Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
16
9%
Note 2
24
13%
Note 3
11
6%
Note 4
2
1%
Note 5
4
2%
Note 6
4
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
15
8%
Note 2
23
12%
Note 3
14
8%
Note 4
5
3%
Note 5
4
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
13
7%
Note 2
28
15%
Note 3
10
5%
Note 4
2
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
7
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 185

Benutzeravatar
Mike Marvel
Marsianer
Beiträge: 179
Registriert: 27. Juni 2012, 15:15

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Mike Marvel »

Ein schöner Roman von Uwe.
Wunderbar ruhig und unaufgeregt wird die Geschichte des Trojanischen Imperiums erzählt.
Unnötig einzig die kurze humoristische Einlage. Etwas überzogen nach meinem Geschmack.
Der Zyklus hat bisher einen guten Rhythmus.
Roman eine glatte 2
Ach, eines noch: Gegen Ende steht die Frage im Raum, wie hoch die Lebenserwartung der Trojaner ist....
Darauf gab's keine Antwort,....oder habe ich da was überlesen?
Benutzeravatar
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1447
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Harzzach »

Kardec hat geschrieben: 4. März 2021, 12:56 Es ist ein mikroskopischer Nebenaspekt - und ich würde mich nicht dran aufhängen, aber selbstverfreichlicht würde eine Militärbürokratie gar niemals überhaupt ganzundgar nicht so etwas wie Troja vergessen. Undenkbar!
Da wird buch über einzelne Patronen geführt.
Und doch findet man in unserer Welt bei Soldaten Munition und andere Dinge, die sie eigentlich gar nicht haben dürften. Wo die Bürokratie so etwas tatsächlich vergessen oder gar "vergessen" hat.
Benutzeravatar
Fallada
Marsianer
Beiträge: 138
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Fallada »

Mike Marvel hat geschrieben: 4. März 2021, 13:37 Ein schöner Roman von Uwe.
Wunderbar ruhig und unaufgeregt wird die Geschichte des Trojanischen Imperiums erzählt.
Unnötig einzig die kurze humoristische Einlage. Etwas überzogen nach meinem Geschmack.
Der Zyklus hat bisher einen guten Rhythmus.
Roman eine glatte 2
Ach, eines noch: Gegen Ende steht die Frage im Raum, wie hoch die Lebenserwartung der Trojaner ist....
Darauf gab's keine Antwort,....oder habe ich da was überlesen?
Nein, da hat Rhodan keine Antwort bekommen.
Was ist das größte im ganzen Universum? Die menschliche Dummheit! Und da schließe ich mich selbst mit ein :o

https://www.igadka.wordpress.com - Rezensionen der Hefte der EA seit Sommer 2019 und eigene Werke. Hinweis: Spoilergefahr nur beim expliziten Aufrufen einer aktuellen Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 4715
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Ce Rhioton »

Kardec hat geschrieben: 4. März 2021, 12:56 Es ist ein mikroskopischer Nebenaspekt - und ich würde mich nicht dran aufhängen, aber selbstverfreichlicht würde eine Militärbürokratie gar niemals überhaupt ganzundgar nicht so etwas wie Troja vergessen. Undenkbar!
Da wird buch über einzelne Patronen geführt.
Das ist korrekt, aber auch erklärbar - ich kenne zwar die Vitae der heutigen Autorengeneration nicht wirklich, aber ich würde spontan davon ausgehen, dass keine(r) eine militärische Ausbildung absolvierte.
Und sich auch nicht so explizit für Militär interessiert, um sich in solche Aspekte einzuarbeiten.
Bild
Benutzeravatar
Akronew
Marsianer
Beiträge: 266
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M 82

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Akronew »

Es soll ja Leute geben, die haben verwundert geschaut, nach dem sie aus dem Fenster gefallen sind. :rolleyes:
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
Askosan
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2118
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Askosan »

Ce Rhioton hat geschrieben: 4. März 2021, 20:31ich kenne zwar die Vitae der heutigen Autorengeneration nicht wirklich, aber ich würde spontan davon ausgehen, dass keine(r) eine militärische Ausbildung absolvierte.
Robert Corvus schon:

viewtopic.php?f=52&t=5514&p=232823&hili ... hr#p232823
Stardust
Siganese
Beiträge: 15
Registriert: 21. Mai 2020, 19:30

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Stardust »

Erneut ein sehr guter bis hervorragender Roman. Der Zyklus entwickelt sich prächtig. Weiter so.
Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2887
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von wepe »

Der Aufbau des Romans und die Darstellungsweise gefiel mir gut, die Rahmenhandlung fand ich etwas mager, aber bei der Grundstory Trojas durch die Jahrhunderte habe ich doch starke Zweifel, dass dies alles überhaupt so hätte geschehen können. Das beginnt mit der terranischen "Kulturhoheit" durch die Generationen und endet längst nicht mit der Entscheidung, alle Ressourcen in den Ausbau eines einzigen Asteroidenhaufens zu stecken und sich damit unbeweglich sowie angreifbar zu machen.
Das Setting wirkt eher nicht konsequent "zu Ende gedacht".
Chaotarchen
beherrschen als spezifische Reiserichtung eine im Kern ziellose Dynamik - Wer noch? :P
Benutzeravatar
LaLe
Superintelligenz
Beiträge: 2684
Registriert: 26. Juni 2012, 12:42
Wohnort: Lübeck

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von LaLe »

Es hat ein wenig gebraucht aber nun bin ich mit diesem Roman auch durch. Dieser kommt als eine Art Chronik daher und mit solchen "Geschichtsbüchern" hat mich die Serie schon immer bekommen. Immerhin ist mein Alltime-Fave noch immer der Doppelband 1471/72. An diese Großtat kommt "Das Trojanische Imperium" nicht heran, aber der Vergleich ist auch etwas unfair.

Die Geschichtsstunde wirkte auf mich ein wenig unausgewogen. Den Anfängen wird sehr viel Raum gegeben, während die weiteren Jahrtausende in einem regelrechten Schweinsgalopp absolviert werden. Allein der Sprung von der Gründung zum 2000-Jahre-Jubiläum war für schon so etwas wie eine kalte Dusche. Von den Erstkontakten zu den Nachbarn erfährt man beispielsweise überhaupt nichts. Kann natürlich noch in Folgeromanen kommen. Womit wir an dem Punkt angelangt wären warum der Vergleich etwas unfair ist, die Seiten eines Heftes sind nun einmal begrenzt. Wenn man sich dann im vorliegenden Roman auf die Anfänge konzentriert, kann das durchaus so beabsichtigt sein. Davon ab, wer weiß denn schon wie lange das Imperium eine Rolle spielen soll?

Nicht gebraucht hätte ich die Legenden, deren Witz sich mir überwiegend nicht erschloss. Die habe ich für mich mal als Fanservice für die Fans der Ära Scheer eingeordnet. Die ein oder andere Anspielung habe ich erkannt. Dass für die Milchproduktion keine Kühe geschlachtet werden, nehme ich mal als unterschwellige Kritik an Gewissensvegetariern und nicht an Unkenntnis darüber, wo die Kalbsschnitzel herkommen. Die echten Tierfreunde sind Veganer. Und dass der Warlord im 6. Jahrtausend auch im Umfeld von Andromeda noch kulturelle Relevanz hat, gefiel mir auch.

Stolpersteine gab es kaum.

"...Handelsbeauftragte zu sein Perry Rhodan glaubte ihr das keineswegs." (5) Da fehlt mir ein Satzzeichen.
"... zu einem Flottenaufmarschgebiet der Maahks wurde, als diese [...] befürchtete." (55)

Und den phnetischen Unterschied zwischen "Meißener" und "Meissener", kann mir den wer erklären?

3 / 3 / -
Die Katze grinste.
"Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
"Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
"Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.

Lewis Carroll, Alice im Wunderland
Haywood Floyd
Kosmokrat
Beiträge: 4614
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Haywood Floyd »

LaLe hat geschrieben: 8. März 2021, 08:42 Die echten Tierfreunde sind Veganer.
Die echten Tiere sehr häufig nicht... :devil:
Benutzeravatar
christianf
Oxtorner
Beiträge: 734
Registriert: 30. Juni 2012, 16:16

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von christianf »

LaLe hat geschrieben: 8. März 2021, 08:42 Und den phnetischen Unterschied zwischen "Meißener" und "Meissener", kann mir den wer erklären?
Vor dem "ß" ist der Vokal lang, vor "ss" kurz. Allerdings gelingt es mir nicht "Meissener" mit kurzem "ei" auszusprechen. Bei "Meissner" ginge es dagegen.
Benutzeravatar
Yman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1685
Registriert: 6. März 2016, 08:48

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Yman »

wepe hat geschrieben: 8. März 2021, 00:18 bei der Grundstory Trojas durch die Jahrhunderte habe ich doch starke Zweifel, dass dies alles überhaupt so hätte geschehen können. Das beginnt mit der terranischen "Kulturhoheit" durch die Generationen und endet längst nicht mit der Entscheidung, alle Ressourcen in den Ausbau eines einzigen Asteroidenhaufens zu stecken und sich damit unbeweglich sowie angreifbar zu machen.
Das Setting wirkt eher nicht konsequent "zu Ende gedacht".
Und es begab sich, dass ein Autor einen Roman mit einer sehr interessanten, aber langatmig erzählten Geschichte in einem nicht konsequent zu Ende gedachten Setting schrieb. Und es begab sich, dass ein Leser mit langem Atem diesen Roman langsam aber stetig las. Und es begab sich, dass dieser Leser alsbald in ein Forum ging und dort mit 3/3/2 abstimmte. Warum dies aber alles so geschah, konnte nie vollständig geklärt werden.
Benutzeravatar
Cardif
Ertruser
Beiträge: 1031
Registriert: 25. Juni 2012, 21:38
Wohnort: near Lake Of Constance

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von Cardif »

Was für ein geiler Roman von Uwe. Habe stellenweise herzhaft gelacht. Dank dafür. :st: :st:
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 8686
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3106: Das Trojanische Imperium, von Uwe Anton

Beitrag von AARN MUNRO »

Harzzach hat geschrieben: 4. März 2021, 14:37
Kardec hat geschrieben: 4. März 2021, 12:56 Es ist ein mikroskopischer Nebenaspekt - und ich würde mich nicht dran aufhängen, aber selbstverfreichlicht würde eine Militärbürokratie gar niemals überhaupt ganzundgar nicht so etwas wie Troja vergessen. Undenkbar!
Da wird buch über einzelne Patronen geführt.
Und doch findet man in unserer Welt bei Soldaten Munition und andere Dinge, die sie eigentlich gar nicht haben dürften. Wo die Bürokratie so etwas tatsächlich vergessen oder gar "vergessen" hat.
Weil das eine ganz "normale" Angelegenheit ist ... auch im Militär- Alltag. Manchmal könnte man sogar Sturmgewehre rausschmuggeln, haben Freunde von mir behauptet...einmal trafen wir uns im Cafè zum Bier und Einer hatte eine (unscharfe natürlich) Mine im Rucksack.Beschaffung hat immer zwei Seiten :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Es wird Zeit, deine Maske aufzusetzen!" sagte Atlan.

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“