Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
palmerwmd
Siganese
Beiträge: 71
Registriert: 8. Juli 2012, 19:24
Wohnort: Washington, DC

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von palmerwmd »

In diesem Zyklus gab es doch einen Moment in dem Ribald Corello auf paraweise mit Bulloc kaempfte. We weiss welcher Roman das war?
Scheint mir ich hab da was verpasst...
Everyday Men who will follow orders to kill you, exercise. Do you?
PS: Entschuldigt bitte mein holpriges Deutsch, Deutschstaemmiger Ami hier.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 5533
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von nanograinger »

palmerwmd hat geschrieben:In diesem Zyklus gab es doch einen Moment in dem Ribald Corello auf paraweise mit Bulloc kaempfte. We weiss welcher Roman das war?
Scheint mir ich hab da was verpasst...
Das müsste gegen Ende von Band 860 "Rückkehr des Zeitlosen" sein, wobei meines Wissens alle Mutanten im Parablock agieren. Zitat Perrypedia:

"BULLOC wird auf die SOL aufmerksam und greift an. Es kommt zum Duell zwischen BULLOC und den Mutanten an Bord der SOL, die von zwei Kristallen der Kaiserin unterstützt werden. Diesmal ist BULLOC unterlegen und muss schließlich die Flucht ergreifen."

Das "Diesmal" bezieht sich auf Band 830, als BULLOC bei seinem Erwachen die gesamte SZ1-Besatzung mental überwältigt.

Benutzeravatar
Lord Valium
Forums-KI
Beiträge: 14759
Registriert: 27. Juni 2012, 15:20
Wohnort: Lordys-Castle

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Lord Valium »

Faktor10 hat geschrieben:Also Band 800 ist Meilenweit besser als dieser unsägliche Band 1000.
Mir hatte der Roman gut gefallen.
Jepp,mir auch
Faktor10 hat geschrieben:Die Gys-Voolbeerah, diese Einschub Serie von HGE fand ich einfach klasse.
Mir nicht :(
Faktor10 hat geschrieben:Nur diesen Boyt Margor und seine Gegner waren Öde. Sie die Gegner kamen nie zu Potte.
Der war auch nicht mein Ding

Im Großen und Ganzen war dieser Zyklus und das Anhängsel "PAN-TAU-RA" für mich "mein Perry Rhodan" :st:
Ich bin nicht wie die Anderen...
Ich bin schlimmer...!!!

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1078
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Wo ich doch gerade, den Umständen bedingt, etwas mehr Zeit habe :fg: , fällt mir doch auf, dass ich ja meine persönliche Betrachtung des Bardiocszyklus damals gar nicht zu Ende geführt habe. Hat die Seuchenzeit sogar noch was Gutes, kann ich nämlich weitermachen. :)

Aufgehört hatte ich seinerzeit bei 858. Ergo gehts jetzt mit 859 - Ring der Gewalt und gleich noch mit 860 - Rückkehr des Zeitlosen weiter.

Der Ring der Gewalt ist ein Biotop, welches sich rings um ein abgeschmiertes terranisches Schiff gebildet hat und mittels dessen die Natur anscheinend versucht, die Menschen, ähnlich wie ein Immunsystem Fremdkörper, zu beseitigen. Warum das so ist, wird im Roman nicht aufgeklärt. Anscheinend ging es auch nicht darum, sondern der Zweck war, die Figur des Hytawath Borl angemessen einzuführen. Die Vermutung liegt nahe, dass dieser Roman ein Lückenfüller darstellt. Seit Gahlmann bin ich aber vorsichtig, wenn es um eine schnelle Verurteilung als Lückenfüller bzw. Füllmaterial für Handlungen geht. Das Ende deutet auch auf eine weitere Verwendung für Borl hin.

Das hinterläßt einen etwas zwiespältigen Eindruck vom Roman. Denn, obwohl von Kneifel durchaus spannend und anschaulich geschrieben, erscheinen die einzelnen Aspekte wie etwa die Frage, warum und wie die Natur sich nun gegen die Siedler verschworen hat, doch etwas zu deutlich als Mittel zum Zweck. Noch dazu ohne Antwort. Den Einschub der Ertruser in die Story habe ich auch nicht recht verstanden. Die Bründung ihres Vorgehens ist, dass sie der GAVÖK schaden wollen, obwohl sie gerade von einem ihrer Sammlerschiffe gerettet worden. Ich weiß, es gab früher Gegensätze zwischen Terra und manchen Ertrusern, aber das ist Jahrhunderte her.
Ansonsten ein recht guter Kneifel, abgesehen von den typischen Merkmalen. Borl säuft den Schnaps flaschenweise. Mal sehen, wie der später drauf ist.

Zu 860 - Rückkehr des Zeitlosen. "Vati's Bester", so nenne ich BULLOC mal, hat es auch nicht einfach. Da müht er sich unendlich ab, BARDIOC sich allmählich zurechtzustellen, um ihn dann gekonnt auszuschalten, doch ist da ein Rhodan, der als normaler Sterblicher es in Windeseile schafft, Gedanken und Träume einer sog. Superintelligenz zu manipulieren und seine Pläne zu durchkreuzen.
Und dabei ist Rhodan zu diesem Zeitpunkt der Serie noch sehr unerfahren, was das Abtöten höherer Mächte angeht. Ich rechne es BULLOC aber an, dass er nicht aufgeben will. Die drei Versager, die seine Vorgänger waren, haben bei weitem nicht ein so gutes Bild abgegeben.

Schnell geht alles auf einmal. Innerhalb eines Heftes durchschaut Rhodan die Lage, entwickelt einen Plan BARDIOC zu beeinflussen, führt ihn durch und hat auch schon Vorstellungen, was mit Bardiocs Hirn zu geschehen hat, was wohl auch zeitnah so kommen wird: das Gehirn zur Kaiserin bringen. Einfach so. Nun ja. Wie kommt er darauf? Immerhin sind Bardioc und die Kaiserin seit langem im Krieg. Kennt Rhodan die Kaiserin denn so gut? Wäre es nicht möglich, dass sie Bardioc einfach umbringt? Oder hat sie Rhodan wirklich manipuliert, wie er auf der SOL verdächtigt wurde? Man wird sehen.

Das Mystische und Geheimnisvolle des Romans, auch der durchaus gelungene Auftritt Ganercs leidet etwas unter dieser "Gehetztheit". Es stellt sich der Eindruck ein, dass man damals die Handlung bzw. diesen Zyklus schnell hinter sich bringen wollte.

Gruß.

PS: Apropos Manipulation. Rhodan sinniert über seinen ZA, der anscheinend eigenständig entscheidet, dass das Gahlmann-Virus in einer bestimmten Situation nützlich ist und ab wann es das nicht mehr ist. Nun wissen wir ja, von wem er den ZA bekommen hat und wie umtriebig ES ( B-) ) ist...
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 7267
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Richard »

Nunja, Perry mag den ZA von ES bekommen haben, aber
Spoiler:
das war ein KK ZA.

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4820
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Nisel »

Richard hat geschrieben:
20. März 2020, 20:23
Nunja, Perry mag den ZA von ES bekommen haben, aber
Spoiler:
das war ein KK ZA.
Soweit mir bekannt, weiß man das aber zur Zeit des Bardioc-Zyklus noch nicht. Ich gehe mal davon aus, daß die Autoren das damals selbst noch nicht wussten... ist aber eine rein persönliche Einschätzung und nicht geprüft, bevor wieder jemand schreit...
BildBildBild

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1078
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Aber gut möglich. In Abwesenheit besseren Wissens kann ich mir auch gut vorstellen, dass die heute bekannte Vorstellung der Herkunft von Rhodans ZA erst in dieser Zeit so langsam heranreifte. Erst entwickelte man das Zwiebelschalenmodell, dann entsann man sich Rhodans "Erbtitel", kombinierte hier und da was...

---

Durch 861 - Gehirntransport verfestigt sich mein Eindruck, dass man die BARDIOC-Handlung möglichst rasch zu einem Ende bringen will. Innerhalb eines Heftes passieren soviel Dinge, dass es auch für zehn Hefte genug zu erzählen gegeben hätte. Bardiocs Hirn wird entdeckt, BULLOC und die Hulkos spielen ihre Rollen, das Hirn wird auf die SOL transportiert, die SOL-Geborenen machen Alarm, Bardioc versucht Selbstmord zu begehen, zu guter Letzt geht`s ab zur Kaiserin... massig viel Stoff für einen Roman, alles in einem Abwasch. Wie schon gesagt, es nimmt der Situation einiges an Reiz, banalisiert dieses doch eigentlich ausserordentliche Geschehen.

Ganz gut hat mir gefallen, dass Voltz die prekäre Lage der entwurzelten Hulkoos nicht ganz ausser Acht läßt. Ab man jemals noch was von denen erfährt? Auch Alaskas Reflektionen über das Für und Wider an Gnade für den nun schutzlosen Bardioc bzw. seine humane Entscheidung waren gut in Szene gesetzt.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4820
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Nisel »

Ja das war alles irgendwie hektisch... wobei ich mich grad beim Gehirntransport immer gefragt hat, wo denn Takvorian gesteckt hat...
BildBildBild

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1078
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Tja. Wahrscheinlich in seinem Stall. Seiner Kabine? Stallkabine...? Wie auch immer. Auf jeden Fall in einer Reservedimension, in die ihn die Autoren eingelagert haben, für den Fall, dass mal ein d.e.m. gebraucht wird. ;)

---

Weiter gehts mit 862 - Eiswind der Zeit von Clark Darlton.
Ganz schönes Mythenplündern. Nach den Laren (antike Schutzgottheiten) und Pan-Thau-Ra (Pandora) erscheint jetzt Demeter, eigentlich eine griechische Fruchtbarkeitsgöttin, als wahrscheinlich Ausserirdische. Wenn das so weitergeht, tauchen Zeus, Herakles und Co. vielleicht auch noch auf? Gäa wurde ja schon für einen Planeten reserviert.

Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Sicher, es hat etwas von Reiz, wenn uralte Mythen und Geheimnisse auf einmal als "wahr" enhüllt werden, mit noch phantastischeren Folgen. Nach Logik bzw. Sinn sollte man aber nicht fragen. Pandora bzw. ihre Büchse war ja die sog. Quelle allen Übels. Wenn man Sagen und Mythen aber einen wahren Kern zugestehen soll, stellt die Pan-Thau-Ra demnach ja eine Gefahr dar. Wieso aber sollten die alten Griechen Mythen um etwas spinnen, das Millionen Lichtjahre entfernt liegt? Und wieso überhaupt die alten Griechen? Wieso mal wieder die Erde? Die selbe Frage wie bei den Takererexperimenten und der Lareninvasion. Aber gut, ist wohl müßig darüber zu sinnieren. Die Serie sollte unterhalten und Mythen mit Ausserirdischen und Weltraum zu verbinden war damals wohl Mode, siehe Däniken.

Wobei ich mich frage, wie andere Autoren außer CD, der ja Anhänger von Dänikens Theorien war, wenn ich nicht irre, damals zu solchen Verknüpfungen standen.

Der Roman an sich ist ganz ordentlich. Nicht unspannend, mit abwechslungsreichen Figuren, manchmal etwas weit hergeholt, wie die Tatsache, dass man mit Gravitationsprojektoren Zeitfelder manipulieren könne, zuzüglich der üblichen Geistesblitzen bei einigen aus dem Nichts, ansonsten aber gut und flott wegzulesen. Schön, auch wieder von Adams zu hören.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4820
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Nisel »

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:
30. März 2020, 14:42
...
Ich hab Dir dazu mal im Thread zum PAN-THAU-RA-Zyklus geantwortet, weil Du mich da an was erinnert hast, das mich auch ne Weile beschäftigt hat.
BildBildBild

Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4143
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Haywood Floyd »

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:
30. März 2020, 14:42
Weiter gehts mit 862 - Eiswind der Zeit von Clark Darlton.
Ganz schönes Mythenplündern.
(..:..)
...war damals wohl Mode, siehe Däniken.
(.....)
... CD, der ja Anhänger von Dänikens Theorien war, wenn ich nicht irre, ...
Jep,

AFAIK war CD mit Däniken befreundet und von dessen "Ideen" überzeugt - nur war er bei weitem nicht so geschäftstüchtig wie dieser einfallsreich schwadronierende Schweizer Hotelier, der sich mit der cleveren Vermarktung seiner als "Beweise" getarnten Lügenmärchen tatsächlich eine goldene Nase verdiente und den gutgläubigen, bedauernwserten CD gerne für seine Marketingstretegien instrumentalisierte.

Ungefähr um die Zeit herum, als dieser Band erschien, begann ich übrigens so allmählich vom rechten Glauben abzufallen, maW: die Serie begeisterte mich nicht mehr so, wie sie es weit über ein Jahrzehnt lang getan hatte, und ich begann damit, Hefte nicht mehr sofort zu lesen, tlw. nur diagonal zu lesen oder gar auszulassen. Dies verschlimmerte sich in den frühen 900ern, bis ich, so ab 950 oder 960 nur noch sporadisch Hefte erwarb und mit 1000 total enttäuscht völlig austieg.
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)

Benutzeravatar
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 1078
Registriert: 14. August 2013, 21:55

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Baptist Ziergiebel »

Nisel hat geschrieben:
30. März 2020, 14:54
Ich hab Dir dazu mal im Thread zum PAN-THAU-RA-Zyklus geantwortet, weil Du mich da an was erinnert hast, das mich auch ne Weile beschäftigt hat.
Ahoi, Nisel! Da ich mich nicht spoilern lassen will, schaue ich mir deine Antwort dort in ein paar Wochen an, wenn ich im Stoff so weit bin, versprochen!
Haywood Floyd hat geschrieben:
31. März 2020, 13:25
Dies verschlimmerte sich in den frühen 900ern, bis ich, so ab 950 oder 960 nur noch sporadisch Hefte erwarb und mit 1000 total enttäuscht völlig austieg.
Ah, ich erinnere mich, du schriebst, glaub` ich, mal von. ;)
Zu Däniken empfehle ich euch aber unbedingt einen Blick in die LKSen von 804/805, sowie 820/821, insofern vorhanden. Ich hatte es mal vorne, auf Seite Sieben dieses Threads thematisiert. Zu Beginn eine kritische Stellungnahme eines Lesers zu Däniken und Co., sechzehn Hefte später der aufgeregte Gegenangriff Dänikens, dem in 821 Peter Krassa zur Seite springt. Großes Kino! Und selbstentlarvend.

Gruß.
Das ist ... TERRA!

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9667
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Klaus N. Frick »

Falls das hier jemand am Rande auch interessiert ...

Weil heute ja »ThrowbackThursday« ist, guckt der Redakteur ein wenig in die Vergangenheit und erinnert sich die BARDIOC-Kampagne, die gegen Ende 2007 angelaufen war.

Hier:

https://perry-rhodan.blogspot.com/2020/ ... pagne.html

Benutzeravatar
HOT
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 3. August 2014, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von HOT »

...und es gab das schicke, schwarze BARDIOC-Buch, welches sich neben den Heyne-Ziegeln in meinem Bücherbord sehr edel macht!

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 5090
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Faktor10 »

Das schwarze BARDIOC-Buch habe ich auch und gefällt mir gut. Ansonsten lehne ich die Sibas für mich ab.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7231
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von dandelion »

Die Sonderausgabe sieht sehr gut aus. Wunderbar klare Titelbildgestaltung, die den Silberband eher schlecht aussehen lässt. Ich wusste bisher nicht, daß es dieses Buchformat gegeben hat.

Ich lese normalerweise lieber den Originaltext der Hefte, aber diese Zusammenstellung von Bardiocs Geschichte, in, wie ich annehme, chronologisch richtiger Abfolge, hat sicher ihren Reiz.

Benutzeravatar
Verkutzon
Terraner
Beiträge: 1132
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Verkutzon »

Baptist Ziergiebel hat geschrieben:
31. März 2020, 20:20
Zu Däniken empfehle ich euch aber unbedingt einen Blick in die LKSen von 804/805, sowie 820/821, insofern vorhanden. Ich hatte es mal vorne, auf Seite Sieben dieses Threads thematisiert. Zu Beginn eine kritische Stellungnahme eines Lesers zu Däniken und Co., sechzehn Hefte später der aufgeregte Gegenangriff Dänikens, dem in 821 Peter Krassa zur Seite springt. Großes Kino! Und selbstentlarvend.Gruß
Erich von Däniken war in den Leserbriefen immer mal wieder Thema. Er hat damals wie heute noch polarisiert; die einen lieben-, die anderen hassen ihn. Ich glaube nicht, dass CD naiv war, wie Forenmitglied Haywood Floyd es andeutet. Erich und Walter waren wirklich sehr gut befreundet und gingen auch zusammen auf Reisen (siehe auch Heiko Langhans, Clark Darlton, der Mann der die Zukunft brachte) Eine Hommage an ihre Freundschaft war wohl das Ernsting-Buch Der Tag, an dem die Götter starben. Ich höre schon Haywoods Einwand, dass dieses Buch der geniale Einfall des Marketing-Strategen EvD war :lol:
Aber war es vielleicht nicht umgekehrt? Dass nämlich auch die PR Serie EvD zum Teil beeinflusst hat...? Däniken hat zwar schon Ende der Fünfzigerjahre Zeitungsartikel über „sein“ Thema geschrieben; aber sein Bestseller Erinnerungen an die Zukunft stammt von 1968. PR Band 60 Festung Atlantis (von KHS) war da schon sechs Jahre alt... Hans Kneifel mit seinen Zeitabenteuern hat ja später immer mal wieder das Thema Präastronautik mit „seinem“ Hauptdarsteller Atlan bearbeitet.
Verkutzon sah eine endlose Schwärze. Ein nie gekanntes Schwindelgefühl erfasste ihn. Ungläubig liess er Laires Auge sinken. Aus: PR-Heft 1120

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 9667
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Wohnort: Karlsruhe

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von Klaus N. Frick »

dandelion hat geschrieben:
28. Mai 2020, 23:12
Die Sonderausgabe sieht sehr gut aus. Wunderbar klare Titelbildgestaltung, die den Silberband eher schlecht aussehen lässt. Ich wusste bisher nicht, daß es dieses Buchformat gegeben hat.
Dieses Buch wurde auch derart massiv vom Buchverlag abgelehnt und vom Vertrieb boykottiert, dass ... ach, lassen wir das. »Der Redakteur erinnert sich« dann halt in der Rente.

Benutzeravatar
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 7231
Registriert: 15. August 2013, 22:23

Re: Klassiker: Der BARDIOC-Zyklus (PR 800-867)

Beitrag von dandelion »

Bei Weltbild ist das Buch noch zu haben, die Chance habe ich genutzt.

Generell gefallen mir Sonderausgaben abseits der üblichen Formate. Die Plophos und Schwarm-Buchausgaben sind da ein gutes Beispiel, aber auch die beiden Sonderbände (Methankrieg bzw. Tschubai-Chroniken) gehören dazu. Bei dieser Reihe könnte es ja auch eine Fortsetzung geben.

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“