Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!

Wie gefiel Dir ....

die Story des Romans? - Note 1
3
4%
Note 2
9
12%
Note 3
4
5%
Note 4
5
7%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
3%
Keine Bewertung
2
3%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
5
7%
Note 2
11
15%
Note 3
1
1%
Note 4
2
3%
Note 5
2
3%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
2
3%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
5%
Note 2
6
8%
Note 3
8
11%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
4
5%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 73

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7465
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von AARN MUNRO »

Spoiler:
Band 3046
Leo Lukas - Die Stadt im Sturm
Sie suchen nach einem Weg in die Zerozone - und finden die Index-Bewahrer




Am Anfang erfahren wir, dass der Advokat des abyssalen Triumphbogens von seinem Planeten mit einer Fähre der Phersunen abgeholt wird, die ganz aus Staubmaterie besteht. Davor sinnt Yaradua noch kurz über Holzmodelle der SOL nach und über in fünfhundert Jahren verlorene Alltagsgegenstände.Außerdem wird Monboddo vorgestellt; ein arroganter Angehöriger eines Hilfsvolkes der Materiesenke Phaatom, ein sogenannter Trotone. Dieses Volk ist nur eingeschränkt über Phaatom informiert.

An Bord der RT wird derweilen Iwán/Iwa, der neue Schmerzensteleporter, von der Psi-Gruppe an Bord untersucht.Betont wird noch einmal, dass diese Person ein Bindeglied zur Erde sein könnte, weil es die Zerozone duchqueren kann oder sich gar darin aufhalten. Hier gibt es die Lounge, von der aus es einen Weltenschatten erkannt hatte, der die Konturen Terras widerspiegelte.Er/Sie, also besser, es, findet aber diese Weggabelung während der Sprünge nicht mehr.

In einer Versammlung beschließen Perry&Co, dass die Zerozone noch irgendwo offen sein muss und die Cairaner vielleicht darüber Bescheid wüssten. Dass Phaatom dort Zugang hat, glauben sie aber nicht.Dennoch bleibt man vorsichtig, denn man will keine Infos an den Feind im Laufe des multiversellen Konfliktes abgeben.Man will also mit den Untergrundtruppen der Cairaner von Ancaisin irgendwie Kontakt aufnehmen.Eonzelene Gefechte dieser Reste gegen die Phersunen finden noch statt.

Der Steward Remalhiu ke-Keelac der SONNENHEIM, ein vogelähnlicherRamie, wird vorgestellt. Er stammt aus dem System Spoorn vom Planeten Basslat, und transportiert Flüchtlinge. Dieses System ist ja nach Gerüchten, die er kennt, besonders geschützt, weil die Phersunen sich dafür angeblich nicht interessieren.Er transportiert auch Cairaner. Diese sechs wollen gerne geheim bleiben, aber ein phersunisches Schlachtschiff materialisiert in der Nähe und es gibt Alarm an Bord. Die SONNENHEIM Wird beschossen. Sie soll abstoppen, damit die Geweihträger das Schiff durchsuchen können.Angeblich hat sie ein (nicht markiertes) Sperrgebiet passiert, aber der führende Cairaner (Name unbekannt) weiß, dass in erster Linie er gesucht wird. Phersunen kommen an Bord, die Cairaner werden in einem Gefecht gestellt. Sie wollen daher ihren Anführer erschießen, doch die RT greift von innen her mit ihrer Truppe in den Kampf ein. Der Siganese Affentenga spielt auf seinem akustischen Sabotageklavier und TARAS und der Okrill werden eingesetzt. Die Erzählperspektive ist hier die des Vogelwesens, also des Sterards Remalhiu.

Umblendung zur RT und Auflösung der eben geschilderten Handlung.
Das Notsignal der SONNENHEIM wird entschlüsselt und es wird an einer getarnten Sonderbotschaft erkannt, dass Cairaner an Bord sind.Die RT greift also ein. Sie schleust mittelbar diverse Kaskaden von Beibooten aus und Truppen gehen in den Einsatz an Bord der SONNENHEIM mit Siganese Affatenga (ohne Pralinen, SCHOTE und Okrill sowie Oxtornerin.Das Es (kleingeschrieben), Mulholland, spürt die Cairaner telepathisch auf.Vier Cairaner werden gerettet.Trotz Verstärkung der Phersunen durch eine Flotte mittelgroßer Raumer, greift die RT ein und rettet die Retter.
Der Name des Chefcairaners wird bekannt: Wavalo Galparudse; er ist ein Index-Bewahrer.

An Bord der RT erklärt er, was das bedeutet: sein Gedächtnis enthält einen Teil der von der Vecuia entsorgten Hinterlassenschaften der toten Superintelligenzen.Jeder IB hat nur einen Teil des Gesamtwissens in seinem Kopf.Allerdings bedarf es der gleichzeitigen Anwesenheit von fünf IBs, um den Index zu öffnen.
Der Indexbewahrer wollte sich nun wirklich mit den vier anderen Cairanern treffen, welche die gleiche Aufgabe erfüllen. Damit wollten sie überlegen, wie sie die die VECU aus ihrem Gefängnis aus Vektormaterie in einem abyssalen Verlies befreien können.Diese SI ist also weder tot noch verschollen, sondern gefangen, wie man auch bei den Terranern u.a. schon vermutet hatte.
Rhodan und der Indexbewahrer schließen also ein Geschäft ab. Die RT hilft den Cairanern und diese sollen Infos über das Relikt herausrücken, das Zugang zur Zerozone gewährt und wahrscheinlich von einer toten SI stammt. Die Cairaner hätten es für sich verwendet und nicht vernichtet, wie üblich.Der Cairaner selbst kennt diesen Begriff allerdings nicht.

Umblendung:
der phersunische Advokat und sein Assistent, der Trotone, rüsten ihre Boot aus Vektormaterie aus, die APPU. Sie sind auf einer Mission, die drei Terraner wiederzufinden, an der die Kandidatin Phaatom intetressiert ist. Perry, alias Tibo Wanderer, Gry O`Shannon und Iwán.
Monboddo, der Trotone, ist eine galaxisweite, telepathische Suchmaschine, ein Ausnahmemutant, den die Kandiatin Phaatom dem Advokaten zur Verfügung stellt. Mit seiner Hilfe wollen sie Perry&Co finden.Allerdings lassen sich die so eruierten Datenstichwörter nicht immer genau raumzeitlich zuordnen.Deshalb hat er von der Materiesenke einen Sichter bekommen, eine Superpositronik, die die empfangenen Daten ausfiltert. Er findet eine Gedankenspur von Gry Ohannon. In der Nähe der Spur liegt das Spoorn-System, an das die Phaatom noch nicht rühren möchte. Auch der Advokat weiß nichts Genaueres darüber.

Die Terraner kommen im Spoorn-System an und schleusen die Geretteten und die Cairaner nach Basslat aus.Sie finden ein buntes Völkergemisch vor, sogar Ladhonen und Shenpadri. Auch einige Cairaner wimmeln herum.
Die Terraner tauchen unter. Sie suchen die anderen Index-Bewahrer. Drei sind schon dort aber ebenfalls untergetaucht. Um sie zu finden, muss man eine lokale Datenbank , also physisch vor Ort, anzapfen. Sie ist jedoch mit einem höherdimensionalen Schutzschirm umschlossen. Also muss Iwán ´ran. Nach der Aktion hat der Steward durch Auswertung der erbeuteten Daten den Aufenthaltsort der drei Index-Cairaner gefunden.
Bekannt wird außerdem, dass einige Caiarner vor kurzem einen Sextadim-Span, einen mentalen Splitter der VECU an sich gebracht.
Da taucht ein Raumer der Phersunen im System auf; er führt Vektormaterie mit sich.
Monboddo, der Galaktopathische-Teleradarist ist an Bord und der Advokat. Sie orten eine Störung auf dem Planeten, wissen aber noch nicht, was es ist.
Sie landen mit ihrerm Boot, der APPU. Die Terraner landen hingegen derweil in der Stadt im Sturm: Lahossd.

Sie nehmen Kontakt mit den drei IBs auf und erfahren einige, neue Dinge.
Die Kandidatin Phaatom brachte die VECU mit ihrem Angriff dazu, einige Splitter ihres Bewusstseins, die Sextadim-Späne. Abzuspalten. Die VECU konnte diese Späne verbergen, aber nicht verhindern, dass sie in einem abyssalen Verlies eingeschlossen wurde.
Nun befindet sich auch auf dem Planeten der Vogelmenschen so ein Span; möglicherweise hat ihn der fünfte Index-Cairaner bei sich.Sie beraten gerade, da trifft sie alle ein Psycho-Schock.

Auch die Phersunen spüren den Span, der sich in einem Bewusstsein tarnen oder sogar (wie einst ESTARTU) über einen ganzen Planeten verbreiten kann.Der Trotone will ihn für den Advokaten suchen.Dieserlehnt ab, denn im Moment benötigt die Phaatom den Span nicht.Aber sie orten den Hermaphroditen und die O`Shannon in der Sturmstadt. Sie machen ihr Hyperparalysegeschütz bereit …

… die Sturmstadt wird abgeschossen, sie trudelt nach unten und zerbricht, als alle Hyper und Antigravgeräte ausfallen, die sie in der Luft halten. Der Trotone verliert seine nun betäubten Zielpersonen vorübergehend aus der Psi-Ortung, ist sich aber sicher, sie bald wiederzufinden, da sie ja in der Nähe der APPU sind.

Ende des Romans, Fortsetzung von LL folgt nächste Woche.

"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

ZEUT-42
Oxtorner
Beiträge: 672
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von ZEUT-42 »

Danke! :)

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 787
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Askosan »

Danke für den Spoiler! :st:

Benutzeravatar
Atlantis
Postingquelle
Beiträge: 3707
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Wohnort: Krs.Heilbronn und Freudenstadt

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Atlantis »

Jetzt geht s los! :st:

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7465
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von AARN MUNRO »

Wenn der Hyper-Paralysator der Hirschköpfe nicht nur Hypergeräte lahmlegt, sondern auch Wesenheiten betäubt ... müsste der Aagenfeldt-Blitz eigentlich das Gleiche tun, weil er die ÜBSEF-Konstanten von Intelligenzen im Giga- bis Terakalupbereich beschädigen müsste.Wurde das mal thematisiert?Oder werden damit immer nur Geräte ausgeschaltet?

PS: Warum kann ich in der Liste oben nur zwei! Themen auswählen, nicht aber alle drei?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7465
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von AARN MUNRO »

Ich mag es, wie "effektiv" Leo seine Romane komponiert. Vierzig Seiten eigen erfundene Rahmenhandlung nach Exposé und dazwischen immer wieder zwanzig Seiten wiederholend eingeblendete Standardinformationen aus den Datenblättern ... das ist natürlich gut für Neuleser.Ein "alter Hase" wie ich überliest diese Abschnitte dann schnell, um wieder in die reine Handlung reinzukommen.Dadurch verkürzt sich auch der Spoiler ... weniger Arbeit. :st:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Wenn ich Sense of Wonder will, lese ich Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6440
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Kardec »

AARN MUNRO hat geschrieben:
4. Januar 2020, 09:06
.... müsste der Aagenfeldt-Blitz eigentlich das Gleiche tun............
So genau, daß man sagen könnte beide Gerätschaften funktionieren technisch nahezu deckungsgleich, wurde das nie beschrieben.

Kann mich nicht erinnern, daß beim Aagenf.-Bl. jemals Personen direkt beeinträchtigt waren.
Erlaubt den Rückschluß unterschiedlicher Funktionsweise.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6787
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Richard »

AARN MUNRO hat geschrieben:
4. Januar 2020, 09:06
PS: Warum kann ich in der Liste oben nur zwei! Themen auswählen, nicht aber alle drei?
Das ist eine Einstellung bei der Umfage, wurde aber inzwischen offensichtlich korrigiert.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6787
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Richard »

Kardec hat geschrieben:
4. Januar 2020, 11:14
AARN MUNRO hat geschrieben:
4. Januar 2020, 09:06
.... müsste der Aagenfeldt-Blitz eigentlich das Gleiche tun............
So genau, daß man sagen könnte beide Gerätschaften funktionieren technisch nahezu deckungsgleich, wurde das nie beschrieben.

Kann mich nicht erinnern, daß beim Aagenf.-Bl. jemals Personen direkt beeinträchtigt waren.
Erlaubt den Rückschluß unterschiedlicher Funktionsweise.
Jep, der Aagenfeldt-Blitz wird halt nur eine Ähnliche aber eben nicht identische Wirkungsweise haben. Vermutlich hat das in diesem Band eingesetzte Gerät eine 6 D Komponente, die der Aagenfeldt Blitz nicht hat.

Goedda
Terraner
Beiträge: 1190
Registriert: 29. März 2014, 20:29

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Goedda »

Als das erste mal erwähnt wurde, dass das Spoorn System von den Phersunen auffällig verschont geblieben ist, da dachte ich zuerst an einen Hinterhalt. Andere Sci-Fi Sagas haben mich da eventuell geprägt (Babylon 5, Falle der Schatten). Aber es gab einen reellen Grund, weshalb dies so war: Ein Sextadim-Span hält sich im System auf. Sehr interessant, dass die Kandidatin Phaatom sich noch nicht, falls überhaupt, um dieses System kümmern will und die Phersunen es deshalb ebenfalls meiden.
Vielleicht erfahren wir nächste Woche mehr darüber, weshalb es so ist. Wir sind ja wieder einmal auf einem schönen Cliffhanger sitzengelassen worden...

Fazit: Wie immer, wenn aus zu vielen Perspektiven geschrieben wird, bin ich nicht ganz glücklich. Dafür wurde uns die Kultur der Ramie und der Pragmatismus zumindest eines Ramie etwas nähergebracht. Es war auch interessant zu lesen, wie sich ein gewöhnliches Volk von Sternfahrern in Ancaisin mit den Gegebenheiten arrangiert.

P.S. Bei den Trotonen gab es die Danaer also auch (Papierroman, s.53, rechte Spalte oben). :D

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5219
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von nanograinger »

Klassischer Auftaktroman eines Doppelromans (und der ganzen Zerozonen-Suche), den Leo Lukas gut gestaltet hat. Er erlaubt sich sogar einen Scherz, dass er bei Perry Rhodan jetzt mal nicht aus dem Datenblatt zitiert, was er aber auf den ersten 40 Seiten relativ ausgiebig tut (wobei ich ihm unrecht tue, denn tatsächlich beschreibt er die Personen und die Ausgangslage sehr flüssig in eigenen Worten).

Der "Hocker" riss mich persönlich nicht vom Hocker und seine Psi-Fähigkeit als mentale Suchmaschine ist dramaturgisch natürlich enorm praktisch. Da die Galaktiker sich sowieso bei der Rettung der SONNENHEIM publik machen, hätte man auf den Einsatz des "Hockers" auch verzichten können. Aber gut, dafür ist der Ramie Remalhiu wieder mal ein Lukas'scher Geniestreich (wobei er die Sichtweise von Dienstpersonal nicht zum ersten Mal einsetzt, ich erinnere mich bspw. an den unglückseligen Butler aus dem "Paradieb" (Band 2721)).

Nun haben wir mit den Sextadim-Spänen wieder Manifestationen einer SI (wie einst die Bewusstseinssplitter ESTARTUS oder die Schmerzwechten VAIAS). Ich hatte so etwas schon erwartet und würde mich nicht wundern, wenn der "Span" die Eintrittskarte zur Zerozone wird.

Das Vorgehen Phertoshs auf Basslat ist eigentlich zu rabiat und könnte zu einem banalen Tod der drei "schmackhaften" Personen führen. Aber es beschleunigt die Handlung nach dem eher langsamen Beginn des Romans und bereitet den sicher spannenden zweiten Teil des Doppelromans vor.

Dendorian
Siganese
Beiträge: 58
Registriert: 27. Oktober 2014, 07:45

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Dendorian »

Ein eher kurzweiliger Roman, welcher das Setting für die kommende Handlung setzt. Nicht spektakulär, aber angenehm zu lesen.

Mich hat die ausgiebige Beschreibung Iwan/Iwa auf einen Gedanken gebracht. Wenn man so will ist "Es", wie es sich selbst bezeichnet, auch ein Supramentum. Eine "ES'sche" Variante eines geschlechtlosen Supermutanten? Möglich.

ZEUT-42
Oxtorner
Beiträge: 672
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von ZEUT-42 »

Dendorian hat geschrieben:
6. Januar 2020, 10:49
Mich hat die ausgiebige Beschreibung Iwan/Iwa auf einen Gedanken gebracht. Wenn man so will ist "Es", wie es sich selbst bezeichnet, auch ein Supramentum. Eine "ES'sche" Variante eines geschlechtlosen Supermutanten? Möglich.
Tolle Idee!

Man stelle sich vor, Iwán/Iwa wird zur Öffnung des transuniversellen Tors im Arkon-System benötigt. Nicht auf Seiten der Cairaner, sondern auf der der Galaktiker...

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2419
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Kritikaster »

Hi,
hatte außer mir noch irgendwer die Phantasie, dass Monboddo irgendwann den ganzen Bettel hinschmeißt und dieser Phaatom eine lange Nase zeigt? 8-)

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6440
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Kardec »

Yep, mir hat sich auch der Gedanke aufgedrängt "Schmeiß hin und wechsl den Verein"

Dendorian
Siganese
Beiträge: 58
Registriert: 27. Oktober 2014, 07:45

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Dendorian »

ZEUT-42 hat geschrieben:
6. Januar 2020, 11:18
Dendorian hat geschrieben:
6. Januar 2020, 10:49
Mich hat die ausgiebige Beschreibung Iwan/Iwa auf einen Gedanken gebracht. Wenn man so will ist "Es", wie es sich selbst bezeichnet, auch ein Supramentum. Eine "ES'sche" Variante eines geschlechtlosen Supermutanten? Möglich.
Tolle Idee!

Man stelle sich vor, Iwán/Iwa wird zur Öffnung des transuniversellen Tors im Arkon-System benötigt. Nicht auf Seiten der Cairaner, sondern auf der der Galaktiker...
Wäre nur die Frage ob die Ritteraura übertragen werden muss, oder ob Atlans mithilfe reicht :devil:

Benutzeravatar
Tostan
Terraner
Beiträge: 1512
Registriert: 29. Juni 2012, 14:04
Wohnort: Wien

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Tostan »

Leo Lukas beantwortet 8 Fragen, darunter, was ein RHODAN-Autor beachten muss ...

https://www.proc.org/acht-fragen-an-leo ... band-3046/

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die

ZEUT-42
Oxtorner
Beiträge: 672
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von ZEUT-42 »

Dendorian hat geschrieben:
6. Januar 2020, 13:50
ZEUT-42 hat geschrieben:
6. Januar 2020, 11:18
Dendorian hat geschrieben:
6. Januar 2020, 10:49
Mich hat die ausgiebige Beschreibung Iwan/Iwa auf einen Gedanken gebracht. Wenn man so will ist "Es", wie es sich selbst bezeichnet, auch ein Supramentum. Eine "ES'sche" Variante eines geschlechtlosen Supermutanten? Möglich.
Tolle Idee!

Man stelle sich vor, Iwán/Iwa wird zur Öffnung des transuniversellen Tors im Arkon-System benötigt. Nicht auf Seiten der Cairaner, sondern auf der der Galaktiker...
Wäre nur die Frage ob die Ritteraura übertragen werden muss, oder ob Atlans mithilfe reicht :devil:
Die Frage ist irrelevant, denn beim Anblick von Atlan verwandelt sich Iwán in Mirona Thetin :devil: :devil:

(Langzeitplan, Langzeitplan, ...) :unschuldig:

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5219
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von nanograinger »

Kardec hat geschrieben:
6. Januar 2020, 13:35
Yep, mir hat sich auch der Gedanke aufgedrängt "Schmeiß hin und wechsl den Verein"
Nun ja, da hat er aber moralisch noch etwas an sich zu arbeiten. War er anfänglich nur ein missgünstiges Scheusal, hat er mit seiner Bemerkung "je mehr Unschuldige leiden, desto größeren Spaß habe ich daran" (dabei lachend) bei mir endgültig die Symphatie verloren.

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 787
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Askosan »

nanograinger hat geschrieben:
6. Januar 2020, 18:50
Kardec hat geschrieben:
6. Januar 2020, 13:35
Yep, mir hat sich auch der Gedanke aufgedrängt "Schmeiß hin und wechsl den Verein"
Nun ja, da hat er aber moralisch noch etwas an sich zu arbeiten. War er anfänglich nur ein missgünstiges Scheusal, hat er mit seiner Bemerkung "je mehr Unschuldige leiden, desto größeren Spaß habe ich daran" (dabei lachend) bei mir endgültig die Symphatie verloren.
Perry wird den "moralischen Kompass" des Trotonen schon zurechtrücken. Eine "Gehirnwäsche" durch Perry himself ist ja schon legendär. :D

Die letzten "Opfer" waren Dancer und Schlafner, die auch nicht unbedingt für ihre Tugendhaftigkeit berühmt waren. Trotzdem stehen sie nun an der Seite der relativ Unsterblichen.

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6787
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Richard »

Naja, Dancer und Schlafner waren sowas wie bezahlte Kopfgeldjaeger, ihnen wurde zumindest keine Freude an den Qualen der Opfer zugeschrieben. Monboddo scheint jedenfalls unbeeinflusst zu sein und nicht etwa unter posthypnotischen Zwang zu agieren, wie seinerzeit mal Corello.

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 787
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Askosan »

Richard hat geschrieben:
6. Januar 2020, 22:38
Naja, Dancer und Schlafner waren sowas wie bezahlte Kopfgeldjaeger, ihnen wurde zumindest keine Freude an den Qualen der Opfer zugeschrieben. Monboddo scheint jedenfalls unbeeinflusst zu sein und nicht etwa unter posthypnotischen Zwang zu agieren, wie seinerzeit mal Corello.
Dancer und Schlafner haben diverse Zielpersonen liquidiert und zwar aus beruflichen Gründen.

Monboddos Charakter ist moralisch fragwürdig, aber Gedanken sind auch im Jahre 2046 NGZ immer noch straffrei.

Wenn ich wählen müsste, mit wem ich ein Bierchen trinken soll, mit zwei Killern oder mit einer unsympathischen Persönlichkeit, dann würde ich mich vermutlich für Monboddo entscheiden.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5219
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von nanograinger »

Askosan hat geschrieben:
6. Januar 2020, 23:21
Richard hat geschrieben:
6. Januar 2020, 22:38
Naja, Dancer und Schlafner waren sowas wie bezahlte Kopfgeldjaeger, ihnen wurde zumindest keine Freude an den Qualen der Opfer zugeschrieben. Monboddo scheint jedenfalls unbeeinflusst zu sein und nicht etwa unter posthypnotischen Zwang zu agieren, wie seinerzeit mal Corello.
Dancer und Schlafner haben diverse Zielpersonen liquidiert und zwar aus beruflichen Gründen.
Um einen Film mit Arnie Schwarzenegger zu zitieren, als ihm seine Frau vorhält, dass er beruflich Leute umbringt: "Yeah, but they were all bad."
Askosan hat geschrieben: Monboddos Charakter ist moralisch fragwürdig, aber Gedanken sind auch im Jahre 2046 NGZ immer noch straffrei.
Er lässt sich von Phatoom/Phertosh instrumentieren (und das vermutlich nicht zum ersten Mal). Seine Beteiligung an vermutlich sehr fragwürdigen Aktionen ist sehr wahrscheinlich. Natürlich ist er in einer Zwangslage, und vielleicht ist macht er seinen Spruch nur, um sich vor Phertosh nicht in Verdacht zu bringen. Aber er hat den Spruch nun mal gemacht und das sind eben nicht nur Gedanken.

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 787
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Askosan »

nanograinger hat geschrieben:
7. Januar 2020, 11:41
Aber er hat den Spruch nun mal gemacht und das sind eben nicht nur Gedanken.
Gedanken/Worte sind aber nicht gleichzusetzen mit verbrecherischen Handlungen. Auch in der fiktiven PR-Serie wird man für Gedanken/Worte nicht angeklagt. Aktuell sind dem Trotonen keine schweren Verbrechen vorzuwerfen. Er lässt sich instrumentalisieren, aber wenn das Damoklesschwert Phaatom/Phersunen über seinem Volk schwebt, dann ist das nicht weiter verwunderlich.

Dancer und Schlafner sind mMn nichts anderes als Killer. Sie haben auch nicht zu entscheiden, wer gut oder böse ist. Um Tötungen, im Tausch für Vitalenergie, schön zu reden, muss man sich moralisch schon erheblich verrenken.

Benutzeravatar
Askosan
Ertruser
Beiträge: 787
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler Band 3046: Leo Lukas - die Stadt im Sturm

Beitrag von Askosan »

nanograinger hat geschrieben:
7. Januar 2020, 11:41
Um einen Film mit Arnie Schwarzenegger zu zitieren, als ihm seine Frau vorhält, dass er beruflich Leute umbringt: "Yeah, but they were all bad."
Du meinst wohl "True Lies", wo Arnie einen Agenten spielt. Die US-Geheimdienste, insbesondere die CIA, sind ja für ihre hohen moralischen Ansprüche bekannt. B-)

Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“