Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Antworten

Wie gefällt Dir?

die Story des Romans? - Note 1
1
2%
Note 2
8
14%
Note 3
6
10%
Note 4
2
3%
Note 5
3
5%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
4
7%
Note 2
5
8%
Note 3
6
10%
Note 4
2
3%
Note 5
3
5%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
0
Keine Stimmen
Note 2
7
12%
Note 3
6
10%
Note 4
2
3%
Note 5
1
2%
Note 6
2
3%
Keine Bewertung
1
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 59

Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 7895
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Kontaktdaten:

Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Ce Rhioton »

Ich eröffne mal an dieser Stelle den Thread/Poll für den Roman der Woche.

aufgemerkt! Mod-Hinweis

Die Umfrage wurde in Abstimmung mit Ce erweitert und daher gingen alle Votings bis heute (3. April, 12:40) verloren.
Sorry für die Unannehmlichkeiten bzw. bitte wieder abstimmen.
Zuletzt geändert von Richard am 3. April 2024, 12:42, insgesamt 1-mal geändert.
uhumatrix
Siganese
Beiträge: 44
Registriert: 19. Februar 2023, 20:44

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von uhumatrix »

Die ersten 30 Seiten gelesen (epub 30 von 117),interessanter Schauplatz, erinnert mich ansatzweise an EVOLUX.
Mal abwarten, wer den Kostruktor "in die Welt gesetzt hat" und wozu.
Praetoria
Siganese
Beiträge: 31
Registriert: 14. Dezember 2022, 21:18

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Praetoria »

Der aktuelle Roman trägt die Nr. 3267 – Begonnen hat diese “Unterebene“ mit 3252 und nach der Übersicht der „kommenden Romantitel“ wird sie noch mindestens bis 3275 andauern. Kurz unterbrochen durch die wenigen Romane um Akon.
Damit zieht sich diese „Unterebene“ erneut in die LÄNGE, wie das Geschehen zu Beginn des Zyklus.
Und was bringt dies den Hauptzyklus Fragmente voran ?????
Ach ja, was hat man nicht das Erscheinen und die Techn. Erneuerung der Ras Tschubai angekündigt und gepriesen. Und was wars. Minimal ist das Schiff in 3250/51 aufgetaucht. Den Lesern viel versprochen, aber NICHTS gehalten und wahrscheinlich bis 3275 wird das Schiff kaum in Erscheinung treten.
>> Klasse Vorgehensweise !
Hier wird die Erwartungshaltung auf die Konzeption ab 3300 immer größer
Schöne Ostern
Weise ist, wer erkennt, dass die Vergangenheit die Zukunft bestimmt und das ein Feuer niemals erlischt
Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Stätter »

Relevant sind einzig die Romanseiten 43 bis 47!

Alles Andere beschreibt die Ankunft auf Zouharra
und schlussendlich die Intention der Flucht vom »Konstruktor«-Planeten an der Seite der Taemkary Vanashy. Die Geweihtragende ist offenbar das einzige Lebewesen auf dem Planeten, das nicht dem allumfassenden Konstruktor zugeordnet ist.

Ansonsten gibt es nur noch die Verfolgergruppe der uns aus dem Mondreich Iluntasuna bekannten Zougaturen, an ihrer Spitze wieder der unvermeidliche und dem Konstruktor unterstellte Bürokrat Spolchon.

Unsere Freunde haben sich nämlich unmittelbar nach der Landung der zougaturischen DROCHA, die sie nach Zouharra brachte, aus dem Staub gemacht und sind auf eigene Faust losgezogen.

Der Konstruktor ist praktisch die robotische Generalentität des quasi biologiefreien Werft-/Industrieplaneten, diese vermutliche Ursprungswelt der Zougaturen ist bis weit in die Tiefen des Gesteinsmantels eine einzige vollautomatisierte Fabrik mit Reparaturen und Upgrading im System gestrandeter Schiffe, die teils in den Werften deponiert sind, großteils und in rauen Mengen aber im Orbit um Zouharra kreisen. Wie der Konstruktor mit den meisten Besatzungen umgegangen ist, führe ich hier nicht näher aus.

Verfolgt von robotischen »Purgatoren« und Spolchon erreichen unsere Protagonisten in den Tiefanlagen die Kernelemente des Konstruktors und können dessen »Register« teilweise auslesen.

Tatsächlich ist in grauer Vergangenheit zumindest der allergrößte Teil der Zougaturen von Zouharra ins Hundertmondereich um Iluntasuna umgesiedelt worden und steht dem Konstruktor als biologische Reserve für gewisse Aufgaben zur Verfügung.

Zuletzt wurden Zougaturen zusammen mit robotisch automatisierten Schiffen seines Riesenpools vom Konstruktor mitleidlos supportiv gegen die Kosmokratenwalze in die Schlacht im Urdinnasystem geworfen, wobei wir annehmen, dass es sich um die LEUCHTKRAFT handelt.

Diese verfolgt weiterhin das louwhanische Schiff
TEZEMDIA, das offenbar kurz vorher mit dem ES-Fragment an Bord passager auf dem Werftplaneten zwischengelandet war. Die vom Konstruktor dirigierte Schlacht lässt die TEZEMDIA zunächst entkommen, insgesamt ist aber nicht mehr von einem gleichwertigen Schlagabtausch der Walzen die Rede, wie dies noch in Spaphu geschildert war, sondern die kobaltblaue Walze ist überlegen. Die Schlacht hat unter den Zougaturen einen hohen Blutzoll gefordert, für den Konstruktor sind sie allerdings nur »nachwachsende Biologie«.

Offenbar hat die TEZEMDIA eine kleine Partialmenge des ES-Fragments an den Konstruktor übereignet.
Truimous des Louwhanenschiffs bringen dem robotischen Allwesen des Werftplaneten ein mentales Tributopfer aus der ES-Substanz dar.
Überhaupt werden diese »verwundenen Stäbe« zunehmend als lebendig wahrgenommen, auch der Truimou Poquandars verhält sich mit seinen Lockungen immer stärker so.

Gut, was erfahren unsere Helden noch?

Offenbar war der Konstruktor ursprünglich ein Inkubator für ein Zou Skost-Fragment, der spätere Chaotarch ist aus Fragmenten zusammengefügt, die an verschiedenen Orten und vielleicht auch in verschiedenen Zeiten vorbereitet wurden.

Wir kennen ja schon den verschlungenen Tanz von Mu und Zou, auch der kommt hier wieder vor. Zou wird aus den Speichern des Konstruktors als dunkel-rotgraue Entität wechselhafter Erscheinung geschildert: »Mal war sie ein muskulöser Mann, dann wieder eine Schlange, die sich zu einer Schnecke wandelte, dann ein gehörntes Wesen, eine Art Krebs mit Stachelpanzer, ein Humanoide, dem Tentakel aus der Brust wuchsen.«

Möglicherweise sind diese Morphologien Hinweise auf die verschiedenen Ursprungsfragmente des Chaotarchen.

Perry beschleichen Zweifel, ob das mit der »Neutralisierung FENERIKs« von Zou wirklich so
»lizensiert« war.

Meine Meinung:

Was erfahren wir Neues?

Zou Skost hat keine klassische Chaotarchenvorgeschichte (negative SI, Materiesenke), sondern ist einst aus in »Inkubatoren« vorbereiteten einzelnen Subfragmenten entstanden.
Einer dieser Inkubatoren war der Konstruktor.
Die nachfolgende Sache mit den vielen Raumschiffen ist eine Art sich verselbständigt habende Sekundäraktivität mit Übersprungshandlungscharakter seit Ewigkeiten.

Was erfahren wir noch? Die Truimous werden immer »lebendiger« und die TEZEMDIA scheint der vermutlichen LEUCHTKRAFT waffentechnisch nicht ebenbürtig.

Natürlich gibt es aus den abgegriffenen Registerdatensätzen des Konstruktors auch noch Koordinaten, wohin die beiden Walzen weitergeflogen sind.

Daneben unvermeidlich viele Kreuz- und Quermanöver und Kämpfereien, vor allem im technischen Untergrund des lebensfeindlichen Konstruktor-Techplaneten Zouharra.

Mich langweilt das und ich lese diagonal so schnell wie möglich darüber weg.

Der wirkliche Kern des Romans umfasst 5 Seiten und auch die wären noch deutlich einkürzbar.

Die Ähnlichkeit der Fragmentierung von ES und der fragmentierten chaotarchischen Genese Zou Skosts lässt natürlich Gedanken aufkommen, ob zumindest das spaphische ES-Partial für die Genese des Herrn FENERIKs eine Rolle gespielt haben wird / gespielt hat.

Vergangenheit unseres Universums könnte ja mit Teilen der Zukunft im kontrachronalen Universum identisch sein. Vielleicht sollen ES-Teile in Zou hineinverwurstet werden oder sind es schon. Wer weiß schon wie sich Vergangenheiten und Zukünfte der interuniversalen Perforationen vermengen.
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Kritikaster
Postingquelle
Beiträge: 3102
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Kritikaster »

Ein Roman, von dem ich hoffe, dass Oceanlover seinen Spaß dran hat. Für mich ist das eher nichts, diese unendlichen Kampfgeschichten empfinde ich nur als overkill.
Sprachlich fällt mir zum Roman der Begriff "Aufzählmonster" ein, so oft wie hier zur Verdeutlichung oder Ausschmückung immer wieder Begriffe aneinandergereiht werden.
Am Rande: Den Ausdruck "Physiognomie" würde ich im auf S. 5 genannten Zusammenhang sicher nicht verwenden. Nun ja.
Die Geschichte ließ mich so kalt, dass ich nicht einmal Lust habe, darüber nachzudenken, warum mir die Übermittlung von Kenntnissen des Konstruktors so unlogisch vorkam.
Egal, Perry hat seine Koordinaten und er durfte sogar noch darüber spekulieren, welche Auswirkungen möglicherweise die Fähigkeit von Zou Skost haben könnte, durch die Zeiten zu navigieren. Mal sehen, ob das tatsächlich noch mal relevant sein wird. Weitere Erkenntnisse konnte ich dem Text leider nicht entnehmen. Schade. 8-)
Opa Norbert
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 9. Juli 2020, 10:22

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Opa Norbert »

Michelle Stern erwähnte auf der LKS in einem Kommentar, "Der Chaoporter schickt seine Spuren voraus." Ich spekuliere mal: Bei einer Wiederbegegnung geraten die Galaktiker, respektive Perry, enorm mit Bully aneinander. Dieser ist jetzt gegen die Neuerstehung von ES, evtl. mit den Begründungen der Lichtträger. Vorerst nur argumentativ - nicht handelnd. Er ist wohl nicht die Macht hinter Kmossen.
Dennoch ist seine Einsetzung zum Quintarchen eine Hinterlist von Zou Skost, um die Neutralisierung FENERIKs langfristig heimlich zu umgehen.
Der Chaotarch wurde wohl im selben Universum "zusammengebastelt" wie FENERIK. Zumindest Teile von ihm.
Ansonsten hat die Romanhandlung nicht viel gebracht - ausser unendlichen Kämpfen. Manchmal meine ich schon, die Gefährten sollten die SERUNS alleine in den Einsatz schicken. Die machen sowieso die meiste Arbeit. Dann zurück brauchen nur noch die Aufzeichnungen ausgewertet werden.
Perry + Co. machen solange Kaffeepause. :o(
Benutzeravatar
Askosan
Postingquelle
Beiträge: 3643
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Askosan »

Ein für mich sehr mittelmäßiger Roman von RC. Die Spannung hält sich arg in Grenzen. Der ganze Plot verläuft nach Schema F. Kaum in der feindlichen Umgebung angekommen, trifft man auch schon auf einen Verbündeten.

Danach beginnt die eigentliche Schnitzeljagd, die erfolgreich verläuft, denn man schafft es sogar ins Herz des Konstruktors vorzudringen, und wichtige Informationen zu erbeuten.

Ich bin ja grundsätzlich ein Freund von techniklastigen Beschreibungen, aber nur, wenn sie in einen spannenden Rahmen eingebunden sind. Das ist bei diesem Roman nicht der Fall. Stattdessen versucht der Autor, mit techniklastigen Beschreibungen Spannung zu erzeugen, was überhaupt nicht gelingt.

Was mich am meisten ärgert, ist der lächerliche Konstruktor. Die allerhöchste Instanz vor Ort wird als Maschinenintelligenz beschrieben, die seit Millionen von Jahren technische Optimierungen durchführt. Aber seine Purgatoren schaffen es nicht einmal mit der terranischen SERUN-Technik fertig zu werden. Das ist absurd.

Man stelle sich mal vor, dass NATHAN im Solsystem mehrere Millionen Jahre Zeit hätte, um die terranische Technik zu optimieren. In diesem Fall hätten wir ein Technikniveau im Solsystem vergleichbar den Ayindi oder noch höher.

Am Ende des Romans habe ich mich noch mal ordentlich am Kopf gekratzt. Da schreibt der Autor, dass die TEZEMDIA als ÜL-Medium den Linearraum nutzt. Aber extrem hoch entwickelte Raumschiffe nutzen gewöhnlich den Quintadimraum oder sogar den Dakkarraum. Die Schiffe der Quintarchen beispielsweise nutzen die Kluft, genauso wie Kmossens ŴERKSTATT. Der kosmokratische ÜL-Antrieb, der Perry kürzlich geschenkt wurde, nutzt den Quintadimraum mittels Hypertakt-Prinzip. Aber die TEZEMDIA schleicht im Linearraum herum und die LEUCHTKRAFT folgt ihr auf dem Fuß. Finde ich jedenfalls sehr seltsam.

Dem aktuellen Roman von RC gebe ich die Schulnote "ausreichend", mehr ist leider nicht drin.
Benutzeravatar
Oceanlover
Superintelligenz
Beiträge: 2587
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Oceanlover »

Kritikaster hat geschrieben: 28. März 2024, 21:43 Ein Roman, von dem ich hoffe, dass Oceanlover seinen Spaß dran hat.
Schön, das meine Vorlieben bereits im Forum bekannt sind. :D Dann bin ich mal auf den Roman gespannt... B-)
Nette Grüße
Oceanlover
Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Stätter »

Im Moment ist das Eine oder Andere seltsam:

Michelle Stern schreibt auf der Leserkontaktseite
die Montillon-Romane PR 3250 / 3251 Robert Corvus zu und im Abspann des Corvus-Romans bzw. in der Vorschau des Michelle Stern-Bands
PR 3268 Die Geheimnisse der ELNVAN heißt es:

» Perry Rhodan bewegt sich in einem Umfeld, das auf noch unbekannte Weise mit Zou Skost und Mu Sargai ebenso verbunden ist, wie mit dem ES-Fragment. Um weiterzukommen, muss er Bündnisse eingehen und Gegner zu Freunden machen, ehe der Irreführer auf der Bildfläche erscheint und seine ganze Macht ausspielt.«

Inwiefern steht ein Erscheinen Kmossens im Alterversum auf der Agenda?
Zur vermutlichen Handlungszeit (sofern die interuniversale Synchronisation stimmt!) befindet der Irreführer sich mit seiner WERKSTATT im Khanonsystem der Akonen und der Komplex-Mord an der Priorrätin Adhoree tan Thanor hat noch nicht stattgefunden.
Erst am 22. Oktober 2097 NGZ verlässt Kmossen
samt Schiff und Vrochonen den Gasriesen Hunjom. Ziel unbekannt, wahrscheinlich aber fliegt man ins Vorfeld Spaphus hinter das Cuulys und wartet dort auf die RAS TSCHUBAI. Der letzte beschriebene Kontakt mit dem Irreführer findet dort am 15. März 2098 NGZ statt.

In der noch späteren WLM-Handlung (Anfang Juli 2098 NGZ) tauchte Kmossen persönlich noch nicht auf.

Perry Rhodan hat zwar den Namen Kmossen als Auftraggeber der Louwhanen gehört, aber die Identität mit dem »Irreführer« ist ihm nicht explizit bekannt.

Ein Auftauchen des letzten Heddu in Perrys Umfeld zu genanntem Zeitraum ist also nicht hochwahrscheinlich. Selbst wenn Kmossen eine andere interuniversale Schmierzone (z.B. in WLM oder evtll. im Orionarm der Milchstraße) nutzen würde, wäre erst wieder ein Anflug von über 200 Mio LJ zum Alterversumpendant Spaphus erforderlich.

Dass sich Kmossen zwischen 22. Oktober 2097 NGZ und März 2098 NGZ noch zusätzlich im kontrachronen Universum herumgetrieben haben könnte, ist wenig glaubhaft.

Viel wahrscheinlicher ist, dass das Verbringen des Spaphu-ES-Fragments ins Alterversum durch die Louwhanen nicht nur eine »Entsorgung« im privaten Auftrag des Irreführers war, sondern dort möglicherweise einem Zweck Hoher Mächte dienen soll, von dem Kmossen gar nichts weiß.

Meines Erachtens ist Kmossen eine Marionette, dieser Status muss ihm selbst gar nicht bewusst sein, solange er dienlich und gemäß höherem Generalplan handelt (siehe auch Hautkristalle Kmossens!).

Das ES-Fragment könnte zu einem Eingriff in die Genese oder Struktur Zou Skosts werden.

Dieser Prozess könnte von Mu oder Zou oder gar von Beiden initiiert und dirigiert sein.

Zeitliche Kausalitäten und Kontinuitäten müssen da gar keine Rolle spielen. Ein kommender Eingriff im Alterversum könnte der Vergangenheit unseres Einsteinraums entsprechen.

Die Frage ist auch, wer hinter der in vitro-Fertigung eines Chaotarchen steckt!
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Opa Norbert
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 9. Juli 2020, 10:22

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Opa Norbert »

Vielleicht ist Zuo Skost gar kein richtiger Chaotarch. Er könnte ein missglückter Versuch der Chaosmächte sein. Man brauchte halt einen passenden Lenker des Chaoporters.
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Fallada »

Praetoria hat geschrieben: 28. März 2024, 19:33 Der aktuelle Roman trägt die Nr. 3267 – Begonnen hat diese “Unterebene“ mit 3252 und nach der Übersicht der „kommenden Romantitel“ wird sie noch mindestens bis 3275 andauern. Kurz unterbrochen durch die wenigen Romane um Akon.
Damit zieht sich diese „Unterebene“ erneut in die LÄNGE, wie das Geschehen zu Beginn des Zyklus.
Und was bringt dies den Hauptzyklus Fragmente voran ?????
(...)
Schöne Ostern
Ich habe nach 51% die Lektüre des ebooks enttäuscht abgebrochen weil ich mich maximal gelangweilt habe. Da hat RC m.E. wohl ein suboptimales Exposé zugeteilt bekommen. Der Zyklus ist m.E. (auch mit den Vorbänden) nun auf der berüchtigten Kaugummiebene angekommen und wird wohl noch 'ne Weile dort bleiben. Da ist den Expokraten in ihrem final run wohl die Puste ausgegangen. Das ist schade aber es war beim reflexhaften Festhalten am 100er-Konzept doch zu erwarten, für mich zumindest. Ich lese entweder morgen den Rest oder ich überfliege ihn bis zur hier erwähnten Seite 47. Sh*t happens.
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Atistippos
Ertruser
Beiträge: 1004
Registriert: 9. Dezember 2022, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Atistippos »

Praetoria hat geschrieben: 28. März 2024, 19:33 (...)Damit zieht sich diese „Unterebene“ erneut in die LÄNGE, wie das Geschehen zu Beginn des Zyklus. (...)
Ach, das zog sich doch gar nicht. Das waren einfach nur die notwendigen Wiederholungen, welche die Sch..., pardon, Leser brauchten, um zu verstehen, dass die Panjansen, so hießen die coch wohl, wirklich richtig, richtig böse sind.

Und Sichu als Detektivin, dass verwies schon einmal in die Zukunft. Was macht die den, wenn, wenn Perry weg ist? Die zieht auf eine Einsiedlerplaneten und löst da als "Grüne Schlange" Kriminalfälle.
Das wird sicherlich gan erfolgreich werden. ;)
Atistippos
Ertruser
Beiträge: 1004
Registriert: 9. Dezember 2022, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Atistippos »

Stätter hat geschrieben: 28. März 2024, 21:28 Relevant sind einzig die Romanseiten 43 bis 47!
(...)
Sicher? Ich glabe ja, dass der Roman genau so geworden ist, wie er hat werden sollen. :)
Vermutlich gab es da einen Leserbrief, in dem jemand unter Androhung der Kündigung seines Abos, verlangte, dass ein richtiger Action-Kracher geschrieben werden müsste, bei dem Perry selbständig in einer fremden Umgebung Informationen erlangen würde.
Leserwünsche müssen erfüllt werden.
Die Zusatzinformationen sind doch nur eingeschmuggelt worden, weil man endlich darauf gekommen ist, dass mindestens ein Fragment dafür benötig wird, damit in einer zukünftigen Vergangenheit (vergangenen Zukunft?) in der katachronen Zone entstandene Chaotarch wirklich existieren kann.
Aber wie gesagt: Hauptziel war ein wilder Action-Kracher. Es sollte schließlich ein bodenständiger Zyklus werden. ;)
Atistippos
Ertruser
Beiträge: 1004
Registriert: 9. Dezember 2022, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Atistippos »

Askosan hat geschrieben: 29. März 2024, 15:36 (...) Aber seine Purgatoren schaffen es nicht einmal mit der terranischen SERUN-Technik fertig zu werden. Das ist absurd.(...)
Na ja, das ist ja auch eine tolle Technik, die immer dann gut funktioniert, wenn sie auf tlle Technik stößt. Schwierig wird es doch immer nur, wenn so ein anzug mit niederer Technik zu tun hat. Bei der Ortung einer Steinaxt zum Beispiel, entledigt sich der Anzug seines Trägers und versteckt sich hinter dem.
Beim Anblick von Flintstein-Pfeilspitzen, bekommt die Positronik Aussetzer und wenn ein Faustkeil im Raum sein sollte, bricht das System zusammen. Bei höherer Technologie hingegen... ;)
Benutzeravatar
Askosan
Postingquelle
Beiträge: 3643
Registriert: 12. Februar 2016, 10:49

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Askosan »

Fallada hat geschrieben: 30. März 2024, 00:36 Ich habe nach 51% die Lektüre des ebooks enttäuscht abgebrochen weil ich mich maximal gelangweilt habe.
Vielleicht schaffst du beim nächsten Roman die 52 Prozent. Was ich nach der Leseprobe allerdings bezweifle. ;)

Damit hätten wir dann eine handvoll Romane in diesem fremden Universum. Was hat Perry erreicht? Er hat eine "Goldfolie" erbeutet, die ein potenter Schutz vor der Strangeness ist. Er hat ein paar Infos bekommen, die darauf hindeuten, dass Zou Skost in diesem Umfeld entstanden ist. Das war's auch schon. Ansonsten verfolgt er im Schneckentempo die beiden Raumschiffe TEZEMDIA und LEUCHTKRAFT. Als Handlungsbogen ist das doch alles sehr mager.

Er stellt sich auch die Frage nach der zeitlichen Relation der beiden Universen. Bedeutet ein beispielsweise zwei monatiger Aufenthalt in diesem fremden Universum, einen zwei monatigen Zeitsprung bei der Rückkehr nach Meekorah? Muss sich Perry dann im System der Sorgoren zwei Monate verstecken, um eine Begegnung mit seinem früheren Ich zu vermeiden?
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Fallada »

Ich schreibe den Spoiler heute Abend noch fertig damit ich den Zusammensfassungstext in die perrypedia reinstellen kann aber auch nur deswegen :fg:
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 9575
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von AARN MUNRO »

Bester Roman des Zyklus' bisher! :st:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
AARNs PR- Artikel auf https://www.zauberspiegel-online.de
Sense of Wonder allein, ist Fantasy. Bei SF erwarte ich logische Zusammenhänge.
"Three cheers for the incredible Campbell!"

"Die LION, das sind Sie und ich,Dan!Wollen Sie, dass eine halbe LION startet?"Nome Tschato
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 7895
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Ce Rhioton »

Askosan hat geschrieben: 30. März 2024, 07:56 Er stellt sich auch die Frage nach der zeitlichen Relation der beiden Universen. Bedeutet ein beispielsweise zwei monatiger Aufenthalt in diesem fremden Universum, einen zwei monatigen Zeitsprung bei der Rückkehr nach Meekorah? Muss sich Perry dann im System der Sorgoren zwei Monate verstecken, um eine Begegnung mit seinem früheren Ich zu vermeiden?
Wobei ich das durchaus interessant fände - wenn sich Perry selbst begegnet und dadurch die ursprüngliche Zeitlinie gefährdet.
starball
Siganese
Beiträge: 41
Registriert: 24. Oktober 2018, 10:42

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von starball »

AARN MUNRO hat geschrieben: 30. März 2024, 10:16 Bester Roman des Zyklus' bisher! :st:
Ernsthaft??? Oder ist das Deine Art von Ironie? :fg: :gruebel:
Gucky_Fan
Ertruser
Beiträge: 928
Registriert: 19. Juli 2014, 15:18

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Gucky_Fan »

Sehr durchwachsen. Da habe ich viel bessere RCs meiner Meinung nach gelesen.
Benutzeravatar
Stätter
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. Juli 2023, 14:38

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Stätter »

AARN MUNRO hat geschrieben: 30. März 2024, 10:16 Bester Roman des Zyklus' bisher! :st:
Ist das evtll. feine Satire? :devil:

Ich denke, es könnte nicht nur mich interessieren, warum das für Dich so ist!?!
Falls es tatsächlich so ist!

Üblichen Kriterien eines halbwegs spannenden Romans hält PR 3267 meines Erachtens nicht stand. Größere Erkenntnisse sind dünn, werden schmal serviert und methodisch von den Protagonisten einfach aus den Konstruktor-Registern easy abgezogen.

Persönlichkeitsvertiefungen besagter Protagonisten kommen ebenfalls nicht vor.

Der einzige ganz neue Erkenntnisgewinn des Hefts ist derjenige über den Synthesecharakter des Chaotarchen Zou Skost, irgendwann wurde er wohl zusammengesetzt aus mehreren Basisinkubaten, davon eines einst auf Zouharra hochgepäppelt.

Vermutlich hat der Namensteil Zou mit Zouharra oder den Zougaturen zu tun. Worauf Skost und Sargai bedeutungsmäßig abheben, erfahren wir vielleicht noch irgendwann … oder auch nicht.

Ebenso hören wir vielleicht noch, wer »die Erbauung« des artifiziellen Chaotarchen initiiert und dirigiert hat. Oder auch nicht.

Wozu der Konstruktor von den TEZEMDIA-Louwhanen bzw. ihren zunehmend lebendigeren Truimous einen Kleinbestandteil des ES-Fragments von Spaphu serviert bekommt? Schräge Idee!
Ein Fässchen Bockbier hätte es sicher auch getan. :D

Wie dieser Konstruktor die Zielkoordinaten von TEZEMDIA und LEUCHTKRAFT nach der Schlacht sicher ermittelt haben will, unklar!

Da kann doch allenfalls ein initialer räumlicher Richtungsvektor vorliegen oder es werden mögliche Zielsysteme nach Wahrscheinlichkeit extrapoliert.

Warum das ganze Verfolgungsgeschehen durch den Linearraum, das ist für beide Schiffe eher LowTech?!!
Askosan hat schon darauf hingewiesen.

Zudem, ich hatte das schon geschrieben, ist nun bei Corvus von einer machtvollen TEZEMDIA, die vor kurzem noch der Kosmokratenwalze schwere Schläge versetzen konnte, nicht mehr die Rede, es sei denn, die Flucht wäre eine inszenierte Falle für die LEUCHTKRAFT, das klingt in der Registratur des Konstruktors aber nicht so.

Eigentümlich seltsames Heft!

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete einst spöttisch Langeweile als sein höchstes ästhetisches Kriterium.

Dieser hehre Anspruch wird vom Konstruktor-Roman trotz wilden Hin und Hers und mancher Corvus-typischen Ballerei übererfüllt.
If the universe is expanding, why can't I find a parking space?
~ Woody Allen :devil:
Benutzeravatar
Ce Rhioton
Kosmokrat
Beiträge: 7895
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Ce Rhioton »

Kritikaster hat geschrieben: 28. März 2024, 21:43 Ein Roman, von dem ich hoffe, dass Oceanlover seinen Spaß dran hat. Für mich ist das eher nichts, diese unendlichen Kampfgeschichten empfinde ich nur als overkill.
Wenn wir ehrlich sind, passen solche Kampfgeschichten nicht mehr wirklich in unsere heutige Zeit. Irgendwann hatte man sich da auch bei Scheer daran sattgelesen.
Mitunter kommen einem da schon Gedanken, ob das noch wirklich ernstgemeint ist oder eher nicht.
Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 9236
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Kardec »

Stätter hat geschrieben: 30. März 2024, 12:28
AARN MUNRO hat geschrieben: 30. März 2024, 10:16 Bester Roman des Zyklus' bisher! :st:
Ist das evtll. feine Satire? :devil:

Ich denke, es könnte nicht nur mich interessieren, warum das für Dich so ist!?!
Falls es tatsächlich so ist!
Doch, ist so.
Äktschn und Obnteia, wie Schwarzennegger so schön sagt, ist was AARN mag.
Hab den guten AARN früher schon öfters damit aufgezwickt, dass er irgendwo zw. Lebensjahr 16 + 18 feststeckt :D. Aber er steht aufrecht dazu :st:

....................................................................
Üblichen Kriterien eines halbwegs spannenden Romans hält PR 3267 meines Erachtens nicht stand. Größere Erkenntnisse sind dünn, werden schmal serviert und methodisch von den Protagonisten einfach aus den Konstruktor-Registern easy abgezogen.


Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete einst spöttisch Langeweile als sein höchstes ästhetisches Kriterium.

Dieser hehre Anspruch wird vom Konstruktor-Roman trotz wilden Hin und Hers und mancher Corvus-typischen Ballerei übererfüllt.
Ist m. E. unfair RC gegenüber. Die Zyklushandlung muss in vorgegeben 100 Bänden hineingedehnt werden. Verflixung :D RC muss, im Grund mit nix in der Hand, dreiundsechzig Seiten vollschreiben. Das macht er routiniert gut - viel mehr geht nicht.
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Fallada »

Habe das Heft gerade fertiggelesen und das letzte Drittel war durchaus spannend sodaß ich meine Bewertung auf 2-1-3 angepaßt habe :D

Man findet meinen Spoiler hier, falls jemand noch Lust hat diesen so spät noch zu lesen :):

https://igadka.wordpress.com/2024/03/30 ... rt-corvus/
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Benutzeravatar
Fallada
Terraner
Beiträge: 1310
Registriert: 18. Januar 2021, 19:23
Wohnort: Darmstadt

Re: Spoiler 3267: Der Konstruktor, von Robert Corvus

Beitrag von Fallada »

Kardec hat geschrieben: :D RC muss, im Grund mit nix in der Hand, dreiundsechzig Seiten vollschreiben. Das macht er routiniert gut - viel mehr geht nicht.
Dem schließe ich mich an :st:
Welche A*schgeige hat denn heute wieder die Morphogenetischen Felder so bekloppt programmiert??? Hatte deswegen einen shittigen Arbeitstag :motz: .

igadka.wordpress.com - Rezensionen der EA seit Sommer 2019 und eigene FanFiction. Spoilergefahr beim expliziten Aufrufen einer Rezension :unschuldig:
Antworten

Zurück zu „Spoiler EA“