Titelbild 3087

Antworten

Wie gefällt das Titelbild?

Note 1 (=klasse)
3
8%
Note 2 (=gut)
18
50%
Note 3 (=okay)
7
19%
Note 4 (=geht so)
6
17%
Note 5 (=schlecht)
1
3%
Note 6 (=grausig)
1
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 36

Benutzeravatar
DasEschaton
Siganese
Beiträge: 31
Registriert: 20. April 2020, 10:42

Titelbild 3087

Beitrag von DasEschaton »

Bild
Nette Grüße aus Niedersachsen!

Lesend: NEO ab 200
Hörend: NEO ab 001
Benutzeravatar
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 38315
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Moonbiker »

auch 2

Günther
Benutzeravatar
Ronald Tekener
Marsianer
Beiträge: 122
Registriert: 5. Juli 2018, 09:14

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Ronald Tekener »

Sehr viele Rot-Töne, aber dennoch eine 2
Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5222
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Faktor10 »

Sehr schön, gebe eine 2 minus.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Benutzeravatar
Meiner Einer
Postingquelle
Beiträge: 3080
Registriert: 25. Juni 2012, 22:29
Wohnort: Katzwinkel

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Meiner Einer »

Eine 2
Benutzeravatar
Oceanlover
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1840
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Oceanlover »

Schönes Portrait. 2. :)
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7251
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Titelbild 3087

Beitrag von dandelion »

Beeindruckendes Bild, sehr schöner Hintergrund.
Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2823
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Titelbild 3087

Beitrag von wepe »

Die Gesichtspartie erinnert mich etwas an Jim Parsons. :D
Kompositorisch und in der Farbgebung ein gutes Cover! :st:
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7628
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Richard »

Fast schon wieder etwas zu viel Gelb/Gold ... eine 2 - und daher mit 2 abgestimmt.
Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1284
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Verkutzon »

Gut :st: 2
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120
ZEUT-42
Terraner
Beiträge: 1427
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Titelbild 3087

Beitrag von ZEUT-42 »

Cairaner: 1
Weißes Loch und Szenerie: 1 (in Variationen auch auf den Covers von 3084 & 3085 zu sehen)
Heft ist gekauft: 2-3
TiBi hat mit dem Inhalt zu tun: 2

Summe: 2
SydSchmitt
Marsianer
Beiträge: 172
Registriert: 8. Juli 2020, 17:43

Re: Titelbild 3087

Beitrag von SydSchmitt »

An sich ein nettes Portät, erstmal inhaltlich kein Bezug zum Titel, aber stimmungsmäßig schon irgendwie. Nur sind Cairaner nicht eigentlich lippenlos? Ach so, künstlerische Freiheit. Die Nase ist auch eher klein als wirklich flach. Wurde jemals erwähnt, dass sie Augenbrauen haben? Ohne würden sie auf jeden Fall fremdartiger wirken.

Schade, dass die grellen Himmelskörper (natürlich muss irgendwo wieder eine Überblendung rein) im Hintergrund dem Porträt doch ein wenig die Schau stehlen. Man muss sie nicht so holzhammermäßig überblenden, um zu kommunizieren, dass sie hell sind. Und die Figur scheint vom Licht im Hintergrund nahezu unberührt. Da hilft es auch nur leidlich, wenn man das ganze Bild wieder ins nahezu Monochrome stürzt, und eine rot-orangene Suppe daraus macht, um wenigstens ein bisschen Lichtstimmung hinzubekommen. Es gab mal eine Zeit, das war sowas selten, und die Cover hatten echt Farbigkeit. Sowohl ein aus mehr als zwei Tönen bestehendes Farbschema, als auch Intensität anstatt Blässe.

Bild

Wenn man jetzt wohlwollend unterstellt, dass diese Entwicklung der Farbigkeit der Cover nicht zufällig vonstatten gegangen ist, stellt sich die Frage nach dem Warum. Warum sind überwiegend monochrome Cover passender für die Serie, als welche mit komplexerer Farbigkeit? Oder hängt das Erscheinungsbild der Serie doch einfach zufällig davon ab, wer gerade für die Serie illustriert, anstatt andersrum?

Und wieder, ist es zuviel verlangt einen an sich ganz gelungenen Bildinhalt so ins Bild zu setzen, dass er nicht von der Ecke des Logokastens verschandelt wird? Das ist unprofessionell und einfach grauenvoll.

Insgesamt: 4+
astroGK
Ertruser
Beiträge: 757
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45

Re: Titelbild 3087

Beitrag von astroGK »

SydSchmitt hat geschrieben: 10. September 2020, 17:00 Und wieder, ist es zuviel verlangt einen an sich ganz gelungenen Bildinhalt so ins Bild zu setzen, dass er nicht von der Ecke des Logokastens verschandelt wird?
Da gebe ich dir voll recht. Aber das schreit doch geradezu nach einem Remix 😎🙂
Mentro Kosum
Terraner
Beiträge: 1100
Registriert: 16. Mai 2020, 16:10

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Mentro Kosum »

Der Hintergrund ist schön atmosphärisch, aber der Cairaner wirkt auf mich wie eine altägyptische Mumie, so leblos ist seine Ausstrahlung.

Das zieht die Wertung auf eine 3.
Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2823
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Titelbild 3087

Beitrag von wepe »

SydSchmitt hat geschrieben: 10. September 2020, 17:00 ...
Und wieder, ist es zuviel verlangt einen an sich ganz gelungenen Bildinhalt so ins Bild zu setzen, dass er nicht von der Ecke des Logokastens verschandelt wird? Das ist unprofessionell und einfach grauenvoll.
...
Nur als Hinweis, warum so etwas von Werbefachleuten nicht selten gemacht wird: PR-Schriftzug, Heftnr., Titel und Untertitel sollen eine andere Ebene bilden. Eine sachliche, durch die hindurch man das inhaltsbezogene Titelmotiv sieht. Deshalb ist es sogar gewollt, dass ein Element angeschnitten oder teils überdeckt wird, die verschiedenen Lagen verleihen dem Cover Tiefe.
Es existieren sogar einige wenige Fälle, in denen - umgekehrt - sogar der PR-Schriftzug vom Motiv teils leicht überdeckt wird. Das bewirkt mehr Dimensionalität.

Ob der Grafikdesigner das in jedem konkreten Einzelfall wirklich gut gelöst hat, ist eine andere Frage. Aber als Beispiel kann das TiBi mit den Blues-Statuen dienen. Du hattest das Überschneiden eines Kopfes moniert, m.E. hat das dem Cover aber mehr Tiefe und Eindringlichkeit gegeben als dein "sauberes" Nebeneinanderstellen. Links die entfernteste Figur ganz an den Rand gesetzt (sonst würde man noch mehr sehen ;) ), 2 Figuren komplett auf Sockeln (damit ich merke, dass sie gleiche Haltung haben), dann den Typ mit Dachschaden (zugegeben nicht gut gelöst) und schließlich rechts noch einer, angeschnitten von den Hefträndern. Ich als Leser sehe wie durch ein "teilbedrucktes" Fenster, aber der Zeichner bietet mir ein inhaltlich komplettes Bild an - mein Blick ist sogar wesentlich umfassender als der der beiden Betrachter, die von unten zu den riesigen Statuen aufschauen.

Bei deiner Version sehe ich 4 gleichartige komplette Statuen herumstehen - und aus! Keine Frage, ob ich vielleicht nicht alles übersehe, wohin die Reihe eventuell noch reicht, o.ä. Du hast eine vordergründige Vollsicht geschaffen, dabei aber Spannung und Tiefe genommen. Ein Cover soll aber bestenfalls Neugier und Spannung aufs Heft erzeugen.

Dieses "plakative" Nebeneinander ohne Überschneidungen findet sich (aktuell in NRW) noch bei einigen althergebrachten Wahlplakaten, damit der Wähler alles zeitgleich lesen und ungestört durch Nachdenken die Kandidaten sehen kann. :devil:
ZEUT-42
Terraner
Beiträge: 1427
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Titelbild 3087

Beitrag von ZEUT-42 »

SydSchmitt hat geschrieben: 10. September 2020, 17:00 Da hilft es auch nur leidlich, wenn man das ganze Bild wieder ins nahezu Monochrome stürzt, und eine rot-orangene Suppe daraus macht, um wenigstens ein bisschen Lichtstimmung hinzubekommen. Es gab mal eine Zeit, das war sowas selten, und die Cover hatten echt Farbigkeit. Sowohl ein aus mehr als zwei Tönen bestehendes Farbschema, als auch Intensität anstatt Blässe.

Wenn man jetzt wohlwollend unterstellt, dass diese Entwicklung der Farbigkeit der Cover nicht zufällig vonstatten gegangen ist, stellt sich die Frage nach dem Warum. Warum sind überwiegend monochrome Cover passender für die Serie, als welche mit komplexerer Farbigkeit? Oder hängt das Erscheinungsbild der Serie doch einfach zufällig davon ab, wer gerade für die Serie illustriert, anstatt andersrum?
Das ist sehr auffällig, ja - und nicht erst seit gestern. ich habe mir schon seit einiger Zeit überlegt, wie die Tibis als InnenIllus aussehen würden.
SydSchmitt
Marsianer
Beiträge: 172
Registriert: 8. Juli 2020, 17:43

Re: Titelbild 3087

Beitrag von SydSchmitt »

wepe hat geschrieben: 11. September 2020, 01:01 Nur als Hinweis, warum so etwas von Werbefachleuten nicht selten gemacht wird: PR-Schriftzug, Heftnr., Titel und Untertitel sollen eine andere Ebene bilden. Eine sachliche, durch die hindurch man das inhaltsbezogene Titelmotiv sieht. Deshalb ist es sogar gewollt, dass ein Element angeschnitten oder teils überdeckt wird, die verschiedenen Lagen verleihen dem Cover Tiefe.
Es existieren sogar einige wenige Fälle, in denen - umgekehrt - sogar der PR-Schriftzug vom Motiv teils leicht überdeckt wird. Das bewirkt mehr Dimensionalität.
Ob der Grafikdesigner das in jedem konkreten Einzelfall wirklich gut gelöst hat, ist eine andere Frage.
Danke für deine Anmerkungen :)

Du kannst ja meinen Posts entnehmen, dass es mir nicht um Überschneidungen an sich geht, sondern eben um die nicht gut gelösten. Wenn ein (nicht allzu wichtiges) Bildelement deutlich hinter dem Logokasten verschwindet, oder aus dem Bild ragt, ist das okay, weil dann eben nicht alles brav eingerahmt und gleichzeitig Klarheit da ist bei der Trennung der Ebenen (Illustration und Layout, die sachliche, auf die du dich beziehst).

Wenn aber Bildelemente nur ein klitzekleines Bisschen angeschnitten sind von Rand oder Logo, ändert sich das Kosten/Nutzen-Verhältnis. Die eben beschriebenen positiven Aspekte sind jetzt reduziert, weil sie gestalterisch nicht mehr klar und deutlich umgesetzt sind, und werden zu Details, die Unruhe reinbringen und ablenken; im Gegensatz zu einem freien oder deutlich angeschnittenen Kopf schreit diese kleine Ecke jetzt ja förmlich. Durch dieses Anpieksen des Kopfes z.B. findet da eine Interaktion der Ebenen statt, die die Integrität beider Ebenen angreift.

Den Schriftzug selber zu überdecken ist eine stilistische Entscheidung, die von der Art des Bildmaterials abhängt. Wenn man, wie bei vielen Magazinen üblich...

https://www.shutterstock.com/blog/wp-co ... .jpg?w=750
https://internationalbanker.com/wp-cont ... scaled.jpg
https://pbs.twimg.com/media/EA5TMmMU8AcXuor.jpg
https://lh3.googleusercontent.com/proxy ... VxTDr6K7bw
https://media-s3-us-east-1.ceros.com/ed ... &width=643

...eine einzelne Figur hat, die vielleicht ein bisschen Hintergrund hat, aber nicht wirklich zu einer Umgebung gehört, kann man die als einzelnes Element zum Teil der Layoutebene machen. Wenn es sich aber um eine Szene handelt, die selber meistens schon Vorder-, Mittel- und Hintergrund hat, besteht keine Notwendigkeit, da noch mehr Tiefe zu erzeugen. Im Gegenteil, da jetzt das Logo teilweise zu verdecken, würde es ja zum Teil der Szene machen, und ohne wirklichen Nutzen die Integrität der Layoutebene aufbrechen. Wie du sagtest, Titel, Logo usw. sollen ja eine separate Ebene bilden. Wenn die aber zum Teil der Landschaft wird....
Aber als Beispiel kann das TiBi mit den Blues-Statuen dienen. Du hattest das Überschneiden eines Kopfes moniert, m.E. hat das dem Cover aber mehr Tiefe und Eindringlichkeit gegeben als dein "sauberes" Nebeneinanderstellen.
Wie oben erwähnt, das ist eine Kosten/Nutzen-Abwägung. Du hast es ja auch selber als Dachschaden bezeichnet ;)
mein Blick ist sogar wesentlich umfassender als der der beiden Betrachter, die von unten zu den riesigen Statuen aufschauen.
Findest du? Die sehen allein schon im Augenwinkel wahrscheinlich viel mehr Statuen als wir. Und die ganze Landschaft dahinter sowieso.
Bei deiner Version sehe ich 4 gleichartige komplette Statuen herumstehen - und aus! Keine Frage, ob ich vielleicht nicht alles übersehe, wohin die Reihe eventuell noch reicht, o.ä. Du hast eine vordergründige Vollsicht geschaffen, dabei aber Spannung und Tiefe genommen. Ein Cover soll aber bestenfalls Neugier und Spannung aufs Heft erzeugen.
Die Gleichartigkeit war vollste Absicht. um die Reihe der Statuen noch monolithischer wirken zu lassen, anstatt sie mit Farbigkeit aufzulockern. Und Überschneidungen/Anschnitte sind ja nicht die einzigen Werkzeuge, um Tiefe zu erzeugen. Ganz links keine klitzekleine Statue mehr angeschnitten darzustellen, war eine bewusste Entscheidung, weil durch räumliche und atmosphärische Perspektive durchaus genug Tiefe entsteht, und Details in diesem Randbereich tendenziell ablenkend gewesen wären. Die Kosten höher als der Nutzen.

Die Spannung entsteht bei mir vor allem durch die Szene/Geschichte, die kommuniziert wird. In dem Fall haben wir zwei Raumfahrer, die auf einer kargen Welt vor einer Reihe mysteriöser, monolithischer Statuen stehen. Ich persönlich brauche da keine komischen Anschnitte mehr für die Spannung B-)
Dieses "plakative" Nebeneinander ohne Überschneidungen findet sich (aktuell in NRW) noch bei einigen althergebrachten Wahlplakaten, damit der Wähler alles zeitgleich lesen und ungestört durch Nachdenken die Kandidaten sehen kann. :devil:
Naja ich möchte jetzt nicht die Politik in Schutz nehmen, aber ich glaube Schlüsselwörter sind hier zeitgleich und ungestört. Es geht um das schnelle, klare Erfassen von Information. Oft fahren die Leute ja nur im Auto daran vorbei. Und dieses schnelle klare Erfassen ist zentral im Design, und eben auch wichtig für die Cover von Romanen. Die Kunst ist es in dem Fall, eine Illustration und ein Layout zu schaffen, das klar und schnell erfassbar ist und einen Inhalt kommuniziert, aber gleichzeitig zum Verweilen und weiteren Erkunden einläd.
Zuletzt geändert von SydSchmitt am 11. September 2020, 11:57, insgesamt 2-mal geändert.
SydSchmitt
Marsianer
Beiträge: 172
Registriert: 8. Juli 2020, 17:43

Re: Titelbild 3087

Beitrag von SydSchmitt »

astroGK hat geschrieben: 10. September 2020, 17:21
SydSchmitt hat geschrieben: 10. September 2020, 17:00 Und wieder, ist es zuviel verlangt einen an sich ganz gelungenen Bildinhalt so ins Bild zu setzen, dass er nicht von der Ecke des Logokastens verschandelt wird?
Da gebe ich dir voll recht. Aber das schreit doch geradezu nach einem Remix 😎🙂
Mal schauen :P
Benutzeravatar
Heykh
Marsianer
Beiträge: 232
Registriert: 6. April 2020, 12:42

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Heykh »

Faktor10 hat geschrieben: 9. September 2020, 16:22 Sehr schön, gebe eine 2 minus.
OMG :blink:

Alles gut bei dir? ;)

Ein 2 von mir, die Augen find ich klasse.
Wer HTML postet oder gepostetes HTML quotet oder sich gepostetes oder gequotetes HTML beschafft, um es in Verkehr zu bringen, wird geplonkt.
:rolleyes:
Es gibt 10 Gruppen von Menschen: Die, die Binärcode verstehen und die, die ihn nicht verstehen.
Benutzeravatar
R.B.
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1989
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln

Re: Titelbild 3087

Beitrag von R.B. »

Spricht mich nicht so ganz an und kommt daher über eine drei nicht hinaus.
Bleck vun dä Schäl Sick op unsere schöne Dom: Sankt Peter und Maria mit Hohenzollernbrücke
Benutzeravatar
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4280
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Regulus »

Ich gebe auch eine glatte 3
Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2823
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Titelbild 3087

Beitrag von wepe »

SydSchmitt hat geschrieben: 11. September 2020, 11:38 Du kannst ja meinen Posts entnehmen, dass es mir nicht um Überschneidungen an sich geht, sondern eben um die nicht gut gelösten. Wenn ein (nicht allzu wichtiges) Bildelement deutlich hinter dem Logokasten verschwindet, oder aus dem Bild ragt, ist das okay, weil dann eben nicht alles brav eingerahmt und gleichzeitig Klarheit da ist bei der Trennung der Ebenen (Illustration und Layout, die sachliche, auf die du dich beziehst).

Wenn aber Bildelemente nur ein klitzekleines Bisschen angeschnitten sind von Rand oder Logo, ändert sich das Kosten/Nutzen-Verhältnis. Die eben beschriebenen positiven Aspekte sind jetzt reduziert, weil sie gestalterisch nicht mehr klar und deutlich umgesetzt sind, und werden zu Details, die Unruhe reinbringen und ablenken; im Gegensatz zu einem freien oder deutlich angeschnittenen Kopf schreit diese kleine Ecke jetzt ja förmlich. Durch dieses Anpieksen des Kopfes z.B. findet da eine Interaktion der Ebenen statt, die die Integrität beider Ebenen angreift.
...
Das Argument des geringeren Nutzens durch (unfreiwillige) Interaktion der Ebenen kann ich nachvollziehen, wir kritisieren ja auch beide bei diesem Aspekt die "unzureichend ausgeführte" Aufgabe. Das kann den Betrachter und potentiellen Käufer vom - beabsichtigten - Anmach-Effekt ablenken, vermutlich oft sogar, ohne dass es ihm bewusst wird oder dass er es erklären könnte. Das analysierende Betrachten eines Bildes muss auch erstmal erlernt und geübt werden.
Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob die Zeichner auch die formalen Elemente einsetzen oder ob erst in der Redaktion das fertige Bild weiterverarbeitet wird. Ich tippe auf letzteres, da ich mich an eine alte Erzählung erinnere, wie A. Kelsner früher regelmäßig mit einem gut verpackten frisch gemalten (!) Bild zur Post dackelte und dieses nach Rastatt schickte. Auch wenn die TiBis längst als Datei geliefert werden, haben die sicherlich soviel Fleisch drumherum, dass Bildmotiv und die Heft-Formalia gegeneinander verschoben werden können. Eventuell produzieren gar nicht immer die Zeichner die Ungereimtheiten, sondern im letzten Schritt erst der Layouter. Und der hat ganz andere Sorgen, etwa wie er einen langen Titel und ellenlangen Untertitel unterbringt, ohne dass unten alles zerschossen wird ... :o)
SydSchmitt
Marsianer
Beiträge: 172
Registriert: 8. Juli 2020, 17:43

Re: Titelbild 3087

Beitrag von SydSchmitt »

wepe hat geschrieben: 13. September 2020, 23:58 Eventuell produzieren gar nicht immer die Zeichner die Ungereimtheiten, sondern im letzten Schritt erst der Layouter. Und der hat ganz andere Sorgen, etwa wie er einen langen Titel und ellenlangen Untertitel unterbringt, ohne dass unten alles zerschossen wird ... :o)
Das habe ich auch schon überlegt, das Problem tritt ja bei allen Illustratoren auf. Oft wirkt es so, als wäre die abgelieferte Illustration in der Grafikabteilung dann nochmal skaliert und/oder zurechtgerückt. Was problematisch wäre, weil es erstens zu diesen unschönen Endergebnissen führt, und ja auch die Bildaufteilung, so wie sie der Illustrator für das finale Format angelegt hat, vollkommen zunichte macht. Da komponierst du quasi ein Lied, und irgendjemand schneidet Stückchen raus um auf drei Minuten zu kommen :rolleyes:

Aber die Illustratoren können durchaus die statischen Elemente (Logo/Preisinfo) miteinbeziehen, und wenn sie Titel/UT/Autoren kennen, auch dafür entsprechend "unwichtigen", nicht zu detailreichen Raum einplanen, um es der Grafikabteilung beim Layout nicht zu schwer zu machen. Das gehört quasi zur Berufsbeschreibung von Coverillustratoren ;)
Nemaides
Siganese
Beiträge: 12
Registriert: 3. Juni 2018, 13:14

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Nemaides »

Schöner Hintergrund. Der Cairaner sieht mir aber viel zu menschlich aus.
Benutzeravatar
Roland ZBV
Marsianer
Beiträge: 109
Registriert: 26. August 2016, 13:20
Wohnort: Unterallgäu

Re: Titelbild 3087

Beitrag von Roland ZBV »

Super Tibi, mit 1 bewertet
Antworten

Zurück zu „Titelbilder-Innenillus-Risszeichnungen“