Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
25
12%
Note 2
32
15%
Note 3
10
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
4
2%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
2
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
34
16%
Note 2
28
13%
Note 3
4
2%
Note 4
1
0%
Note 5
1
0%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
2
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
17
8%
Note 2
26
12%
Note 3
5
2%
Note 4
3
1%
Note 5
1
0%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
15
7%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 213

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8872
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von AARN MUNRO »

Das hat aber nicht verhindert, dass ich einfach den Eindruck erhalten hatte beim Lesen, dass PR anders hätte reagieren müssen in der Sache "Thont".

Ich auch und vielleicht auch so manch anderer Leser. Tatsächlich hatte ich sogar eine frühere Entlarvung erwartet.

So wie es dann geschildert wurde, war die Handlung aber auch in Ordnung.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Three cheers for the incredible Campbell!"

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Robert Corvus
Ertruser
Beiträge: 763
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus »

AARN MUNRO hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:31
Das hat aber nicht verhindert, dass ich einfach den Eindruck erhalten hatte beim Lesen, dass PR anders hätte reagieren müssen in der Sache "Thont".
Ich auch und vielleicht auch so manch anderer Leser. Tatsächlich hatte ich sogar eine frühere Entlarvung erwartet.
Das sind wertvolle Hinweise für mich - ich lerne hier eine Menge. :)
Letztlich ist die Frage immer, ob die Geschichte funktioniert.
Zum Beispiel glaube ich unter dem Eindruck der Forumsdiskussion, dass dem Doppelband eine Standpauke von Rhodan oder Gucky gegenüber Haad gut getan hätte. Rhodan und Gucky hätten dabei stellvertretend für die Leserschaft Haads Fehler thematisiert und "aufgearbeitet".
Ebenso der Tod und die Verletzung bei den terranischen Raumlandesoldaten. Ich glaube, die Tatsache an sich ist für die meisten nicht das Problem - aber man möchte dann offenbar etwas genauer wissen, "wie es dazu kommen konnte".
Die Erklärungen zur Strategie gegenüber Thont wären wohl auch zwei oder drei Absätze im Roman wert gewesen. Oder wieso man erst mit der BJO BREISKOLL für alle sichtbar landet, danach aber wieder auf Hypertechnologie verzichtet.
Ich sehe diese (und weitere) Punkte zwar nicht als Fehler im Doppelband, weil es ja Erklärungen gibt, die zumindest mir serienimmanent schlüssig erscheinen. Aber es sind Schwächen in der Erzählweise - und das nehme ich ernst.
Danke, dass Ihr mich darauf aufmerksam macht. :)
www.robertcorvus.net
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1972
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von AushilfsMutant »

Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54
AARN MUNRO hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:31
Das hat aber nicht verhindert, dass ich einfach den Eindruck erhalten hatte beim Lesen, dass PR anders hätte reagieren müssen in der Sache "Thont".
Ich auch und vielleicht auch so manch anderer Leser. Tatsächlich hatte ich sogar eine frühere Entlarvung erwartet.
Das sind wertvolle Hinweise für mich - ich lerne hier eine Menge. :)
Letztlich ist die Frage immer, ob die Geschichte funktioniert.
Zum Beispiel glaube ich unter dem Eindruck der Forumsdiskussion, dass dem Doppelband eine Standpauke von Rhodan oder Gucky gegenüber Haad gut getan hätte. Rhodan und Gucky hätten dabei stellvertretend für die Leserschaft Haads Fehler thematisiert und "aufgearbeitet".
Ebenso der Tod und die Verletzung bei den terranischen Raumlandesoldaten. Ich glaube, die Tatsache an sich ist für die meisten nicht das Problem - aber man möchte dann offenbar etwas genauer wissen, "wie es dazu kommen konnte".
Die Erklärungen zur Strategie gegenüber Thont wären wohl auch zwei oder drei Absätze im Roman wert gewesen. Oder wieso man erst mit der BJO BREISKOLL für alle sichtbar landet, danach aber wieder auf Hypertechnologie verzichtet.
Ich sehe diese (und weitere) Punkte zwar nicht als Fehler im Doppelband, weil es ja Erklärungen gibt, die zumindest mir serienimmanent schlüssig erscheinen. Aber es sind Schwächen in der Erzählweise - und das nehme ich ernst.
Danke, dass Ihr mich darauf aufmerksam macht. :)
Du könntest ja hier ein paar zusätzliche Absätze posten?! :D

Jedenfalls (nochmal) find ich es super das du hier mit uns diskutierst! :st:
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
Tennessee
Ertruser
Beiträge: 1028
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Tennessee »

Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54 [...]
Zum Beispiel glaube ich unter dem Eindruck der Forumsdiskussion, dass dem Doppelband eine Standpauke von Rhodan oder Gucky gegenüber Haad gut getan hätte. Rhodan und Gucky hätten dabei stellvertretend für die Leserschaft Haads Fehler thematisiert und "aufgearbeitet".
[...]
Ich glaube, das Dilemma liegt auch ein bisschen an dem Volk der Haluter, die ja u.a. wegen ihres Planhirns, ihrer Körperlichkeit oder ihrer leicht fortgeschritteneren Technik usw. grundsätzlich als eher überlegen darstellt wurden/werden. Dass ein Wesen aus solche einem "überlegenen" Volk eine solche Nachlässigkeit begeht, kommt vielleicht nicht immer überein. Manchmal ist es einem als Leser vielleicht auch schwerer nachzuvollziehen, dass es auch jüngere, unerfahrenere oder nachlässigere Haluter gibt. Da täte eine Standpauke dann tatsächlich mal gut...
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
patulli
Marsianer
Beiträge: 244
Registriert: 28. November 2013, 01:29

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von patulli »

Ich fand den Faden um Thont jetzt wiederum überhaupt nicht verkehrt, ich hatte mir überlegt wie man bei uns auf so einen Schönling reagieren würde. Gut, er ist im Gesicht perfekt rechts-links symmetrisch aber würde man ihn deshalb für einen Alien halten? Ein Teil wäre neidisch auf sein Aussehen, ein Teil würde Poster von ihm aufhängen und ihn anhimmeln und ein weiterer Teil würde gerne die Telefonnummer seines Schönheitschirurgen haben. Ein paar würden vermuten er wäre in Wahrheit ein Echsenmensch aber das gilt auch für Merkel und Bill Gates, welche nicht besonders symmetrisch gebaut sind. Bei den Bhanlamurern ist es ja noch extremer, da wird wohl kaum einer annehmen Thont wäre in Wahrheit eine 3.5m grosse, 2 Tonnen schwere und vierarmige Bestie in Verkleidung, das würde die Phantasie dann doch etwas zu sehr beanspruchen. Und von Chaotarchen und -portern wissen sie ja nichts. Rhodan & Co. andererseits ahnen etwas, wollen sich aber nicht zu früh zu erkennen geben um evtl. Hintermänner mit zu enttarnen. Standardprozedur eines jeden Geheimdienstes. Solange keine unmittelbare Gefahr droht erst einmal nur beobachten um mehr über die Hintergründe herauszufinden. War für mich alles schlüssig.
RolfK
Oxtorner
Beiträge: 575
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von RolfK »

Ich fand den ersten der beiden Doppelbände zwar noch etwas besser, bin aber auch mit dem zweiten Band sehr zufrieden.
Eine Anmerkung im Sinne der Optimierungsdiskussion, zu der sich Robert Corvus bekannt hat:
Einige transportable Schirmgeneratoren für die Fahrzeuge der Bhanlamurier hätten verhindert, dass die bhanlamurischen Soldaten zum Kanonenfutter werden, und hätten die Planung und Durchführung der Expedition überzeugender werden lassen.
Benutzeravatar
Dlassior
Siganese
Beiträge: 39
Registriert: 25. Januar 2021, 07:05

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Dlassior »

Lieber Robert Corvus,

bitte vergiss eines nicht: Lass es nicht zu, dass du dich von so wenigen Foristen im Verhältnis zu der Anzahl der Leser hier im Forum so beeinflussen lässt! (Meine persönliche Meinung) Es geht darum, dass die Leser sich gut unterhalten fühlen! Wichtig ist, dass es Spaß macht PR zu lesen und nicht alle "physikalischen" Möglichkeiten oder "Eventualitäten" berücksichtigt. Es ist Deine Story. Lass so wie du es geschrieben hast den Leser seine Phantasie ausleben. Bitte bleib dir treu und versuche nicht allen Möglichkeiten der Story nachzugehen, die sich so manch einer der Foristen ausdenkt und meint besser machen zu können.
Es sind einfach zwei tolle Hefte, die du geschrieben hast! Bitte mehr davon :)

PS: Ich habe mich ich in diesem Forum angemeldet, weil ich Deine Romane sehr sehr gut fand und deine Stellungnahme hier im Forum, als auch in YouTub liebe. Aber mache es nicht "kaputt", wenn du alles und jedes kommentierst. Genug ist genug. Es ist von mir wirklich nicht "böse" oder "negativ" gemeint. Nur meine Meinung, wohl wissend, dass einige wichtige "Langzeitforisten" das alles ganz anders sehen.
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 7871
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Kardec »

patulli hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:19 Ich fand den Faden um Thont jetzt wiederum überhaupt nicht verkehrt.............
Gut, er ist im Gesicht perfekt rechts-links symmetrisch........
Ein Teil wäre neidisch auf sein Aussehen..............
Der Roman handelt von einem Militärunternehmen und nicht von einem Teenager-Treff :D
Bei Verdacht einer Infiltration whd. des Einsatzes muss eIn Infiltrator aus dem Spiel genommen werden - und zwar schnell.
Benutzeravatar
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 41994
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Moonbiker »

patulli hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:19 ...
da wird wohl kaum einer annehmen Thont wäre in Wahrheit eine 3.5m grosse, 2 Tonnen schwere und vierarmige Bestie in Verkleidung, das würde die Phantasie dann doch etwas zu sehr beanspruchen.
...
*hüstel*
Nö.
Das hatten wir schon mal.......... :rolleyes:

Günther
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6462
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von nanograinger »

Moonbiker hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:59
patulli hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:19 ...
da wird wohl kaum einer annehmen Thont wäre in Wahrheit eine 3.5m grosse, 2 Tonnen schwere und vierarmige Bestie in Verkleidung, das würde die Phantasie dann doch etwas zu sehr beanspruchen.
...
*hüstel*
Nö.
Das hatten wir schon mal.......... :rolleyes:

Günther
"Prüfe dein Gewicht." B-)
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1972
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von AushilfsMutant »

Moonbiker hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:59
patulli hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:19 ...
da wird wohl kaum einer annehmen Thont wäre in Wahrheit eine 3.5m grosse, 2 Tonnen schwere und vierarmige Bestie in Verkleidung, das würde die Phantasie dann doch etwas zu sehr beanspruchen.
...
*hüstel*
Nö.
Das hatten wir schon mal.......... :rolleyes:

Günther
Vor 3000 Jahren! :P :D
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6462
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von nanograinger »

Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54
AARN MUNRO hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:31
Das hat aber nicht verhindert, dass ich einfach den Eindruck erhalten hatte beim Lesen, dass PR anders hätte reagieren müssen in der Sache "Thont".
Ich auch und vielleicht auch so manch anderer Leser. Tatsächlich hatte ich sogar eine frühere Entlarvung erwartet.
Das sind wertvolle Hinweise für mich - ich lerne hier eine Menge. :)
Hoffentlich auch das richtige, siehe auch Diassiors Kommentar... B-)
Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54 Zum Beispiel glaube ich unter dem Eindruck der Forumsdiskussion, dass dem Doppelband eine Standpauke von Rhodan oder Gucky gegenüber Haad gut getan hätte.
Um Gottes willen, nein! Bouner Haad ist kein Schuljunge, und dass sein Verhalten ein Fehler war, ist ihm sofort klar geworden (auch schon im Roman, iirc). Und das sollte ein/e Leser/in auch erkennen. Was mir persönlich gefehlt hat, (was du aber bewusst weggelassen hast), sind die Gespräche Perrys, Guckys und Haads mit dem Rat dern Bhanlamurier. Denn es ist ja alles andere als trivial, den Übergang von der Reaktion der Bhanlamurier auf Haad in 3101 zur Zusammenarbeit in 3102 zu schaffen. In solch einer Szene wäre auch der Fehler Haads thematisiert worden (aber evtl. auch die Kommandantin des Tauchträgers vorläufig suspendiert worden).
Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54 Ebenso der Tod und die Verletzung bei den terranischen Raumlandesoldaten. Ich glaube, die Tatsache an sich ist für die meisten nicht das Problem - aber man möchte dann offenbar etwas genauer wissen, "wie es dazu kommen konnte".
Die Erklärungen zur Strategie gegenüber Thont wären wohl auch zwei oder drei Absätze im Roman wert gewesen. Oder wieso man erst mit der BJO BREISKOLL für alle sichtbar landet, danach aber wieder auf Hypertechnologie verzichtet.
Ich sehe diese (und weitere) Punkte zwar nicht als Fehler im Doppelband, weil es ja Erklärungen gibt, die zumindest mir serienimmanent schlüssig erscheinen. Aber es sind Schwächen in der Erzählweise - und das nehme ich ernst.
Danke, dass Ihr mich darauf aufmerksam macht. :)
Man kann dies als Schwächen in der Erzählweise sehen. Man kann sie aber auch als Stärken der Erzählweise sehen. Es hängt davon ab, wieviel man dem/der Leser/in an Mitdenken zumuten/zugestehen möchte. Es gibt ja eine große Breite in der Leserschaft. Manche möchten alles haarklein (und auch gerne dreimal) erläutert bekommen. Andere (wie ich) finde es mühsam, wenn ständig Dinge wiederholt werden, wie im vorliegenden Band die mehrfach betonte Erwähnung, dass Thont nur an Essen, Sex und Verdauung denkt (falls das ein Seitenhieb auf "typisch Mann" gedacht war, hättest du noch Trinken und bhanlamurische Ballspiele hinzufügen können B-) ).

Verena Themsen hat einen Stil entwickelt, in dem sie zunächst den/die Leser/in eine Begebenheit ohne Erläuterung darstellt, um dann eine halbe/ganze Seite die Erklärung für die Begebenheit zu präsentieren. Das wirkt für mich immer sehr überzeugend, weil ich als Leser, der sich mögliche Erklärungen der Begebenheit überlegt hat, ein "Aha"-Erlebnis habe, (wobei es manchmal als "aha, richtig kombiniert", und manchmal auch "aha, doch nicht so" herauskommt.)
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2149
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Askosan »

Dlassior hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:55Lass es nicht zu, dass du dich von so wenigen Foristen im Verhältnis zu der Anzahl der Leser hier im Forum so beeinflussen lässt!
Ich habe nicht den Eindruck, dass sich der Autor beinflussen lässt. Er prüft, welche Kommentare Hand und Fuß haben, und welche eben nicht. Er hat das Bestreben, als Schriftsteller noch besser zu werden. Das kann man nicht hoch genug einschätzen. :st:

Nur meine Meinung, wohl wissend, dass einige „Kurzzeitforisten“ das alles ganz anders sehen. ;)
Benutzeravatar
Merkosh
Oxtorner
Beiträge: 640
Registriert: 1. November 2013, 15:11

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Merkosh »

Robert Corvus hat geschrieben: 1. Februar 2021, 10:54 Zum Beispiel glaube ich unter dem Eindruck der Forumsdiskussion, dass dem Doppelband eine Standpauke von Rhodan oder Gucky gegenüber Haad gut getan hätte. Rhodan und Gucky hätten dabei stellvertretend für die Leserschaft Haads Fehler thematisiert und "aufgearbeitet".
Da muss ich nanograinger recht geben, auf gar keinen Fall. Haluter sind ein sehr stolzes Volk das unheimlich viel Wert auf Umgangsformen und Ehre legt, eine derartige Rüge, womöglich noch vor anderen Anwesenden, wäre eine Ehrverletzung sondergleichen und würde als üble Beleidigung empfunden. Der sicherste Weg die Freundschaft eines Haluters zu verlieren. Haad hat seinen Fehler inzwischen selbst erkannt und ist untröstlich darüber, davon kann man ausgehen. Wenn jemand einen Fehler begangen hat dann sowieso eher Rhodan mit all seiner Erfahrung was dieses Thema betrifft, der die Haluter überhaupt auf diese Mission mitnahm.
ZEUT-42
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1858
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von ZEUT-42 »

So, Roman gelesen. Ich fand 3101 viel besser als 3102.

Kurzbewertung: ich kam überhaupt nicht in den Fluss der Handlung rein, der Roman erschien mir in "Fetzen" geschrieben. Ich konnte mir die Szenerien nicht so recht vorstellen. Es mag sein, dass dieser Eindruck verstärkt wurde, da ich mit Kampfhandlungen nicht viel anfangen kann.
Benutzeravatar
Robert Corvus
Ertruser
Beiträge: 763
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus »

Tennessee hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:14 Manchmal ist es einem als Leser vielleicht auch schwerer nachzuvollziehen, dass es auch jüngere, unerfahrenere oder nachlässigere Haluter gibt.
Ja, solche für die Leser überraschenden Dinge kann man vielleicht besser abfangen, wobei ...:
patulli hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:19 War für mich alles schlüssig.
nanograinger hat geschrieben: 1. Februar 2021, 12:31 Man kann dies als Schwächen in der Erzählweise sehen. Man kann sie aber auch als Stärken der Erzählweise sehen.
... und da ist man als Autor in der Abwägung.
Man kann mehr Hintergrund liefern - aber nur um den Preis, Tempo aus einer Erzählung zu nehmen.
Manche nimmt man mit mehr Hintergrund mit; für manche ist auch gerade die "Abschweifung" in den Hintergrund interessant; und andere finden den Erzählfaden dadurch so weit gedreht, dass die Spannung verloren geht.
Als Autor muss man also immer versuchen, eine gute Balance zu finden (wobei man bei einer so großen Leserschaft niemals alle wird glücklich machen können - aber dafür gibt es ja Abwechselung im Autorenteam).
RolfK hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:42 Einige transportable Schirmgeneratoren für die Fahrzeuge der Bhanlamurier hätten verhindert, dass die bhanlamurischen Soldaten zum Kanonenfutter werden, und hätten die Planung und Durchführung der Expedition überzeugender werden lassen.
Vom grundsätzlichen Setup wurden die Bhanlamurer bereits aus dem Feuer gehalten:
- ganz vorn die Haluter als Voraufklärung
- weitere Aufklärung durch Gucky (Telepathie)
- die Raumlandesoldaten mit ihren TARAS vor den Bhanlamurern
Das hätte auch fast geklappt - wenn nicht einige Roboter energetisch tot in versteckten Bodenlöchern gelauert hätten, die sich dann hinter den Raumlandetruppen befunden haben
Dlassior hat geschrieben: 1. Februar 2021, 11:55 Bitte bleib dir treu und versuche nicht allen Möglichkeiten der Story nachzugehen, die sich so manch einer der Foristen ausdenkt und meint besser machen zu können.
Keine Sorge; es geht mir nur darum, Schwächen (und auch Stärken) zu entdecken. Nicht jede Kritik erscheint mir berechtigt - aber auch nicht jede von vornherein unbegründet. Ich höre mir die Argumente an, versuche die Leseeindrücke aufzunehmen - aber natürlich steht am Ende mein Name auf dem Heft, und am Ende muss ich meinen Job machen und die Geschichte schreiben, so gut ich kann. Realistischerweise wird es bei jeder Geschichte Leute geben, denen sie nicht gefällt.
Askosan hat geschrieben: 1. Februar 2021, 12:41 Er prüft, welche Kommentare Hand und Fuß haben, und welche eben nicht. Er hat das Bestreben, als Schriftsteller noch besser zu werden.
Das ist mein Versuch, ja. :)
ZEUT-42 hat geschrieben: 1. Februar 2021, 14:07 ich kam überhaupt nicht in den Fluss der Handlung rein, der Roman erschien mir in "Fetzen" geschrieben. Ich konnte mir die Szenerien nicht so recht vorstellen. Es mag sein, dass dieser Eindruck verstärkt wurde, da ich mit Kampfhandlungen nicht viel anfangen kann.
Schade, dass DER EISERNE KONTINENT für Dich nicht so gut funktioniert hat.
www.robertcorvus.net
Benutzeravatar
George Kaplan
Siganese
Beiträge: 34
Registriert: 7. März 2018, 20:20

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von George Kaplan »

ZEUT-42 hat geschrieben: 1. Februar 2021, 14:07 [...] ich kam überhaupt nicht in den Fluss der Handlung rein, der Roman erschien mir in "Fetzen" geschrieben. [...]
Und bei mir das Gegenteil: Der Roman hat bei mir "geflutscht". Ging runter wie Öl. My cup of tea exactly. :)
The pellet with the poison's in the vessel with the pestle; the chalice from the palace has the brew that is true.
But there's been a change: they broke the chalice from the palace!
They BROKE the chalice from the palace?
And replaced it with a flagon ... with the figure of a dragon.
But did you put the pellet with the poison in the vessel with the pestle?
No! The pellet with the poison's in the flagon with the dragon! The vessel with the pestle has the brew that is true!
Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1566
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Verkutzon »

Hat Spass gemacht zu lesen, war spannend und mitreissend geschildert - chapeau! :st:
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 5223
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Ce Rhioton »

Und der nächste Roman (dann von Christian Montillon) wird bestimmt auch toll. :st:
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1972
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von AushilfsMutant »

Hoffentlich geht der Zyklus so weiter. :fg:
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Oomph Amber
Marsianer
Beiträge: 265
Registriert: 4. November 2012, 14:58

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Oomph Amber »

Ich möchte mich nochmal ausdrücklich bei Robert zum Einen für die beiden tollen Romane und zum Anderen für seine
Diskussion über die Romane hier mit uns bedanken.
Beides verdient eine 1+ mit Sternchen.

Ach nochmal zum Thema Pfoten, Du hast natürlich Recht, nicht umsonst steht in Museen immer :

Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten 😎😎😎
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2134
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von R.B. »

Ich schließe mich Oomph Amber an. Es macht Spaß, mitzulesen oder es auch nur nachzulesen, wenn man nicht zu mehr kommt. Auch wenn Robert so gut immer "gewinnt". Aber man merkt, dass er sich für seine Leser interessiert und dass er im Falle eines Falles auch Kritik annehmen kann.

Vieles wird klarer. Grade wenn so ein Sofaleser wie ich, der sowieso nicht allzu viele Fehler bemerkt, im Nachhinein hier unterwegs ist. Höchstnote dafür und vielen herzlichen Dank für deine Beteiligung. Vielleicht fühlen sich andere Autoren auch mal in der Lage, hier vermehrt mitzumachen. Wäre schön.
:st:
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2756
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von LaLe »

Heft 3102 liefert uns wie versprochen ein Actionspektakel und die Kampfhandlungen wechseln dank erneut kurz gehaltener Kapitel rasant von einem Standort zum nächsten. Schlussendlich gelingt es die Präliminare Bastion zu zerstören. Ohne Verluste geht es aber auch bei den Galaktikern nicht ab und dass zur BRO BREISKOLL kein Kontakt aufgenommen werden kann, lässt im Hinblick auf das Schicksal der drei ZALTERTEPE-Jets Schlimmes befürchten. Immerhin ist jetzt klar warum die Expokratur die BJO statt der RIBALD CORELLO in den Einsatz schickte. :unschuldig:

Gelungen fand ich den kleinen Zeitsprung zu Beginn, der den Cliffhanger des Vorgängers ohne langen Erklärbären auflöste. Schönes Stilmittel an dieser Stelle.

Dass Rhodan die Geschichte der Deserteure mit dem Auftauchen des großen Ikosaeders und der Enttarnung des Gardari Thont bestätigt sieht, irritiert mich insofern ein wenig, als wir bislang keine Geschichte zu lesen bekommen haben. Das, was es bislang an Informationen gab, ist nämlich recht spärlich und mir stellt sich inzwischen die Frage ob die Charaktere um Perry & Co. womöglich mehr wissen als wir Leser.

Hier einmal meine Fragen.

Wie lange operiert der Chaoporter schon in Cassiopeia?
Wie lange waren die Chaostruppen auf Bhanlamur aktiv?
Wie lange dauerte die Flucht der Deserteure?
Havarierte der Chaoporter bei seiner Ankunft oder wurde er mittendrin "angegriffen"?
Operieren die Chaostruppen erst seit seiner Ankunft in Cassiopeia oder wurde diese von ihnen vorbereitet?

Das sind überwiegend Fragen von denen ich angenommen hätte, dass man sie mit den Deserteuren klärt bevor man mit der RAS TSCHUBAI aufbricht. Auf die von Robert angedeutete Aufklärung, die ja noch eine Weile auf sich warten lassen soll, bin ich grundsätzlich gespannt.

Kommen wir zu den Stolpersteinen.

Auf Haads Schutzschirm schlug nur einen geringen Teil der Ladung durch. (22)
Auf der rechen Wange... (42)
Er sorgte für sein eigens Sperrfeuer... (51)
Lat-Antin band einen Steifen Stoff... (53)

Und mein Sprachgefühl stolperte dann noch über diese Formulierungen:

Um sie wurde das Lager abgebaut, ... (18) Klingt sicher nicht eleganter, aber erwartet hätte ich hier ein "herum".
Axelle netzte die Lippen. (34) Das Verb Netzen als Aktion finde ich eine ungewöhnliche Wahl. Ich hätte mit einem Präfix gerechnet.
Während um ihn immer mehr Bhanlamurer schrien... (38) "herum".

Weil der Sturm auf die Basti ... äh ... on jetzt für mich an sich nicht so der Bringer ist, gibt es

3 / 2 / -
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland
Benutzeravatar
Robert Corvus
Ertruser
Beiträge: 763
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus »

George Kaplan hat geschrieben: 1. Februar 2021, 17:04
ZEUT-42 hat geschrieben: 1. Februar 2021, 14:07 [...] ich kam überhaupt nicht in den Fluss der Handlung rein, der Roman erschien mir in "Fetzen" geschrieben. [...]
Und bei mir das Gegenteil: Der Roman hat bei mir "geflutscht". Ging runter wie Öl. My cup of tea exactly. :)
Spannend, wie unterschiedlich ein und dieselbe Geschichte bei verschiedenen Leserinnen und Lesern ankommt, oder?
Jedenfalls freut mich, dass sie bei Dir gut funktioniert hat. :)
Verkutzon hat geschrieben: 1. Februar 2021, 18:04 Hat Spass gemacht zu lesen, war spannend und mitreissend geschildert - chapeau! :st:
Wunderbar - so soll's sein! :)
Ce Rhioton hat geschrieben: 1. Februar 2021, 19:41 Und der nächste Roman (dann von Christian Montillon) wird bestimmt auch toll. :st:
Ich durfte das Manuskript lesen - mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Exotisch, ein bisschen gruselig, solider SF-Faktor ... Ihr werdet auf Eure Kosten kommen!
Oomph Amber hat geschrieben: 1. Februar 2021, 22:41 Beides verdient eine 1+ mit Sternchen.
R.B. hat geschrieben: 2. Februar 2021, 05:48 Höchstnote dafür und vielen herzlichen Dank für deine Beteiligung.
Vielen Dank! :) :)
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Dass Rhodan die Geschichte der Deserteure mit dem Auftauchen des großen Ikosaeders und der Enttarnung des Gardari Thont bestätigt sieht, irritiert mich insofern ein wenig, als wir bislang keine Geschichte zu lesen bekommen haben. Das, was es bislang an Informationen gab, ist nämlich recht spärlich und mir stellt sich inzwischen die Frage ob die Charaktere um Perry & Co. womöglich mehr wissen als wir Leser.
Nicht wesentlich mehr.
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Das sind überwiegend Fragen von denen ich angenommen hätte, dass man sie mit den Deserteuren klärt bevor man mit der RAS TSCHUBAI aufbricht. Auf die von Robert angedeutete Aufklärung, die ja noch eine Weile auf sich warten lassen soll, bin ich grundsätzlich gespannt.
Mich hat sie überzeugt - ich bin gespannt, wie es Euch damit gehen wird. ;)
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Auf Haads Schutzschirm schlug nur einen geringen Teil der Ladung durch. (22)
Auf der rechen Wange... (42)
Er sorgte für sein eigens Sperrfeuer... (51)
Lat-Antin band einen Steifen Stoff... (53)
:übel:
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Um sie wurde das Lager abgebaut, ... (18) Klingt sicher nicht eleganter, aber erwartet hätte ich hier ein "herum".
Während um ihn immer mehr Bhanlamurer schrien... (38) "herum".
Das war ursprünglich so, aber das Lektorat fand es jeweils ohne "herum" gefälliger. Solange beides richtig ist, neige ich dazu, Vorschläge aus dem Lektorat nicht zurückzudrehen.
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Axelle netzte die Lippen. (34) Das Verb Netzen als Aktion finde ich eine ungewöhnliche Wahl. Ich hätte mit einem Präfix gerechnet.
"netzen" ist ein bisschen altertümlich, aber korrekt für "befeuchten".
www.robertcorvus.net
Benutzeravatar
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2756
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck

Re: Spoiler 3102: Der Eiserne Kontinent, von Robert Corvus

Beitrag von LaLe »

Robert Corvus hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:34
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Das sind überwiegend Fragen von denen ich angenommen hätte, dass man sie mit den Deserteuren klärt bevor man mit der RAS TSCHUBAI aufbricht. Auf die von Robert angedeutete Aufklärung, die ja noch eine Weile auf sich warten lassen soll, bin ich grundsätzlich gespannt.
Mich hat sie überzeugt - ich bin gespannt, wie es Euch damit gehen wird. ;)

Ich bin gespannt ob ich solange am Ball bleibe... :unsure:
IMO unnötige Verzögerungen hatten mich den Wiedereinstieg ab Band 3000 schon abbrechen lassen.
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Um sie wurde das Lager abgebaut, ... (18) Klingt sicher nicht eleganter, aber erwartet hätte ich hier ein "herum".
Während um ihn immer mehr Bhanlamurer schrien... (38) "herum".
Das war ursprünglich so, aber das Lektorat fand es jeweils ohne "herum" gefälliger. Solange beides richtig ist, neige ich dazu, Vorschläge aus dem Lektorat nicht zurückzudrehen.
Interessant.
LaLe hat geschrieben: 2. Februar 2021, 10:01 Axelle netzte die Lippen. (34) Das Verb Netzen als Aktion finde ich eine ungewöhnliche Wahl. Ich hätte mit einem Präfix gerechnet.
"netzen" ist ein bisschen altertümlich, aber korrekt für "befeuchten".
Hatte ich auch nicht unter den Fehlern laufen, fand es nur ungewöhnlich. Davon ab neige ich mitunter auch zu eher altertümlichen Ausdrucksweisen.
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“