Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt Dir

die Story des Romans? - Note 1
5
6%
Note 2
15
19%
Note 3
2
3%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
10
13%
Note 2
12
15%
Note 3
3
4%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
4%
Note 2
15
19%
Note 3
4
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
1
1%
Note 6
2
3%
Keine Bewertung
2
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 80

Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Stätter »

Zusammenfassung:

Das Ende des Romans spielt am 19.10.2097 NGZ, also alle Geschehnisse im Khanonsystem seit der Ermordung der Priorrätin Adorhee tan Thanor (05.10.2097 NGZ) und ihrer Beisetzung
(10. - 12.10.2097 NGZ) finden innerhalb weniger Tage statt.

Die geheime Forschungsstation Omex-7 auf der Planetenseite Xokolons ist zur Zentrale Kmossens in der Akonischen Räterepublik konvertiert worden. Die dort tätigen Akonen sind mit einer eisig wirkenden schwarzen Glitzerpartikelschicht (Glitzerhaut) überzogen, agieren wie Marionetten. Und natürlich ist der Gestaltwandler Achill Maccao in der Morphologie des Chefs der Klon-Lobbyorganisation »Waches Akon (WA)« Shunan ont Viu sein Mastergehilfe vor Ort.


Offenbar soll dort in Omex-7 - als Abfallprodukt der präexistenten »Subdakkarforschung« der Akonen zur massiven Reichweitenerhöhung ihrer Transmitter - von Kmossen und seinen Marionetten ein sog. Subdakkarwellengenerator konstruiert werden, der die Milchstraße und die anderen Galaxien der Mächtigkeitsballung dauerhaft ES-frei halten soll. Der Stationsname Omex geht zurück auf einen Hyperphysiker und Transmittertheoretiker namens Tanio Omex. 9 von 11 nach diesem Mann benannte Forschungsstationen im Khanon-System befinden sich auf Xokolon.

Das (vorläufige?) Scheitern der Übernahme und Kontrolle der neuen Priorrätin Nemena tan Thanor im Rahmen der falschmemorybeeinflussten Inskriptionsprozedur auf Xokolon und damit der Machtakquise in der Räterepublik ist für Kmossen lediglich gering bedauerlich.
Mit dem USO-Chef Monkey hat er ein weit wichtigeres Ziel im Fokus.

Und tatsächlich geraten ganz direkt bzw. indirekt sowohl der von ont Viu ins Verderben gelockte Oxtorner als nachträglich auch - bei der Suche nach Monkey - der USO-Agent Ram Wood und seine Begleiterin Settoia Taurim, die Nemena-Leibwächterin, in die Fänge des Irreführers.

Dieser gibt sich den Gefangenen gegenüber ganz unbeschwert, jovial und sehr offen, was Umstände und Ziele seiner Machenschaften sowie persönliche Ambitionen auf die Übernahme eines Quintarchenpostens auf FENERIK angeht. Auch die ideologisch basierte Rachelust an den Terranern wegen der »Schändung FENERIKS« klingt an.

Kurz zusammengefasst, wir wissen das ja teilweise schon aus den PR-Romanen 3250/51, schildert Kmossen seine Wegbereiterfunktion für den Chaoporter und seine Idee, die SI »aus dem Spiel zu nehmen«.

»ES hat versucht, sich mit seiner Fragmentierung einer Gefahr zu entziehen; gewissermaßen unter dem Radar zu bleiben«, antwortete Kmossen. »Welcher Gefahr? Ich weiß es nicht. Was ich jedoch weiß, ist, dass die Fragmentierung bereits zu Urzeiten, in der Primgenetischen Phase der Superintelligenz, von ihr angelegt wurde. Sie gehört zu ihrem Bauplan, zu ihrer mentalen Architektur.«

Na also: Das Fragmentierungspotenzial ist ein uralter architekturimmanenter Selbstschutzmechanismus von ES.

Warum aktuell der Schutzmechanismus aktiviert werden sollte, weiß auch Kmossen nicht, es interessiert ihn aber auch nicht sonderlich, denn dies war für ihn lediglich die einmalig gute Chance der dauerhaften Ausschaltung der SI durch Verwirrung und Täuschung.
Take the chance!

»Es ist mir gelungen, ES derart irrezuführen, dass die Superintelligenz ... mental paralysiert worden ist. Ich hege sogar die Hoffnung, dass es mir geglückt ist, ein wichtiges Fragment ganz zu entsorgen.«
Du hast es vernichtet?«, wollte Wood wissen. »Oder - wie du es vorhin formuliert hast - weggeworfen?« »Letzteres trifft es gut.«


Kmossen meint offenbar die »Entsorgung des Spaphu-Fragments« durch die louwhanische TEZEMDIA ins temporal inverse Alterversum.

Der Irreführer lockt Monkey mit der Vision einer chaotarchischen Karriere auf FENERIK, er selbst will Reginald Bull als Quintarchen ersetzen. Alternativ könne der USO-Chef nach Kmossens gelungener Machtakquise auf dem Chaoporter aber auch unbehelligt mit Bull in die Milchstraße zurückkehren oder bekäme ein kluftfähiges persönliches Raumschiff für die »Große Fahrt ins Universum«.

Der wehrlose Monkey sagt zu, in die Dienste Kmossens zu treten: Zur Sicherheit gegen einen Täuschungsversuch des USO-Chefs reißt ihm der Irreführer aber brachial den Zellaktivator aus der Brust und übergibt ihn an ont Viu.

Wood wird eigentlich nicht gebraucht, dient sich aber scheinbar dem Heddu an und »erschießt« vor dessen Augen seine Kombattantin Settoia Taurim.
Offenbar überprüft Niemand die Tatsache, dass es sich dabei nur um eine »Totmannsimulation« der Rüstung der Akonin handelt.

Von Außen droht aber jetzt demnächst ein Zugriff auf Omex-7 durch Eingreifkräfte der Priorrätin, die misstrauisch geworden ist, was in der Station abgeht.

Monkey wird von Kmossen zunächst für eine Rettungsmission an Bord des Irreführerschiffs WERKSTATT gebraucht, das getarnt in dem Gasriesen Hunjom steckt und von dort aus u. A. das Transmitternetz der Akonen verdeckt nutzt.

»Mein Raumschiff, die WERKSTATT«, fuhr der Proto-Quintarch fort, verfügt über viele Fähigkeiten, gewiss.
Dennoch steht sie vor einem Problem, was wiederum mich vor ein Problem stellt. Seit dem Abzug des Chaoporters ist der Zugang der WERKSTATT zum Chaoarchiv gesperrt. Damit habe ich keinen Zugriff mehr auf sensible
Informationen, zum Beispiel auf mancherlei
Baupläne.«
Wood hielt an seinem Provokationskurs fest, obwohl er gar nicht dran war.
»Du brauchst kleingeistige Galaktiker, um das zu lösen? Auf die Idee, FENERIK einfach nachzufolgen, kommst du nicht von selbst?«
»Das geht nicht.« »Warum?«, fragte Monkey. »Erstens aus praktischen Gründen.
Der Chaoporter verwischt seine Spuren, denn die Mächte der Kosmokraten verfolgen ihn mit sogenannten Chaotastern. ( Habt ihr euch nie gefragt, wie es der LEUCHTKRAFT damals gelungen ist, sich FENERIK in den Weg zu werfen? Da habt ihr eure Antwort.«


Zur WERKSTATT erfahren wir als neue Information Folgendes:
Sie sei natürlich ein weit überlegenes Schiff, aber der geballt agierenden Systemflotte der Akonen doch wahrscheinlich unterlegen.
Damit rangiert sie in der Schlagkraft vermutlich unterhalb etwa der inzwischen nicht mehr existenten PAALVAGUR Schomeks.

——

Den ganzen Vorlauf dieses hier dargestellten Romanschlusses ab Seite 51 spare ich mir hier.

Band 3261 ist von Oliver Fröhlich jedenfalls flott geschrieben und weit übersichtlicher als die beiden Vorgängerromane um den Versuch des Hinterrücks-Staatsstreichs in der akonischen Räterepublik, da schlicht und einfach die ungeheuere verwirrende Namensflut fehlt.
Auch die seltsame Differenzgravitation Xokolons klingt kaum an.

Zudem fängt es zwischen Ram Wood und Settoia Taurim an zu »menscheln«. Wir erinnern uns: Das ist ja die nämliche Dame, die unseren hyperthyreoten, so zwangsverfressenen wie schwächlichen Kosmokriminalisten im Vorroman noch kräftig vermöbelt hat.
Monkey hängt bewegungslos in einem Fesselfeld des Irreführers, bis auf eine lange Unterhose nackt, und ist seines Zellaktivators verlustig. Wood befriedigt mangels schmackhafterer Alternative seine patholgischen Fressattacken mit synthetischer Kmossen-Pasta, immerhin muss er nicht verhungern.

Speculatio:
Was war der primäre Grund für ES, den strukturell angelegten modularen Safety-Mode auszulösen oder auslösen zu müssen?
Kmossen nutzte diesen prekären Vorgang ja nur sekundär aus.

War es das Vermeidenwollen des Übergangs ins Thezversum?
War es Nichteinverständnis mit einem vermuteten Plan Mu Sargais?
War es etwas ganz Anderes?

Kmossen verfügt offenbar neben dem Gestaltwandler Maccao und seinen schwarzen Glitzerhautmarionetten auch über etliche durchaus überzeugte
ES-Gegner in der Milchstraße, die höchst freiwillige Follower seiner Strategien sind.

—//—

Der vielleicht wichtigste Merksatz aus dem Fröhlich-Roman für uns Foristinnen und Foristen ist der Wood-Aphorismus:
»Gib mir fünf Minuten! Es wäre eine Schande, die Nudeln verkommen zu lassen.«
:D :devil:
Zuletzt geändert von Richard am 14. Februar 2024, 21:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Poll hinzugefügt ...
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Benutzeravatar
Julian
Terraner
Beiträge: 1434
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Julian »

Stätter hat geschrieben: 14. Februar 2024, 19:46 Zusammenfassung:

Zur Sicherheit gegen einen Täuschungsversuch des USO-Chefs reißt ihm der Irreführer aber brachial den Zellaktivator aus der Brust und übergibt ihn an ont Viu.
Das muss doch weh tun! ;)

Vielen Dank für die Zusammenfassung.
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.

Kritik ist wie Schleifpapier- es kratzt, aber es kann zu mehr Glanz verhelfen.

»Science Fiction ist etwas, das geschehen könnte – aber für gewöhnlich wollen Sie nicht, dass es so ist. Fantasy ist etwas, das nicht geschehen könnte – allerdings wünschen Sie sich oft, es wäre so.« Arthur C. Clarke
Kritikaster
Postingquelle
Beiträge: 3102
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kritikaster »

Ein Roman, den man recht schnell lesen kann, da er viel Aktion darbietet und den Leser intellektuell eher wenig herausfordert. Unterhaltsam eben.
Im Gegensatz zum Vorgängerroman sin die Aktionen allerdings für mich logisch nicht wirklich nachvollziehbar. Warum soll Monkey seine Positionsdaten durchgeben? Damit dann im Hauruckverfahren das Mehandorschiff zur Abwehr der Agenten losgeschickt und geopfert werden muss? Wäre doch völlig unnötig gewesen, wenn man Wood nicht gerufen hätte. Der überlegt zwar später, ob er als Geisel dienen soll, um mit seiner drohenden Erschießung Monkeys Entscheidung zu beeinflussen - dann hätte man ihn vorher aber nicht bekämpfen müssen.
Nein, der ganze Einbezug von Wood und seiner Begleiterin ist schlicht unlogisch, wenn auch die Beziehung der Beiden nett geschildert wurde und letztlich ohne diese ganzen unsinnigen Kämpfe gar kein Roman zustande gekommen wäre.
Abhaken, freuen wir uns auf den Nachfolgeroman. 8-)
DerBert
Marsianer
Beiträge: 156
Registriert: 12. April 2022, 09:00

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von DerBert »

Warum bin isch so fröhlich, so fröhlich, so fröhlich. Wo Kai Hirdt vergangene in seinem großartigen Band zwischendrin 2 Seiten versteckte die mir nicht gefallen wollten, packt OF mir das gleich an den Anfang. Aber das ist wieder nur Perry-Technik-Gehadere meinerseits (die Impulsstrahler die seit Anno-Corvus in Band 3100 im Ziel nur noch eine mechanische Wirkung haben sollen obwohl sie schon seit Zeiten des Großen Imperiums und so definiert von Allvater Scheer selig am Ziel vor allem thermisch wirkten - Kasom grillte seine Rinderviertelchen mit dem runtergeregelten Impulsstrahler, er massierte sie nicht; Schutzschirme die sich eher wie in ST verhalten und mit jedem Treffer Kapazität abbauen und ein wunderliches Ram-Wood-Gehirn von dessen Unterkante bis zum Boden - aber lassen wir das).
Trotz beeindruckender Tippfehlerdichte ein sehr gelungenes Heft. Die Handlung scheint Fahrt aufzunehmen, es kommen mehr Informationen zum Gesamtkomplex und alles ist spannend aufbereitet. BCH, KH und OF scheinen sich extrem gut abgestimmt zu haben. 4 Hefte hintereinander die mir sehr gut gefallen haben. Die Erfahrung spricht dagegen, dass das noch gesteigert werden könnte. Aber schaun mer mal.

Grüßle, DerBert
Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Stätter »

DerBert hat geschrieben: 16. Februar 2024, 09:11 Die Handlung scheint Fahrt aufzunehmen, es kommen mehr Informationen zum Gesamtkomplex und alles ist spannend aufbereitet.
Grüßle, DerBert
Nun, es ist ein neues Konzept:

In der zeitlinienkorrekten Reihenfolge liegen die Innenansichten Kmossens der Montillon-Romane 3250/51 knapp 5 Monate in der Zukunft der jetzt geschilderten Ereignisse im Khanonsystem der Akonen und diese wiederum finden in den zeitlichen Grenzen von exakt 1 Monat (Mordanschlag auf die Priorrätin) bis knapp 1,5 Monate nach dem Aufbruch der RT statt.

18./19. Oktober 2097 NGZ: Erstbegegnung Monkeys bzw. Ram Woods mit dem Irreführer.
Auch den Begriff »Irreführer« hört man - zumindest außerhalb des CdL - in der Milchstraße zum allerersten Mal.

Die Erkenntnis, dass die Lichtträger extragalaktisch fremdgesteuert sind und selbst der kürzlich enttarnte Gestaltwandler Maccao nicht der oberste Chef ist, ist hier komplett neu.

In der Timeline des Zyklus sind auf der »Pro ES-Seite« unsere beiden USO-Leute die Ersten, die von Kmossen und seinen Plänen erfahren.

Atlan / Sichu an Bord der Blaugoldis und dem Spaphu Trio Rhodan ist in Gruelfin lediglich die Tatsache einer »Irreführung der SI« bekanntgeworden und den Namen Kmossen hat Perry in Spaphu dann von Poquandar gehört, … ein sicherer Kontext »Kmossen - Irrführung« ist allerdings auch dort noch nicht bewiesen, zumal nicht nur die von Kmossen beauftragte TEZEMDIA mit dem ES-Fragment an Bord, sondern auch die sie jagende LEUCHTKRAFT undurchsichtig agieren.

Und auf der RT wird man auch am 15.03.2098 NGZ beim Start zum Weiterflug vom Cuulys nach Spaphu den Namen Kmossen nicht wissen. Was wir von Montillon gelesen haben, sind lediglich der Leserschaft bekannte Innenansichten des Irreführers, Gespräche mit Achill Maccao/Ulix Veith oder mit dem Jedhamuun Berka.

Kmossen agiert - gewiss aus einem Gefühl souveräner Überlegenheit - intern sehr »offen«, um seine Generalpläne macht er gar keine langen Umschweife.

Ich denke auch, dass der jetzige Auftritt vor Monkey und Wood keine Täuschung ist:

Oberstes Ziel des letzten Heddu ist offenbar der Eintritt in die Riege der Quintarchie FENERIKS
durch den Ersatz Bullys bei gleichzeitiger Rückkonvertierung des Chaoporters aus der Neutralisierung zu einem erneuten Machtinstrument der Chaotarchen.

Die definitive Zerstörung von ES war für Kmossen anfänglich ein im Vorfeldmanagement des Chaoporterwegs möglicherweise nützliches Lustspiel, jetzt offenbar ist sie als Masterpiece
für den Aufstieg in die oberste Hierarchiestufe FENERIKS geplant.
Das scheint als Motiv noch oberhalb der
»Rache für die Schändung des Chaos« zu stehen, auch ein Proto-Quintarch ist da durchaus sehr »praktisch« veranlagt und folgt dem alten Prinzip »Wenn Jeder zuerst an sich selbst denkt, ist an Alle gedacht«!

Ärgerliches Großproblem dabei ist natürlich der verlorene Kontakt zum Chaotarchengefährt.

»Der Chaoporter verwischt seine Spuren, denn die Mächte der Kosmokraten verfolgen ihn mit sogenannten Chaotastern. ( Habt ihr euch nie gefragt, wie es der LEUCHTKRAFT damals gelungen ist, sich FENERIK in den Weg zu werfen? Da habt ihr eure Antwort.«

Ok! Chaotarchen-FENERIK hatte damals offenbar keine hinreichend aktiven oder funktionalen Stealth-Systeme, warum sollte Neutral-FENERIK
jetzt unauffindbarer sein?
Seltsam!

Ich bleibe bei meiner Meinung: Kmossen ist ein wichtiger Player, aber er weiß nicht einmal, was eigentlich ursprünglich abging als seine »ES-Irreführung« gelang.

Ein Parasit ursprünglicher Selbstschutzpläne der SI!

Mit durchaus sehr konkret-egoistischem persönlichem Karriereansinnen für eine von ihm erwünschte erneute chaotarchische FENERIK-Zukunft.
Ein kleiner proto-quintarchischer Streber, der eh seine Ausgangsposition für die Direktionsebene nach dem weitestgehenden Ausfall seines Intimopponenten Addanc verbessert sieht.

Die Ausschaltung von ES, die Herausnahme seiner Mächtigkeitsballung aus dem kosmokratischen Parcours und die chaotarchische Reanimation FENERIKS soll sein Eintrittsbillett in die Kajüte der Kapitäne sein.

Kmossen ist einfach ein deutlich zu kleiner Gangster, der die Kreise weit Mächtigerer gestört hat oder für deren Pläne benutzt wurde / wird!
Ist die WERKSTATT nicht vielleicht gar ein Kontrollinstrument über oder gegen ihn? Wir wissen bisher wenig über ihre Akquise.

Ich denke, es könnte im Zyklus letztlich um das gemeinsame Schicksal von Mu Sargai und Zou Skost gehen, möglicherweise steht auch »FENERIK revisited« auf dem Programm, vielleicht sogar eine Bull-Heimkehr zum Zyklusende.
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Benutzeravatar
Bärchen
Marsianer
Beiträge: 259
Registriert: 13. Juni 2022, 14:30

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Bärchen »

Ein Austausch von Kmossen und Bully find ich gut um Bully wieder zurück zubekommen.

Aber braucht es nicht 5 Quintarchen und wieviele haben sie auf Fenrik?

Einen Rest Taucher, Bully, den Glanzi das wars schon mal ob die Kastelane helfen könnten, Kmossen würde sie wohl raus schmeisen.

Oder nimmt Kmossen auch Monkey mit dann wären es fünf und Bully müsste weiter mit machen. :fg:
Benutzeravatar
Oceanlover
Superintelligenz
Beiträge: 2587
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Oceanlover »

Bärchen hat geschrieben: 16. Februar 2024, 19:20 Ein Austausch von Kmossen und Bully find ich gut um Bully wieder zurück zubekommen.
Das wäre nicht schlecht! Genau das hab ich mir auch gedacht. :st: Wäre schön, wenn Bully wieder da ist.

Spannendes, sehr angenehm zu lesendes Heft, das ich in einem Rutsch durchgelesen und für gut befunden habe. :st: Nicht nur Wood, auch ich mag Settoia :D und hoffe sie hat überlebt.

Tatsächlich habe ich diesen und die letzten Romane sehr gern gelesen und hoffe, die gute Serie geht weiter. :)
Nette Grüße
Oceanlover
ParaMag
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von ParaMag »

Bärchen hat geschrieben: 16. Februar 2024, 19:20 Ein Austausch von Kmossen und Bully find ich gut um Bully wieder zurück zubekommen.

Aber braucht es nicht 5 Quintarchen und wieviele haben sie auf Fenrik?

Einen Rest Taucher, Bully, den Glanzi das wars schon mal ob die Kastelane helfen könnten, Kmossen würde sie wohl raus schmeisen.

Oder nimmt Kmossen auch Monkey mit dann wären es fünf und Bully müsste weiter mit machen. :fg:
Sehe ich als nicht so optimal, wie kann man einem Chaos-geprägtem Bully irgendeine Funktion geben?. Wie würde ein (wahrscheinlich degradiertes ES, worauf es wahrscheinlich rausläuft) darauf reagieren? Der Figur Bully wird immer mehr oder weniger misstraut werden! Welcher Agenda folgt er vllt. Langfristig? Diese Geschichte aus der Welt zu schaffen dürfte auch für eine wie immer geartete SI schwierig sein. Das Kosmo/Chaotische Gespann Mu Sargai und Ihr Kompangon per Dekret?

Monkey aus dem Weg zu schaffen, einen der letzten 'echten Kerle' :wub: , würde ich schaden finden! Es würde die Serie ärmer machen (trotz/auch wegen seiner geringen Anzahl Auftritten), obwohl er ja so wie es hier meine zu lesen war er mit seinem 'Adoptiv Sohn' eine softe Seite angedreht bekam.
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 7895
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Ce Rhioton »

Sind denn "echte Kerle" überhaupt noch zeitgemäß? Und wenn ja, was ist denn überhaupt die Definition von echten Kerlen?

Ist Atlan einer, aber Perry Rhodan nicht? Immerhin befinden wir uns ja nicht mehr in den 1960er Jahren - selbst ein James Bond ist inzwischen kein echter Kerl mehr. Oder er ist heute ein echter Kerl und war seinerzeit ein Macho. :gruebel:
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 9236
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kardec »

"echte Kerle" sind idealisierte Stereotype im jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld.
Das ist 1964 anders als 2024.

Perry, Atlan u. James Bond sind gar nix. Eskapistische Phantasiegestalten. Ohne jeden realen Bezug.
Kritikaster
Postingquelle
Beiträge: 3102
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kritikaster »

Kardec hat geschrieben: 17. Februar 2024, 13:37 "echte Kerle" sind idealisierte Stereotype im jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld.
Das ist 1964 anders als 2024.

Perry, Atlan u. James Bond sind gar nix. Eskapistische Phantasiegestalten. Ohne jeden realen Bezug.
Da widersprichst du dir aber selber. (Oder drückst dich missverständlich aus?) Auch eskapistische Phantasien entkommen natürlich nicht der Realität aus der sie erwachsen. Und die Leser, die das goutieren sollen, sind auch sehr real. 8-)
Gucky_Fan
Ertruser
Beiträge: 928
Registriert: 19. Juli 2014, 15:18

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Gucky_Fan »

Ich denke das definiert jede Zeit und jeder für sich selbst.
Mir ist Monkey meist zu hart, als " echten Kerl" sehe ich ihn nicht. Eher als gefühllos. Und mir ist immer noch ein Rätsel, warum Tek sterben musste, aber Monkey als Figur aufgebaut wurde.
Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Stätter »

Kardec hat geschrieben: 17. Februar 2024, 13:37 "echte Kerle" sind idealisierte Stereotype im jeweiligen gesellschaftlichen Umfeld.
Das ist 1964 anders als 2024.

Perry, Atlan u. James Bond sind gar nix. Eskapistische Phantasiegestalten. Ohne jeden realen Bezug.
Ich stimme Dir komplett zu:
Ein schneidiger k. u. k. Leutnant in Paradeuniform war vor 1914 in Wien oder Graz Traum der Frauenwelt, heute dreht sich kein weibliches Wesen mehr nach einem Jungoffizier der Eingangsstufe um. :D Weder in Österreich noch in Deutschland! Nix mehr mit »Was belieben der Herr Herr Leutnant«, nix mehr mit »Gnädige Frau, darf ich um den Walzer bitten«.
:devil:

Der augenzwinkernd-humorige James Bond wurde zu einer innerlich zerrissenen, teils selbst fragwürdig brutal agierenden Gestalt umgebaut, wird möglicherweise sogar durch eine weibliche 007-Agentin ersetzt.
Für andere Fiktivhelden wie Batman gilt Ähnliches.

Auch Ken durfte im Barbie-Film nochmal kurz über die männlichen Stränge schlagen, bevor er sich mit seiner Rolle abfinden musste.

Eine glaubhafte Heldin über die Jahre war für mich immer Sigourney Weaver als Ellen Ripley in den Alien-Verfilmungen, das blieb stabil.
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Fallada »

Meine Rezension gibt es in ca. 4 Stunden zu lesen 🙋🏼‍♂️.
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Gucky_Fan
Ertruser
Beiträge: 928
Registriert: 19. Juli 2014, 15:18

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Gucky_Fan »

Ein schöner spannender und interessanter Roman.
Ich fand auch die Totstellfunkton ausgesprochen interessant. Die drei Bände waren sehr gut verzahnt. Die Charaktere waren stimmig beschrieben.
Benutzeravatar
Monostos
Oxtorner
Beiträge: 622
Registriert: 29. Juni 2012, 17:50

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Monostos »

ParaMag hat geschrieben: 17. Februar 2024, 12:22 ... wie kann man einem Chaos-geprägtem Bully irgendeine Funktion geben? ...
Ist Bully chaos-geprägt?
Soviel ich weiß, ist nur der ZA chaos-geprägt.
Inwiefern das Auswirkungen auf den Träger hat, darüber gab es ja nur Befürchtungen, aber keine verifizierbaren Fakten iirc
Dass seine jetzige Tätigkeit, genauso wie sein Aufenthalt in der Stadt Allerorten Einfluss auf ihn haben, keine Frage.
Aber gerade das würde ihn ja zu einer interessanten Figur machen.
Ich würde mich sogar drüber freuen, wenn er von den galaktischen Verantwortlichen als "unzuverlässig" eingestuft würde und dann sein eigenes Süppchen kochen würde. Vielleicht sogar als Mitgestalter (muss ja nicht Chef sein) eines kleinen aber feinen unabhängigen Blocks in der Milchstraße oder sogar Andromeda mit eigener Agenda ....
Wäre ja langweilig, wenn er zurückkommt und sich neben PR in den Co-Pilotensitz begibt, als wäre nix gewesen.
Opa Norbert
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 9. Juli 2020, 10:22

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Opa Norbert »

STARK!!! Noten 1-1-2 von mir. Dieser Handlungsstrang wird jedenmal besser. Gute Szenenwechsel im Roman. Mir gefällt, wie Settoia und Ram sich langsam näherkommen, Vertrauen wächst und auch wohl die gegenseitige Zuneigung.
Der Anzug mit der Totmannsimulation ist ein Super Einfall. Sollte demnächst Standard aller SERUNS werden! Die unheimliche Atmosphär innerhalb der Station - da hatte ich Bilder aus manchen Horrorfilmen vor den Augen. Die Auskünfte Kmossens. Die Handlung um Ram Wood wird immer spannender. Wie rettet Monkey sich? Super großes Kino. Kann das nächste Heft kaum erwarten.
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Fallada »

So, wer möchte findet meine Rezension hier:

https://igadka.wordpress.com/2024/02/17 ... froehlich/

Ich vergebe sehr gerne 1-1-1 :st:
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 9236
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Kardec »

Kritikaster hat geschrieben: 17. Februar 2024, 14:11
Kardec hat geschrieben: 17. Februar 2024, 13:37 "echte Kerle" sind .........

Perry, Atlan u. James Bond sind gar nix. Eskapistische Phantasiegestalten. Ohne jeden realen Bezug.
Da widersprichst du dir aber selber. (Oder drückst dich missverständlich aus?) Auch eskapistische Phantasien entkommen natürlich nicht der Realität aus der sie erwachsen. Und die Leser, die das goutieren sollen, sind auch sehr real. 8-)
Hmmm, jein. Da hast du nicht unrecht.
Andererseits, die Superheldenfigur, die letztendlich nicht zu stoppen ist, ist in tiefster Vergangenheit zu finden.
Archetyp halt.
DoctorMabuse
Marsianer
Beiträge: 130
Registriert: 10. Januar 2013, 22:07

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von DoctorMabuse »

Stätter hat geschrieben: 17. Februar 2024, 14:20
Ich stimme Dir komplett zu:
Ein schneidiger k. u. k. Leutnant in Paradeuniform war vor 1914 in Wien oder Graz Traum der Frauenwelt, heute dreht sich kein weibliches Wesen mehr nach einem Jungoffizier der Eingangsstufe um. :D Weder in Österreich noch in Deutschland! Nix mehr mit »Was belieben der Herr Herr Leutnant«, nix mehr mit »Gnädige Frau, darf ich um den Walzer bitten«.
Kann ich als Reserveoffizier der Marine absolut nicht bestätigen!
Zuletzt geändert von Richard am 17. Februar 2024, 23:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Quoting repariert .......
Fortiter in re, suaviter in modo!
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Fallada »

Stätter hat geschrieben: Kmossen verfügt offenbar neben dem Gestaltwandler Maccao und seinen schwarzen Glitzerhautmarionetten auch über etliche durchaus überzeugte
ES-Gegner in der Milchstraße, die höchst freiwillige Follower seiner Strategien sind.
Und da könnte m.E. auch das uralte Finanzgenie Homer G. Adams mit von der Partie sein :fg:
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
Richard
Forums-KI
Beiträge: 11112
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Richard »

Etwaige masochistische Neigungen wären allerdings neu bei Homer (wenn ich da so an seine Entführung durch die CdL denkte, die er eher noch gerade so überlebt hat..).
Benutzeravatar
Akronew
Superintelligenz
Beiträge: 2953
Registriert: 29. Januar 2021, 13:32
Wohnort: M82

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Akronew »

Oder eine wirklich überzeugende Tarnung.
Aber passt es zu Homer? :unsure:
_________________________________________________________________________________________________
Ich durchstreifte den Vorhof auf der Suche nach dem Aquarium, weil ich der Clansmutter eine Überraschung mitgebracht hatte.
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Fallada »

Dass Leute aus der Milchstraße den CdLern freiwillig folgen ist eine neue Erkenntnis aus dem Roman von O.F. - es ist bis jetzt nur eine von mir abgewandelte Spekulation über Homer... On y soit qui mal y pense... :D
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3261: Omex-7 antwortet nicht, von Oliver Fröhlich

Beitrag von Fallada »

Akronew hat geschrieben: 18. Februar 2024, 00:01 Oder eine wirklich überzeugende Tarnung.
Aber passt es zu Homer? :unsure:
Dieser Figur könnte eine Umwidmung m.E. guttun - am Ende kann er ja reuig in den Schoß der Familie zurückkehren. Nobody is perfect :P
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“