Zyklus: Die Zeitpolizei/M87 (PR 300-399)

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
Richard
Forums-KI
Beiträge: 10918
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Zyklus: Die Zeitpolizei/M87 (PR 300-399)

Beitrag von Richard »

Ja, im Cantarozyklus wurde thematisiert, dass Irmina versuchte auf ihren ZA vollständig zu verzichten, weil sie glaubte, dass sie sich mit ihrer Fähigkeit auch so am Leben erhalten konnte. Deshalb hatte si auch den ZA in ihrer Kabine, als das Phantom den ZA stahl.
Siehe auch hier.
Benutzeravatar
MHR
Plophoser
Beiträge: 390
Registriert: 30. Juni 2012, 12:34
Wohnort: Schaafheim, Südhessen

Re: Zyklus: Die Zeitpolizei/M87 (PR 300-399)

Beitrag von MHR »

Heiko Langhans hat geschrieben: 11. Februar 2024, 18:28 @nanograinger:
Ich meine, dass die Überlegungen zu Irminas Alterung noch einmal (abschließend) in den 1400ern angestellt wurden. Aber das ist eine schummrige Erinnerung, und ich soll mich gelegentlich schon mal geirrt haben ... B-)

Die Alaska-Referenz zu PR 667 habe ich aus der Encyclopaedia Terrania, also aus dem Heft selbst gezogen. Frag mich nicht nach der Seite; die Hefte 1-1200 liegen auf dem Dachboden meiner Schwester.
Meinst du diese Stellen, Heiko?

---------------

Zu Irmina aus Band 1478 »Planet der Sammler« von Marianne Sydow

Irmina Kotschistowa hatte den Verlust ihres eigenen Zellaktivators überlebt. Sie hatte das Gerät schon vorher für immer längere Zeit abgelegt, und sie hatte – auch das wußte Dao-Lin-H'ay – mit dem Gedanken geliebäugelt, ihren Aktivator an Nia Selegris weiterzugeben. Denn Irmina Kotschistowa war eine Mutantin mit besonderen Fähigkeiten: Sie konnte das Verhalten und das Wachstum lebender Zellen beeinflussen. Diese Fähigkeit hatte sie in letzter Zeit in immer stärkerem Maß dazu benutzt, nicht nur andere Lebewesen zu heilen, sondern auch ihren eigenen Körper zu erhalten. Es hatte Leute gegeben, die sich damals eigentlich nur über eines gewundert hatten: Nämlich darüber, daß es so lange gedauert hatte, bis Irmina Kotschistowa auf diese anscheinend so naheliegende Idee gekommen war. Andere waren skeptisch geblieben, und sie hatten recht behalten. Natürlich konnte die Mutantin auch ihren eigenen Körper beeinflussen, und allein die Tatsache, daß sie noch immer am Leben war, bewies, daß sie die Wirkung des Zellaktivators bis zu einem gewissen Grad ersetzen konnte. Wohlgemerkt: Bis zu einem gewissen Grad. Aber nicht vollständig.

Irmina Kotschistowa war bereits gealtert, als sie nur ihren eigenen Körper zu beeinflussen hatte. Seit sie auch noch Jennifer Thyron helfen mußte, hatte sich dieser Alterungsprozeß deutlich beschleunigt.

---------------

Zu Alaska aus Band 667 »Wächter des Ewigen« von William Voltz

Ein Mann, der sein entstelltes Gesicht hinter einer Plastikmaske verbergen mußte, alterte nicht. Saedelaere hing diesem Gedanken nach. Hatte nicht kürzlich einer seiner Ärzte behauptet, der Alterungsprozeß von Saedelaeres Zellen wäre fast zum Stillstand gekommen? Alaska wußte nicht, ob er es glauben sollte. Es war möglich, daß dieses neue Phänomen mit dem Cappin-Fragment zusammenhing.
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 4018
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek

Re: Zyklus: Die Zeitpolizei/M87 (PR 300-399)

Beitrag von Heiko Langhans »

So isses. :st:
Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“