Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
9
7%
Note 2
17
13%
Note 3
6
5%
Note 4
5
4%
Note 5
4
3%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
15
11%
Note 2
12
9%
Note 3
6
5%
Note 4
8
6%
Note 5
2
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
11
8%
Note 2
11
8%
Note 3
12
9%
Note 4
6
5%
Note 5
1
1%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 132

Benutzeravatar
Macca
Ertruser
Beiträge: 906
Registriert: 18. August 2013, 17:53

Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Macca »

Die Hauptpersonen des Romans:

Tondar – Ein Krieger erfüllt seine eigenen Erwartungen nicht.
Anzu Gotjian – Die Mutantin stellt sich ihrer Angst und ihrer Gabe.
Bouner Haad – Der Haluter betritt eine Äonenuhr.

Sehr kurzer Spoiler:
Spoiler:
Unsere Freunde erreichen wohlbehalten die RAS. Der Superrraumer soll mal wieder getunt und zur Tarnkappen-RAS werden.
Nicht ganz so kurz:
Spoiler:
Unsere Freunde erreichen über einen per List umgepolten Transpositstrahl wohlbehalten die RAS. Der Superrraumer soll mal wieder getunt und zur Tarnkappen-RAS werden. Tondar bleibt zurück. Er hat eine neue Bestimmung gefunden.
Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich in Cassiopeia, wir erinnern uns: Der Haluter Bouner Haad und die Mutantin Anzu Gotjian hat es in den Saum von FENERIK verschlagen. Dort wollen sie natürlich nicht bleiben. Back to RAS, heißt die Devise.

Jetzt in Band 3124: Bouner und Anzu sowie ihr neuer Freund Tondar müssen weiter in einer seltsamen Welt zurecht kommen. Bouner hat eine Idee: Wir basteln eine Maschine, die den Transpositstrahl kopiert, womit sie zurück zur RAS kommen. Klar, entgegnet Tondar. Und bei der Gelegenheit basteln wir uns noch einen eigenen Chaoporter.

Doch da sind ja noch die Parxen mit ihrem König Etrex Baibur, die wiederum gegen die Navakanen vorgehen, die sich mit unseren Freunden verbündet haben. King Etrex will Bouner und Anzu dingfest machen. Die neuerliche Konfrontation mit den Parxen ist also nur eine Frage der Zeit. Die Gelegenheit für Bouner, die vier Fäuste fliegen zu lassen. Doch die Parxen haben einen Trumpf im Ärmel: die Sextadim-Zange. Die wird aktiv, wenn Parabegabte ihre Gabe einsetzen. Aber die Navas haben ebenfalls einen Trumpf: den sichersten Ort, das Innere einer Äonenuhr.

King Etrex ist unseren Freunden auf der Spur. Ein Rückzug in die Äonenuhr würde ihn nicht jucken. Die Zange hat auch dort Zugriff. Unsere Freunde erfahren derweil vom Chaofaktum - einem der letzten Daseinsgründe des Chaoporters. Weitere Info: Ein Chaoporter verschafft sich Zugang zu Chaoversen, also zu gescheiterten Universen. Damit auch zu Jogi Löws Fußball-Chaoversum? Unwichtig! Sicher ist: Außerhalb eines Chaoporters gibt es nichts, was den Kontakt mit einem Chaofaktum überstehen könnte.

Dann endlich die Äonenuhr. Eine wirklich seltsame Konstruktion. King Etrex wartet derweil auf seine Gelegenheit, unsere beiden Freunde endlich dingfest zu machen. Info Äonenuhren: Wurden gebaut, lange bevor FENERIK die Navas rekrutiert hat. Zeigen den Navas nicht nur, wann deren letztes Stündlein geschlagen hat. Sie fungieren auch als Wissensspeicher. Jeder Nava, der das Zeitliche segnet, hinterlässt in der Äonenuhr sein Wissen, seine Erfahrung. Worauf FENERIK mit Sicherheit Zugriff hat.

Dann schlägt endlich die Sextadim-Zange an. Doch unsere Freunde sind inzwischen darüber gewarnt und treffen Vorkehrungen. Anzu ist die erste, die mit der Zange und King Etrex Bekanntschaft macht. Doch der Ober-Parxe muss schnell feststellen, dass er sich zu früh gefreut hat. Das Ergebnis: Anzu soll die - wesentlich stärkeren - Parabegabten der RAS verraten. Für ihre eigene Freiheit. Im Gegenzug wird King Etrex den Transpositstrahl aktivieren - Richtung RAS.

Und dann kann es losgehen. Allerdings wird Tondar nicht mitkommen. Er hat endlich seine Bestimmung gefunden. An Bord der RAS angekommen, wird sofort der Alarmstart durchgeführt. Bloß weg von hier! FENERIK darf die RAS nicht anpeilen. Perry und Gucky sind glücklicherweise schon an Bord, da bereits aus dem Molatvosystem zurückgekehrt. Davon im nächsten Band mehr.

Jetzt ist es wichtig, dass die RAS ständig in Bewegung bleibt, damit FENERIK nicht schon wieder Parabegabte abgreift. Auf Dauer muss aber eine Lösung her: Bouner will die Schiffshülle (Stichwort Proto-Eiris) polarisieren lassen. Damit könnte die RAS zum Tarnkappen-Bomber und damit für FENERIK unsichtbar werden - nicht aber die Beiboote.

To be continued.
Persönliche Meinung:
Spoiler:
Die (erste) FENERIK-Handlungsebene ist abgeschlossen und endet mit interessanten Infos. Hätte man aber durchaus in zwei Romane packen können. Jetzt darf man erst einmal auf die Molatvosystem-Handlung gespannt sein, die Perry und Gucky ja schon hinter sich haben.
Benutzeravatar
Klaus 1802
Superintelligenz
Beiträge: 2699
Registriert: 30. Juni 2012, 01:07
Wohnort: Raum Ludwigshafen Terra

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Klaus 1802 »

Vielen Dankfür deinen schnellen Spoiler nach Macca Art.
Nett das mit Jogi Löws Fußball-Chaoversum
Benutzeravatar
Macca
Ertruser
Beiträge: 906
Registriert: 18. August 2013, 17:53

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Macca »

Chaoporter HANSI ist ja unterwegs, wenn er nicht vorher ebenfalls havariert.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2178
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von AushilfsMutant »

HANSI? :P

Was? Wie? Wer? Wo? Wann? :o
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 8544
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Richard »

Der Krankl Hansi ;).

Und ja, netter Spoiler, wie immer super, Macca!
ZEUT-42
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1973
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von ZEUT-42 »

Toller Spoiler.

Bei der Beschreibung der Funktion des Chaoporters musste ich an das Antimaterieuniversum denken - und zum zigsten Male an die Überreste STROWWANs.
Benutzeravatar
Goshun
Plophoser
Beiträge: 418
Registriert: 11. Januar 2021, 13:32

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Goshun »

Für diesen Roman gilt leider uneingeschränkt dieselbe Kritik wie für 3123.

Beim Protagonisten "Tonder" entsteht eher folgendes Bild in meinem Kopf... von daher ist die Handlung von Zeit zu Zeit ganz amüsant:
(Die Jungen kennen den Film sicher nicht :) )

https://www.google.com/url?sa=i&url=htt ... EA8[/img]

Gut gelungen meiner Meinung nach die Charakterisierung des Bösewichts. Er kommt nicht viel vor aber er wird immerhin als ernstzunehmender Gegner dargestellt den man erst mal überlisten muss.


Das mit den Äonenuhren verstehe ich noch weniger... sollten sich nach dem Gongschlag im letzten Band nicht alle Nummern um 1 verschoben haben?

Zudem... seit dem Gongschlag in Band 3123 sind nur wenige Tage vergangen. Bedeutet das die Lebenszeit der Navakan sind nur 15-20 Jahre?

Oder sind die Gongschläge nicht zyklisch?

Eine an und für sich gute Idee für mich leider verwirrend aufbereitet. Kann aber auch an mir liegen und es wird in irgendeinem Nebensatz erwähnt wie die Uhren genau ticken.

Die Auflösung des Schicksalsbogens des Kriegers finde ich gelungen. So viel Lob muss sein wenn ich auch mit diesem Roman nicht wirklich begeistert bin.

Vielleicht liegt es auch an der Hitze ;) irgendwie freut mich das Lesen zurzeit nicht.

Also bitte nicht allzuernst nehmen meine Kritik. Die Anglertriologie war "in Ordnung".
Some people are nice some people are nasty. There is always a Baldrick and there is always a Blackadder.
Benutzeravatar
Verkutzon
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1665
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Verkutzon »

Goshun hat geschrieben: 2. Juli 2021, 11:25Das mit den Äonenuhren verstehe ich noch weniger... sollten sich nach dem Gongschlag im letzten Band nicht alle Nummern um 1 verschoben haben?
Zudem... seit dem Gongschlag in Band 3123 sind nur wenige Tage vergangen. Bedeutet das die Lebenszeit der Navakan sind nur 15-20 Jahre?
Oder sind die Gongschläge nicht zyklisch?
Ich habe es so verstanden:
Die Äonen-Uhren verkünden einerseits das Ende eines Äons (nur extrem selten hörbar - Band 3123, Seite 56), andererseits für jeden Navakan die individuelle Lebenszeit „...ich höre ihn, den letzten stummen Schlag.“ (Seite 59)

Die Navakan leben im 4. Äon. Das 1. Äon haben sie auf ihrem Heimatplaneten, in ihrer Heimatgalaxis, erlebt. Ein Äon dauert also ziemlich lang... (Seite 56)
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120
PeterL
Siganese
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2017, 12:02

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von PeterL »

Keine Spekulationen usw. nur eines:

Für mich einer der besten Romane der letzten Zeit.
Top Leistung/Arbeit Herr Fröhlich, das muss man auch mal sagen.
Überhaupt entwickelt sich der Zyklus, für mich, zum besten der letzten Jahre :st: hoffe es geht so weiter.
Noch ne kurze Anmerkung: den Roman mit na 5 zu bewerten ist für mich absolut nicht nachvollziehbar.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 9057
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von AARN MUNRO »

Irgendwie kam ich schwer rein in den Band. Der Anfang erschien mir etwas schwerfällig.Aber dann entwickelte sich die Geschichte richtig gut.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Three cheers for the incredible Campbell!"

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 995
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Troll Incorporation »

Der Roman hat mir richtig Spaß gemacht. :st:
Vor allem wegen dem lakonischen, trockenen Humor wie
Noch-716? Noch-12? Noch-ein-anderer?
Anzu war einen Transmitterspezialistin mit dem ausgeprägten Verlangen, nicht in kosmische Geschehen hineingezogen zu werden.
Hat ja bisher alles prima geklappt!
An einer Stelle musste ich grinsen und irgendwie auch ein bisschen die Augen verdrehen:
"Chaoporter, Chaopressor, Chaofaktum, Chaoversum, ..." ... das erinnere mich so an Batgürtel, Bathöhle, Batterang, Batmobil, Bat-Anti-Hai-Spray ... nur ... irgendwann wird es albern. ;)

An einer Stelle habe ich aufgehorcht:
Wir wollen sehen, hatte die damalige Argumentation gelautet, wie er reagiert, wenn er den Grund für sein
Überleben herausfindet. Nur hatte Tondar ihn bisher nicht herausgefunden. Der kosmische Spaß des Chaoporters
war nicht aufgegangen,
... das lässt in mir die Hoffnung, dass wir von Tondar vielleicht doch noch nicht das letzte Mal gehört haben. :unschuldig:
RolfK
Oxtorner
Beiträge: 596
Registriert: 30. März 2014, 19:01

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von RolfK »

Das war eine schöne, fein gesponnene Geschichte, die mir sehr gefallen hat.
cdroescher
Marsianer
Beiträge: 154
Registriert: 5. September 2015, 01:12

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von cdroescher »

Troll Incorporation hat geschrieben: 2. Juli 2021, 14:42An einer Stelle habe ich aufgehorcht:
Wir wollen sehen, hatte die damalige Argumentation gelautet, wie er reagiert, wenn er den Grund für sein
Überleben herausfindet. Nur hatte Tondar ihn bisher nicht herausgefunden. Der kosmische Spaß des Chaoporters
war nicht aufgegangen,
... das lässt in mir die Hoffnung, dass wir von Tondar vielleicht doch noch nicht das letzte Mal gehört haben. :unschuldig:
Das wurde glaube ich später erklärt:
»Wie kann ich etwas bleiben, das ich nie war? Während meiner Zugehörigkeit zu Gen-Cluster Sieben war ich ein Spielzeug der Einwohner von Taruk-Mahoor. Nun bin ich ein Spielzeug des Chaoporters. Obwohl ich kontaminiert war, haben mich die Parxen nicht vernichtet. Welchen anderen Grund sollte es dafür geben, als dass die Herren des Chaoporters in einem Anflug kosmischen Humors sehen wollten, was passiert, wenn ich eines Tages herausfinde, dass sie mich ausgerechnet in die Saumwelt der Vierer gesteckt haben?«
»Das hieße, sie hätten davon gewusst.«
»Warum denn nicht? Die Navakan sind seit Äonen Teil des Chaoporters, genauso wie ihre Uhren. Wieso sollte FENERIK nicht über das gesamte dort gespeicherte Wissen verfügen? Wahrscheinlich haben sie gelacht, als sie merkten, wie gut ich zufällig zu den Navakan passte, weil uns eine gemeinsame Vergangenheit verbindet.«
heppen shemir
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1664
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von heppen shemir »

Während meiner Zugehörigkeit zu Gen-Cluster Sieben war ich ein Spielzeug der Einwohner von Taruk-Mahoor.

ha! - den braten hab ich ja gleich gerochen :D und schon zum vorgänger roman spekuliert ...
und erwartungsgemäss hat sich tondar dann auch für unsere helden geopfert.

dass die navakan die verstossenen 4er sind, war natürlich eine überraschung ... auch deshalb:

das einzig "verwertbare" der ansonsten missratenen 4er waren die psi aktiven genstrukturen, "die benutzt werden mussten, um in Siebenern Psi Potential zu erschaffen" ... da hätte ich naheliegend gefunden, dass unter den 4ern/navakan psi fähigkeiten weit verbreitet sind, wenn denen das in den genen liegt ... davon war aber nichts zu lesen.

( aber ok, vielleicht gab es die vor äonen sogar, und die navakan wurden grade deswegen einkassiert ... mittlerweile sind die psi talente vom chaotender "verbraucht", und das navakan weltenfragment steht deswegen vor der entsorgung )


anzus erspüren der kluft und überhaupt ihre affinität zum chaoporter wurde für mich nun perryvers durchaus glaubwürdig erklärt :st:
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 8067
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kardec »

"perryvers" :D ist nicht schlecht.
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6717
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von nanograinger »

Ja, aber schon ein relativ alter Hut. B-)
heppen shemir
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1664
Registriert: 23. Juli 2013, 17:44

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von heppen shemir »

für mich ist das irgendwie sogar amtliches forenvokabular

jedenfalls wusste ich sofort was gemeint war, als ich den begriff zum ersten mal gelesen hab
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2796
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kritikaster »

Mit diesem Roman wurde die Angel-3-Hefte-Geschichte für mich insgesamt zufriedenstellend abgeschlossen. War interessant zu lesen.
Allerdings rätsele ich noch, wieso die Saumwelten abgeschoben werden sollen, obwohl sie doch wie zum Beispiel durch die Äonenuhren viel über den Chaoporter verraten können. Ist das nicht ein unnötiges Sicherheitsrisiko für FENERIK? 8-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6717
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von nanograinger »

Kritikaster hat geschrieben: 3. Juli 2021, 20:07...
Allerdings rätsele ich noch, wieso die Saumwelten abgeschoben werden sollen, obwohl sie doch wie zum Beispiel durch die Äonenuhren viel über den Chaoporter verraten können. Ist das nicht ein unnötiges Sicherheitsrisiko für FENERIK? 8-)
Was für ein Sicherheitsrisiko sollte das sein?

Weißt du, was mit den abgestoßenen Saumwelten passiert? Nein.

Und was könnte man potentiell erfahren, was dem Chaoporter schaden könnte? Dass sie mittels Transpositorstrahl Paragebabte entführen können? Dass sie mit "Chaoversen" experimentieren, um Chaofaktoten zu erzeugen? Das ist alles interessant für uns, die wissen wollen, was Chaoporter denn so sind. Aber für die Gegner der Chaotarchen (wenn man die Kosmokraten so sehen kann) wird das alles Schnee von vorvorvorvor.....gestern sein.

Als Torr Samaho den gestrandeten Chaotender ZENTAPHER entdeckte und Cairol III als Austausch für Hilfe geben wollte, sagte Cairol schlicht: "Diese Technologie ist uns seit Millionen Jahren bekannt". News at 11.
Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 8544
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Richard »

Nun, ZENTAPHER (Nummer 37 ;) ) war zu dem Zeitpunkt auch bereist etwas mehr als 3,28 Mio Jahre alt. Bei einem aktuelleren Modell hätte das wohl vermutlich anders ausgeschaut v.w. "Technologie bereits bekannt". - Wobei ich davon ausgehe, dass Cairol auch bei einem neueren Modell Torr Samaho nicht geholfen hätte. Torr Samaho war nun mal in den Augen der KK (Diener) ein Versager.
Benutzeravatar
Eventhorizon
Siganese
Beiträge: 32
Registriert: 14. März 2021, 19:31

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Eventhorizon »

Oliver Fröhlich führt mit PR 3124 die Angler-Trilogie zu einem runden Ende. Insgesamt hat mich das Zusammenwirken der beiden Autoren überzeugt. 3122 und 3124 waren gut aufeinander abgestimmt, 3123 sorgte für eine reibungslose Übergabe des Staffelholzes. Natürlich könnte man argumentieren - und so wird ja teilweise argumentiert - man hätte den Inhalt der Trilogie auch auf einen Doppelband verdichten können. Mir scheint hingegen das Verhältnis von erzählter Geschichte und verfügbarem Platz ausgewogen zu sein. Die Lebensgeschichte Tondars aus 3123 bleibt nicht für sich selbst stehen, sondern wird konsequent in die überraschende Auflösung der Haupthandlung eingeflochten und weiterentwickelt. Der zugrundeliegende existentielle Konflikt Tondars bekam so Tiefe und Vielschichtigkeit.

Offensichtlich werden hier bekannte Motive der Science-Fiction-Literatur als konzeptionelles Grundgerüst verwendet. Das Individuum, das über seine wahre Identität getäuscht wird, um es für fragwürdige oder verbrecherische Zwecke zu missbrauchen; die langsame Bewusstwerdung desselben bis zur völligen inneren Umkehr. Dazu tritt das ebenfalls bekannte Motiv der propagandistisch-pädagogischen Formung von Kriegern. Das verweist nicht nur auf "Starship Troopers", da reichen die Wurzeln bis zu "Im Westen nichts Neues" zurück. Trotzdem wird hier aus bekannten Zutaten etwas neues erschaffen. Wie schon bei 3103, als manche auf eine "Star Trek"- Folge als motivverwandtes Vorbild verwiesen und das als "Kopie" kritisierten, halte ich solche Kritik in beiden Fällen für nicht zutreffend. Man könnte genauso an musikalischen Kompositonen kritisieren, dass sie bekannte Akkorde oder Tonarten bzw. Motive verwenden. Dergleichen Kritik führt aber zu nichts, da aus wenigen bekannten Noten, Tonarten und Motiven immer wieder etwas neues entstehen kann.

Mir hat die Navakan / Gen Cluster Sieben Geschichte nicht nur eingeleuchtet, sondern auch in ihrer Ausführung gefallen. Das Finale in der Äonenuhr sowie die trickreich eingefädelte Rückkehr waren sehr gut vorbereitet und wirkten niemals wie ein "deus ex machina".
Sicher könnte man diese oder jene Schwäche benennen, etwa die Parxen, die über weite Strecken eher eindimensionale Knallchargen und Schießbudenfiguren abgaben. Indes, auch sie fügten sich gut in das übergeordnete Konzept der Trilogie ein.

In der Gesamtschau bin ich mit 3124 und der Angler-Trilogie sehr zufrieden. Gute Leistung!
Benutzeravatar
ATLAN4255
Marsianer
Beiträge: 110
Registriert: 8. April 2017, 12:01
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von ATLAN4255 »

3
Der eindeutig beste Roman des unsäglichen Trios,welches nun endlich beendet ist.was ist nun verdammt ein chaoporter,ein Raumschiff, eine Person?Mir erschließt sich das immer noch nicht.aber egal gut,das das erstmal vorbei ist,der gute Zyklus vorher 2,ist dadurch für mich auf 3 abgestürzt.leider wird es wohl ein Wunschtraum bleiben,kein weiteres Trio mehr zu erleben,auch kann mir die unendlich nervende Anzu Gotjahn gestohlen bleiben,ich freue mich jetzt wieder auf eine weniger abgedrehte handlungsebene ohne diese Person.bis zum nächsten Ausfall
Trio.....

3/3/3
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2796
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kritikaster »

ATLAN4255 hat geschrieben: 4. Juli 2021, 11:46 auch kann mir die unendlich nervende Anzu Gotjahn gestohlen bleiben,
Da muss ich doch noch mal einhaken. Für mich war Anzu bis dahin eine eher blasse Figur. Ihre Weiterentwicklung in dieser Geschichte hat mir sehr gefallen. Ich hoffe, dass das Bild von der Nabelschnur in diesem Zyklus noch mal eine Rolle spielt. 8-)
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2796
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kritikaster »

nanograinger hat geschrieben: 3. Juli 2021, 22:06 Und was könnte man potentiell erfahren, was dem Chaoporter schaden könnte? .....Aber für die Gegner der Chaotarchen (wenn man die Kosmokraten so sehen kann) wird das alles Schnee von vorvorvorvor.....gestern sein.
Und du hast den kompletten Überblick über die Gesamtdaten der Äonenuhr? Und den Draht zu den bestens informierten Kosmokraten(dienern) um alle relevanten Chaotenbekämpfer rechtzeitig mit allen Informationen zu versorgen bevor sie aus Unkenntnis zugrundegehen? 8-)
Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 6717
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 3124: Wo die Äonenuhren schlagen, von Oliver Fröhlich

Beitrag von nanograinger »

Kritikaster hat geschrieben: 4. Juli 2021, 14:15 Und du hast den kompletten Überblick über die Gesamtdaten der Äonenuhr? ...
Nö, aber ich gehe davon aus, dass die Quintarchen etc. den haben und entsprechend handeln würden. Da wir bereits die Methode Mnemo-Deletor bei den aktiven FENERIK-Völkern kennen, gehe ich davon aus, dass bei der Ausstoßung der Navakan-Welt entweder die relevanten Erinnerungen gelöscht würden oder eben die Navakan-Welt Pech haben würde, die Ausstoßung leider, leider nicht übersteht.
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“