Perry Rhodan 3079: Yenren

Antworten
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1243
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von AushilfsMutant »

Klingt aber sehr nach irgendwas aus dem HM Spektrum oder darüber.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3033
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von lichtman »

Askosan hat geschrieben: 13. August 2020, 11:59
ParaMag hat geschrieben: 13. August 2020, 09:25 ...
Spoiler:
...

Den „Staubfürsten“ steht offensichtlich eine Supertechnologie zu Verfügung:


»Ich bringe es auf den Punkt: Die galaktische Fünf-D-Feldlinien-Gravitationskonstante hat auf beiden Seiten des Dyoversums einen Wert von 84,0192 Terakalup und liegt im Grenzbereich zwischen Hypergravitation und Psi-Kraft des hyperenergetischen Spektrums.

Entschuldigt, wenn ich derlei Selbstverständlichkeiten beim Namen nenne. Wir kennen ein Ereignis, das diese Konstante markant manipuliert hatte – der Schwarm hat sie um 852 Megakalup gesenkt. Die Folge war die Verdummung der Milchstraße.

Die Tastung hat für exakt 19,9 Sekunden das Gegenteil bewirkt. Die Galaktische Feldlinien-Gravitationskonstante hat sich um 0,7531 Terakalup erhöht, auf den unglaublichen Wert von 84,7723 Terakalup, ehe er wieder auf den Normalzustand abgesunken ist.«

»Also ein Anti-Schwarm-Effekt«, fasste Rhodan zusammen.
Das ist natürlich schon verblüffend.

Eigentlich war die Verdummung schon der Anti-Schwarmeffekt! Die Karduuuhls - die jüngeren Kinder der Intelligenzverteiler - haben damit den Zweck des Schwarms die Intelligenz zu fördern/erhöhen pervertiert!

Also eher ein Super-Schwarm-Effekt. Die Auswirkung so einer heftigen ~1000fachen sehr kurzen Erhöhung ist natürlich sehr schwer einzuschätzen.

Intuitiv würde man als Forschungshypothese eine wie auch immer geartete Intelligenzförderung vermuten.

Eine verblüffende Koinzidenz zwischen den KK im Universum 1 und den nicht ganz so hohen Mächten im Universum 2. :)

(Eventuell werden durch die kurzfristige Änderung auch Parafähigkeiten aktiviert. Das passierte sogar bei der Verdummung beobachtet - u.a. Irmina Kotschistowa. Komisch dass die Topsider nichts derartiges bei sich beobachtet haben. Oder sind die Tastungen die Ursache ihrer "Mentalstabilisierungen"?)

Bei der terranischen Lebenserwartung von 200 Jahren sind 2 Tastungen im Leben zu erwarten.

Jedenfalls würde man vermuten, dass der Effekt den bioziden Zielen der Herren der Bleichsterne widerspricht. Ein dualistisches Machtgefüge auch im Universum 2?

Vergesst die trivianen Mächte nicht! :)

manfred
Benutzeravatar
Askosan
Terraner
Beiträge: 1515
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von Askosan »

Könnte sehr gut sein, dass die "Staubfürsten" und die "Herren der Bleichsterne" seit Jahrmillionen im Konflikt stehen. Dass es anscheinend so wenige intelligente Völker in der Milchstraße gibt, könnte bedeuten, dass die Staubfürsten auf der Verliererstraße sind.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1243
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von AushilfsMutant »

Askosan hat geschrieben: 14. August 2020, 11:01 Könnte sehr gut sein, dass die "Staubfürsten" und die "Herren der Bleichsterne" seit Jahrmillionen im Konflikt stehen. Dass es anscheinend so wenige intelligente Völker in der Milchstraße gibt, könnte bedeuten, dass die Staubfürsten auf der Verliererstraße sind.
Dann kommt ja Perry zur rechten Zeit. :P
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3033
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von lichtman »

Ein kleiner sehr lückenhafter Spoiler
Spoiler:
Rhodan ist mit seinem Team und Rico an Bord ORATIO ANDOLFI.

So menschlich er üblicherweise wirkte, durch seine lange Geschichte und die ihm eigenen Charakterzüge, so sehr blieb er eben doch ein Roboter. Und daran änderte auch der integrierte biologische Kern nichts. (*)

Doch auch Rico wurde getastet.

»Ja, ich bin ein Roboter«, sagte Rico. »Aber nicht nur. Wer oder was immer für die Tastung verantwortlich ist, hielt mich offenbar für würdig genug, auch mich zu beobachten. In mich hineinzusehen.«
...
»Ich habe ein Bad genommen in Wissen, das ich nicht ergreifen durfte. Es stand so nahe, Billiarden und Aberbilliarden von Datenströmen und Informationen, perfekt orchestriert und kombiniert, aber es fehlte die Schnittstelle, über die ich hätte Zugang finden können. Trotzdem fühlte es sich beruhigend an, zu erfahren, dass es eine solche Sammlung von Erkenntnis gibt. Oder geben könnte. Es war nicht real.«
»Du glaubst also nicht, dass ein ... Wissenspool die Tastung durchführt?«, fragte Rhodan.
»Eine künstliche Intelligenz auf hohem Niveau?«, ergänzte Sichu, die diesen Gedanken offenbar nicht zum ersten Mal hegte.


Keiner hat NATHAN gefragt :(

Perry glaubt, dass der Staubfürst auf seine Glyphe aufmerksam geworden ist.

»Julian hat Atlan erzählt, dass es in dessen Geist eine Hieroglyphe gäbe, die er nicht entziffern könnte. Weder Julian noch Atlan selbst wären dazu in der Lage. Und dass ich ebenso mit solch einer Hieroglyphe gezeichnet bin – wenn auch mit einer entstellten oder zumindest veränderten.«
...

»Diese Staubgestalt hat versucht, Perry zu entziffern, bis sie an der Hieroglyphe gescheitert ist. Wahrscheinlich hat das ein besonderes Interesse dieses Wesens geweckt.«


Die ORATIO ANDOLFI wird durch eine Kollision mit einer Linearraummanifestation/Labyrinth-Manifestation aufgehalten.

»Ich habe den Kurs vor Beginn der letzten Etappe selbst berechnet. Er war korrekt, dafür verbürge ich mich. Es gibt immer eine Unsicherheit im Linearraumlabyrinth. Wenn sich die Manifestationen spontan in zu großer Geschwindigkeit bewegen ...«

Die Topsider auf der CHOLEMCO haben an der Aquamarin-Stele den Erstkontakt mit den Yenranko.

Die Topsider kannten Yenren noch nicht und haben auch keine Expedition von Topsid geschickt.

Die aggressiven Topsiderinnen erweisen sich wieder als Softies.

Die Stele ist ein hohler Zylinder aus einer Art Diamant

»Rein materiell steht die Stele oben offen. Sie ist ausgehöhlt. Die Wandung ist wenige Zentimeter dick, zerbrechlich geradezu.«

Obyn "erkennt" Perry sofort: »Du ... hast eine Beziehung zu dem Artefakt?«

Sie ist eine Sofortumschalterin :)

Obyn und Perry können im Inneren der Stele den Staubfürsten und eine Stadt sehen.

Perry handelt unvorsichtig:

Seine Stirn berührte das kühle Material, und er sah, dass er sich an einen Kartuschenrahmen gelehnt hatte.

Der Staubfürst nimmt Obyn und Perry wahr.

Perry benimmt sich unvernünftig:

Rhodans Finger tasteten über die Kartusche. Er wusste, dass er die Stele aktiviert hatte. Er fühlte sich ihr verhaftet.
Etwas begann
.

Perry & Co werden versetzt auf ein Gatas ohne atembare Atmosphäre.

Obyn und Mulholland standen neben ihm, genau wie er sie vor der Stele berührt hatte. Ricos Hand lag noch immer auf seiner Schulter.
Die anderen waren verschwunden.


Komischer Gedächtniseffekt.
manfred

(*) etwas unspezifischer in 3078: wusstet ihr, dass ich vor mehr als hundert Jahren einen neuronalen Kern integriert habe?
Benutzeravatar
Askosan
Terraner
Beiträge: 1515
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von Askosan »

»Rein materiell steht die Stele oben offen. Sie ist ausgehöhlt. Die Wandung ist wenige Zentimeter dick, zerbrechlich geradezu.«

Die Technologie des Stele ist durchaus beeindruckend. Bedenkt man die Verhältnisse im Zweiten Zweig, dann ist eine Transmitterverbindung, über nahezu 70.000 Lichtjahre, sehr erstaunlich.

Mit den Staubfürsten sollte sich Perry gut stellen. Sie könnten direkt oder indirekt dabei behilflich sein, Terra und Luna in den Ersten Zweig zurückzuversetzen.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Terraner
Beiträge: 1243
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von AushilfsMutant »

Wobei ich mal annehme das die/der Staubfürst(en) nicht das Ende der Fahnenstange ist/sind. :P
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Streichholzentität
Plophoser
Beiträge: 327
Registriert: 26. Mai 2019, 19:49

Re: Perry Rhodan 3079: Yenren

Beitrag von Streichholzentität »

Auf der Welt der Staubfürsten..
spielte der Roman nicht.. :rolleyes:
Antworten

Zurück zu „Kommende Romantitel“