Zeitriss - Scherung - Dyschrone Drift

Diskussionen zur aktuellen Handlung mit Spoilergefahr
Antworten
Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 468
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Grauleben »

christianf hat geschrieben:Ich habe aber auch Unbehagen bei der Vorstellung, dass der THEZ-Seite der Scherung Perry und Co. vor die Hunde gehen und die Geschichte nur in dem anderen (nicht determineirten) Ast weitererzählt werden soll.
Jemand hier hatte die geniale Idee dass man da doch nun prima 2 Serien draus machen könnte. "Perry Rhodan Classic", mit den Geschichten aus dem Original Perryversum. Und "Perry Rhodan Alternativ", in der es dann nahtlos mit der aktuellen Handlung weitergeht. Neo könnte dafür ja eingestellt werden, dann sind diese Ressourcen dafür frei *g*.

Benutzeravatar
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 468
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Grauleben »

little_guck hat geschrieben:wir brauchen keinen Chuck Norris, das macht der wieder hinzugescherte Norminator.
Oder die alternativen Dalaimoc Rorvic und Tatcher a Hainu schmeissen gleichzeitig (!!!!) mit B'havacca Krah und Kaffeekanne nach dem Thez. So einen Simultanangriff überlebt der niemals.

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von AushilfsMutant »

Grauleben hat geschrieben:Ich bin ja bekennender Scherungs-Nichtversteher. Aber so wie ich die Scherung nichtverstanden hab sitzt dieser Thez irgendwie so kurz vor knapp eine Planckzeit vor der Nichtexistenz des Breis (oder so ähnlich, kein Plan). Jetzt müsste man doch eigentlich nur den Chuck Norris des Perryversums mal da, äh, später schicken damit der dem Thez nen ordentlichen Roundhouse-Kick verpasst, worauf dieser das Gleichgewicht verliert und das letzte Planckzeitchen hintüberrutscht und endgültig völlig im Matsch Brei versinkt. Fertig. Problem solved. Istdochnichtsoschwer.
Tja und ums noch lustiger zu gestalten sollte man mal an Harno denken...immerhin hatte er behauptet am Ende der Zeit gewesen zu sein - und wer lümmelt da rum? Richtig - good old Thez. Wenn ich mich noch richtig erinnere ging doch Harno in ES auf....hmm :o
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Raktajino »

Grauleben hat geschrieben:Ich sags ja immer, macht ein Ende mit dieser Schererei. Da liegt kein Segen drauf. Amen.
Da sag ich frank und frei: DunkelGrau. :P
Aber die Formulierung (Da liegt kein ...) ist stark, saustark. :lol:

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Kritikaster hat geschrieben:
Durial hat geschrieben: Eben nicht. Stattdessen werden Stück für Stück die Verbindungen gekappt bis nichts mehr da ist, was eine Brücke in die Vergangenheit schlägt.
Angefangen mit dem überflüssigen und endgültigen Tod der Altmutanten, das absägen von Alaska, der künftig an sein Schiff Leuchtkraft gebunden ist (sofern er überhaupt noch mal auftaucht), Dao Lin 'Hay ...lebt die überhaupt noch?, Tekeners Tod, Tifflor im Nirwana, unser ganzes Universum abgemurkst (ja ich wiederhole mich -wir befinden uns in einem Paralleluniversum), aktuell wird ES auf Nimmerwiedersehen verbannt, das ganze Zwiebelschalenmodell wird über den Jordan geschubst, Arkon existiert nicht mehr, gerade werden die Haluter in Stein gemeißelt, usw. usw.

Wo soll dieser Kahlschlag enden?
Ich verstehe hier gerade gar nichts mehr.Soll ich auch losjammern, dass Perrys sämtliche früheren Frauen endgültig totgeschrieben wurden, seine Söhne in Paralleluniversen (Delorian) oder wüsten Weiten (Kantiran) verschwunden sind? Wo ist eigentlich Moira? Lebt sie noch? Ist Tengri Lethos-Keradschan immer noch in Kosmokratenhaft? Warum wurde Akon vernichtet ? Warum haben sich Kosmokratenpläne (Virenimperium) komplett zerschlagen, warum sind in den vergangenen Jahrhunderten so viele SIs gemeuchelt worden, dass die Zweibelschale selber heulen müsste, warum hat ES in kurzen Abständen immer wieder neu den Verstand verloren? To be continued. Alles die Schuld der Expokraten? Ja, sicherlich. Aber dann auch alle und nicht erst seit ein paar Jahren. Die Vielfalt des Perryversums hat sich immer wieder neu erfunden und es spricht nichts dagegen, dass sie das auch weiterhin tun wird. 8-)
Du verstehst mich leider nicht. Das hier und da mal einer über den Jordan geht oder aus der Serie geschrieben wird, weil "Mission erfüllt", ist nicht das Problem.Das Problem ist vielmehr das alles, was die Generationen von Autoren von 1-2600 geschrieben haben, abgesägt wird. Es geht hierbei nicht um kontinuierlichen Wandel in der Serie, sondern um einen Bruch mit der Vergangenheit der Serie. Das Haus wird nicht weitergebaut, sondern abgerissen und ...irgendwas anderes da hin gestellt.

Benutzeravatar
Elena
Forums-KI
Beiträge: 15802
Registriert: 21. September 2013, 20:46
Wohnort: Ein kuscheliges Körbchen

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Elena »

Kardec hat geschrieben:Habe einen Spaß gemacht und aktuell noch gar nicht argumentiert.
Sorry, war ein schlechter Spaß! Überrascht mich nicht, dass DG darauf keinen Bock hat.
Ein bisschen gesunder Menschenverstand, Toleranz und Humor - wie behaglich es sich dann auf unserem Planeten leben ließe.
- William Somerset Maugham


Ich bin wie ich bin - Wise Guys

Immer für Dich da - Wise Guys

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7148
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Kardec »

Ein spaßfreies Forum macht keinen Spaß.

Benutzeravatar
Rattus Rattus
Siganese
Beiträge: 65
Registriert: 27. Dezember 2016, 02:51
Wohnort: zwischen den Welten
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Rattus Rattus »

Leute, ich verstehe die Diskussion um die Scherung nicht, denn es gibt doch - nach der viele Welten Theorie - ständig Scherungen in Form von neuen Zeitlinien. Und ob die Essenz eines abgelaufenen Universums nun Thez ist oder einen anderen Namen trägt, sollte keine große Rolle spielen. Den Horizont des GESETZES wird nur erkennen können, wer sich über das Ende eines Universums weiter entwickelt. Aber die Frage nach den Urhebern des GESETZES wäre wie eine Frage, wer Gott geschaffen hat und sollte deshalb unbeantwortet bleiben.

edit: Tipfehler entfernt
Wir Ratten sind eure treuesten Freunde und begleiten euch überall hin. Wir sind keine Feinde, die euch die Pest gebracht haben - von uns sind ebenfalls eine Menge an der Seuche verreckt. Dagegen sind in den Laboren dieser Welt viele von uns gestorben oder zumindest gequält worden, um eure Gesundheit zu erhalten, zu verbessern oder die Erscheinung kosmetisch aufzuhübschen.
Wenn du das nächste mal eine Ratte siehst, dann denke daran, was du ihr und ihren Vorfahren zu verdanken hast.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7148
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Kardec »

Die Vielwelten-Theorie ist im Perryversum aber nicht Kanon.

.

Möchte ausnahmsweise ein paar ausfühliche Gedanken zu den Posts von "Dunkle Geburt" u. "Kritikaster" anfügen.
Kritikaster hat geschrieben:..... Natürlich ist ein Atlan im THEZversum vorhanden. Tifflor hat sich nur während der Scherung den Atlan des Perryversums separat zur Brust genommen, um ihn auf sein neues Wirkungsfeld einzustimmen. Was er dem anderen Atlan gegebenenfalls mit auf den Weg gegeben hat, wissen wir nicht.........
Mein lieber Kritikastro, bin geneigt deine im Brustton der Gewissheit vorgetragene Meinung als Halunkination zu bezeichnen :D , weil dies aus den Romantexten in dieser Eindeutigkeit nicht hervorgeht.
Dies gilt in meinen Augen auch für das was "Dunkle Geburt" bewegt.

Es geht ja bei dieser fiktionalen Story m. E. drum, diese in sich logisch und so widerspruchsfrei wie möglich zu erzählen.

Ich halte die Aussage "Natürlich ist Atlan..." (siehe oben)für unzutreffend.

Meine Behauptung:
Atlan existiert nur in einem Universum. Er wurde nicht geschert.
Vor Beginn der dyschronen Drift drang er in die Synchronie ein - einer separaten 2. Zeitdimension (8D+1). Die "dD" wurde durch den Zeitriss ausgelöst. Atlan kehrte nach Jahrzehnten, am Ende des Scherungsprozesses, in eine Station GESHODS im Dakkarraum aus dem Bereich JZL/Synchronie zurück.

Auch der "Scherungsstatus" der Figur Rhodan ist nicht eindeutig.
Denn auch dieser ist, samt RT, vor Beginn der dDrift quasi huckepack in der ATLANC in die Synchronie eingedrungen - und hat diese 20 Mio Jahre in der Vergangenheit wieder verlassen.
Dann folgte der Dilatationsflug der RT mit anschließender Stasis im Hyperfrost. Ich selbst bin ja bislang der einzige hier der eine retrograde Wirkung der Scherung behauptet.

Dies lässt den Expo/Autoren völlig freie Hand der Erzählung.
Gilt auch für BullyTolotZhinder. Die waren in Larhatoon u. anschließend in ALLERORTEN.

Da kommt jetzt der von "Dunkle Geburt" postulierte "Verrat" Atlans an Rhodan u. Gefährten ins Spiel.

In Eschbach/Themsens Erzählung von der "Falschen Welt" waren alle ZACies tot. Mit Ausnahme von Tifflor u. Atlan - die waren abgängig. Klar waren die abgängig. Tiff machte Karriere als atopischer Richter und Atlan war ja in der Synchronie/JZL.

Allerdings ist klar - auch die "Falsche Welt" ist erst mal so nicht Realität geworden. Atlans Warnung via MUTTER, Jobst u. der Posbi-Dame haben die geplante Ermordung Rhodans verhindert.
Was das AT jenseits der Scherung dann getriebenhat/treiben wird ist unerzählt.

Atlan hat niemand verraten - er hat mit seinem Suizidversuch der Freiheit eine Zukunft verschafft. Die, ich nenns mal "alte Welt", hatte gegen die unvorstellbaren Möglichkeiten des AT keine vernünftig erzählbare Chance.

Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1907
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von R.B. »

Kardec hat geschrieben:Die Vielwelten-Theorie ist im Perryversum aber nicht Kanon.
Aber wir sind uns doch einig, dass es einen ganzen Stapel paralleler oder anderer Universen bei PR gibt. Das erste war in grauer Vorzeit das Druuf - Universum und das war lange nicht das letzte.

Jetzt gibt es eben eins mehr. Ich sehe die ganzen Probleme auch nicht. Diese Karte kann man, wie gesagt, durchaus einmal spielen. Aber eben nur einmal. Sollten die Handlungsträger jedesmal, wenn ihnen der Verlauf der Geschichte nicht gefällt, Atlan nach Thezien schicken, um etwas Neues zu schaffen, wirds langweilig. Das wäre m.E. der Tod der Serie. Aber so?

:gruebel:
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von AushilfsMutant »

Wobei die Zukunft eigentlich seit dem kleinen Ausflug von Harno in die Zukunft bereits feststand. Er hat ja dazu ein paar Andeutungen gemacht. Ist mir beim lesen des Zyklus MdI aufgefallen (Silberband 26: Kontrollstation Modul).
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7858
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von AARN MUNRO »

AushilfsMutant hat geschrieben:Wobei die Zukunft eigentlich seit dem kleinen Ausflug von Harno in die Zukunft bereits feststand. Er hat ja dazu ein paar Andeutungen gemacht. Ist mir beim lesen des Zyklus MdI aufgefallen (Silberband 26: Kontrollstation Modul).

Erztähl doch mal. Das war ja sicher WE.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
halut
Ertruser
Beiträge: 1084
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von halut »

Grauleben hat geschrieben:Jemand hier hatte die geniale Idee dass man da doch nun prima 2 Serien draus machen könnte. "Perry Rhodan Classic", mit den Geschichten aus dem Original Perryversum.
Die ich dann mit klassischen Euros von 1961 bezahle.

Benutzeravatar
Julian
Ertruser
Beiträge: 754
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Julian »

R.B. hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Die Vielwelten-Theorie ist im Perryversum aber nicht Kanon.
Aber wir sind uns doch einig, dass es einen ganzen Stapel paralleler oder anderer Universen bei PR gibt. Das erste war in grauer Vorzeit das Druuf - Universum und das war lange nicht das letzte.

Jetzt gibt es eben eins mehr. Ich sehe die ganzen Probleme auch nicht. Diese Karte kann man, wie gesagt, durchaus einmal spielen. Aber eben nur einmal. Sollten die Handlungsträger jedesmal, wenn ihnen der Verlauf der Geschichte nicht gefällt, Atlan nach Thezien schicken, um etwas Neues zu schaffen, wirds langweilig. Das wäre m.E. der Tod der Serie. Aber so?

:gruebel:
Ich habe das so verstanden das es zwar weiterhin Viele-Welten-Theorie gibt, und diese auch weiterhin in irgendeiner Form existieren müssen, aber nicht mehr miteinander agieren oder irgendwann agiert haben (es gab ja Eingriffe der Atopen in die Zeit der Bände vor Erscheinen von THEZ in der Serie).

Aber ich finde auch man sollte mit der Schreierei um die Schererei nun mal langsam aufhören, zumindest in diesem Faden, auch wenn es tolle Speku´s für beide Lager sind und der Weltenbrand nun aus der Epoche von Thez als Prophezeiung kommt.

Viel wichtiger finde ich die weitere Entwicklung zu spekulieren oder auch das geschriebene in der laufenden Handlung hier zu diskutieren.

Das es keine Einigung geben wird ist mir dabei klar. Und eine demokratische Abstimmung gibt es hier nicht.

Im übrigen fand ich Flipper´s selbst zitierte Erklärung stimmig.

Das Rhodan-Team macht und machte immer einen so guten Job, das ich zumindest bis heute als älterer Leser noch mitfiebere beim Weltenbrand.

gr J, bin gespannt wie es weitergeht

Ad Astra
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.

Der gute Geschmack ist die Fähigkeit, der Übertreibung entgegenzuwirken.

Einen bleibenden Satz hat uns Wellington hinterlassen: "Ich habe Angst, daß sie in Frieden kommen."

Benutzeravatar
Klapauzius
Plophoser
Beiträge: 313
Registriert: 12. April 2018, 11:45

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Klapauzius »

Kardec hat geschrieben:Da kommt jetzt der von "Dunkle Geburt" postulierte "Verrat" Atlans an Rhodan u. Gefährten ins Spiel.
"Verrat" bzw. Frage der "Moral" kann doch nicht der pure Aufenthalt in dem einen oder anderen der beiden gescherten Universen sein; Dafür bräuchte es doch eine wie immer geartete freie Entscheidung.
Jetzt im Nachhinein wechseln kann er ja offensichtlich nicht... in Band 2950 sitzt er ja schon in der atopischen Sonde, und wird an einem Ort Tifflors Wahl abgesetzt. Aber vorher? Ist denn jemals beschrieben worden, dass er eine solche Wahl hatte? Ist er jemals gefragt worden? Das ist jetzt übrigends keine rethorische Frage, ich bin erst ab Band 2900 wieder eingestiegen.

Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von AushilfsMutant »

AARN MUNRO hat geschrieben:
AushilfsMutant hat geschrieben:Wobei die Zukunft eigentlich seit dem kleinen Ausflug von Harno in die Zukunft bereits feststand. Er hat ja dazu ein paar Andeutungen gemacht. Ist mir beim lesen des Zyklus MdI aufgefallen (Silberband 26: Kontrollstation Modul).

Erztähl doch mal. Das war ja sicher WE.
WE? Was meinst du damit? Am besten du liest dir das selber noch mal durch (auch die Andeutungen die Harno machte als Perry auf Plophos verschwunden war). Ich fand es nur deswegen besonders interessant weil es bereits damals den Eindruck machte wie wenn die Zukunft bereits feststehen würde (eben das was man derzeit immer noch an Thez kritisiert). Gerade auch der Fakt das Harnos Zeitwissen offenbar die "Finale" Zeitleiste beinhaltet (und nicht Möglichkeiten wie bei Ellert) und er in ES aufgegangen ist, ist spannend. Eigentlich müsste ES nun einiges mehr wissen...

Mich würde interessieren ob die Autoren daran gedacht haben.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)

Merkosh
Plophoser
Beiträge: 435
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Merkosh »

Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität. Siehe Romanstelle. Trotzdem interessiert es ihn scheinbar überhaupt nicht was mit seinen Freunden aus dem Ursprungsuniversum wurde oder ist oder werden wird. Jedenfalls wurde bisher nirgends geschrieben dass er sich solche Gedanken macht.

Damit wird mit einer Art "ehernem Gesetz" der Serie gebrochen, nämlich dass die Unsterblichen eine Art Familie sind, die in allen Lagen, seien sie auch noch so verfahren, füreinander einstehen und sich gegenseitig helfen. Man kann es durchaus so sehen dass Atlan damit zu einer Art Verräter geschrieben wurde. Ob er tatsächlich eine Wahl hatte weiss ich nicht, es ist seine innere Einstellung wie er damit umgeht, die ihn dazu macht. Für das "Perryversum" erreicht hat er jedenfalls genau garnichts. Für dessen Bewohner ist alles beim Alten, eventuell sogar schlechter weil Atlans Hilfe nun dort fehlt.

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1215
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität.
Ehrlich gesagt eine ganz ernst gemeinte Frage: Wie kann man auf diese Idee kommen?! Selbstverständlich ist Atlan in seinem Universum, in dem er und all seine Freunde gelebt haben von Geburt an.

Merkosh
Plophoser
Beiträge: 435
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Merkosh »

Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität.
Ehrlich gesagt eine ganz ernst gemeinte Frage: Wie kann man auf diese Idee kommen?! Selbstverständlich ist Atlan in seinem Universum, in dem er und all seine Freunde gelebt haben von Geburt an.
Indem man das als Datengrundlage hernimmt, was ihr schreibt vielleicht? Zitat Atlan (Extrasinn) Heft 2972:

Es war ein absehbares Risiko, stellte der Extrasinn fest. Wer statt eines kontrollierten Geschichtsablaufs völlige Freiheit fordert und erhält, kann nicht erwarten, dass die zur Wahrung der Zeitlinie notwendigen Schutzmächte in dieser alternativen Realität noch Fuß fassen können.

Wir wissen auch dass sich Atopische Technik in dieser alternativen Realität nicht halten kann [*] und keine Verbindung mehr zwischen Original-Universum und daraus abgeschertem Universum besteht (Tifflor, Atopische Sonde). Es sich also um zwei unterschiedliche Universen handelt, die zwar bis zu einem Punkt, der Scherung, irgendwie als identisch anzusehen sind, sich aber ab diesem Punkt völlig autonom und verschieden entwickeln.

Wie kann man also auf solche Ideen kommen? Indem man das ernst nimmt, was ihr schreibt? Wenn ihr es aber gerne anders sehen wollt, müsst ihr es eben anders beschreiben. Ganz einfach.


[*] Atlans Atopen Zellaktivator aber scheinbar doch, damit ist Tifflor auch schon falsifiziert.

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1215
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

Merkosh hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität.
Ehrlich gesagt eine ganz ernst gemeinte Frage: Wie kann man auf diese Idee kommen?! Selbstverständlich ist Atlan in seinem Universum, in dem er und all seine Freunde gelebt haben von Geburt an.
Indem man das als Datengrundlage hernimmt, was ihr schreibt vielleicht? Zitat Atlan (Extrasinn) Heft 2972:

Es war ein absehbares Risiko, stellte der Extrasinn fest. Wer statt eines kontrollierten Geschichtsablaufs völlige Freiheit fordert und erhält, kann nicht erwarten, dass die zur Wahrung der Zeitlinie notwendigen Schutzmächte in dieser alternativen Realität noch Fuß fassen können.

Wir wissen auch dass sich Atopische Technik in dieser alternativen Realität nicht halten kann [*] und keine Verbindung mehr zwischen Original-Universum und daraus abgeschertem Universum besteht (Tifflor, Atopische Sonde). Es sich also um zwei unterschiedliche Universen handelt, die zwar bis zu einem Punkt, der Scherung, irgendwie als identisch anzusehen sind, sich aber ab diesem Punkt völlig autonom und verschieden entwickeln.

Wie kann man also auf solche Ideen kommen? Indem man das ernst nimmt, was ihr schreibt? Wenn ihr es aber gerne anders sehen wollt, müsst ihr es eben anders beschreiben. Ganz einfach.


[*] Atlans Atopen Zellaktivator aber scheinbar doch, damit ist Tifflor auch schon falsifiziert.

Eine Interpretation, die ich nach deiner Erklärung nachvollziehen kann (und auf die ich nie gekommen wäre). Das Universum, in dem Atlan und alle anderen bis zur Scherung lebten ... aus dem kommt Atlan. Ab diesem Punk "Scherung" entwickelt es sich anders -- in ein Universum, das Thez am Ende hat und eines, das offen ist. Das Perryversum ist das Universum, das am Ende offen ist ... aus dem alle Figuren kommen. Von dem erzählen wir seit knapp 3000 Romane, von dem erzählen wir die nächsten 3000 Romane.

Die zitierte Stelle hab ich nachgelesen eben - dort steht nicht, dass es eine alternative Realität ist, in die Atlan kommt. Höchstens in dem Sinn, dass jede Entscheidung eine alternative Realität hervorbringt, also dass man diesen Vorwurf des Freundesverrats auf jeder Seite jedes einzelnen Romans erheben könnte.

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Verrat hin oder her ist nur ein Folgeaspekt.
Fakt ist die unmöglichkeit der Geschehnisse um die Atopen an sich inkl. der Scherung.

Die Atopen überblickten das ganze Universum in räumlicher UND zeitlicher Entwicklung. Das macht ein scheitern der Atopen bei ihrem Eingriff unmöglich.
Wenn's beim ersten Versuch nicht klappt, folgt halt ein 2. 3. .4. ....Versuch, bis es klappt. Jedesmal wieder zurück in die Vergangenheit und noch mal probiert. Wir als Bewohner des Universums merken das gar nicht.
Wir kennen nur die letzte, gültige Version. Die Scherung hätte also nie stattgefunden, weil nicht notwendig.
Insofern hätte auch der Auftritt von Atlan in den JZL nie stattfinden dürfen, das hätten die AT nie zugelassen und ggfalls entsprechend noch mal in der Vergangenheit korrigiert.

DAS ist der schlimme Logikbruch, der alles so unglaubwürdig macht. Die Expokraten haben nicht gemerkt, was für ein Ei sie sich selbst damit ins Nest gesetzt haben und versuchen mit dem Notgriff Scherung da wieder rauszukommen.
Und wenn die Herschaften behaupten, es wäre von Anfang so geplant worden, dann sind wir bei Dallas und Bobby Ewing hat alles nur geträumt.

Unterirdischer gehts dann echt nicht mehr.

Die einzige Lösung die mir einfällt ist, das alles nach wie vor nach Plan der Atopen läuft (das würde die Logik wieder glaubwürdig machen).
Nach erfolgreicher Abwendung des Weltenbrandes, was immer er genau bewirkt, wird auch die Scherung wieder geschlossen und aus irgendeinem Grund bekommen die Atopen und Thez keinen Zugriff mehr auf unser Universum, weil bei dem letzten Eingriff der Atopen in der Vergangenheit etwas schief gelaufen ist, das unmittelbar den Zugriff auf unser Universum beendet, so das weitere Korrekturversuche nicht mehr stattfinden können (auch das hat ein paar Hänger, ist aber für mein Verständnis vertretbar).

Durial
Siganese
Beiträge: 86
Registriert: 15. September 2014, 16:44

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Durial »

Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität.


[*] Atlans Atopen Zellaktivator aber scheinbar doch, damit ist Tifflor auch schon falsifiziert.

Das Universum, in dem Atlan und alle anderen bis zur Scherung lebten ... aus dem kommt Atlan. Ab diesem Punk "Scherung" entwickelt es sich anders -- in ein Universum, das Thez am Ende hat und eines, das offen ist. Das Perryversum ist das Universum, das am Ende offen ist ... aus dem alle Figuren kommen. Von dem erzählen wir seit knapp 3000 Romane, von dem erzählen wir die nächsten 3000 Romane.

Die zitierte Stelle hab ich nachgelesen eben - dort steht nicht, dass es eine alternative Realität ist, in die Atlan kommt. Höchstens in dem Sinn, dass jede Entscheidung eine alternative Realität hervorbringt, also dass man diesen Vorwurf des Freundesverrats auf jeder Seite jedes einzelnen Romans erheben könnte.
" Das Universum, in dem Atlan und alle anderen bis zur Scherung lebten ... aus dem kommt Atlan...
ein Universum, das Thez am Ende hat und eines, das offen ist. Das Perryversum ist das Universum, das am Ende offen ist ... aus dem alle Figuren kommen. Von dem erzählen wir seit knapp 3000 Romane, von dem erzählen wir die nächsten 3000 Romane.

Du widersprichst dir gerade selbst und ihr erzählt nicht 3000 Bände aus dem offenen Universum.
Ihr erzählt aus dem Thez-Universum von Band 1 bis zu Scherung und ab dann aus einem Paralleluniversum.

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1215
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

Durial hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:
Christian Montillon hat geschrieben:
Merkosh hat geschrieben:Ich glaube die Entrüstung über Atlan entzündet sich an der Tatsache, dass er sehr wohl weiss sich nicht in seinem Ursprungsuniversum zu befinden, sondern in einer alternativen Realität.


[*] Atlans Atopen Zellaktivator aber scheinbar doch, damit ist Tifflor auch schon falsifiziert.

Das Universum, in dem Atlan und alle anderen bis zur Scherung lebten ... aus dem kommt Atlan. Ab diesem Punk "Scherung" entwickelt es sich anders -- in ein Universum, das Thez am Ende hat und eines, das offen ist. Das Perryversum ist das Universum, das am Ende offen ist ... aus dem alle Figuren kommen. Von dem erzählen wir seit knapp 3000 Romane, von dem erzählen wir die nächsten 3000 Romane.

Die zitierte Stelle hab ich nachgelesen eben - dort steht nicht, dass es eine alternative Realität ist, in die Atlan kommt. Höchstens in dem Sinn, dass jede Entscheidung eine alternative Realität hervorbringt, also dass man diesen Vorwurf des Freundesverrats auf jeder Seite jedes einzelnen Romans erheben könnte.
" Das Universum, in dem Atlan und alle anderen bis zur Scherung lebten ... aus dem kommt Atlan...
ein Universum, das Thez am Ende hat und eines, das offen ist. Das Perryversum ist das Universum, das am Ende offen ist ... aus dem alle Figuren kommen. Von dem erzählen wir seit knapp 3000 Romane, von dem erzählen wir die nächsten 3000 Romane.

Du widersprichst dir gerade selbst und ihr erzählt nicht 3000 Bände aus dem offenen Universum.
Ihr erzählt aus dem Thez-Universum von Band 1 bis zu Scherung und ab dann aus einem Paralleluniversum.

Nein. In dem Fall sage ich ganz direkt: Nein, da widerspreche ich mir nicht selbst. Deine Behauptung im zweiten Satz ist deine Meinung, das ist okay, wenn du die hast - aber ein Fakt ist es nicht.

Christian Montillon
Terraner
Beiträge: 1215
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Kontaktdaten:

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Christian Montillon »

Durial hat geschrieben: Und wenn die Herschaften behaupten
Aha.

Benutzeravatar
Clark Flipper
Postingquelle
Beiträge: 3059
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht

Re: Meinungen zum Zyklus "Genesis" Band 2900-2999

Beitrag von Clark Flipper »

Ja, ist schon interessant zu beobachten wie versucht wird dem Schreiber seine Geschichte zu erklären.

Wie wäre es damit, einfach mal die eigene Phantasie zurückfahren und akzeptiert was der Schreiber sagt.

Und am nächsten Tag sieht die Welt gar nicht mehr so kompliziert aus.

Und warum?
Genau weil es der Phantasie des Autors entsprungen ist.
Alles andere wird sehr schwierig zusammen zubringen sein.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“