiert.
Da muss ich Dich korrigieren. Die Szene stimmte. Brush Tobbon hat sich als Anführer aufgespielt um zu testen ob es die echte Kayna Schatten ist. Es stellte sich dann ja raus, dass ihr verhalten total anders war, als sonst: Also war diese Kayna ein Klone.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 938 - "Armada der Orbiter" (14.08.1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Ein Irrtum bedroht die Existenz der Menschheit

Autor: H.G. Ewers

Bild



Churuude

Als Pearl Simudden im Schlaf ausversehen eine Taste auf dem Simultankomplex gedrückt hat, entwickelt sich sein Traum zu einem Albtraum. Der Akone findet sich mitten im einer Schlacht um die Verteidigung des Tempelbergs auf Grilshome gegen Roboterarmeen wieder. Alles wirkt so real und er wacht schweißgebadet auf.

Die Flibustier werden zu einem anderen Ort auf Churuude gebracht. Während des Transportes gelingt es Axe ein Metallarmband zu entwenden. Als Pearl Simudden dann wieder aus Versehen eine Taste des Simultankomplexes wird der Pilot gestört. Doch die Flibustier können diese Chance nicht nutzen. Auf dem Weg zu ihrem Zielort stellen sie fest, dass sich im Orbit des Planeten immer mehr Zubringerschiffe sammeln. Eine Armada entsteht.

In einem Labor werden sie informiert, dass sich inzwischen Millionen von Orbitern (also ihre Klone) in der Milchstraße befinden und sich auf den Kampf mit den Horden von Garbesch vorzubereiten. Die Orbiter denken immer noch, dass die Flibustier zu den Garbesch gehören.

Die Flibustier merken, dass sie etwas unternehmen müssen, damit es nicht zu einer Katastrophe in der Milchstraße kommt. Irgendwie müssen sie Terra warnen. Axe und Pearl Simudden zeigen nun ihren Kameraden ihre "Beutestücke". Daraufhin versuchen es die sieben noch einmal zu entkomen. Und es gelingt ihnen sich in ein Keilraumschiff einzuschleichen und als Orbiter unter Orbitern zu verstecken.


Cern Jost

Auf Terra werden die Klone inzwischen untersucht. Doch ohne Ergebnis. Sind sie Menschen, Roboter oder Androide? Daraufhin wird der exentrische LFT Kundschafter Cern Jost, der sich als Ritter darstellt und auch in Räumen, die wie welche in einer Burg eingerichtet sind, lebt, beauftragt, den Ausgangspunkt der Klone zu finden. Dazu kommt noch, dass er ein sehr großer Frauenheld ist.Sein Weg führt ihn über den Planeten Crish nach Manua Levu. In Tonga City trifft er auf die Chaioanerin Vjegah, die ihm ein Foto eines 110 Meter langem keilförmigen Schiffes präsentiert.


Persönliche Meinung

OK. Ich fand jetzt das seltsame Verhalten von Cern Jost übertrieben und affig. Auch wenn ich jetzt vielleicht einige auf die Füße damit trete, der Roi Danton als König der Freifahrer - nun ja - fand ich auch nicht so besonders. Dieses Getue und die Art. Aber ok. Ist halt Geschmackssache. Ich dachte mit Kayna Schatten hätte sich das Frauenbild in Perry geändert; werde hier eines Besseren belehrt. Die Frauen fallen ja bei Cern reihenweise um.... :rolleyes:

Aber auf den Roman zurück zu kommen. Ich finde immer mehr gefallen an den Flibustier. Sehr gelungener Handlungsstrang, obwohl die Akteure doch etwas farblos daher kommen. Aber vielleicht kommt das noch......
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Es geht ohne Bruch weiter im Text. Ich finde diese neue Orbiter-Geschichte, die sich sicherlich auf irgendeine überraschende Weise in die Gesamthandlung eingliedern wird, gut gemacht. Es ist zwar das übliche am Anfang höchstmögliche Bedrohungsszenario, aber so ist PR halt gestrickt, so wie (fast) jeder Krimi mit einem Mord anfängt.

Nett, dass Earny wieder auftaucht, aber wo ist eigentlich Kyron Barrakun?

Ewers kleine Geschichten mit dem Frauenhelden Cern Jost sind für heutige Lesegewohnheiten auch aus meiner Sicht recht plump, aber amüsant und besser lesbar, als die Episoden aus der verstockten Männerwelt der Raumsoldaten aus früheren Rhodan-Zeiten.

Noch was: Das Titelbild finde ich super!!!

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von GruftiHH »

Jetzt geht es los. ! Vier Bände am Stück von Ernst Vlcek! Um es vorweg zu nehmen - für mich einer der besten Momente der ganzen SERIE! Eine Highlight Quadrologie. !!!
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7193
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Richard »

Hm. Einerseits immer noch ein Unikum (also einer 4er Pack eines Autors) und somit wohl tatsaechlich dadurch was besonderes ... andererseits habe ich lt. meiner Erinnerung schon gegen Ende des 4. Bandes hin das Gefuehlt gehabt, dass hier etwas "gestreckt" wurde.

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 939 - Das Rätsel von Lakikrath (21.8.1979)

Beitrag von GruftiHH »

Untertitel: Die Geister der Vergangenheit geben ihr Geheimnis preis

Autor: Ernst Vlcek
Bild


Eins vorweg! Dieses ist der erste Band einer einfach genialen Quadrologie!!!!!!!!!! Ernst Vlcek at it best !!!!!


Ronald Tekener und Jennifer Thyron

Seit gut zwei Wochen ist Tekener und seiner Frau die Flucht gelungen. Sie verstecken sich in den Wäldern des Planeten. Jedoch stellen sie langsam fest, dass die Natur sich gegen sie wendet. Sie werden angegriffen, Pflanzen verstellen ihnen den Weg. Ihre einzige Möglichkeit ist die Tempelstadt Lakikrath. Dort wollen sie sich verstecken. Auf dem Weg zum Treffpunkt mit midem Munarquon süchtigen Tekheter Doomvar, bemerken sie, dass sie nicht von den Paratendern gejagt werden, da sie für diese noch als tot gelten, aber die Zellaktivatoren. Diese befanden sich nämlich nicht bei den Leichen.

Doomvar kann ihnen jedoch keine weiteren Informationen liefern. Auf dem Rückweg retten sie eine Zwotter Frau vor zwei Paratendern. Als Dank führt Kehrila Jennifer Thyron und Ronald Tekener in die Tempelanlage.

Boyt Margor

In der Provcon-Faust bröckelt es. Boyt Margor will sich nicht mehr um die neuen Paratender kümmern. Vielmehr beschäftigt er sich mit den Psychoden. Er will so schnell wie möglich Nutzen aus den Objekten ziehen. Doch die Tempester werden immer antriebsloser. In einem Gespräch mit Roctin-Par und Hotrenor-Taak kann Boyt Margor umgestimmt werden. Es sollen alle 167 Raumschiffe für einen Gegenschlag vorbereitet werden. Die Psychoden sollen auf sein Schlachtschiff gebracht werden.

Roctin-Par will die Befehle Boyt Margors' sofort umsetzten, Hotrenor-Taak jedoch nicht. Er verbrüdert sich mit Galinorg, der mit der Rückführung der Psychoden betraut ist. Sie verlassen mit den Psychoden und 10.000 Tempestern die Provcon-Faust.

Doch dieses Verhalten bleibt nicht unbemerkt. Roctin-Par klärt seinen Herrn brühwarm auf. Dieser läßt die Tanzende Jungfrau von Jota-Tempesto abholen. Gerade noch vor den beiden Abtrüngingen. Als sie zur Dunkelwolke zurückkehren, wechseln sie in ein Raumschiff des Springers Lukor Garija-Pjokkor und wollen zu dritt das Geheimnis der Psychode auf Zwootertracht lösen.

Ahrzaba

Im Krönungssaal versucht Ahrzaba den König der Zwotter, Tezohr, zu manifestieren. Sie wird jedoch immer von Morphlingen unterbrochen. Die Zwotter können ihr Geschlecht ändern und die Morphlinge sind die degenerierten Männer.

In der Tempelanlage werden Jennifer Thyron und Ronald Tekener von Ahrzaba und Tezohr empfangen. Diese erzählen, dass die Aufgabe der Zwottergemeinschaft die Erforschung der Psychoden ist. Tezohr will den beiden auch die Geschichte der Zwotter mit Hilfe der Psychode näher bringen.


Persönliche Meinung

Ein sehr schöner, flüssiger Roman, der wirklich den Spannungsbogen aufbaut. Ich will - NEIN ich muss - einfach mehr über die Zwotter erfahren. :-)

Auf geht es zum nächsten Band.

@Richard

Vielleicht liegt es bei mir auch daran, dass ich die Story sehr sehr ansprechend für mich finde. Das hat ja auch was Esoterisches...
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7224
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Band 939 - Das Rätsel von Lakikrath (21.8.1979)

Beitrag von dandelion »

GruftiHH hat geschrieben: Eins vorweg! Dieses ist der erste Band einer einfach genialen Quadrologie!!!!!!!!!! Ernst Vlcek at it best !!!!!
Das macht mich neugierig, auch wenn für mich das Lesen dieser Romane noch weit in der Zukunft liegt. Gab es denn einen besonderen Grund, warum Vlcek vier Romane in Folge verfasst hat? Sonst waren ja wohl Doppelromane das höchste der Gefühle.

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 506
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von HOT »

Prima, dass es mit meinem derzeitigen Lieblingsautor Ernst dem Wölfchen weitergeht und er den Faden wieder aufnimmt, den er 13 (!) Hefte vorher quasi liegen gelassen hat.

Witzig, dass er beschreibt, dass die Tempester „paarweise“ zusammen schliefen, damit sie sexuell ihre Agressionen abreagieren konnten. Wo hat der alte Psychofreak den Zusammenhang denn gelesen?

Und da ist er wieder, der Geschlechterkrieg: „…Tief in deinem Herzen bist du noch immer ein Vertreter des atomzeitlichen Patriachats. Du hältst die Männer für die Krone der Schöpfung.“ beschwert sich Jennifer Tyron bei Tekener.

Benutzeravatar
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 7074
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Klassiker - Die Kosmischen Burgen (PR 900 - 999)

Beitrag von Alexandra »

L’ÉNIGME DE LAKIKRATH
Chapitres 4 à 5
Fascicule Perry Rhodan n° 939 : Das Rätsel von Lakikrath (Ernst Vlcek, août 1979)

Traduction Marie-Christine Souq
Edition originale Pocket Perry Rhodan n° 316
Parution octobre 2014

http://www.perry-rhodan.fr/perryrhodan/vf.php?init=316

Das französische Tb wirkt deutlich futuristischer:
Bild
:devil:

Benutzeravatar
GruftiHH
Superintelligenz
Beiträge: 2436
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Kontaktdaten:

Re: Band 939 - Das Rätsel von Lakikrath (21.8.1979)

Beitrag von GruftiHH »

dandelion hat geschrieben:
GruftiHH hat geschrieben: Eins vorweg! Dieses ist der erste Band einer einfach genialen Quadrologie!!!!!!!!!! Ernst Vlcek at it best !!!!!
Das macht mich neugierig, auch wenn für mich das Lesen dieser Romane noch weit in der Zukunft liegt. Gab es denn einen besonderen Grund, warum Vlcek vier Romane in Folge verfasst hat? Sonst waren ja wohl Doppelromane das höchste der Gefühle.
Ich habe mir mal erlaubt, Klaus zu Fragen und er hat im Redaktionsblog geantwortet. Danke dafür, Klaus. :st:

(ACHTUNG SPOILER)

http://perry-rhodan.blogspot.de/2016/02 ... ierer.html
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“