Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
2
2%
Note 2
5
5%
Note 3
12
11%
Note 4
10
9%
Note 5
7
6%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
3
3%
Note 2
12
11%
Note 3
9
8%
Note 4
11
10%
Note 5
1
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
2%
Note 2
8
7%
Note 3
9
8%
Note 4
4
4%
Note 5
2
2%
Note 6
11
10%
Keine Bewertung
1
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 110

Benutzeravatar
Macca
Ertruser
Beiträge: 947
Registriert: 18. August 2013, 17:53

Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Macca »

Die Hauptpersonen des Romans:

Farye Sepheroa-Rhodan – Die Missionskommandantin in Cassiopeia betreibt aktive Aufklärung.
Soynte Abil und Vetris-Molaud – Zwei Verbündete mit eigenen Interessen bedienen sich kosmokratischer Technologien.
Shema Ghessow und Damar Feyerlant – Die beiden Mutanten gehen wieder einmal gemeinsam in einen Einsatz.
Namm Tarrd – Der Swoon vertraut auf technologische Lösungen.
Major Leon Noel Francis – Der Ertruser lernt die Munuam aus der Nähe kennen.

Sehr kurzer Spoiler:
Spoiler:
In einem Risiko-Einsatz gelingt es, den Munuam wenigstens einige Informationen abzuluchsen. PS: Habe gerade einen Blick ins Zimmer meines Sohnes geworfen. DAS ist eine Chaos-Bastion!
Nicht ganz so kurz:
Spoiler:
Eine illustre Truppe (darunter ein Etruser, ein Swoon und zwei Mutanten) geht in den Einsatz. Ihr Ziel, einen Munuam-Raumer zu infiltrieren, gelingt zwar. Aber die gewonnenen Erkenntnisse zum Projekt Chaos-Bastion sind nicht so üppig wie erwartet.
Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich in Cassiopeia, wir erinnern uns: Soynte Abil, die M(*in)dI, die Faktor I sehr kurz, aber sehr persönlich gekannt hat, ist in der LEUCHTKRAFT angekommen. Aber da ist ja noch Vetris-Molaud. Und was macht eigentlich Perry-Enkelin Farye Sepheroa-Rhodan?

Jetzt in Band 3169: Die getarnte BJO BREISKOLL steht nahe eines Verbands, hauptsächlich aus Trikuben der Munuam und Scherbenraumern der Arynnen. Die kleine Flotte scheint einem Ikosaeder-Schiff der Singular-Relais Geleitschutz zu geben. Der Verband fliegt Richtung eines unbewohnten Sonnensystems.

Die BJO-Schiffsführung mit Farye Sepheroa-Rhodan als Missionsleiterin der in Cassiopeia verbliebenen Einheiten geht inzwischen davon aus, dass sich hier vor Ort 10 000 Einheiten von FENERIK befinden. Zuzüglich einer unbekannten Zahl an Relais-Schiffen.

Dann stellt sich heraus, dass FENERIK-Einheiten über einem Mond eine Präliminare Bastion installieren. Das wäre eine gute Gelegenheit, mehr über diese Konstruktionen in Erfahrung zu bringen. Ausgeschleuste Sonden werden aber im Handumdrehen vernichtet. Um nicht entdeckt zu werden, will sich die BJO zurückziehen. Doch die FENERIK-Leute sind nicht von gestern. Aus dem Gefecht kann die BJO gerade noch türmen.

Die BJO bleibt in Lauerstellung. Zeit für Fayre, sich mit Soynte Abil auszutauschen, die wiederum mit dem LEUCHTKRAFT-Beiboot MONITOR-C unterwegs. Die LEUCHTKRAFT wiederum hält sich in einem kleinen Schwarzen Loch auf. Die beiden Frauen vereinbaren ein Treffen.

Mit einer Space-Jet steuert Fayre die MONITOR-C an. Bei einem Gläschen Haffar erwarten beide Frauen die LEUCHTKRAFT. Dann erlebt Perrys Enkelin, dass für die LEUCHTKRAFT die Allgemeine Relativitätstheorie nicht gilt. Problemlos schält sie sich aus dem Black Hole heraus. Dennoch: Der Raumer sieht immer noch mitgenommen aus. Die Auswirkungen der Schumi-mäßigen Rammaktion von Alaska Saedelaere sind noch nicht alle behoben. Ist ja auch erst ein paar Tage her, dass sich die Walze von FENERIK entschränkt hat.

Die MONITOR-C schifft sich ein. Das Innere der LEUCHTKRAFT ist für Fayre faszinierend. Und es trägt bereits die Handschrift des neuen Kommandanten: Vetris-Molaud. Der Tefroder hat sogar seine Techno-Skorpione erschaffen lassen.

Der neue Hausherr erscheint in einer makellos weißen Uniform im Bostich-Style. Soynte Abil berichtet, dass sie mit der MONITOR-C einige Regionen Valotios erkundet habe. Vetris-Molaud informiert, dass er von einem Oberbefehlshaber namens Likzurd weiß, der mit seinem Flaggschiff ZASTRUD den überwiegenden Teil der FENERIK-Raumer in Cassiopeia kommandiert. Die Laichkangen-Flotte werde von Kookanard kommandiert. Sein Flaggschiff heißt FASFAKAAR. Auch Fayre berichtet.

Die Erkenntnis: Obwohl Soynte Einheiten zur Unterstützung angefordert hat und auch das Trojanische Imperium mithelfen will, sieht man sich einer gewaltigen Chaos-Übermacht gegenüber. Und die LEUCHTKRAFT ist immer noch nicht voll einsetzbar. Und so nebenbei will Vetris-Molaud Perrys Enkelin für die tefrodische Seite abwerben. Eh Kumpel, Finger weg. Fayre ist nicht Erling Haaland!

Einig ist man sich, mehr über die Präliminare Bastionen herauszufinden. Dazu will Soynte den Kreuzer PASHNA-ORRON zur Verfügung stellen. Vetris-Molaud will den Paddler Kemur zum Mitmachen bewegen. Fayre will 20 Raumlandesoldaten beisteuern, außerdem Shema Ghessow und Damar Feyerlant. Der Swoon Namm Tarrd und der Ertruser Leon Noel Francis, ein Major, komplettieren die zweigeteilte Einsatztruppe, die mit der KE-wohlfeil und der PASHNA-ORRON fliegt.

Der Plan: Die entsprechend präparierte PASHNA-ORRON soll dem Feind untergeschoben werden. An Bord: angeblich Deserteure, darunter Major Francis, Swoon Namm, etliche Raumlandesoldaten sowie Shema und Damar. Zunächst nehmen die vermeintlichen Deserteure Kontakt mit den Munuam auf. Sogar Likzurd schaltet sich in die Angelegenheit ein. Doch ganz so einfach lassen sich die Munuam nicht hinters Licht führen.

Der Major tischt ihnen beim Verhör an Bord der KRATO eine abenteuerliche Geschichte auf. Derweil arbeiten Shemar, Damar und Namm daran, die KRATO zu Infiltrieren. Major Francis wird inzwischen richtig in die Mangel genommen. Ihm droht die Verhör-Folter. Denn so richtig will man seine Geschichte nicht glauben.

Inzwischen hat Damar Erfolg und hackt sich selbst in den feindlichen Bordrechner ein. Er erfährt, dass der Aufbauprozess der Präliminaren Bastionen nicht so verläuft wie geplant. Damar nimmt den Begriff Audhisches Rondell auf, außerdem liest er was von Kryo-Bänken. Und er erfährt, dass Major Francis in höchster Gefahr schwebt. Da wird er erwischt.

Zeit die Kurve zu kratzen - über von Swoon Namm geschaffene Transmitterverbindungen. Shema und Damar müssen sich derweil im Feuergefecht mit dem Feind auseinandersetzen. Dann wollen sie den Major herauspauken. Das gelingt gerade rechtzeitig. Denn, obwohl hartgesottener Ertruser, wirkt Francis ziemlich mitgenommen. Er ist tatsächlich gefoltert worden.

Über eine Hypersenke bringt die Mutantin Damar und den Major in Sicherheit. Über einen Transmitter gelangen sie in die PASHNA-ORRON. Wo sie sofort von Munuam unter Beschuss genommen werden. Erneut gelingt ihnen über einen Transmitter die Flucht, diesmal endgültig in Sicherheit. Die PASHNA-ORRON freilich geht verloren.

Die Erkenntnis: Die FENERIK-Truppen sollen die Chaos-Bastion Valotio errichten. Die Präliminaren Bastionen würden dann ein Teil davon sein. Unklar ist jedoch noch der Zweck einer solchen Chaos-Bastion. Es gibt also noch einiges zu tun, in Cassiopeia.

To be continued.
Persönliche Meinung:
Spoiler:
Flott geschriebener Roman, der mit Action und sympathischen Figuren nicht spart. Toller eigentlicher Einstieg in die Valotio-Handlungsebene.
Benutzeravatar
Klaus 1802
Superintelligenz
Beiträge: 2740
Registriert: 30. Juni 2012, 01:07
Wohnort: Raum Ludwigshafen Terra

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Klaus 1802 »

Und wieder einmal Danke für einen Schnellen Spoiler
kneti
Siganese
Beiträge: 83
Registriert: 7. Juli 2020, 12:30
Wohnort: Leverkusen

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von kneti »

Super Spoiler - Vielen Dank ! :st:

Freue mich schon auf das Heft.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2899
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Kritikaster »

Selten ein Heft so schnell durchgelesen. Was wohl auch daran liegt, dass es nur dann auf gerade mal 59 Seiten kommt, wenn man den Mittelteil mitzählt. Wenn ich mich nun frage, was denn eigentlich der Sinn respektive Erkenntnisfortschritt dieser Erzählung war, dann kann ich eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass es der geschickt verborgene Beginn einer Spionagemission der Munuam sein muss. Ansonsten wäre das alles einfach nur belanglos. 8-)
Zukunft1
Marsianer
Beiträge: 299
Registriert: 29. Juni 2012, 19:12
Wohnort: Gerolstein

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Zukunft1 »

schließe mich an danke :st:
Kaiser von Therm
Marsianer
Beiträge: 100
Registriert: 1. Juli 2012, 08:28

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Kaiser von Therm »

Danke für den Spoiler.

Irgendwie werde ich mit diesem Zyklus nicht warm. Einige herausragende Romane schaffen es nicht den Gesamteindruck zu revidieren. Irgendwie habe ich das Gefühl man weiß gar nicht so richtig wo man eigentlich hin will. Und am Ende wird wieder alles ratz, fatz in 2 Romanen zum Abschluss geführt. Und zur Leuchtkraft? Vetris wird bleiben. Und Alaska dauerhaft in die Handlung zurückkehren.
Benutzeravatar
schnullobullo
Siganese
Beiträge: 28
Registriert: 9. Januar 2021, 11:00

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von schnullobullo »

Kaiser von Therm hat geschrieben: 12. Mai 2022, 06:09 Danke für den Spoiler.

. . . Und zur Leuchtkraft? Vetris wird bleiben. Und Alaska dauerhaft in die Handlung zurückkehren.
Daran habe ich auch sofort gedacht, als ich im Spoiler gelesen habe, dass die LEUCHTKRAFT V-M scheinbar weitgehend akzeptiert hat.

Motto: Tausche Sens of Wonder gegen miesepetrigen Handlungsträger. :saus: :rofl:
kneti
Siganese
Beiträge: 83
Registriert: 7. Juli 2020, 12:30
Wohnort: Leverkusen

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von kneti »

Kaiser von Therm hat geschrieben: 12. Mai 2022, 06:09

Und am Ende wird wieder alles ratz, fatz in 2 Romanen zum Abschluss geführt.
Das wird wohl nicht mehr passieren.
Ich denke man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1293
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ParaMag »

Typischer Perry Agentenroman.

Tolle neue Erkenntnis, „Ziel der FENRIK-Truppen ist es also, die Chaos-Bastion Valotio zu errichten. Das ist das Zertifikat, das sie vom Chaoporter erhalten haben.“ :???:

Etwas über Audh, die Begriffe Audhisches Rondel und Kryo-Bänke (Audh benötigen so scheint’s Kälte, für’s Schlittschuhlaufen.:unschuldig:) werden eingeführt. Vermute mal das hier die Möglichkeit geschaffen werden soll Chaofakta zu sähen/ernten.

Mag eigentlich nichts mehr schreiben zu diesem Zyklus, es gibt anderes vllt. Interessanteres.
Achtung Satire!
Im Jahre Dreiundzwölfzig nach Gründung der Moralischen Autokratie wurde, nach Findung des 5. Geschlechts, von der real nicht existierenden Sprachpolizei festgelegt das Vornamen nicht mehr verwendet werden dürfen da für dieses neue Geschlecht nicht anwendbar. Infolgedessen sind diese aus den Dokumenten zu entfernen.
Als Anrede gilt die Identifikationsnummer, welche so monoton wie möglich ausgesprochen werden muß um keine Rückschlüsse auf ein etwaiges Geschlecht ziehen zu können.
ZEUT-42
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2125
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ZEUT-42 »

ParaMag hat geschrieben: 12. Mai 2022, 11:46 Typischer Perry Agentenroman. Tolle neue Erkenntnis, „Ziel der FENRIK-Truppen ist es also, die Chaos-Bastion Valotio zu errichten. Das ist das Zertifikat, das sie vom Chaoporter erhalten haben.“ :???: Etwas über Audh, die Begriffe Audhisches Rondel und Kryo-Bänke (Audh benötigen so scheint’s Kälte, für’s Schlittschuhlaufen.:unschuldig:) werden eingeführt. Vermute mal das hier die Möglichkeit geschaffen werden soll Chaofakta zu sähen/ernten.
Irgendwas mit Chaofakta, ja. Ich vermute, dass Valotio ein Chaofakta-Lager der Chaotarchen werden soll. Ausgelagert aus dem Chaooporter, da selbst für Chaoporter zu heikel. So etwas wie ein Lager für Atomsprengköpfe.
ParaMag hat geschrieben: 12. Mai 2022, 11:46Mag eigentlich nichts mehr schreiben zu diesem Zyklus, es gibt anderes vllt. Interessanteres.
Ach nun ja, solche Agentenromane interessieren mich persönlich derzeit eher nicht, das war zu Beginn des Zyklus anders, da ging es um was. Hier weiß ja keiner, warum er oder sie sich in Lebensgefahr begibt.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2899
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Kritikaster »

ParaMag hat geschrieben: 12. Mai 2022, 11:46 Typischer Perry Agentenroman.
Das sehe ich, wie oben schon erwähnt, eigentlich nicht so. Wäre das so, dann wäre der Roman sehr schlecht. Und das passt nicht zum Autor. Ich gehe also davon aus, dass dem Roman eine zweite, verborgene Geschichte unterlegt worden ist. Dafür gibt es auch eine ganze Reihe von Hinweisen (scheint mir jedenfalls im Nachhinein so). Spätestens wenn aus den wild hangelnden Kämpfern plötzlich herumschlurfende Pantoffeltierchen werden, muss man sich doch fragen, was das eigentlich bedeuten soll. Die merkwürdige Einzelbehandlung des Majors, das Verhalten der Munuam bei der Flucht der Terraner - alles deutet darauf hin, dass hier ganz andere Kräfte planen und lenken. Und ich vermute, dass es die Unerfaryenheit von Perrys Enkelin ist, die den Chaosdienern hier Tür und Tor öffnet. Ich bin jedenfalls gespannt, ob das so kommen wird. 8-)
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 6167
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Ce Rhioton »

Kritikaster hat geschrieben: 12. Mai 2022, 13:26 Ich gehe also davon aus, dass dem Roman eine zweite, verborgene Geschichte unterlegt worden ist.
Falls dem so sein sollte: Wie können wir als Leser diese verborgene Geschichte bergen (oder zumindest erkennen)?
Könnte man als Leser eventuell darauf kommen? 8-)
Back to basics
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1293
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ParaMag »

Ich kann leider keine verborgenen Inhalte ausgraben, meine Goldgräberausrüstung ist verschütt‘ gegangen.🤷🏼 🤦🏼

Nun, ich habe den Text so genommen wie ich es gelesen habe. Das dort jemand im Hintergrund bestimmte Fäden zieht? Kann schon sein!
Sehe ich aber in der vorliegenden Handlung eben nicht!
Das die Personen so handeln wie sie gerade handeln ist, so wie ich es sehe, dem Plot geschuldet. Die Sinnhaftigkeit der ganzen Selbstmord Aktion mal aussen vor gelassen, was ist das Ergebnis? Es wird ein spezieller 6D Schirm aufgebaut. Die Galaktiker kennen sich da richtig gut aus. Es werden einige Begriffe eingeführt, siehe etwas weiter oben. Im großen und ganzen war es das.

Lt. Heft ist das Funktionieren der ganzen Bastions Geschichte aber fraglich, da FENERIK nicht anwesend ist.

Die Leuchtkraft wird erwähnt und nochmals klargestellt das diese noch lange nicht i.O. ist.
Achtung Satire!
Im Jahre Dreiundzwölfzig nach Gründung der Moralischen Autokratie wurde, nach Findung des 5. Geschlechts, von der real nicht existierenden Sprachpolizei festgelegt das Vornamen nicht mehr verwendet werden dürfen da für dieses neue Geschlecht nicht anwendbar. Infolgedessen sind diese aus den Dokumenten zu entfernen.
Als Anrede gilt die Identifikationsnummer, welche so monoton wie möglich ausgesprochen werden muß um keine Rückschlüsse auf ein etwaiges Geschlecht ziehen zu können.
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2899
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Kritikaster »

ParaMag hat geschrieben: 12. Mai 2022, 15:55 Das die Personen so handeln wie sie gerade handeln ist, so wie ich es sehe, dem Plot geschuldet. Die Sinnhaftigkeit der ganzen Selbstmord Aktion mal aussen vor gelassen,
Nun, zu denken gab mir erst einmal die ziemlich sinnfreie Einsatzaktion. Dann die merkwürdige Zusammensetzung der Einsatzgruppe. Zudem das Interesse der Munuam, das sich ausschließlich auf den Major richtete. Die völlig untypische angeblich der Folter dienende Behandlung desselben. Die detaillierte Schilderung von medizinischem Instrumetarium gegen seinen Hals. Die Frist, die die Munuam verstreichen lassen, bevor sie den Raumer vernichten und die im Text auch erwähnte Besonderheit, dass die Munuam auf dem Raumer sich erst noch in Sicherheit bringen dürfen, obwohl sie doch vordergründig versagt haben. Also möglicherweise tatsächlich gar nicht versagt haben und zudem abgewartet wird, bis alle Mitglieder des Einsatzkommandos auch die Möglichkeit haben, sich in Sicherheit zu bringen. Worauf deutet all das hin? Richtig, der irokesenschnittige Brummbär dürfte sich eine Zecke am Hals eingefangen haben (manche sagen auch Wanze oder was auch immer die Munuam in diesem speziellen Fall für zielführend erachtet haben).
Während also Planung und Durchführung des Einsatzes ziemlich holprig und kaum nachvollziehbar daherkommen, gibt der Roman einen Sinn, wenn er eigentlich dazu dient, einen Plan der Munuam zu ermöglichen. So habe ich mir das jedenfalls schöngeredet. 8-)
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1293
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ParaMag »

Wäre eine Möglichkeit, richtig. Die Gelegenheit beim Schopf gepackt.
Nur woher sollten Sie wissen wie der Trupp wieder zurück möchte?
Achtung Satire!
Im Jahre Dreiundzwölfzig nach Gründung der Moralischen Autokratie wurde, nach Findung des 5. Geschlechts, von der real nicht existierenden Sprachpolizei festgelegt das Vornamen nicht mehr verwendet werden dürfen da für dieses neue Geschlecht nicht anwendbar. Infolgedessen sind diese aus den Dokumenten zu entfernen.
Als Anrede gilt die Identifikationsnummer, welche so monoton wie möglich ausgesprochen werden muß um keine Rückschlüsse auf ein etwaiges Geschlecht ziehen zu können.
ZEUT-42
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2125
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ZEUT-42 »

ParaMag hat geschrieben: 12. Mai 2022, 15:55 Ich kann leider keine verborgenen Inhalte ausgraben, meine Goldgräberausrüstung ist verschütt‘ gegangen.🤷🏼 🤦🏼 [...] Es wird ein spezieller 6D Schirm aufgebaut. Die Galaktiker kennen sich da richtig gut aus. Es werden einige Begriffe eingeführt, siehe etwas weiter oben. Im großen und ganzen war es das.
Es gibt keine verborgenen Inhalte, die Handlungsebene ist tatsächlich so blank wie sie aussieht. Eine Antwort auf das "Warum" gibt es nicht.

Bestenfalls in 3168 wurde ein - zusammenhangloser - Zusammenhang (!) hergestellt. Demnach wollte Soynte Abil Valotio als Vorposten und Operationsbasis einrichten. Da passt es doch ganz hervorragend, dass die Chaostruppen mit ihrem 6D-Schirm die Vorarbeit leisten. Das Ergebnis wäre dann ein 6D-Analogon von Morschaztas. Aber das "Warum" erschließt sich mir auch da nicht.
Benutzeravatar
Atlantis
Postingquelle
Beiträge: 3907
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Wohnort: Krs.Heilbronn und Freudenstadt

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Atlantis »

Der Roman kommt zu spät ! Er hätte besser nach 3102 kommen sollen. Wann kommt die Auflösung , nach Band 3200 ? :devil:
jemo
Marsianer
Beiträge: 197
Registriert: 28. Februar 2017, 09:36
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von jemo »

Atlantis hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:02 Wann kommt die Auflösung , nach Band 3200 ?
Das hoffe ich. Ich fände es schade, wenn dieser, für mich sehr gute Zyklus, nach hundert Heften enden würde.

Zum Roman: Ein etwas naives Unternehmen, als ob sich Munuam verarschen lassen …
Aber gut und spannend geschrieben, da freue ich mich schon auf die Fortsetzung.
ZEUT-42
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2125
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ZEUT-42 »

Atlantis hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:02 Der Roman kommt zu spät ! Er hätte besser nach 3102 kommen sollen.
Mit Robert Corvus, ganz genau!
jemo hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:34
Atlantis hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:02 Wann kommt die Auflösung , nach Band 3200 ?
Das hoffe ich. Ich fände es schade, wenn dieser, für mich sehr gute Zyklus, nach hundert Heften enden würde.
Bislang erzählen die Autoren (auf Geheiß der Exposé-Autoren) eine Geschichte mit einem roten Faden. Das macht Spaß, auch wenn speziell dieser Roman und wahrscheinlich die gesamte Handlungsebene zu spät kam.
Benutzeravatar
Julian
Terraner
Beiträge: 1175
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Julian »

jemo hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:34
Das hoffe ich. Ich fände es schade, wenn dieser, für mich sehr gute Zyklus, nach hundert Heften enden würde.
Jetzt mal ehrlich und offen!

Bis heute verstehe ich nicht wie man sich nach den Leserwünschen richten kann.

Eine Ausnahme die ich bisher verstanden habe war wenn der Zyklus so gestrickt wurde um zwar Leserwünsche aufzunehmen aber dann auch etwas ganz Neues damit zu verbinden.

Perry Rhodan ohne kosmischen Hintergrund der von mir aus auch nicht besonders deutlich hervorzuheben ist wäre unsinnig.

Der Slogan war doch bisher das Perry Rhodan und die Menschheit (auch menschlich agierende ET´s) etwas wichtiges im kosmischen Reigen darstellen und er mal Erbe des Universum sogar wird.

Das ist mir heute zwar Banane bis banal, aber wo ist der weitere Sinn in den Handlungen.
Mit THEZ wurde mal eine Vision der Endlichkeit geschildert.

Bei Rhodan möchte ich persönlich aber so etwas überhaupt nicht lesen. Die Utopie das es mal eine "Bessere Gesellschaft " geben wird ist gänzlich verschwunden wie damals beim Aufbruch der Dritten Macht.

Kaum ist etwas stabilisiert gibt es schon wieder eine Übermacht die alles zerstören will oder wird.

Es sollte so etwas geben wie ein Bündnis das diese Übermacht bereits vorher darauf hinweist das mit den Rhodanisten nicht gut Kirsche zu essen ist.

gruß J, wohin Schwäche führt und auch gedachte Teilnahmslosigkeit über Handelsbeziehungen führt einem die Weltpolitik gerade jetzt wieder vor Augen, Abschreckung war noch nie so wichtig wie heute! Und beieinander und zusammen stehen wie eine Front oder Mauer auch beim Fußball. Nach dem Motto "Hier kommst Du nicht durch!"
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.

Kritik ist wie Schleifpapier- es kratzt, aber es kann zu mehr Glanz verhelfen.

Perry Rhodan ist so, wie wir gerne wären.
Reginald Bull ist so, wie wir sind.

viewtopic.php?f=3&t=9958&p=570507&hilit ... on#p570507
kneti
Siganese
Beiträge: 83
Registriert: 7. Juli 2020, 12:30
Wohnort: Leverkusen

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von kneti »

Es wird beschrieben, das 10.000 Einheiten des Chaoporters in Cassiopeia agieren. Wie wir wissen stammen diese von den sogenannten Saumwelten des Chaoporters. Ich habe noch immer nicht verstanden, um was es sich bei diesem Saumbereich eigentlich handelt. In diesen Bereich sind ja scheinbar ganze Planetensysteme, Völker, Raumschiffflotten usw. eingebettet. Der Bereich muss also im Vergleich zum Chaoporter (18 km Länge) verhältnismäßig riesig sein. Ich bin gespsannt ob wir da in Zukunft noch Genaueres erfahren.
Benutzeravatar
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1293
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ParaMag »

kneti hat geschrieben: 13. Mai 2022, 09:16 Es wird beschrieben, das 10.000 Einheiten des Chaoporters in Cassiopeia agieren. Wie wir wissen stammen diese von den sogenannten Saumwelten des Chaoporters. Ich habe noch immer nicht verstanden, um was es sich bei diesem Saumbereich eigentlich handelt. In diesen Bereich sind ja scheinbar ganze Planetensysteme, Völker, Raumschiffflotten usw. eingebettet. Der Bereich muss also im Vergleich zum Chaoporter (18 km Länge) verhältnismäßig riesig sein. Ich bin gespsannt ob wir da in Zukunft noch Genaueres erfahren.
Schau Dir mal die Geschichte mit ZENTAPHER an. Das gibt so eine Ahnung von dem was FENERIK sein kann.
Achtung Satire!
Im Jahre Dreiundzwölfzig nach Gründung der Moralischen Autokratie wurde, nach Findung des 5. Geschlechts, von der real nicht existierenden Sprachpolizei festgelegt das Vornamen nicht mehr verwendet werden dürfen da für dieses neue Geschlecht nicht anwendbar. Infolgedessen sind diese aus den Dokumenten zu entfernen.
Als Anrede gilt die Identifikationsnummer, welche so monoton wie möglich ausgesprochen werden muß um keine Rückschlüsse auf ein etwaiges Geschlecht ziehen zu können.
Benutzeravatar
Askosan
Superintelligenz
Beiträge: 2655
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Askosan »

jemo hat geschrieben: 12. Mai 2022, 21:34Zum Roman: Ein etwas naives Unternehmen, als ob sich Munuam verarschen lassen …
Die Geschichte, die den Munuam präsentiert wird, ist zwar hanebüchen, aber das könnte genau der Sinn gewesen sein. Es ging ja letztendlich darum, dem Einsatzteam Zeit zu verschaffen.

Wenn sich nun aber die Munuam, aufgrund einer unsinnigen Geschichte, der Wahrheitsfindung annehmen, und das bedeutet in ihrem Fall den Einsatz von Foltermethoden, dann kostet das Zeit. Dass nun ausgerechnet ein Ertruser die Geschichte präsentiert, der einiges wegstecken kann, würde dazu passen.

Irritiert hat mich, dass die KE-wohlfeil in direkter Nähe der Trikuben ortungstechnisch nicht erfasst wurde. Im Band 3121 konnten die Sensoren des Trikubus JOZZVAR die KE-wohlfeil problemlos erfassen. Theoretisch könnte die KE-wohlfeil einen Tarnfeldprojektor eingesetzt haben, der von der LEUCHKRAFT zur Verfügung gestellt wurde.

Aber diese beiden wohlmeinenden Annahmen: Inkaufnahme von Folterungen, um Zeit zu schinden und kosmokratische Tarntechnologie, werden im Roman nicht einmal angedeutet.

Was mich an diesem Zyklus immer mehr stört, sind die schwachen Storylines. Die absurde Geschichte um Vosskon und der damit zusammenhängende idiotische Roman 3142. Dann kürzlich erst die hirnrissige Storyline vom Band 3167. Und auch die Storyline des aktuellen Romans ist ziemlich schwach, selbst wenn man meine wohlmeinenden Annahmen berücksichtigt.

Ich hoffe auf Besserung...
Benutzeravatar
ATLAN4255
Marsianer
Beiträge: 160
Registriert: 8. April 2017, 12:01
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von ATLAN4255 »

2
Ein spannender Agenten Roman
flüssig geschrieben und kein Stück langweilig
Ich denke der ertruser Offizier ist jetzt ein trojanisches Pferd oder.

seltsam ist es das mit dem Wechsel nach valotio wieder Dampf auf den Kessel kommt

2/2/3
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 6167
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29

Re: Spoiler 3169: Die Chaos-Bastion, von Uwe Anton

Beitrag von Ce Rhioton »

Bei Romanen von Uwe Anton komme ich als Leser nicht zum Nachdenken, so flott lesen sich die Stories.
Ist das nun gut oder nicht? Hm. :gruebel:

Egal. Zyklusrelevant ist der Roman vermutlich nicht, solche Geschichten könnten praktisch in jedem Zyklus erzählt werden, aber nach Band 3168 von Wim Vandemaan ist so ein knackiger Big Mac auch ganz nahrhaft.

Was den Zyklus an sich betrifft, sind es für meinen Geschmack allerdings mittlerweile wieder zu viele Kleinigkeiten, die angerissen (und dann womöglich doch wieder nicht aufgeklärt) werden.

3 / 3 / 3
Back to basics
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“