Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
4
4%
Note 2
12
11%
Note 3
7
6%
Note 4
4
4%
Note 5
7
6%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
17
15%
Note 3
5
5%
Note 4
5
5%
Note 5
6
5%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
2%
Note 2
9
8%
Note 3
13
12%
Note 4
10
9%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 111

Benutzeravatar
Macca
Ertruser
Beiträge: 906
Registriert: 18. August 2013, 17:53

Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Macca »

Die Hauptpersonen des Romans:

Gera Vorr – Eine Kastellanin muss aus ihren Fehlern lernen.
Obioma Chimaobim – Der Expeditionsleiter entdeckt etwas Außergewöhnliches.
Perasch Terwaschim – Das Oberhaupt der Gruftwächter sieht das Ende seines Ordens gekommen.

Sehr kurzer Spoiler:
Spoiler:
Darf ich vorstellen: Gera Vorr, Kastellanin. Musste einst vor den Bestien fliehen. Wurde dann im Auftrag von ES rekrutiert.
Nicht ganz so kurz:
Spoiler:
Darf ich vorstellen: Gera Vorr, Kastellanin, Idealreflektorin. Musste einst vor den Bestien fliehen. Wurde dann im Auftrag von ES rekrutiert. Strandete vor 2200 Jahren in der galaktischen Provinz, wo sie später von Lemurer-Nachkommen entdeckt und jahrhundertelang als schlafende Sternen-Schem verehrt wurde.
Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich im Solsystem: So langsam trudeln die Kastellane (m / w / d - d wie Doppelkopf) ein. Und längst ist klar, dass die Damen und Herren nicht die Verbündete sind, für die man sie zunächst hat halten mögen.

Jetzt in Band 3128: Ein gewisser Chimaobim steht mit seinem Raumer TRABANT vor einem kleinen Schritt für ihn, aber vor einem großen Schritt für die Schemranen. Backgroundifos: entsetzlicher Krieg vor tausenden Jahren, Beinahe-Untergang eines großen Raumfahrervolkes, Flucht vor den schwarzen Bestien des Todes, Zuflucht im Schemku-System. Verlust technischer Errungenschaften. Jetzt soll die TRABANT gewaltige 2,6 Millionen Kilometer (!) weit ins All fliegen.

Sie erwacht. Gera Vorr? Könnte laut Personenkasten so sein - ist auch so. Ist noch etwas verpeilt, die Dame.

Die TRABANT hat ihr Ziel erreicht: Gatschem! Und dort macht man das, was man auf einem fremden Himmelskörper so macht: Gesteinsproben sammeln. Dann die Mitteilung: Ein fremdes Signal. Ein Hilferuf! Von Fremden! Von Arkoniden! Von Thora! Nein, letztere natürlich nicht.

Chima und Co. finden ein tropfenförmiges Gebilde. Daraus meldet sich ein Etwas, das sich SKA nennt und die Schemranen einlädt, an Bord zu kommen. Und dort stoßen unsere Freunde auf mumifizierte Leichen. Und eine Überlebende. SKA räumt ein, dass es Probleme gibt. Von der Lösung der Probleme hängt das Schicksal "der" gesamten Galaxis ab. SKA macht zudem deutlich, dass er Hilfe braucht, aber dass seine Bedingungen gelten.

Umblende, Roman-Gegenwart: Die Sternen-Schem ist nach Jahrhunderten erwacht. Und die Gruftwächter sind völlig aus dem Häuschen. Die Sternen-Schem verlangt nach SKA. In ihren "Gastgebern", darunter Perasch Terwaschim, Oberhaupt der Gruftwächter, sieht sie eine Ähnlichkeit mit den Lemurern. Treffer! Und was die die Frau noch so alles weiß: Schwarm! Verdummung! Für sich kann die Sternen-Schem feststellen, dass sie 2200 Jahre geschlafen hat. Und jetzt hat sie es eilig. Habe wichtigeres zu tun!

So langsam wird klar, dass es sich nicht um ein oberflächliches IT-Girl handelt: Ich habe schon oft Leben genommen! Kann das auch bei euch tun! Die Schemramen sind unsicher. So einfach ziehen lassen wollen sie die Geheimnisvolle nicht. Damit wäre die Loge der Gruftwächter obsolet geworden. Dann macht die Sternen-Schem einen Vorschlag.

Umblende, Vergangenheit: Gera Vorr muss von ihrer explodierenden Heimatwelt fliehen. Die Bestien hatten auch ihre Welt heimgesucht. Angriff der Bestien! Gera Vorr sieht sich schon in den ewigen Jagdgründen, als sie erkennt, dass sie gerettet wurde - von einem Robotschiff. Unterwegs im Auftrag einer Superintelligenz namens ES. Und dieser ES war es, der Gera Vorr als eine von sieben Kastellanen rekrutiert hat. Für ihren neuen Job bekommt sie als Dienstfahrzeug eine Sextadim-Kapsel namens SKABUKAD.

Gegenwart: Perasch und die Sternen-Schem erreichen die TRABANT, die immer noch existiert. Damit erreichen sie die SKABUKAD. SKA erkennt die Kastellanin sofort. Er informiert seine Chefin, wie es dazu kam, dass sie bei den Schemranen landeten. Stichwort galaxisweite Verdummung.

SKA gibt das neue Ziel vor: Solsystem. Daher heißt es: Abschied nehmen von den Gruftis. Doch Perasch will bei Gera bleiben. Die lehnt ab und offenbart sich als Idealreflektorin. Wer sie anschaut, sieht das, was er sehen will, stets ein Idelabild. Für Perasch wird der Abschied somit besonders bitter. Hatte er sich doch ein wenig in die Kastellanin verknallt.

Und jetzt ab zum Solsystem - knapp 39600 Lj entfernt. Da informiert SKA seine Chefin über ein Ereignis vor 17 Jahren: Hat wohl was mit Yodoren zu tun! Die Yodoren bilden den Bautrupp der Kosmokraten. Ergo: Die Kosmokraten lassen was in der Milchstraße "bauen" - genauer gesagt in der Eastside.

To be continued.
Persönliche Meinung:
Spoiler:
Ein kompletter Band, um eine weitere Kastellanin einzuführen. Okay! Der Roman liest sich nämlich sehr gut.
Benutzeravatar
Klaus 1802
Superintelligenz
Beiträge: 2699
Registriert: 30. Juni 2012, 01:07
Wohnort: Raum Ludwigshafen Terra

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Klaus 1802 »

Vielen Dankfür deinen schnellen Spoiler nach Macca Art.
Benutzeravatar
Dlassior
Siganese
Beiträge: 49
Registriert: 25. Januar 2021, 07:05

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Dlassior »

Vielen Dank für den Spoiler! Wie immer super geschrieben :st:
Benutzeravatar
Tennessee
Terraner
Beiträge: 1176
Registriert: 12. Juli 2012, 00:32
Wohnort: vlakbij

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Tennessee »

Hm. Ich glaube, diesen Roman möchte ich nicht lesen. Noch ne Kastellan-Biographie. Da reicht mir doch der Spoiler.

lg
Ten.
„Ein Wort“, sagte Humpty Dumpty, „bedeutet genau das, was ich es bedeuten lasse, nichts anderes.“
„Die Frage ist“, sagte Alice, „ob du Worten so viele Bedeutungen geben kannst“.
„Die Frage ist“, sagte Humpty Dumpty, „wer die Macht hat – das ist alles.“
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 5420
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

Ich lese gerne Romane, die (zum Teil) in der Serienvergangenheit spielen - schließlich war früher, wer wüsste das nicht so gut wie wir, alles besser.

Und Maccas Appetizer haben die ideale Würze. :st:
Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 995
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Troll Incorporation »

Mit Trabant und Gera ... gegen die chaotische Zone. :fg:
Benutzeravatar
Ronald Tekener
Marsianer
Beiträge: 141
Registriert: 5. Juli 2018, 09:14

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Ronald Tekener »

Danke für den Spoiler.

Das ist jetzt die fünfte Kanstellanin oder? Wenn für jeden ein ganzer Roman gemacht wird, wird es extrem langweilig. Irgendwie kommt dieser Handlungsstrang nicht so richtig vom Fleck.
Zukunft1
Marsianer
Beiträge: 272
Registriert: 29. Juni 2012, 19:12
Wohnort: Gerolstein

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Zukunft1 »

einfach Danke war ja klar die Kosmokraten sind auch wieder da
Benutzeravatar
Goshun
Plophoser
Beiträge: 418
Registriert: 11. Januar 2021, 13:32

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Goshun »

Die Autorin ist ein Garant für konstant gute Qualität. Die "Lebensromane" der Kastellane lese ich gerne weil mir solche Lebensgeschichten nun mal gefallen. Dementsprechend routiniert ist der Roman auch angelegt.

An ein paar Stellen konnte ich nicht folgen. Hat die jetzt so eine Art Mini Fiktivtransmitter in ihrem Anzug und warum macht sie dann alles so kompliziert. Ah ja... weil sie sich verantwortlich fühlt.

Warum ist sie nochmal während der Schwarmkrise aufgewacht? Erfahren wir nicht. Vermissen die anderen Kastellane sie nicht?
Ist es wirklich realistisch bei den Schemranen sie erfüllen den Wächterauftrag trotz folgender Verdummung durch den Schwarm?

Die Story beginnt für mich ein wenig zu Zwicken und ich kann die Motive der Kastellanin auch nicht nachvollziehen. Beinhart ihre Fähigkeiten eingesetzt um zu bekommen was sie will. Geht im Notfall sogar über Leichen. Ja klar, solche Frauen gibt es genug und jeder Mann hat sicher schon die eine oder andere kennengelernt.
Ich stelle mir solche Szenen wie zwischen Gera Vorr und den Kampf um die letzte Rettungskapsel immer gerne mit vertauschten Geschlechtern vor...
Und hinterlässt natürlich gebrochene Männerherzen, zumindest dieser Dialog zwischen den beiden habe ich sehr gut gefunden.


Auf der anderen Seite versucht sie Verantwortung zu übernehmen und die Schemranen zu etwas zu treiben...was sie vielleicht gar nicht sind oder wollen?

Alles in allem also keine Sympathieträgerin deren Geschichte wir hier erfahren. Das ist mutig also zu honorieren und hebt den Roman auch von den anderen Storys dieser Art ab wo Autoren gut damit Punkten können einen Sympathieträger zu beschreiben.

Gegen Ende hin gibt es als Draufgabe auch noch etwas Zyklusfortschritt.

Bewertung 3/3/2

Guter Roman, wie immer routiniert, da kann man halt wenig meckern.
Some people are nice some people are nasty. There is always a Baldrick and there is always a Blackadder.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2173
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von AushilfsMutant »

Die Verdummung war die Ursache warum Gera dort gelandet ist. Die ganzen Gruftwächter usw kamen erst NACH dem Schwarm.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
Goshun
Plophoser
Beiträge: 418
Registriert: 11. Januar 2021, 13:32

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Goshun »

AushilfsMutant hat geschrieben: 29. Juli 2021, 10:49 Die Verdummung war die Ursache warum Gera dort gelandet ist. Die ganzen Gruftwächter usw kamen erst NACH dem Schwarm.
Ja eben... nach dem Schwarm und Verdummung. Da hat man andere Sorgen als Raumschiffe auszurüsten, vor allem wenn das in dieser Gesellschaft sowieso verpönt ist.
Some people are nice some people are nasty. There is always a Baldrick and there is always a Blackadder.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2173
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von AushilfsMutant »

Es war aber wenn ich mich noch richtig erinnere x00 Jahre nach dem Schwarm oder so.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
lichtman
Postingquelle
Beiträge: 3436
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von lichtman »

Goshun hat geschrieben: 29. Juli 2021, 10:32 ...
Warum ist sie nochmal während der Schwarmkrise aufgewacht? Erfahren wir nicht.
Spoiler:
»Nein, sie schlafen noch«, antwortete das Schiffssystem.
»Was? Bin ich tatsächlich allein wach? Warum?«
Ein deutliches Zögern. »Diese Frage kann ich nicht beantworten.«
»Aber es muss einen Grund geben, dass du mich geweckt hast!«
»Gewiss. Aber das Begebnis ist noch nicht eingetreten. Es wird bald so weit sein.«
Sie ist also alleine aufgewacht :(
Spoiler:
Zehn Jahre zuvor hatten sich drei abtrünnige Sternenreiche als Antiterranische Koalition zusammengetan und wollten einen Bruderkrieg führen.
Wann wurde die Antiterranische Koalition gegründet?

Legt man den Fall Laurin 3430 zugrunde, kommt man auf einen zur Schwarmkrise passenden Aufwachzeitpunkt 3440.
Spoiler:
Sie flogen in den nächsten Monaten kreuz und quer durch die Galaxis, aber Gera Vorr bekam keine einzige Information, die auf jenes Begebnis hinwies, das ihren Einsatz erforderte.
Genauer also ein paar Monate vor der Verdummung, die am 29.11.3440 eintrat.

Eigenartige Phänomene fallen der Kastellanin auf:
Spoiler:
Ihr fiel allerdings auf, dass es einige seltsame Ereignisse gab, die für sie keinen rechten Sinn ergaben. Sie konnte nicht genau festmachen, woran es lag, oder was genau ihr dabei auffiel, wenn bedeutende Handelsgeschäfte plötzlich von beiden Seiten ohne Begründung beendet wurden. Pläne zu einer großen Reise wurden verworfen. Manchmal saßen Leute einfach nur herum und konnten nicht erklären, warum sie das taten oder was sie vorgehabt hatten.

Aber auch Streitigkeiten brachen ohne ersichtlichen Grund aus, die selbst bei friedlichen Wesen schnell in Handgreiflichkeiten endeten – ...

Früher hätte sie nie auf so etwas geachtet, doch diesmal legte sie Wert auf jedes kleine Detail, und die Summe erbrachte, dass all diese Begebnisse nicht ohne Bedeutung waren und dass etwas im Gange war, das keine gute Entwicklung erahnen ließ.
PR3126: Der oberste Herrscher der Terraner ist Reginald Bull, den wir vom Pedobegebnis her kennen.

Wenn das Pedobegebnis die Invasion der Takerer war, dazu passt dass Bully zu der Zeit präsent war, dann begann es vermutlich zwischen 3433 und 3437:

3433 tauchen Takerer auf dem Sonnensatelliten auf, 3437 startet die MARCO POLO aufgrund der Anzeichen für eine bevorstehende Invasion - Pedotransferierungsangriffe - nach Gruelfin.

Passenderweise zu der Pedobegebnisbemerkung hielt Bully ab 3437 die Stellung in der Milchstraße, im Solsystem. Im Juli 3438 ist die Invasion mit der Zerstörung der Urmutter mit den takerischen Pedotransferern an Bord (und Pluto) zurückgeschlagen.

Dann könnte es seien, dass Gera Vorr nicht zu früh für das Schwarmbegebnis aufgewacht ist, sondern zu spät für das Pedobegebnis, das sie merkwürdigerweise nicht erwähnt.
Vermissen die anderen Kastellane sie nicht?
Ich weiß nich,t ob die anderen zu einem Schwarmbegebnis geweckt wurden :(

Bei ihre letzten Aufwachen, beim Hetosbegebnis sollten die 6 anderen Kastellane sie vermisst haben.
Ist es wirklich realistisch bei den Schemranen sie erfüllen den Wächterauftrag trotz folgender Verdummung durch den Schwarm?
Spoiler:
Er hatte von der Fahrt zum Mond berichtet, den sein direkter Vorfahre geleitet hatte, von der Entdeckung und Mitnahme der Sternen-Schem, der Gründung der Loge. Zu dem Zeitpunkt, erklärte er, seien bereits 500 Planetenjahre seit der Verdummung vergangen, von der die Schemramen sich erst nach und nach wieder erholt hätten.
Das ist ausreichend Zeit für die Schemramen, um die Verdummung zu überwinden.

Aber dass die Kapsel 500 Jahre lang Gera Vorr am Leben halten aber nicht zur Selbstreparatur fähig ist?
[/quote]
Gera Vorr lebte wie Kokuloón der Calurier während des lemurisch halutischen Krieges und wurde als letzte der KastellanInnen rekrutiert.
Spoiler:
»Nun gehörst du dazu. Die anderen werden erfahren, dass die siebte Kastellanin gefunden wurde und bald zu ihnen stößt.«
Die Kyrikin stammt nicht von Lemurern ab.
Spoiler:
Ich sehe dir zwar ähnlich, bin aber Kyrikin und stamme nicht von den Lemurern ab.
Die Kyriken sind Idealreflektoren und können die Idealvorstellungen eines Partners spiegeln.

Gera Vorr ist die beste Idealreflektorin und wurde deshalb als Kastellanin ausgewählt.

Eine Parabegabung, die ich mit der Paramodulation der Cynos assoziert hätte, aber das Glossar spricht von hoch empathische, prototelepathische Parabegabung + körperliche Voraussetzungen wohl in Richtung minimalen Gestaltwandels :(
Spoiler:
Die Kyriken bezeichneten sich damals als ›Das glückliche Volk‹ und sahen sich als auserwählt an. Sie besaßen ein kleines, kompaktes Sternenreich, es hieß ›Das Euphorische Band‹. Das höchste angestrebte Ziel war die perfekte Harmonie. Die Kyriken reisten viel zwischen den Sternen, um zu entdecken und zu forschen. Dabei begegneten sie anderen Zivilisationen, aber zumeist offenbarten sie sich nicht. So trafen sie auch die Lemurer, doch diese erfuhren nie von uns.
Die Althaluter halten die nicht von Lemurern abstammenden Kyriken für Lemurer und rotten sie mit ihnen praktisch aus:
Spoiler:
»Sie verwechselten die Kyriken mit den Lemurern, und die Kyriken verließ das Glück. Das Euphorische Band wurde zerstört und das Volk so sehr dezimiert, dass es sich nie wieder davon erholte. Genau wie jene Lemurer, die zu Schemramen wurden, zogen sie sich völlig zurück aus dem galaktischen Geschehen. Erst viele Jahrtausende später wagten sie es zaghaft, wieder ein Euphorisches Band zu knüpfen, doch zu alter Größe kehrten sie nicht mehr zurück. Nun wurde zum höchsten Ziel erkoren, das verlorene Glück wiederzufinden.«
Bemerkenswert unfähig diese Althaluter. Zwei artfremde Völker sollten sie unterscheiden können. :(

Die lemurischstämmigen Calurier waren wohl erfolgreicher im Verbergen.

manfred

Eigenartig, dass die Schemramen sich in die Erde eingegrabenen Trichtern verstecken.

Diese Wohnkomplexe erinnern sehr an die arkonidischen Trichterhäuser.

Ihre Ableitung von dem Khasurn, dem arkonidischen Riesenlotos, ist sehr fragwürdig.

Auch die Akonen verwenden Trichterhäuser!

PR100: Weit entfernt, fast nicht mehr erkennbar, ragten die typisch arkonidischen Trichterbauwerke in den blaßblauen Himmel. Allein diese eigentümliche Architektur bewies, daß die Arkoniden von dieser Welt abstammten.

Gibt es einen akonischen Riesenlotos? Oder handelt sich um aus der Erde ins freie transferierte lemurische Architektur für Flüchtlingsunterkünfte?
Benutzeravatar
Askosan
Superintelligenz
Beiträge: 2445
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Askosan »

Interessant fand ich, dass Gera Vorr Kontakt mit Perry aufnehmen wollte. Dass sich ein erwachter Kastellan über die aktuellen politischen Verhältnisse informiert, ist logisch.

In Band 3126 steht, dass die Kastellane Kokuloón und Etter Bully vom "Pedo-Begebnis" her kennen. Auch alle anderen relativ Unsterblichen werden ihnen wohl, zumindest dem Namen nach, bekannt sein.

Seltsam ist, dass Alschoran in Band 3109 von Perry, Bully und Co. nichts wusste. War er seit ungefähr 3000 Jahren, obwohl er der Anführer der Kastellane ist, bei keinem Begebnis in der Milchstraße dabei? Auf die Erklärung bin ich gespannt...
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2173
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von AushilfsMutant »

Könnte ja sein das die Kastellane nur Fähigkeiten spezifisch geweckt werden.
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Benutzeravatar
Askosan
Superintelligenz
Beiträge: 2445
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Askosan »

AushilfsMutant hat geschrieben: 29. Juli 2021, 15:32 Könnte ja sein das die Kastellane nur Fähigkeiten spezifisch geweckt werden.
Möglich, aber unwahrscheinlich. Die technischen Mittel scheinen bei allem Kastellanen die gleichen zu sein.

Und mit einer bestimmten Parabegabung wird man eine große Gefahr wie die Schwarmkrise, HdS, oder eine noch größere Gefahr, nicht abwehren können.
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1209
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von ParaMag »

Askosan hat geschrieben: 29. Juli 2021, 15:01 Interessant fand ich, dass Gera Vorr Kontakt mit Perry aufnehmen wollte. Dass sich ein erwachter Kastellan über die aktuellen politischen Verhältnisse informiert, ist logisch.

In Band 3126 steht, dass die Kastellane Kokuloón und Etter Bully vom "Pedo-Begebnis" her kennen. Auch alle anderen relativ Unsterblichen werden ihnen wohl, zumindest dem Namen nach, bekannt sein.

Seltsam ist, dass Alschoran in Band 3109 von Perry, Bully und Co. nichts wusste. War er seit ungefähr 3000 Jahren, obwohl er der Anführer der Kastellane ist, bei keinem Begebnis in der Milchstraße dabei? Auf die Erklärung bin ich gespannt...
Wurde im Roman nicht angedeutet das für Begebnisse nicht immer alle erweckt wurden?

Es ist schon interessant der Bezug zum Krieg Bestien/Lemurer, so als Hinweis in welcher Zeit Dimension gedacht wird.
Wurde nicht auch erwähnt das Sie die letzte der sieben war? Also die anderen schon etwas älter sein müssen?
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
Benutzeravatar
GREK987
Oxtorner
Beiträge: 616
Registriert: 25. Juni 2012, 22:12

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von GREK987 »

ParaMag hat geschrieben: 29. Juli 2021, 16:18 ... snip
Wurde nicht auch erwähnt das Sie die letzte der sieben war? Also die anderen schon etwas älter sein müssen?
Ja. Aber ES wird doch die Truppe nicht gerade zum Bestienkrieg aufgestellt haben.

Wenn es immer sieben sind, ist vielleicht kurz vorher einer der sieben abgetreten?
__________________________________________________________
Lasst uns sterben und untergehen und danach retten wir die Welt.
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1209
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von ParaMag »

@Grek987, auch eine Möglichkeit. 👍
Es ist leicht Entscheidungen zu treffen, die Schwierigkeit und Kunst liegt darin die Folgen zu akzeptieren. B-)
Benutzeravatar
Askosan
Superintelligenz
Beiträge: 2445
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Askosan »

ParaMag hat geschrieben: 29. Juli 2021, 16:18Wurde im Roman nicht angedeutet das für Begebnisse nicht immer alle erweckt wurden?
Im Roman steht folgendes:

"Sie wies zum Himmel in einer ausholenden Geste. »Die dich umgebende Milchstraße, wie sie heute genannt wird, stellt das Zentrum von ES' Macht dar. Immer, wenn Begebnisse eintreten, welche die Mächtigkeitsballung in Gefahr bringen, erwachen wir sieben Galaktischen Kastellane aus unserem Schlaf und werden aktiv, um die Bedrohung abzuwenden."

Was ich auch noch seltsam fand, war, dass der Schiffsrechner der Kastellanin dringend davon abgeraten hatte, mit Perry Kontakt aufzunehmen. Das würde gegen eine Regel der Kastellane verstoßen, da sie immer aus dem Hintergrund operieren. Alschoran hatte aber kein Problem damit, sich im Solsystem ganz offen zu zeigen, und er hatte auch nichts gegen einen Kontakt mit Bully einzuwenden.
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 5420
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Ce Rhioton »

Diese Widersprüchlichkeit ist entweder ein Abstimmungsfehler, der niemandem aufgefallen ist oder ein Hinweis darauf, dass mit Alschoran irgendetwas nicht stimmt.
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 9057
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von AARN MUNRO »

Also: ich lese den Band gerade und werde schon auf Seite 11 stutzig:
"Wir werden die TRABANT über der Quelle des Signals positionieren."

Ist das Schiff im Orbit? Dann kann man ohne Antigravtechnik es nicht "stillhalten".Es unterliegt den Newtonschen Bewegunsgesetzen einer Ellipsenbahn.Selbst mit sehr viel Treibstoffverbrauch (den sie nicht übrig haben als "normale" Mondexpedition) würde das nicht gelingen. Oder ist eine Flugbahn über dem funkenden Objekt gemeint? Das kann natürlich klappen, ist aber eigentlich keine "Positionierung", da das Schiff ja abwandert bzw. der Mond unter dem Schiff.
Oder ist das Schiff gelandet und der Funkspruch unterlunar?Ist gemeint, dass es auf dem Ort landen will, von wo der unterlunare Funkspruch kommt? Durch den Erdboden hindurch, übrigens?
Klingt alles nicht so sinnvoll im Zitat.
Oder haben sie bereits Antigravtechnik? Nein, denn sonst würden sie ja nicht schweben in ihrem Schiff.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Three cheers for the incredible Campbell!"

And you always see the heroes retreat before defeat. They talk a big fire, but in action they are cheap! (Praying Mantiss).
Benutzeravatar
Goshun
Plophoser
Beiträge: 418
Registriert: 11. Januar 2021, 13:32

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Goshun »

AARN MUNRO hat geschrieben: 30. Juli 2021, 09:24 Also: ich lese den Band gerade und werde schon auf Seite 11 stutzig:
"Wir werden die TRABANT über der Quelle des Signals positionieren."
Das kommt darauf an wo die Quelle des Signals ist. Ist sie am Äquator ist das recht einfach falls sich der Mond/Planet etc. dreht. Eine "fixe Position" ist möglich.
Ist es nicht am Äquator kann man eine Umlaufbahn legen die eine Signalquelle regelmäßig überfliegt.

Richtig kompliziert wird es aber wenn der Punkt nicht am Äquator oder sogar an den Polen ist, dann ist eine "fixe Position" nur unter großem Treibstoffaufwand möglich.

Ich habe mal versucht sowas in Kerbal Space Programm hinzubekommen... es ist mir nicht gelungen da vorher immer der Treibstoff ausgegangen ist.


Übrigens: Kerbal Space Programm kann ich jedem Menschen empfehlen der sich mit solchen Fragen beschäftigt. Das Spiel sollte meiner Meinung nach in der Schule Pflicht sein.
Some people are nice some people are nasty. There is always a Baldrick and there is always a Blackadder.
Benutzeravatar
Askosan
Superintelligenz
Beiträge: 2445
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von Askosan »

Ce Rhioton hat geschrieben: 29. Juli 2021, 18:14 Diese Widersprüchlichkeit ist entweder ein Abstimmungsfehler, der niemandem aufgefallen ist oder ein Hinweis darauf, dass mit Alschoran irgendetwas nicht stimmt.
Vielleicht werden wir am Ende von Band 3130 diesbezüglich schlauer sein.

Was mich an den Galaktischen Kastellanen stört, ist deren Unscheinbarkeit. Trotz Supertechnologie und Parabegabung fehlt ihnen irgendwie der "kosmische Hauch". Ihr Auftreten ist, im Vergleich zu dem was Perry und Co. über die Jahrtausende geleistet haben, schon fast unverschämt zu nennen. Wenn man mal aufzeigt, was unsere "Galaktischen Heroren" auf der Pfanne haben, dann ist das schon sehr beeindruckend:

Perry: Ehemaliger Ritter der Tiefe und Sechster Bote von THOREGON. Er stand am Berg der Schöpfung und hätte die Antwort auf die dritte Ultimate Frage erhalten können. Direkt am Tod der negativen Superintelligenz KOLTOROC beteiligt.

Atlan: Ebenfalls ehemaliger Ritter der Tiefe, der nicht nur hinter den Materiequellen war, sondern auch in den JZL. Maßgeblich involviert an der Scherung eines gesamten Universums. Darüber hinaus wird er zukünftig, laut der Kosmokratin Mu Sargai, ein "Singulärer Ordnungsfaktor" sein.

Michael Rhodan: Ehemaliger Vironaut und Herr der Zeiten (Torric). Außerdem war er (indirekt) Dualer Kapitän der TKT.

Julian Tifflor: Ewiger Krieger, Jahrmillionen-Wanderer und schlussendlich Atopischer Richter.

Gucky: Ehemaliger Gänger des Netzes, Multi-Mutant und "Überall-zugleich-Töter".

Bully: Ehemaliger Vironaut und Bürger der Stadt Allerorten. Träger eines chaotarchisch geprägten ZAC und amtierender Resident der LFG.

Icho Tolot: Ehemaliger Gänger des Netzes und Bürger der Stadt Allerorten. Biologische Kampfmaschine und brillanter Wissenschaftler.

Monkey: Biologische Kampfmaschine und amtierender Lordadmiral der Neuen USO.

Ich denke nicht, dass die Galaktischen Kastellane auch nur annährend an das "Profil" unserer Galaktischen Heroren heranreichen.



PS: Ich hoffe, dass Michael Rhodan und Julian Tifflor in die Handlung der EA zurückkehren.
Benutzeravatar
AushilfsMutant
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2173
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania

Re: Spoiler 3128: Die Sternen-Schem, von Susan Schwartz

Beitrag von AushilfsMutant »

Ich würde auch gerne Mike und Julian wieder sehen. Ebenfalls wäre gut wenn wir keine ZACis mehr tekenern.

Wo bleibt den eigentlich die Katze ab? :P
„...der Gastgeber fragt in die Runde, was den jeder gerne zu trinken hätte. Der Kosmokrat reagiert verwirrt, man kann mehr als nur Wasser trinken? Der Chaotarch, der gleich neben an sitzt, fragt sich ob es auch genug Tee/Wasser/Kaffee....Arten im Angebot gibt. Darauf hin, kommt es zum Streit zwischen den Beiden, was den nun die richtige Flüssigkeit zum Trinken sei...“

Auszug auf dem Buch: Die Hohen Mächte und der Moralische Code (Band 14, Seite 345, Absatz 2)
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“